Lieblingsdirigenten im Tamino Klassik Forum 2006-2007 (Voting)

  • Liebe Taminoianer,


    Auf vielseitigen Wunsch wird zu diesem Thema eine neuer Thread gestartet gestartet. Einige Mitglieder der ersten Stunde sind , wie im Internet leider üblich, verschwunden - neue kamen in großer Zahl nach.


    Mitglieder der ersten (und er zweiten) Stunde haben ihren Geschmack geändert - das ist ja eines der Übel dieses Forums, daß man immer wieder mit Neuem konfrontiert wird. :D


    Der erste Thread dieses Namens lief von Herbst 2004 bis Feber 2006 und zeigt ein Abbild des Geschmackes der Forianer die in dieser Zeit das Bild dieses Forums prägte. Nun werden die Karten neu gemischt.


    ALLE Forianer, auch jene, die erst vor wenigen Tagen im alten Thread geposten haben Der Thread kann nicht mehr ergänzt werden, bleibt aber zum Nachlesen erhalten, man findet ihn über die Suchfunktion oder hier:


    Lieblingsdirigenten im Tamino Klassik Forum 2004-2006 (Voting) Zwischenstand vom 10. 02. 2006


    Zurück in die Gegenwart



    Die Spielregeln sind fast unverändert, jeder Mitspieler erstellt eine Liste von (maximal) 12 Dirigenten in beliebiger Reihenfolge. Bemerkungen hiezu sind gern gesehen, haben aber auf die Zählung keinen Einfluß.


    Neu ist, daß das Limit auf 12 erhöht wurde. Forianer, deren Geschmack sich nicht wesentlich gewandelt hat, die jedoch ein oder zwei neue Favoriten für sich entdeckt haben können so gewünscht ihre alte Liste übernehmen (Copy/Paste) und brauchen lediglich die "Neuen" hinzufügen.


    Auf diese Weise erhalten wir wieder ein aktuelles Bild vom Geschmack unserer Forianer in Bezug auf Dirigenten. Dieser Thread hat sich bisher allgemeiner Beliebtheit erfreut, auch bei jenen, die sich nicht als "Experten" fühlen, hier kann jeder mitmachen. Wer nur 3 Lieblingsdirigenten hat, der nenne eben nur 3


    Viel Spaß beim mitmachen


    wünscht Euch


    Alfred



    PS: Die Auswertung erfolgt durch das Moderatorenteam oder durch mich. Wir sind völlig unbestechlich. Ernstzunehmende Gebote ab 5000 Euro können per PN an mich gesandt werden, die Konto Nr wird dann umgehend bekannt gegeben - No Credit Cards please / und keine Blüten :baeh01:

  • Dann übernehme ich mal und füge 1 hinzu:



    Blomstedt
    Böhm
    Chailly
    Furtwängler
    Gergiev
    Karajan
    Kleiber, C.
    Klemperer
    Marriner
    Masur
    Solti



    Blomstedt, Chailly und Masur: Natürlich stark beeinflusst von Konzerten im Gewandhaus. Sind auf CD bei mir aber alle 3 nur vereinzelt vertreten.

  • 1. Furtwängler




    2. Mengelberg
    3. Carlos Kleiber
    4. Wand
    5. Horenstein
    6. Leibowitz
    7. Gardiner
    8. Bernstein
    9. Savall
    10.Brüggen
    11.Rifkin
    12.Christie



    Reihenfolge ist beliebig, außer Platz 1. Da steht immer noch Furtwängler und es wird auch nie jemand anders da stehen!

  • Na, dann will ich mal:


    1. Carlos Kleiber
    2. George Szell
    3. Valery Gergiev
    4. Wilhelm Furtwängler


    Bis zum 4. Platz bin ich mir ziemlich sicher, ab jetzt sind die Platzierungen je nach Stimmung austauschbar:


    5. Leonard Bernstein
    6. Jewgeni Swetlanow (unter Vorbehalt, weil ich noch nicht allzu viel von ihm kenne)
    7. Carlo Maria Giulini
    8. Günter Wand
    9. Erich Kleiber
    10. Sergiu Celibidache
    11. Claudio Abbado
    12. Sir Georg Solti


    Cosima II hat mir eben Bescheid gesagt, dass sie für ihre Abstimmung noch ein paar Monate Zeit braucht. ( ;) an Alfred)


    Gruß, Cosima


  • Cosima I, II oder alle, ich trau mich mal, folgendes anzumerken: Das diskographische Vermächtnis Swetlanows dürfte um etliches größer sein als das (offizielle) Kleibers. Vorbehalte wären imo bei Kleiber an Nr. 1 eher angebracht als bei Swetlanow an austauschbarer Nr. 6.


    Fiel mir so auf, weil ich gleiches im letzten Thread schon lesen konnte und mich damals noch nicht traute...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Wie sagte doch die Lehrerin im PC-Kurs so vor hundert Jahren:


    rechte Maustaste
    Bearbeiten - kopieren
    Bearbeiten - einfügen


    01. Karl Böhm
    02. Carlos Kleiber
    03. Leonard Bernstein
    04. Riccardo Muti
    05. Wilhelm Furtwängler
    06. Carlo Maria Giulini
    07. Herbert von Karajan
    08. Bruno Walter
    09. Otto Klemperer
    10. Claudio Abbado
    11. Tullio Serafin
    12. Nikolaus Harnoncourt

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Zitat

    Original von Norbert
    Cosima I, II oder alle, ich trau mich mal, folgendes anzumerken: Das diskographische Vermächtnis Swetlanows dürfte um etliches größer sein als das (offizielle) Kleibers. Vorbehalte wären imo bei Kleiber an Nr. 1 eher angebracht als bei Swetlanow an austauschbarer Nr. 6.


    Hallo Norbert,


    eventuell habe ich mich unklar ausgedrückt und es liegt ein Missverständnis vor, nur so kann ich mir Deinen Einwand erklären. Zunächst mal lautet die Frage ja, wer der Lieblingsdirigent sei; sie ist also rein subjektiver Natur. Kleibers diskographisches Vermächtnis ist relativ klein, aber nicht so klein, dass man sich kein Bild von ihm machen könne. Ich habe es bereits in einem anderen Thread gesagt: Jede seiner Aufnahmen halte ich überragend, und jede berührt mich darüber hinaus sehr stark (was für mich noch viel wichtiger ist, sonst wäre Gergiev nicht unter den ersten vier Dirigenten aufgeführt). Er trifft genau meinen Nerv, gleichgültig ob er Beethoven, Brahms, Schubert, Borodin oder was auch immer dirigiert. Unter Kleiber höre ich mir sogar Walzer von Strauss mit Freude an, Kleiber war es, der mir die Oper etwas näher brachte. Wenn ich Kleiber dirigieren sehe, bin ich immer wieder gebannt und gleichzeitig traurig, dass dieser grandiose Künstler nicht zahlreichere Aufnahmen hinterlassen hat.


    Swetlanow habe ich erst kürzlich kennen gelernt. Ich schrieb „unter Vorbehalt“, weil ich mir aufgrund der wenigen Aufnahmen, die ich mit ihm besitze, kein wirkliches Urteil erlauben kann; aber ich spüre deutlich, dass er das Potential hat, einer meiner absoluten Lieblingsdirigenten zu werden.


    Wenn es also danach ginge, wer ein großes diskographisches Vermächtnis hinterlassen hat, so müsste z.B. ein Karajan wohl auf den ersten Plätzen auftauchen – in meiner Liste fehlt er ganz. Mit Karajan habe ich diverse Anläufe gemacht, kaum etwas will mir gänzlich gefallen, zudem habe ich immer im Hinterkopf, dass er mir als Mensch unsympathisch ist, was sicher eine Rolle spielt (Stichwort: Hörpsychologie).


    Liebe Grüße,
    Cosima


    P.S.: Cosima II ist ganz meiner Meinung… :hello:

  • Ich kann in meine Auswahl natürlich nur Interpreten aufnehmen, bei denen ich der Auffassung bin, daß ich sie bzw. das, was sie produziert haben, wenigstens annäherungsweise kenne. Das stört mich ein wenig, weil wichtige Interpreten, die ich vielleicht in die Auflistung aufgenommen hätte, wenn ich sie besser gekannt hätte, unter den Tisch fallen müssen.


    Deshalb mit Bedenken und in zufälliger Reihenfolge:


    Kleiber sen.
    Kleiber jun. ("Nenn mich nicht immer Junior!" - frei nach Indiana Jones)
    Celibidache
    Karajan
    Furtwängler
    Toscanini
    Klemperer
    Bernstein
    Fricsay
    Hengelbrock
    Harnoncourt
    Norrington (hier danke ich insbesondere Sagittarius)

  • Hallo Cosima


    Zitat

    Mit Karajan habe ich diverse Anläufe gemacht, kaum etwas will mir gänzlich gefallen, zudem habe ich immer im Hinterkopf, dass er mir als Mensch unsympathisch ist, was sicher eine Rolle spielt (Stichwort: Hörpsychologie).


    Es ist natürlich schwierig, wenn du mit negativen Gefühlen an die Sache herangehst. Aber vielleicht lässt du dir von deinem Liebling Carlos Kleiber etwas sagen. Er meinte in einem Interview, das beste Dirigat, das er jemals gehört hat, war Karajans Einspielung von Humperdincks "Hänsel und Gretel". Auf vergleichbarem, nahezu unglaublichem Niveau liegt sein Rosenkavalier-Film von 1960, sowie beispielsweise auch Live-Mitschnitte des Trovatore aus Salzburg und der Lucia aus Berlin. Diese Leistungen sind dermaßen herausragend, dass mit ihnen alleine Karajan als einer der großen Dirigenten der Geschichte gelten müsste, ungeachtet vieler weiterer ausgezeichneter Aufnahmen.

  • Durch viele Anregungen aus dem Forum bin ich noch auf G. Szell gestoßen, der allein wegen seiner Mozartklavierkonzerte mit Casadesus in die Liste aufgenommen wird. Ansonsten beibt meine Auswahl gleich.


    C. Kleiber
    Karajan
    Bernstein
    Abbado
    Rattle
    Szell
    Fricsay
    Solti
    Giulini
    Klemperer

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Es ist natürlich schwierig, wenn du mit negativen Gefühlen an die Sache herangehst. [...] Diese Leistungen sind dermaßen herausragend, dass mit ihnen alleine Karajan als einer der großen Dirigenten der Geschichte gelten müsste, ungeachtet vieler weiterer ausgezeichneter Aufnahmen.


    Hallo Theophilus,


    dessen bin ich mir absolut sicher - Karajan war ohne Zweifel ein großer Dirigent! Und genauso sicher bin ich, dass ich sein Dirigat in vielen Fällen als hervorragend einstufen würde, wenn Du mir seine Aufnahmen im Blindtest vorspielen würdest. (Seine Bizet- und Tschaikowskij-Suiten zum Beispiel liebe ich sehr.)


    Gleichwohl, es geht um die „Lieblinge“ – und Karajan einen solchen zu nennen, widerstrebt mir einfach.


    Schöne Grüße, Cosima

  • Dann willi ich mich mal an´s Werk machen, die Reihenfolge ist zufällig:



    1. Wand
    2. Friscay
    3. Norrington
    4. Harnoncourt
    5. Solti
    6. Herreweghe
    7. Gardiner
    8. Nagano
    9. C. Kleiber
    10. Abbado
    11. Mackerras
    12. Karajan



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

  • Hier also mein "dreckiges Dutzend" (in no particular order):


    1. Furtwängler
    2. Toscanini
    3. Fricsay
    4. Markevitch
    5. Dorati
    6. Mitropoulos
    7. Klemperer
    8. Ancerl
    9. Kleiber père
    10. Kleiber fils


    dazu kommen dann noch:


    11. Herbert Kegel
    12. Fritz Busch


    Grüße


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • hallo,


    (alphabetische reihenfolge):


    abbado
    böhm
    celibidache
    m. jansons
    karajan
    c. kleiber
    maazel
    mackerras
    peka-salonen
    reiner
    toscanini
    zinman


    kursiv erscheinen die namen der dirigenten, welche beim letzten mal nicht erwähnt wurden. dabei hätte ich bei 12 zugelassenen auch schon böhm und toscanini erwähnt. herasugefallen sind nun c. davis, muti und n. harnoncourt. nicht, dass ich sie nicht schätzte, aber mir fiel im laufe der zeit doch eine gewisse langeweile bei deren interpretationen auf, ganz im gegensatz zu jansons, zinman oder peka-salonen !


    gruß, siamak :angel:


  • Hallo ihr beiden Cosimas ;) ,


    was ich, glaube ich, ausdrücken wollte, war daß "viel kennen" oder weniger viel imo ein nicht glückliches Benennungskriterium darstellt, denn von Kleiber gibt's halt nicht viel zu kennen, aber sei's drum.


    Meine Liste:


    1. Otto Klemperer
    2. Carlos Kleiber
    3. Karl Böhm
    4. Sir Georg Solti
    5. Günter Wand
    6. Carlo Maria Giulini
    7. Rafael Kubelik
    8. Eugen Jochum
    9. Riccardo Chailly
    10. Michael Gielen
    11. Herbert von Karajan (der "frühe" und der "späte", der dazwischen nicht so... ;) )
    12. Bernard Haitink (oder doch lieber von Dohnanyi oder Jansons oder Abbado ?( Fragen über Fragen...)

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Ich habe keine Liste, jedenfalls nicht so eine lange. Und so viele Alte oder schon nicht mehr Lebende habe ich auch nicht. Aber das kann ja noch werden. Die erste Auswahl fällt auf


    Markus Stenz
    wegen seines Programms des Gürzenich-Orchesters und dem Dirigat der "Ameriques" von Varese (ich hoffe und warte auf sein Wagner-Debut im März).


    Daniel Harding
    wegen seines Dirigats des "Idomeneo" in Italien


    Ingo Metzmacher
    wegen seines Dirigats der "Meistersinger von Nürnberg" in Hamburg


    und, na gut, ein Alter:
    Dimitri Mitropoulos
    wegen seines Dirigats von Mahlers` 1. Sinfonie.


    und, noch ein Alter :D


    Pierre Boulez
    - egal was er macht :yes:



    Sophia

  • Karajan
    Böhm
    Jochum
    Fischer
    Bernstein
    Klemperer
    Walter


    So das reicht ;)

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • K.Böhm
    H.v.Karajan
    C.Abbado
    W.Furtwängler
    F.Fricsay
    L.Bernstein
    Sir G.Solti
    G.Sinopoli
    J.Levine
    M.Jansons
    G.Wand
    W.Sawallisch


    Das 1.Dutzend ist voll.Wann kommt der Thread:Eure Lieblingsdirigenten der 2.Liga?

  • ...aber nicht einmal kommt Seiji OZAWA vor. Das ist mein Lieblingsdirigent.
    Das schönste, neben vielen philharmonischen Aufführungen im Musikverein war Pique Dame in der Wiener Staatsoper dirigiert. Ich bin sein fleissigstes "groupie". :)


    2. Platz: Marcello Viotti


    Von den "alten" liebe ich Carlos Kleiber und Klemperer.

    WHEN MUSIC FAILS TO AGREE TO THE EAR;
    TO SOOTHE THE EAR AND THE HEART AND SENSES;
    THEN IT HAS MISSED ITS POINT
    (Maria Callas)

  • 1. HERBERT VON KARAJAN :jubel:


    2. Karl Böhm
    3. Karl Richter


    4. Günter Wand
    5. Eugen Jochum
    6. Helmut Koch
    7. Paul McCreesh
    8. Sir Georg Solti
    9. Carlo Maria Giulini
    10. Leonard Bernstein
    11. Sir Thomas Beecham
    12. Jordi Savall

  • Hallo


    Soeben die neueste Statistik von Rienzi erhalten:



    Wie es aussieht ist es augesprochen günstig verstorben zu sein, wenn man bei Tamino in die Charts kommen möchte, der erste lebende Dirigent , Hikolaus Harnoncourt, belggt grade mal Platz 9, Gardiner folgt auf Platz 14.


    Unter 40, da sind die Chancen ziemlich schlecht, hier erwähnt zu werden. Das war übrigens schon im meinen frühesten Jugend ähnlich, und sollte den Plattenbossen zu denken geben. Bis sich ein Dirigent bei der Klassikgemeinde etabliert vergehen locker 30-40 Jahre :P


    Interessant ist, daß momentan ein Dirigent die Statistik anführt, der eigentlich kaum Schallplatten veröffentlicht hat.


    Auch Furtwängler ist ein Phänomen, Komponist der Schellackära, interpretationsmäßig "von gestern" belegt er stets einen respektablen Platz. Schaun wir uns Rattles, Gielens, Zinmans und Norringtons Plazierung (alte Rechtschreibung !!) an - oder nein - lieber nicht.... ;)


    LG
    aus Wien


    Alfred

  • Ausnahmen bestätigen die Regel, lieber Peter.


    Alfred hat eine treffende Analyse der Dirigentengenerationen gegeben.


    Sieht man vom Neujahrskonzert ab, das besser von lebenden Dirigenten geleitet werden sollte (schon wegen der TV-Übertragung), sind prominente, tote Dirigenten ein Garant für Verkaufsziffern bei der Klassik.


    Wie sang doch ein Wiener Kabarettist (Georg Kreisler) über Komponisten:
    "Erst wenn er tot ist, ist er wirlich gut."

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • These are the results...:


    Otto Klemperer (z.B. wegen Mahler 2, Beethoven, Brahms)
    George Szell (Schumann, Beethoven, Bilder einer Ausstellung)
    Leonard Bernstein (Mahler, Tschaikovsky)
    Herbert von Karajan (Tschaikovsky, Sibelius, die Planeten...)
    Günter Wand (Bruckner, Brahms)
    Sergiu Celibidache (Bruckner, Pathetique, Bilder einer...)
    Carlos Kleiber (wegen allem!)
    Charles Mackerras (Mozart)
    Ferenc Fricsay (Dvorak)
    Nikolaus Harnoncourt (Bach, Vivaldi, Dvorak)
    Charles Dutoit (wegen allem!)
    Andrew Davis (Elgar, Vaughan Williams)


    12 ist eigentlich ein bißchen wenig, Alfred! :baeh01: :stumm: :D