Werner Hollweg (1936 - 2007)

  • Sagitt meint:


    Werner Hollweg wird dieses Jahr 70. Werner Hollweg ?
    Ich weiss, aber ich finde ihn speziell als Liedersänger schlicht großartig. Dabei habe ich leider nur eine CD von ihm. Aber die hat es in sich.
    Großartiger Schubert,inbesondere Der Zwerg,Text Collin.
    Aber auch der beste Loewe, den ich je gehört Roman Ortner ist ein gleichwertiger Pianist, Begleiter will ich nicht schreiben.
    Hochzeitslied,Zauberlehrling,Erlkönig. Unglaublich wandlungsfähige Stimme. Schumann schließlich,Belsazar, die beiden Grenadiere uvm. Die Stimmfarbe gefällt mir sehr,er konnte die Stimme großartig mit Oberstimme einfärben, aber auch sentimentale Drücker fehlen nicht.
    Hollweg war ein gefragter Mozart-Tenor,ohne die ganz grosse Karriere zu machen ( bei den Aufnahmen eher in kleineren Werken verwendet, Mitridate).
    Bei Harnoncourt in seiner Aufnahme des Messias als Tenor ( die vorige, nicht die aktuelle).


    Vielleicht gibt es Taminer, die andere Aufnahmen von diesem Tenor kennen ?

  • Die Geburtstagsfeier steigt am 13.September und so ein Künstler darf auch gebührend gefeiert werden,denn verdient hat er es sich allemal!
    Einige Sakralwerke und Oratorien möchte ich erwähnen,sie waren das 2.Standbein seines Repertoires neben den lyrischen Opernpartien von Mozart.
    Die Deutsche Messe D 872,die Messe C-Dur D 452 und die Messe G-Dur D 167 von Schubert sind bei Capriccio erschienen.
    Puccinis Messa di Gloria bei Phillips,Ltg.Colin Davis.
    Die Johannespassion von Bach unter Karl Münchinger 1974 in Ludwigsburg aufgenommen.Hollweg singt die Tenorarien.Die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben machen diese Aufnahme zu einem Ereignis.Walter Berry(Jesus) und Hermann Prey(Petrus)wirkten ebenfalls mit.
    Leider z.Zt. vergriffen ist das Oratorium Lazarus von Schubert,dort haben neben Hollweg auch Edith Mathis,Hanna Schwarz und Hermann Prey mitgewirkt.
    Die Jahreszeiten von Haydn dagegen sind bei Orfeo erhältlich.Eine schöne und ausgewogene Darstellung des Oratoriums unter Ltg.von Raphael Kubelik mit E.Mathis,W.Hollweg und F.Crass,beim Bayr.Rundfunk aufgenommen.
    Weitere Höhepunkte der Sängerlaufbahn waren 1970 Beethovens 9.Symphonie in Osaka mit H.v.Karajan und ein Liederabend 1974 in Salzburg mit Beethoven-Liedern,was ein legendärer Erfolg war.

  • Ich habe Werner Hollweg live gemeinsam mit Hermann Prey in einem Konzert der "Wupperhofer", ein Männerchor in Solingen, gehört. Dieser Chor veranstaltete jedes Jahr ein Konzert, zu denen oft bekannte Sänger verpflichtet werden konnten (z. B. Sherrill Milnes). Im Ohr ist mir noch das Duett aus dem "Barbier von Sevilla" (mit Hermann Prey). Auch das konnte Werner Hollweg (es musste wiederholt werden!). Ich empfehle zudem einen Ausflug nach "Wikipedia"!

  • Ich schätze Hollweg sehr, sehr hoch ein. Er hat eine markante, unverwechselbare Stimme. Der Einfachheit halber nenne ich es ein Trompetertimbre. So hell und durchdringend ist das.


    Das erste Mal daß ich seine Stimme hörte, war es in einer Ausführung von Acis (Händel) auf LP. Noch Mono. Und sofort war ich dafür gefallen. Unglaublich schön. :jubel:


    LG, Paul


    PS Ich bin froh, daß "Die Schuldigkeit des Ersten Gebot(e)s" von Brilliant in der GA von Mozart auf CD ausgebracht wurde. Damit sind meine LPs auch ersetzt.

  • Werner Hollweg 70! Ich werde alt! Schwarzkopf tot, Fischer-Dieskau über 80, mein Güte...


    Hollweg mag ich auch total gerne, eine wunderschöne, unverwechselbare Tenorstimme. Neben seinen Mozart-Aufnahmen schätze ich seine Lied-Interpretationen sehr.


    Und: seinen Uliise (Monteverdi) habe ich auch zweimal live hören können, das war auch echt Klasse!


    70 - ich fass es nicht.

  • Auch von mir Gratulation zum 70.Geburtstag. :angel: :jubel: :jubel: :jubel:


    Ich habe Werner Hollweg durch drei Aufnahmen kennen- und schätzengelernt:


    Monteverdi
    Combattimento di Tancredi e Clorinda




    Händel
    Messiah ( schon von sagitt erwähnt)




    Mozart
    Idomeneo



    In alle drei Aufnahmen höre ich gerne immer wieder hinein, u.a. auch wegen des stimmlich strahlenden und emotionalen Gesangs Werner Hollwegs.
    Die erste Messias-Aufnahme Harnoncourts ziehe ich aus verschiedenen Gründen der zweiten vor. Einer davon heisst Hollweg.


    Unglaublich, dass der schon 70 Jahre alt ist!


    LG vom
    Glockenton :hello:


    P.S.: musicophil : Ich kann Deine Frage leider nicht beantworten, sorry ! ( bin eigentlich dafür, dass man auf gestellte Fragen auch anschliessend eingeht...)

  • Hallo Glockenton


    Zuerst Danke für die Antwort.


    Darf ich Dir empfehlen von Brilliant "Die Schuldigkeit des ersten Gebot(e)s" von Mozart. Box 25 der Mozart Edition.
    Dieses Werk hatte ich zuerst auf eine Doppel-LP. Cast war: Werner Hollweg (Christgeist), Arleen Augér (Weltgeist), Krisztina Laki (Gerechtigkeit), Sylvia Geszty (Barmherzigkeit) und Claes Ahnsjö (Christ). Ich mag dieses Oratorium, daß komponiert wurde als Mozart noch jung war. Es war m.E. das erste Teil. Die andere zwei Teile kamen dann von Michael Haydn und (nicht sicher) Adorjan??? Cajoran???.


    Auch das Oratorium Betulia Liberata ist da. Das mag ich sehr gerne. Nur gefällt mir diese Ausführung nicht so, und finde ich eine andere Aufnamhe viel besser. Die erschien zuerst bei DGG auf LP, und kam später in die Philips GA Mozarts von 1991 (Box 11). Da singen meine Favorit Hanna Schwarz (welche Stimme), Ileana Cotrubas (auch von mir sehr geliebt), Peter Schreier, Walter Berry, Gabriele Fuchs und Margarita Zimmermann.


    Zudem sind in der Brilliantbox noch die Freimaurerlieder (Prégradien et al.; auch sehr schön) und Davidde penitente. Die Freimaurermusik ist n.m.E. HIP.


    6 CDs zusammen.


    LG, Paul


    PS Du nennst es "stimmlich strahlend"; für mich ist es, alsob ich Trompetentöne höre. So stark, sauber und hell klingen die.

  • Hallo musicophil,


    danke für die interessanten Empfehlungen!


    Bei all den guten Tips die ich hier im Forum bekomme, muss ich wohl drei Dinge tun:


    1.Mir die Texte in Word zusammenkopieren um den Überblick zu behalten
    2.Über geeignete Finanzierungsmöglichkeiten nachdenken... ;)
    3.Das ganze meiner Frau möglichst verschweigen :stumm:


    Wenn Du wüsstest, was ich mir in letzter Zeit alles geholt habe...
    Bald werde ich die Sachen schrittweise im Forum vorstellen.


    Zu Hollweg: Ja, Trompetentöne ist eine ziemlich gute Beschreibung.
    Für das von uns hier beschriebene Repertoire empfinde ich den Klang seiner Stimme als sehr geeignet.
    Für Bach hingegen könnte ich ihn mir nicht so recht vorstellen, weil ich dort weniger "metallische" Tenorstimmen gewohnt bin.
    Aber es muss ja auch nicht jeder alles singen können.


    Gruss vom
    Glockenton :hello:

  • Die "Tenorparade" gestern auf Ö1 hat mir die Augen, pardon, die Ohren geöffnet für diese wundervolle Stimme. Und die Liste der "haben will" deutlich verlängert...

  • Ilse Hollweg (1922-1990) war nicht die Schwester Werner Hollwegs, obwohl beide Künstler folgendes verband:
    Sie waren hervorragende Mozart-Sänger und stammten beide aus Solingen im Bergischen Land.
    In Solingen wurden weitere berühmte Sänger geboren:
    u.a. Max Roth, Carl Hartmann und Carl Kronenberg, nicht zu vergessen die Altistin Hetty Plümacher!


    Dies alles ist in einem liebevoll edierten, mit zahlreichen Fotos und sonstigen Dokumenten angereicherten Buch nachzulesen:


    Klaus Günther: Auf den Flügel des Gesangs - Wege und Stationen Solinger Gesangssolisten aus zwei Jahrhunderten -
    ISBN 3-925626-21-2


    Schöne Grüße
    Klaus Schreiber

  • Zitat

    [i]Klaus Günther: Auf den Flügel des Gesangs - Wege und Stationen Solinger Gesangssolisten aus zwei Jahrhunderten -


    Ich nehme an, entweder: Auf den Flügeln des Gesangs oder: Auf dem Flügel des Gesangs :untertauch:

  • Mir ist dann später noch eingefallen, dass es ja strenggenommen auch so nicht falsch wäre: "Auf den Flügel des Gesanges", nämlich wenn es als Imperativ gemeint wäre: Hinauf, auf den Flügel des Gesanges... :D
    Aber das ist jetzt ja schon arg Off topic... :untertauch:

  • Werner Hollweg verstorben


    Soeben habe ich gelesen, dass Werner Hollweg am 1. Januar an den Folgen einer tückischen Nervenerkrankung verstorben ist. Er war einer der ganz großen deutschen Tenöre, der nie zu den wirklichen Stars zählte, sondern durch Qualität in verschiedenen Bereichen zu glänzen vermochte und immer im Rahmen seiner Möglichkeiten blieb.

  • Harald hat an anderer Stelle schon darauf hingewiesem, dass die Teldec ihre Opernaufnahmen unter Harnoncourt preiswert wiederauflegt. Dabei auch dieser Idomeneo mit Werner Hollweg in der Titelrolle:



    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
    Idomeneo


    Hollweg, Yakar, Palmer, Equiluz,
    Mozartorchester des Opernhauses Zürich, Harnoncourt
    Label: Teldec , DDD, 1980





    Artikel noch nicht erschienen, voraussichtlicher Liefertermin ist der 26.06.2009.



    LG, Elisabeth

  • Mit Schrecken stelle ich fest, wenig von Werner Hollweg zu haben. Da ich wie die Vorredner seine Stimme sehr mag, dachte ich viele Aufnahmen zu besitzen:


    Fidelio (Karajan-Aufnahme):
    1. Gefangener (ist ja nicht gerade toll, obwohl ich den so singen können möchte)
    Mendelssohn (Karajan-Aufnahme): Symphonie 2)
    Idomeneo-Querschnitt (Davis-Aufnahme 1991): Oberpriester
    Schubert-Messe Nr. 6 (Karl Böhm)
    Weber: Die drei Pintos

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Lieber Rienzi,


    dazu besteht gar kein Anlass. ;)


    Zumal die Teldec Ende Juni noch eine weitere Aufnahme mit Werner Hollweg herausbringt:


    Johann Strauss II (1825-1899)
    Die Fledermaus


    Bonney, Gruberova, Hollweg, Kmentt, Lipovsek,
    Concertgebouw Orchestra, Harnoncourt
    Label: Teldec , DDD, 1987





    LG, Elisabeth

  • Hollweg hatte wohl das Problem, im übermächtigen Schatten Peter Schreiers zu stehen.


    Ich muß mehr Aufnahmen von ihm haben.
    Aber wenn sich der Internationale Währungsfonds um paar Billionen Euro bei der Einschätzung des Ostrisikos irrt, sind auch mir kleinere Eingabe-Fehler erlaubt.


    Besten Dank für den Hinweis auf die Fledermaus, auf Niki und Hollweg.

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Nach dem Tod von Wunderlich einer meiner liebsten lyrischen 'Tenöre.
    Habe in meiner Datenbank 50 verschiedene CD, wo ermitwirkt.
    Neben Opern und Operetten auch Lieder, Passionen und Beethovens Neunte.


    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • . Dabei habe ich leider nur eine CD von ihm. Beitrag 1.


    UNd die habe ich verlegt. Nicht mehr auffindbar. ?( Aber auch nicht erwerbbar. Wer weiss eine Quelle


    fragt


    Sagitt und wünscht allerseits ein schönes Wochenende!

  • Ich finde, man wird WERNER HOLLWEG nicht gerecht, wenn man seine Gesangskunst, wie früher in Beiträgen geschehen - und ich habe dies erst jetzt gelesen - mit "Trompetertöne" beschreibt. HOLLWEG hatte zwar tatsächlilch eine sehr kräftige Stimme, vor allem im LIedgesang konnte man diese aber auch als sehr angenehm weich und sanft erleben. Zudem zeichnete ihn ein großes Stilgefühl aus. Er erreichte zwar nicht die universelle Gesangskunst eines JOSEF TRAXEL , darf aber auf jeden Fall als einer der besten MOZART-Sänger seiner Zeit, und als ausgezeichneter Konzertsänger bezeichnet werden.


    Viele Grüße


    wok

  • Sagitt meint:


    Wer je den "Zwerg" von Collin/Schubert von ihm gehört hat, wird kaum eine andere Interpretation gleichwertig finden, ob die Konkurrenten nun Quasthoff, Fischer-Dieskau oder wer sonst noch sind. Nichts von Getöse, vielmehr werden die verschiedenen Charaktere dieses Lieds wunderbar herausgearbeitet.


    Im übrigen war einer der Favoriten von Harnoncourt, von diesem immer wieder eingesetzt.