Die liebsten Klaviersonaten der Taminos

  • Liebe Taminos,


    anbei der neueste Zwischenstand in Sachen "Klaviersonaten". Überraschungen gibt es keine, Liszt hat seine Führung ein wenig ausbauen können, ansonsten hat sich am Gesamtbild wenig geändert:



    Neu im Rennen sind:


    Beethoven, op. 27/2 Mondscheinsonate
    Beethoven, op. 13 Pathetique (2 Stimmen)
    Mozart, KV 331
    Rachmaninoff No. 2
    Prokoffiev No. 7



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

  • Mein Lieblingssonatenquartett:


    Mondscheinsonate, Beethoven, op. 27/2
    Mozart :
    - A-Dur
    -a-moll
    -C-Dur (zweiter Satz, dritter Abschnitt :jubel: :jubel: :jubel: ) Mit so wenig Mitteln so viel zu erreichen! Ein typischer Mozart.)

  • Hallo allerseits,


    hier die komplette Übersicht über alle genannten Sonaten. Etliche Mitglieder haben ja noch Stimmen frei. Maik, was ist eigentlich mit Dir? Wie weit bist Du mit den Klaviersonaten? Du musst ja keine 10 nennen.



    C.P.E. Bach: Nr. 1, Wq 49/1, „Württembergische“ (1)


    Beethoven: Nr. 21, op. 53 „Waldstein“ (10)
    Beethoven: Nr. 29, op. 106 „Hammerklavier“ (9)
    Beethoven: Nr. 23, op.57 „Appassionata“( 8 )
    Beethoven: Nr. 8, op. 13 „Pathétique“ (6)
    Beethoven: Nr. 32, op. 111 (5)
    Beethoven: Nr. 14, op. 27,2 „Mondschein“ (5)
    Beethoven: Nr. 31, op. 110 (3)
    Beethoven: Nr. 12, op. 26 (1)
    Beethoven: Nr. 30, op. 109 (1)
    Beethoven: Nr. 7, op. 10,3 (1)
    Beethoven: Nr. 15, op. 28 „Pastorale“ (1)
    Beethoven: Nr. 2, op. 2,2 (1)
    Beethoven: Nr. 3, op. 2,3 (1)


    Berg: Klaviersonate op. 1 (1)


    Boulez: Deuxième Sonate pour Piano (1)


    Brahms: Nr. 2, op. 2 (2)
    Brahms: Nr. 3, op. 5 (2)
    Brahms: Nr. 1, op. 1 (1)


    Chopin: Nr. 2, op. 35 ( 8 )
    Chopin: Nr. 3, op. 58 (2)


    Grieg: op. 7 (1)


    Haydn: Es-Dur, Hob. XVI:50 (1)
    Haydn: C-Dur, Hob.XVI:52 (62) (1)
    Haydn: Sonate Nr. 62 in Es-Dur (1)
    Haydn: Sonate Nr. 69 in Es-Dur (1)
    Haydn: Sonate Nr. 50 in C-Dur (1)


    Hindemith: Klaviersonate Nr. 3 (1)


    Janácek: 1.X.1905 (1)
    Janácek: Auf verwachsenem Pfade (1)


    Liszt: h-moll, S 178 (11)
    Liszt: Dante Sonate (1)


    Mozart: Nr. 9, KV 310 ( 8 )
    Mozart: Nr. 11, KV 331 (4)
    Mozart: Nr. 6, KV 284 (2)
    Mozart: Nr. 14, KV 457 (2)
    Mozart: Nr. 4, KV 282 (1)
    Mozart: Nr. 16, KV 545 (1)
    Mozart: Nr. 12, KV 333 (1)
    Mozart: Nr. 10, KV 330 (1)
    Mozart: Nr. 3, KV 281 (1)
    Mozart: KV 521 C-Dur (1)


    Prokofjew: Nr. 7, op. 83 (4)
    Prokofjew: Nr. 2, op. 14 (1)


    Rachmaninow: Nr. 2, op. 36 (2)


    Scarlatti: K 491 (L 164) (1)
    Scarlatti: K 384 (1)
    Scarlatti: K 141 (1)


    Scriabin: Nr. 2, op. 19 (2)
    Scriabin: Nr. 3, op. 23 (1)


    Schubert: Nr. 21, D 960 (9)
    Schubert: Nr. 18, D 894 (5)
    Schubert: Nr. 20, D 959 (5)
    Schubert: Nr. 19, D 958 (2)
    Schubert: Nr. 13, D 664 (2)
    Schubert: Nr. 17, D 850 (2)
    Schubert: Nr. 16, D 845 (2)
    Schubert: Nr. 14, D 784 (2)
    Schubert: Nr. 4, D 537 (1)
    Schubert: Nr. 15, D 840 (1)


    Schumann: Klaviersonate fis-Moll (1)


    Tschaikowskij: Große Sonate op. 37 (1)
    Tschaikowskij: Cis-moll, op. posth (1)


    Weber: Klaviersonate op. 39 (1)

  • Hallo Cosima :hello:


    Zitat

    Etliche Mitglieder haben ja noch Stimmen frei. Maik, was ist eigentlich mit Dir? Wie weit bist Du mit den Klaviersonaten? Du musst ja keine 10 nennen.


    Was mit mir ist? Ich habe hier bei mir genau 4 Klaviersonaten.
    Dreimal Beethoven mit Oppitz (Pathétique, Mondschein und Appassionata). Die höre ich recht selten - sie hauen mich nicht wirklich vom Hocker, wahrscheinlich sind sie zu ausgelatscht.
    Nummer Vier wäre Liszts h-Moll Sonate :jubel: :jubel: :jubel:


    Also wenn du von diesen meine Liebste haben willst, ist es Liszt! Ganz klar und ohne jeglichen Zweifel mit einem riesen Abstand zu Beethoven.
    Aber weil ich eben gerade mal vier Sonaten kenne, habe ich nicht mitgemacht...


    Aber dann nenne ich mal extra für dich die Liszt Sonate - die zwar kleine Startschwierigkeiten bei mir hatte, aber seitdem immer wieder einschlägt!



    Liebe Grüße, Maik

  • Hallo, Cosima!


    Danke für die Übersicht der bisher nominierten Sonaten!


    Ich bin irgendwie baff, daß eine Sonate (Liszt h-moll) vorne liegt, mit der ich selbst nichts anfangen kann. Da würde ich JEDE (na ja, fast jede) Beethoven-Sonate vorziehen... ?(


    Ich hoffe, mir ist eine Anmerkung zur Auswertung erlaubt?
    Ich vermisse J.S. Bachs "Italienisches Konzert" in der Liste, das von einigen (und auch von mir beinahe - in meiner Top 20 ist es sicher) genannt wurde. Da steht zwar nicht "Klaviersonate" drauf, da Bach den Begriff so nicht kannte (?), aber ich sehe das Werk schon als solche (in meiner Werke-Statistik führe ich es auch als Klaviersonate) - jedenfalls eher als die Scarlatti-Werke.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • mein derzeitiger Favorit ist Skrjabin...


    6. und 10. Sonate

    Im übrigen bin ich der Ansicht, dass gepostete Bilder Namen des Fotografen, der dargestellten Personen sowie eine genaue Angabe des Orts enthalten sollten.
    (frei nach Marcus Porcius Cato Censorius)

  • Zitat

    Original von Pius
    Ich hoffe, mir ist eine Anmerkung zur Auswertung erlaubt?
    Ich vermisse J.S. Bachs "Italienisches Konzert" in der Liste, das von einigen (und auch von mir beinahe - in meiner Top 20 ist es sicher) genannt wurde. Da steht zwar nicht "Klaviersonate" drauf, da Bach den Begriff so nicht kannte (?), aber ich sehe das Werk schon als solche (in meiner Werke-Statistik führe ich es auch als Klaviersonate) - jedenfalls eher als die Scarlatti-Werke.


    Wie würdest Du das begründen? Die Scarlatti-Sonaten mögen ein Grenzfall sein, aber Bachs "Italienisches Konzert" ist ebenso wie Schumanns Kreisleriana oder Brahms' Klavierstücke op. 119 doch ein ziemlich klarer Fall für "keine Klaviersonate", oder? Da steht "Konzert im italiänischen Gusto" (oder sowas) drauf, weil es genau das ist, inklusive "Solo"- "Tutti"-Kontrasten.
    Also im Zweifel würde ich dann eher Scarlatti rauswerfen, aber auf keinen Fall das "Sonatenkriterium" noch weiter aufweichen. Sonst können wir die Umfrage gleich in "liebstes Solo-Klavierwerk" umbenennen...


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Pius
    Ich hoffe, mir ist eine Anmerkung zur Auswertung erlaubt?
    Ich vermisse J.S. Bachs "Italienisches Konzert" in der Liste, das von einigen (und auch von mir beinahe - in meiner Top 20 ist es sicher) genannt wurde. Da steht zwar nicht "Klaviersonate" drauf, da Bach den Begriff so nicht kannte (?), aber ich sehe das Werk schon als solche (in meiner Werke-Statistik führe ich es auch als Klaviersonate) - jedenfalls eher als die Scarlatti-Werke.


    Hallo Pius,


    natürlich sind Anmerkungen erlaubt. Bei einigen Nominierungen war ich mir nicht sicher, ob es sich überhaupt um Klaviersonaten handelt. Ich habe dann recherchiert und bin z.B. beim Italienischen Konzert zum Schluss gekommen, dass es zur allgemein gehaltenen Gattung der Klavierwerke gehört (obwohl Klavier ja auch falsch ist). Aber wenn Du sicher bist, dass es zu den Klaviersonaten gehört, werde ich das bei meinem nächsten Zwischenstand mit berücksichtigen.


    Falls jemand etwas vermisst, bitte einfach melden.


    Beste Grüße, Cosima

  • Hallo, Johannes!


    Zitat

    Original von Johannes Roehl
    Wie würdest Du das begründen? Die Scarlatti-Sonaten mögen ein Grenzfall sein, aber Bachs "Italienisches Konzert" ist ebenso wie Schumanns Kreisleriana oder Brahms' Klavierstücke op. 119 doch ein ziemlich klarer Fall für "keine Klaviersonate", oder?


    Das sehe ich anders.
    Das "Italienische Konzert" ist - im Gegensatz zur Kreisleriana und zu Brahms' op. 119 und diversen anderen romantischen Klavierwerken - dreisätzig mit der altbewährten schnell-langsam-schnell-Satzabfolge. Soweit, so sonatenhaft. Daß Bach die Sonatenhauptsatzform nicht kannte, kann man ihm ja nicht vorwerfen.
    Wenn es in der Barockzeit etwas gegeben hat, das ein Äquivalent bzw. Vorläufer zur klassischen Klaviersonate ist, dann wohl doch Bachs "Italienisches Konzert".
    Wo nach Haydn nicht "Sonate" draufsteht, das soll auch nicht nicht als Sonate gezählt werden.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Ich habe eben noch einmal nachgeschaut: Das BWV listet 772-994 als Cembalo- bzw. Klavierwerke (?) auf. Wäre es nicht sinnvoll, sich daran zu orientieren? Ich weiß es nicht, hier müssen Experten eine Antwort finden.


    Gruß, Cosima

  • Zitat

    Original von Pius


    Das sehe ich anders.
    Das "Italienische Konzert" ist - im Gegensatz zur Kreisleriana und zu Brahms' op. 119 und diversen anderen romantischen Klavierwerken - dreisätzig mit der altbewährten schnell-langsam-schnell-Satzabfolge. Soweit, so sonatenhaft. Daß Bach die Sonatenhauptsatzform nicht kannte, kann man ihm ja nicht vorwerfen.


    Natürlich nicht vorwerfen, aber einfach feststellen.
    Es ist die Imitation eines barocken Instrumentalkonzerts (in der bewährten Satzfolge Schnell-langsam-schnell) auf dem Cembalo.
    Mit etwas Phantasie könnte ich auch z.B Händels F-Dur-Suite als "Sonate" mit langsamer Einleitung und dann 3 Sätzen schnell-langsam-schnell interpretieren.
    Aber auch die ist ebensowenig eine Klaviersonate wie eine "Sinfonia" überschriebene Ouverture aus dem Barock (oder eine von Bach dreistimmigen "Sinfonien" f. Cembalo) eine Sinfonie im klassischen u. romantischen Sinne ist. Die Form im Sinne des threads entstand eben erst nach J.S. Bach.


    Da es bisher wohl nicht genannt wurde und die meisten Teilnehmer wohl stillschweigend davon ausgegangen sind, sehe ich nicht, warum man den thread nachträglich dadurch verkomplizieren sollte...


    Zitat


    Wo nach Haydn nicht "Sonate" draufsteht, das soll auch nicht nicht als Sonate gezählt werden.


    D'accord. Aber auch hier könnte man geltend machen, dass z.B. Schuberts letzte Sammlung von Klavierstücke eine Art Quasi-Sonate bilden würden usw.


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    Da es bisher wohl nicht genannt wurde und die meisten Teilnehmer wohl stillschweigend davon ausgegangen sind, sehe ich nicht, warum man den thread nachträglich dadurch verkomplizieren sollte...


    Okay, sehe ich auch so. Das Italienische bleibt draußen. Wir können ja noch einen Thread über die beliebtesten Klavierwerke starten…. :rolleyes:


    Gruß, Cosima


  • Hier mutmaße ich eine Nummernverwirrung (der ich auch schon mehrfach zum Opfer gefallen bin)


    Hob. 16:52 (UT 62) ist die bekannteste (letzte) Es-Dur-Sonate, dann gibt es noch Hob. 16:49 (UrText 59) (sowie ein paar frühere, die aber vermutlich nicht gemeint sind).
    in C-Dur stehen Hob. 16: 48 (UT 58 ) und 50 (UT 60)
    (nein, die Verschiebung von Urtext und Hoboken ist leider nicht immer genau +-10 :D )


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo!



    Ein kurzer Blick hierher verrät, daß Hob. XVI: 52 in Es-dur und nicht in C-dur steht und mit der bereits aufgeführten Nr. 62 identisch ist. Dafür ist Hob. XVI: 50 in C-dur statt in Es-dur wie angebeben. :wacky: :wacky:
    Am besten wir nehmen Haydn auch aus der Wertung.... :P


    Viele Grüße,
    Pius.



  • 69 ist ein Phantom, entweder ist 59 Urtext (entspricht 49 Hoboken) gemeint oder ein anderer Tippfehler aufgetreten. Das muß derjenige klären, der sie nominiert hat...


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    69 ist ein Phantom, entweder ist 59 Urtext (entspricht 49 Hoboken) gemeint oder ein anderer Tippfehler aufgetreten. Das muß derjenige klären, der sie nominiert hat...


    Danke für den Hinweis, Johannes, aber da Haydn wohl eh nicht in die Top-10-Liste aufsteigen wird, lasse ich es einstweilen wie es ist. Bei Bedarf kann ich es immer noch korrigieren.


    Gruß, Cosima

  • Zitat

    Das BWV listet 772-994 als Cembalo- bzw. Klavierwerke (?) auf. Wäre es nicht sinnvoll, sich daran zu orientieren?



    Bach hat den Begriff Clavier für alle Tasteninstrumente gebraucht...
    Unter der Bezeichnung Clavierübung finden sich reine Orgelwerke (die "Orgelmesse") auber auch die Partiten, die Goldbergvariationen


    im Barock gabs die Triosonaten...aber auch z.B Solosonaten für Violine, Sonaten für Fl. + B.C. etc.


    reine "Klaviersonaten" gab es nicht - dafür Suiten, Variationswerke, Präludien, Toccaten...


    ich stimme dafür, nur definitiv als Klaviersonaten bezeichnete Werke zu vergleichen...

    Im übrigen bin ich der Ansicht, dass gepostete Bilder Namen des Fotografen, der dargestellten Personen sowie eine genaue Angabe des Orts enthalten sollten.
    (frei nach Marcus Porcius Cato Censorius)

  • Ich finds total krass dass niemand außer mir für die Schumann fis-Moll Sonate stimmt!



    Wer diese CD nicht hat:


    KAUFEN !!

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • Liebe Cosima, liebe Musikfreunde,


    ich stelle mich mit einer Liste meiner liebsten Klaviersonaten vor.



    Nr. 1
    R. Schumann: Nr. 1 fis-Moll op. 11 (Kissin)



    D. Scarlatti: D-Dur K. 119 (Staier, Ross)


    D. Scarlatti: g-Moll K. 450 (Ross, Pogorelich)


    J. Haydn: Nr. 60 C-Dur Hob. XVI:50 (Schornsheim)


    W. A. Mozart: A-Dur KV 331 (Staier)


    L. v. Beethoven: Nr. 29 B-Dur op. 106 (Brendel)


    L. v. Beethoven: Nr. 31 As-Dur op. 110 (Brendel)


    F. Schubert: A-Dur D. 959 (live :jubel:Sokolov, Aufnahmen: Brendel, Perahia)


    F. Chopin: Nr. 2 b-Moll op. 35 (Sokolov)


    J. Brahms: Nr. 3 f-Moll op. 5 (Katchen, Sokolov)



    rappy: Pollini habe ich mit op. 11, bei mir ist auf der CD noch die Fantasie op. 17 mit drauf, kein Schubert. Ich mag Pollinis Aufnahme der Sonate op. 11 nicht so sehr. Zum Glück gefällt mir die Fantasie umso mehr, sonst wäre ich deprimiert gewesen, 22 Euro ausgegeben zu haben. Ich bin wohl kein Pollini-Fan, jedenfalls nicht vom jungen Pollini und manchen DG-Aufnahmen aus der Zeit.


    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Zitat

    Original von Melot1967
    ich stelle mich mit einer Liste meiner liebsten Klaviersonaten vor.


    Nr. 1
    R. Schumann: Nr. 1 fis-Moll op. 11 (Kissin)


    Hallo Melot!


    Willkommen zunächst hier im Forum, und danke für Deine Nominierungen.


    Als ich vorhin rappys Beitrag las, dachte ich noch, dass ich mir die Schumann-Sonate auch einmal wieder ins Gedächtnis rufen muss - vielleicht habe ich sie bislang zu wenig beachtet. Die Kissin-Aufnahme besitze ich auch.


    Gruß, Cosima

  • Zitat

    Original von Cosima


    Okay, sehe ich auch so. Das Italienische bleibt draußen. Wir können ja noch einen Thread über die beliebtesten Klavierwerke starten…. :rolleyes:



    ;(;(;(



    Nun, der Begriff "Concert" in BWV 971 ist sicher irreführend. Handelt es sich doch lediglich um eine Umgestaltung der dreisätzigen Vivaldischen Konzertform auf die Verhältnisse eines Cembalos, wobei ein Manual den Solisten, das andere das Tutti verkörpern. Insoweit wäre ich schon, wie Pius, dafür, Bachs brillantes dreisätziges Werk für Cembalo Solo in die Liste aufzunehmen.


  • Ich bitte mir zu erklären, warum diese Erläuterung ein "lediglich" rechtfertigt und verständlich machen soll, warum "Konzert" irreführend ist. Wenn es genau das ist, was Du beschreibst (und was es eben ist), nämlich eine Übertragung einer Konzertform auf ein zweimanualiges Cembalo, inklusive tutti-solo-Abschnitte ist der Titel doch in jeder Hinsicht korrekt. ?( ?(
    Ich versteh einfach nicht, warum sich ein Bachianer zurückgesetzt fühlt, wenn man darauf hinweist, dass das Stück eben keine Klaviersonate ist. Das schmälert das Stück doch genausowenig wie ein entsprechender Hinweis bei Schumanns Carnaval u.v.a. Stücken!
    Wenn nun auch noch extra ein weiterer thread für Klavierwerke allgemein eingerichtet wurde, kann ich wirklich keinen Grund mehr sehen, das Italienische Konzert in diesem thread hier "durchzuboxen"...


    viele Grüße


    JR
    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl


    Ich versteh einfach nicht, warum sich ein Bachianer zurückgesetzt fühlt, wenn man darauf hinweist, dass das Stück eben keine Klaviersonate ist.



    Aber, aber, ich fühle mich doch nicht zurückgesetzt. Im Gegenteil, ich verfolge diesen Thread sogar mit gespannter und freundlicher Aufmerksamkeit. Ggf. mißverständliche Formulierungen bitte ich zu entschuldigen.


    Im Ergebnis bin ich übrigens nach wie vor der Auffassung, daß dieses Werk, wenigstens formal betrachtet, im weitesten Sinne als Sonate oder sonatenähnlich betrachtet werden kann, bin aber auch nicht böse/geknickt/enttäuscht, fühle mich auch nicht zurückgesetzt oder was auch immer, wenn dies hier von der breiten Mehrheit anders gesehen wird.

  • Pünktlich zum Wochenende die aktualisierte Liste der Top-Nominierungen:


    Liszt: h-moll, S 178 (12)
    Beethoven: Nr. 21, op. 53 „Waldstein“ (10)
    Beethoven: Nr. 29, op. 106 „Hammerklavier“ (10)
    Chopin: Nr. 2, op. 35 (9)
    Schubert: Nr. 21, D 960 (9)
    Beethoven: Nr. 23, op.57 „Appassionata“( 8 )
    Mozart: Nr. 9, KV 310 ( 8 )
    Beethoven: Nr. 8, op. 13 „Pathétique“ (6)
    Schubert: Nr. 20, D 959 (6)
    Beethoven: Nr. 32, op. 111 (5)
    Beethoven: Nr. 14, op. 27,2 „Mondschein“ (5)
    Mozart: Nr. 11, KV 331 (5)
    Schubert: Nr. 18, D 894 "Fantasiesonate" (5)


    Gruß, Cosima

  • Zitat

    Original von Pius


    Wo hast Du denn den Beinamen her? Da rege ich mich doch gleich wieder unnötg auf... :motz:


    Nur keine Aufregung, Pius. Maexl hatte mich gebeten, den Namen hinzuzufügen. Mir sagt der Beiname zwar nichts, aber Maexl hat in seinem Profil Schubert als Lieblingskomponisten angeführt… die Quelle schien mir also verlässlich zu sein, so dass ich nicht weiter recherchierte. :rolleyes:


    Gruß, Cosima


    P.S.: Schöner neuer Avatar übrigens. :)

  • Zitat

    Original von Pius
    Wo hast Du denn den Beinamen her? Da rege ich mich doch gleich wieder unnötg auf... :motz:


    Wenn du dich aufregen möchtest, dann wenigstens über mich, denn es ist in der Tat so, dass ich Cosima gebeten habe den zugegebenermaßen nicht immer mitgelieferten Beinamen anzufügen.


    Der Name "Fantasie-Sonate" ist in der Schubertforschung gebräuchlich... Wenn man den ersten Satz der Sonate genauer betrachtet findet man den Bezug auch rasch. Bei der Dalberto-Aufnahme steht der Beiname auf der CD-Umhüllung und auch im Beiheft der Endres-GA bleibt der Beiname nicht unerwähnt.


    (Nach dem Sommerurlaub 1826 hat Schubert Gelegenheit das Klavier eines Freundes (Milhelm Rieder, Portraitist) zu benutzen, im Oktober komponiert er die Klaviersonate.)

    Zitat

    Original Hans Christoph Worbes
    Im Herbst 1826 fand Josef von Spaun seinen Freund Franz Schubert bei der Komposition der G-Dur-Sonate D 894. Als "Fantasie, Andante, Menuetto und Allegretto", als Folge einzelner Stücke also wurde dieses op. 78 im Jahr darauf von dem Verleger Tobias Haslinger im Druck vorgelegt.
    Im Eingangssatz der G-Dur-Sonate setzt Schubert keineswegs auf die thematischen Kontrastwirkungen der Sonatenform


    weiter darf Ich Arthur Hutchings Zitieren:

    Zitat

    Original Arthur Hutchings
    A few years ago the only Schubert pianoforte sonatas to find an occasional place in recital programs were the a-minor, Op. 42, and the so-called Fantasy-Sonata in G-major, Op. 78, edited by Liszt.