Ende der CD?

  • Sammler werden wohl niemals aufhören, CD´s zu kaufen. Sie müssen das einfach haben.
    Ich denke nüchterner. Ich brauche kein Geld auszugeben, wenn ich das Gleiche viel billiger oder gar kostenlos haben kann. Bis zum Aufkommen des Internets und der damit verbundenen Möglichkeit, auch darüber Musik zu hören und zu sehen war ich auch Käufer, aber kein Sammler. Als Sammler braucht man ein "Sammlergen". Und solange es das gibt, werden mit CD´s Geschäfte gemacht werden.
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • ...der Begriff "Streaming" ist mehrdeutig, technisch gesehen beschreibt er ja nur den Konsum des jeweiligen Inhaltes während der Datenübertragung. Allerdings wird im allgemeinen Sprachgebrauch zunehmend Streaming mit Streaming Anbietern wie Spotify oder Tidal gleichgesetzt...


    Wer seine gerippten CDs von Festplatte streamt ist ja weiterhin Eigentümer der CDs. Natürlich gibt es auch illegale Arten, in den Besitz von Audiofiles zu kommen, auf die will ich hier aber nicht näher eingehen. Und wer einmal in den Genuss kam, eine größere Sammlung via Tablet (und guter Software) zu handhaben, wird eher nicht zurück zum CD- Regal wollen...

    ________________________________________________________________________________________


    Gruß
    Nicolas

  • Sammler werden wohl niemals aufhören, CD´s zu kaufen. Sie müssen das einfach haben.

    Ich muss bestimmte Sachen auch haben und sammeln, aber warum auf CD, wenn es auf Festplatte viel praktischer ist?

    Als Sammler braucht man ein "Sammlergen". Und solange es das gibt, werden mit CD´s Geschäfte gemacht werden.

    Eben nicht, weil es eben Alternativen gibt!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Ich bin und bleibe CD-Käufer.
    Manches übertrage ich auf den Rechner in iTunes, das Meiste nicht. Zu aufwendig, zu selten genutzt. Es kommt vor, dass ich im Auto auf die Mediathek meines iPhones zurückgreife und per Bluetooth oder Kabel die Musikdaten nutze.


    Die Daten auf den CDs, genauso wie die auf Gracenote, bei Amazon etc., sind gruselig! Offensichtlich hat niemand jemals einen Standard definiert, welche Daten gespeichert werden und wo und wie diese h8nterlegt sind. Es scheint so, als wäre das für Pop und Co. gemacht. Bei Klassik ist es müßig. Dirigenten als Komponisten oder Interpreten, bei "Dirigent" steht nix; Schreibweisen, Reihenfolge etc. desaströs; ich sortiere nach Kompponist, nicht nach Albumtitel oder Sopran-Vornamen!; Coverbilder fehlen sehr oft; alte EAN/ Barcodes werden falsch zugeordnet oder sind wieder neu vergeben; Booklet? Fehlanzeige! Und wenn's vorhanden wäre, wie lesen?


    Ich habe leider nie konsequent meine CD-Pedia befüllt, ein Programm zum Katalogisieren der CDs. Eine Dauerbaustelle. :rolleyes:


    Mein Spieler ist ein CD-Player. Mit Hifi-Anlage dran. Nix PC-Daten-Streaming. Ich will an- und ausmachen.
    Bei iTunes nervt mich schon, dass es keine "Stopp-Taste" gibt, nur "Pause". Käse, völliger Käse.


    Ich brauche Hardware. Die CD-Sammlung ist schon eigentlich "zuviel". Coverflow auf dem Rechner ist unsexy und nicht meine Art zu stöbern. Ich will CDs anfassen. Booklets lesen. Und riechen. (Jaaa, ich rieche auch daran. Auch an Büchern...)


    Hätte ich, wie eigentlich geplant, den Eurojackpot geknackt, kaufte ich mir eine High-End-Anlage inklusive CD/SACD-Player für richtig viel Schotter. Vielleicht ergänzend so Streaming-Zeugs zum Spielen. Aber ich brauche es nicht.


    DER Sammler - so wie ich ihn kenne und sehe, sammelt Dinge. Keine Downloads.
    Und wehe, wehe, wenn der Rechner abkackt, die Datensicherung -wie üblich - nicht gemacht wurde...alles weg! Jaja, mit den Kaufbelegen lässt sich das sicherlich wieder herstellen, dennoch.... nix für mich.


    So oft, wie die CD bereits hätte gestorben sein sollen, werde ich sie bis zum dritten Drittel dieses Jahrhunderts (im Sinne meiner Lebenserwartung bin ich an dieser Stelle Optimist) sicherlich noch nutzen. :hello:

  • Lieber Accuphan,
    dann plane weiter am Eurojackpot. Wenn Du dann Deine Superanlage gekauft hast, kannst Du mir Deine jetztige Anlage mal anbieten. Meine Ansprüche sind bescheidener. Aber mit dem Eurojackpot würde ich auch überlegen, mir eine tolle Anlage zu kaufen und ein Haus drumrum zu bauen. Aber ich muß nicht jede CD oder DVD haben. Dazu fehlt mir wie gesagt das "Sammlergen."


    Ich hatte in meinem Beitrag 181 vergessen zu erwähnen, daß ich zur besten Tonqualität am liebsten im Auto sitze. Da habe ich ein Bosesystem mit 8 Lautsprechern drin, und den Klang erreiche ich im Wohnzimmer nicht. Es ist nur doof, mit dem Auto auf irgendeinem Parkplatz (beim Fahren habe ich generell nur leichte Kost an) zu stehen und Mahler loszulassen. Die Ablenkung mindert den Genuß auch. Das kann schon ein Spatz sein, der mithören will. Das habe ich aber schon mal live erlebt, vor etlichen Jahren bei den Richard Strauss-Festspielen in der Olympiahalle in Garmisch. Die spielten genau in der Abenddämmerung die Alpensinfonie, da fing eine ganze Horde Spatzen an zu schilpen, in der Halle (!!), und von draußen klang der Abendgesang vieler Amselmänner. Irgendwie wars trotzdem toll. Dirigiert hatte übrigens Lorin Maarzel.
    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Zitat SWR2: "Am Donnerstag endet der Zyklus der Beethoven-Symphonien in Salzburg, die selbstverständlich auch alle aufgezeichnet wurden. So werden noch weitere Musikliebhaber in den Genuss der frischen Interpretation der Beethoven-Symphonien kommen können. Die Aufnahmen sollen veröffentlicht werden, allerdings für Liebhaber des Analogen: sie werden nur als Schallplatte erscheinen, denn Teodor Currentzis ist von deren speziellen Klang begeistert."
    https://www.swr.de/swr2/musik/…=661124/tmwjv5/index.html
    Das Ende der CD naht.
    Wenn das so weiter geht, braucht man für Klassik-Neuaufnahmen einen Plattenspieler.
    Gut, dass ich meinen Dual 1219 aus dem Jahr 1970 noch nicht entsorgt habe. Der tut es noch.

  • Zitat SWR2: "Am Donnerstag endet der Zyklus der Beethoven-Symphonien in Salzburg, die selbstverständlich auch alle aufgezeichnet wurden. So werden noch weitere Musikliebhaber in den Genuss der frischen Interpretation der Beethoven-Symphonien kommen können. Die Aufnahmen sollen veröffentlicht werden, allerdings für Liebhaber des Analogen: sie werden nur als Schallplatte erscheinen, denn Teodor Currentzis ist von deren speziellen Klang begeistert."


    Bei aller Liebe: Was soll das denn bitte? Und Sony macht den Schwachsinn noch mit? ?(
    Dürfte damit enden, dass im Netz Digitalisierungen der LPs erscheinen und Sony nichts daran verdient.