Heute erst gekauft (Klassik 2006)

  • Zitat

    Original von BigBerlinBear
    Falls ausführliche Rezensoinen gewünscht sind, werden diese gern nachgereicht !



    Aber sicher werden sie das! Bei der Gelegenheit könntest du gleich noch einen Thread zu Lassus erstellen. Sowas gibt´s nämlich noch gar nicht hier.



    :hello:
    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Gute Vorsätze gebrochen:


    Folgendes gekauft:



    Der altbekannte Postillion von Lonjumeau
    für Capriccio


    _________________________________________


    Eine weitere CD mit Paul Badura Skoda

    Wolfgang Amadeus Mozart : Klavierkonzert Nr 17 K 453
    Wolfgang Amadeus Mozart : Klavierkonzert Nr 19 K 459


    Prager Kammerorchester


    (Label= TRANSART)


    LG


    Alfred

  • Hallo Uwe,


    Ich geh mal davon aus, daß Du nicht Mozart, sondern Adolphe Adam meinst.


    Die Oper, "Der Postillion von Lonjumeau " (Original ist in französischer Sprache) gehört zum Typus der leichten französischen Spieloper, wie etwa Aubers " Fra Diavolo" oder "La Dame Blanche" von Boieldieu.
    Salopp ausgedrückt könnte man auch sagen: leichter französischer Belcanto :D


    LG


    Alfred

  • .. man könnte auch sagen, eine Art französischer Lortzing. Diese Oper war früher auch bei uns recht beliebt (wie Lortzing), immer noch bekannt sollte ihr großer Schlager sein, die Arie des Chapelou "Freunde, vernehmet die Geschichte". Eine Arie, die bis zum hohen D hinaufreicht, Paradestück von Nicolai Gedda und, wenn ich mich recht erinnere, auch Helge Rosvaenge.

  • Auf dem "Bertelsmann-Grabbeltisch" gefunden:



    7€, bin nicht unzufrieden.


    Dann noch: Brahms, Ein Deutsches Requiem, Lorin Maazel, Ileana Cotrubas, Hermann Prey, New Philharmonia Orchetra and Chorus.


    Freundlicher Weise hat man vollkommen auf Aufnahmedaten verzichtet...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Habe gerade bei einer großen Drogeriekette gefunden:
    Dei Zauberflöte in kleiner Besatzung. Das meiste Werk kommt von einem Hammerklavier. Und niederländisch übersetzt.
    Dies war für ein Marionettentheater veranstaltet und hatte offenbar einen riesigen Erfolg.
    Etwas für die ganz Kleinen in Dezember.




    LG, Paul

  • Hallo miteinander,


    soeben kam die 2. Teillieferung von JottPehZeh:


    Antonín Dvorák: Slawische Tänze Nr. 1-16. Berliner Philharmoniker, Lorin Maazel. [EMI]



    Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 9. Berliner Philharmoniker, Ferenc Fricsay. [DGG]



    Johann Sebastian Bach: Matthäus Passion. Dresdner Kreuzchor, Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig. [Berlin Classics]
    (schöne Aufmachung mit Samt-Schuber)



    Herzliche Grüße


    Stephan


  • Hallo, thalion!


    Wie ist die Aufnahme? Ich habe ja nur Gutes darüber gehört. ;)

  • Nicht immer gelingt es mir, das Musikgeschäft so zu verlassen, wie ich es betreten habe. Heute war ich um einige Gramm schwerer:



    Innerhalb weniger Tage nun meine zweite Einspielung von "Daphnis" (Eliahu Inbal).


    Uwe

  • Zitat

    Original von Felipe II.


    Wie ist die Aufnahme? Ich habe ja nur Gutes darüber gehört. ;)


    Sozusagen ein Klassiker der DDR-Bachpflege, d.h. "moderner" als Klemperer (und auch nüchterner als Richter, IMO), aber natürlich nicht HIP. Schreier als Evangelist ist erwartungsgemäß sehr gut; die anderen Solisten gewiß nicht schlecht.
    Wenn Du auf Samt und Beitexte verzichten kannst, findet sie sich in dieser Box für fast dasselbe Geld:



    mit zwei anderen Klassikern (die Johannespassion mit Ramin 1955 allerdings mono) und einer sehr guten modernen HIP-Aufnahme der h-moll-Messe (dir. Jacobs)


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Uwe schrieb:


    Zitat

    Nicht immer gelingt es mir, das Musikgeschäft so zu verlassen, wie ich es betreten habe.


    Darf ich dann fragen, wozu du die vielen Male, wo es dir doch gelingt, ins Musikgeschäft gehst?


    ?( :D

  • Zitat

    Original von Felipe II.
    Wie ist die Aufnahme? Ich habe ja nur Gutes darüber gehört. ;)


    Hallo Felipe,


    ich habe gerade die erste CD angehört und ich finde es wunderbar! Da dies meine erste Aufnahme dieses Werkes ist, kann ich aber keine Vergleiche anstellen - dazu hat sich Johannes ja schon geäußert. Da ich gerade dabei bin, mich überhaupt mal in das Thema "Gestliche Werke" einzuhören, finde ich es gut, dass da der Text dabei ist. Und mit der tollen Aufmachung kann ich meine Freunde - welche alle Nicht-Klassik-Hörer sind - allemal beeindrucken :D


    Die Chöre klingen so, wie ich es bei einem solchen Werk erwarten würde: "himmlisch". Die Solisten sind allesamt spitze. Letztendlich sind bei dieser Aufnahme ja so ziemlich alle Beteiligten das Beste, was die DDR zu dieser Zeit zu bieten hatte.


    Kurzum: Diese CDs sind sowohl optisch als auch akustisch (und haptisch, wenn man Samt mag ;)) ein Genuss.


    Herzliche Grüße


    Stephan


  • Da würde ich mich freuen, wenn du dich hier zu äußern könntest :hello:


    Mal ein kleiner Ausschnitt, was ich heute bekam (Montas-/Geburtstagsbestellung):




    Dann noch ein bisschen Mendelssohn, Schumann, Schubert, Glasunow, Bruckner und Dvorak :D


    Natürlich keine teuren CDs...sonst hätte ich mir das nie leisten können - aber mal etwas 'Grundrepertoire' dazu bekommen :yes:


    Lieben Gruß, Maik

  • Theophilus

    Zitat

    Darf ich dann fragen, wozu du die vielen Male, wo es dir doch gelingt, ins Musikgeschäft gehst?


    Entweder um zu schmökern (ich bin ein Schmökermensch, liebe es, stundenlang in Bücher- oder Musikläden hin- und herzulaufen und zu gucken) oder um mich im Winter aufzuwärmen... Nungut, ich will es sagen: Oder um die Hübsche an der Kasse, die so lässig tut, aber nicht ist, mal wieder zu fragen: "Ähm, haben Sie auch Musik von dem bekannten Wiener Komponisten, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 250.ten Male jährt, von dem alle reden, wie heißt der noch mal?" Und dann voller Ungeduld warte, bis sie mich wie immer überrascht anschaut und mit einem herrlichen Lispeln im moderato, dreigestrichenem d```, dem Namen des Komponisten eine surreale Bedeutung en passant einhauchend, antwortet: "Sie meinen..." Nach einem interessierten Blick auf Zauberflöten gehe ich dann dankend wieder, bis zum nächsten Mal.


    Uwe

  • War heute im Ich-bin-ziemlich-blöd-Markt, um ein paar Kleinigkeiten für den PC zu kaufen, und kam an diesen Beiden nicht vorbei:


    Tschaikowski: Symphonien 1-6. Academy of St. Martin in the Fields, Sir Neville Marriner. [Capriccio]
    Nach erstem Probehören, waren diese 12 Euro definitiv kein Fehlkauf.



    Dvorák: Symphonien Nos. 8, 9. Berliner Philharmoniker, Rafael Kubelik. [DGG]
    War eh schon lange auf meiner Wunschliste.



    Uff, diesen Monat werde ich mir bestimmt nichts mehr kaufen. Ich hoffe, ich halte das bis Übermorgen durch :D


    Herzliche Grüße


    Stephan

  • Heute im K&Ö gekauft:



    ( es gibt zwar eindeutig bessere Aufnahmen aber ich wollte endlich ne Paulus-Aufnahme sowie einen Elias auf Deutsch zu Hause haben und zu dem Preis :rolleyes: )



    Brahms Kla4quartette 1-3 + Mahler Quartettsatz in a
    Vom ersten reinhören bin ich nicht sonderlich begeistert, hätte aber auch durchaus weiter danebengreifen können, wiederum für den Preis absolut in Ordnung.

  • Zitat

    Original von Uwe Schoof
    Theophilus


    Entweder um zu schmökern (ich bin ein Schmökermensch, liebe es, stundenlang in Bücher- oder Musikläden hin- und herzulaufen und zu gucken) oder um mich im Winter aufzuwärmen... Nungut, ich will es sagen: Oder um die Hübsche an der Kasse, die so lässig tut, aber nicht ist, mal wieder zu fragen: "Ähm, haben Sie auch Musik von dem bekannten Wiener Komponisten, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 250.ten Male jährt, von dem alle reden, wie heißt der noch mal?" Und dann voller Ungeduld warte, bis sie mich wie immer überrascht anschaut und mit einem herrlichen Lispeln im moderato, dreigestrichenem d```, dem Namen des Komponisten eine surreale Bedeutung en passant einhauchend, antwortet: "Sie meinen..." Nach einem interessierten Blick auf Zauberflöten gehe ich dann dankend wieder, bis zum nächsten Mal.


    Uwe


    Ein Feinspitz! :D

  • Hallo


    Endlich eine neue CD mit Gubaidulina



    Gubaidulina: Die sieben letzten Worte + Flötenkonzert "The Deceitful Face of Hope and of Despair"


    und was "altes"



    Eustach Du Caurroy
    Les Meslanges, Psalmen, Chansons & Noels
    Coulce Memoire, Denis Raisin Dadre


    Grüsse


    romeo&julia