Freude schöner Götterfunken - Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr 9 in d-moll op 125

  • Wenn ich mir die Neunte anhöre, möchte ich dieses Gefühl des Glücks darin schlüssig zum Ausdruck gebracht finden:


    Wem der große Wurf gelungen,
    Eines Freundes Freund zu sein;
    Wer ein holdes Weib errungen,
    Mische seinen Jubel ein!
    Ja – wer auch nur eine Seele
    Sein nennt auf dem Erdenrund!

    Und wers nie gekonnt, der stehle
    Weinend sich aus diesem Bund!

  • Warum, weiß ich nicht, aber meine Nr.1 ist und bleibt die


    Aufnahme unter Furtwängler von 1951 mit dem Chor und dem Orchester der Bayreuther Festspiele. Solisten: Elisabeth Schwarzkopf, Elisabeth Höngen, Hans Hopf und Otto Edelmann.


    Satzdauer. 1. Satz 17:50, 2. Satz 12:00, 3. Satz 19:32 und 4. Satz 24:59
    Gesamtdauer 74:24 min.


    Herzlichst La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Uranus , Beitrag 600


    als "legendärer", zum Beispiel weil lange Zeit auf dem Markt besser erhältlich und wegen des völlig verrückten Schlussaccelerandos, gilt die vom März 42 mit Briem/Höngen/Anders/Watzke, die klingt auch technisch etwas besser als der dröhnende Mitschnitt vom Führergeburtstagskonzert 42 mit Berger/Pfitzinger/Rosvaenge/Watzke. Interpretatorisch liegt da aber kein Riesenunterschied vor.

  • Für die scheinbar epochale 1942er Aufnahme von Furtwängeler wäre ich ja gewillt, meine sonstige Mono-Ablehnung aufzugeben. Nach mehrfacher Durchsicht des Threads bin ich aber verwirrt - welche ist denn nun "die" legendäre, unverzichtbare Einspielung: Die vom März oder die vom April 1942? Vielleicht kann mir einer von Euch, der beide kennt, hier weiter helfen.


    Als "die" berühmte Furtwängler-Aufnahme von 1942 war wohl Jahrzehnte lang die von März des Jahres bekannt. Die vom "Vorabend des Geburtstages des Führers" von April kam erst nach 2000 erstmals auf CD heraus. Ich bin insofern geprägt, als ich letztere als erste kennenlernte. Von der Aufnahme stammt auch der berühmte Ausschnitt aus der Deutschen Wochenschau, wo Furtwängler am Ende sichtlich etwas widerwillig Goebbels' Hand schüttelt. Klanglich ist die von März in der Tat etwas besser, wobei man im Grunde bei beiden keinen allzu hohen Erwartungshorizont haben sollte. Mein persönlicher Favorit bei Furtwängler ist seine letzte Aufnahme der Neunten von 1954 aus Luzern mit dem Philharmonia Orchestra (u. a. erschienen bei Tahra und Audite).

  • Beethoven: Symphony No. 9, Vaclav Neumann, Czech Philharmonic Orchestra
    Recorded live at Tokyo Bunka Kaikan on December 3, 1976
    Denon (1985)
    Jarmilla Smickova, soprano; Vera Soukupova, mezzo; Vilem Pribyl, tenor and Richard Novak, baritone.
    Spielzeiten: 17:22 - 11:44 - 15:23 - 25:39




    Ich finde diese Aufnahme sehr, sehr gut :jubel:
    Tempo, Spannung passt und klanglich auch sehr fein 8-)
    LG

  • Wärest du so freundlich, uns die Namen der vier Solisten zu verraten?

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • Danke, die beiden Herren sind mir aus diversen Opernaufnahmen wohlbekannt, die Altistin mehr vom Namen her, die Sopranistin kaum.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)