Heute im Radio


  • Wenn es klappt, danke ich nochmal :D


    :hello:


    helmutandres

  • Die Oper Carmen ist jetzt auf Bayern 4 zu hören:


    Georges Bizet: "Carmen"
    Opéra comique in vier Akten
    In französischer Sprache


    Carmen - Anna Caterina Antonacci
    Don José - Jonas Kaufmann
    Escamillo - Ildebrando D'Arcangelo
    Micaëla - Norah Amsellem
    und andere
    Royal Opera Chorus
    Royal Opera Orchestra
    Leitung: Antonio Pappano
    19.55 - 20.05 Uhr
    PausenZeichen
    Uta Blaumoser im Gespräch mit Anna Caterina Antonacci
    Aufnahme vom 19. Dezember 2006 im Royal Opera House Covent Garden


    Liebe Grüsse

  • Do., 15.11.2007 - HR 2 - 20.05 Uhr - HR-Sinfoniekonzert
    Das Musikereignis - Live-Übertragung aus der Alten Oper Ffm. (Dolby Digital 5.1)



    Benjamin Britten (1913-1976):
    Violinkonzert
    D-dur, opus 15 1939 (rev. 1958)


    1. Moderato con moto
    2. Vivace
    3. Passacaglia: Andante lento


    - Pause ca. 20.45 Uhr -


    Dmitri Schostakowitsch (1906-1975):
    Symphonie Nr. 4
    c-moll, opus 43 1935/36


    1. Allegretto poco moderato - Presto - (Tempo I)
    2. Moderato con moto
    3. Largo - Allegro



    Interpreten:
    Midori, Violine
    hr-Sinfonieorchester
    Leitung: Hugh Wolff



    Besten Empfang und ebensolche Grüße
    Johannes

  • Am Donnerstag, dem 29. November 2007 gedenkt NDR Kultur in seiner wöchentlichen Opernsendung des 375. Geburtstags von Jean-Baptiste Lully:


    20:00 Opernkonzert
    Ein Italiener in Paris –
    Jean-Baptiste Lully zum 375. Geburtstag

    Geboren ist er 1632 in Florenz. 14 Jahre später ging er als auserwählter Italienischlehrer der Herzogin von Montpensier nach Paris. Als „garcon de chambre“ setzte er seine musikalische Ausbildung fort. Er integrierte sich schnell in die französische Gesellschaft – er trat als Tänzer auf, komponierte, wurde ausgezeichnet und befördert. Er schaffte es an die Spitze der Académie royale de musique und war damit auch verantwortlich für ein öffentliches Opernhaus. Er schrieb eine Reihe von Tragédies en musique, darunter „Atys“, „Armide“, „Phaéton“, „Thésée“ und „Alceste“.

  • Am kommenden Sonntag sendet SWR2 Kultur die legendäre Aufnahme aus der Scala:


    SWR2 Oper - So. 25. 11. 07 - 20.03h - 23.00h


    Giuseppe Verdi:
    "Simon Boccanegra"
    ,
    Oper in einem Prolog und 3 Akten
    Simon Boccanegra: Piero Cappuccilli
    Maria Boccanegra: Mirella Freni
    Jacopo Fiesco: Nicolai Ghiaurov
    Gabriele Adorno: José Carreras
    Paolo Albiani: José van Dam
    Pietro: Giovanni Foiani
    Hauptmann der Bogenschützen: Antonio Savastano
    Magd Amelias: Maria Fausta Gallamini
    Chor und Orchester
    der Mailänder Scala
    Leitung: Claudio Abbado

  • Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) zum 50. Todestag



    So., 25.11.2007 - Bayern 4 - 18.05-19.00 Uhr - Filmmusik (I)


    Cinema - Kino für die Ohren
    Wunderkind - Opernkomponist und Filmsymphoniker
    Am Mikrofon: Matthias Keller



    Di., 27.11.2007 - Bayern 4 - 19.05-21.30 Uhr - Oper (II)


    Erich Wolfgang Korngold (1897-1957):
    Die tote Stadt -
    Oper in 3 Akten, opus 12 - 1916-19 - 1:18:00
    Libretto: Paul Schott (eigentlich Julius Korngold unter Mitwirkung von Erich Wolfgang Korngold),
    nach dem Drama 'Le Mirage' (1897) bzw. dem Roman 'Burges-la-Morte' (1892) von Georges Rodenbach


    I. Akt - 46:00
    II. Akt - 49:00
    III. Akt - 43:00


    Besetzung:


    Paul - René Kollo, Tenor; Marietta, Tänzerin / Die Erscheinung Maries, Pauls verstorbener Gattin - Carol Neblett, Sopran; Frank, Pauls Freund - Benjamin Luxon, Bariton; Brigitta, Pauls Haushälterin - Rose Wagemann, Alt; Fritz, der Pierrot - Hermann Prey, Bariton; Juliette, Tänzerin - Gabriele Fuchs, Sopran; Lucienne, Tänzerin - Patricia Clark, Mezzosopran; Gaston, Tänzer (Pantomime) & Victorin, Regisseur - Anton de Ridder, Tenor; Graf Albert - Willi Brokmeier, Tenor;


    Beginen, die Erscheinung der Prozession, Tänzer únd Tänzerinnen - Tölzer Knabenchor, Chor des Bayerischen Rundfunks;


    Münchner Rundfunkorchester, Erich Leinsdorf
    Aufnahme: München, 06/1975



    Do., 29.11.2007 - Bayern 4 - 13.05-15.00 Uhr - Cantabile (III)


    Erich Wolfgang Korngold (1897-1957):


    Straussiana - Ein Potpourri berühmter Melodien von Johann Strauß für Orchester 1953
    Nordwestdeutsche Philharmonie, Werner Andreas Albert


    Das Wunder der Heliane - Oper in 3 Akten, opus 20 1924-26:
    II. Akt: Heliane: Ich ging zu ihm (Arie)
    Renée Fleming, Sopran; Orchester des Marinskij Theaters, Valery Gergiev


    Glück, das mir verblieb (aus: Die tote Stadt - Oper)
    Jean-Yves Thibaudet, Klavier


    Drei Lieder für Singstimme und Klavier, opus 22 1928/29
    Christiane Oelze, Sopran; Eric Schneider, Klavier


    Klaviertrio D-dur, opus 1 1909/10
    Trio Parnassus


    Sechs einfache Lieder für Sopran und Orchester, opus 9 1911/12
    Barbara Hendricks, Sopran; Philadelphia Orchestra, Franz Welser-Möst


    Don Quixote - Sechs Charakterstücke für Klavier solo 1907/09
    Alexander Frey, Klavier


    Vier Lieder nach Shakespeare für Singstimme und Klavier, opus 31 1937
    Anne Sofie von Otter, Mezzosopran; Bengt Forsberg, Klavier


    Viel Lärm um Nichts - Suite für Orchester, opus 11 1918/19
    London Symphony Orchestra, André Previn



    So., 02.12.2007 - Bayern 4 - 18.05-19.00 Uhr - Filmmusik (IV)


    Cinema - Kino für die Ohren
    Wunderkind - Opernkomponist und Filmsymphoniker
    Am Mikrofon: Jim Sampson



    Eine beglückende Entdeckungsreise wünscht
    Johannes

  • Deutschlandradio Kultur bringt zu heutigen Totensonntag um 20.03h:


    aus dem Konzerthaus Wien
    Aufzeichnung vom 19.10.2007


    Giuseppe Verdi
    Messa da Requiem


    Anja Harteros, Sopran
    Anna Smirnova, Mezzosopran
    Johan Botha, Tenor
    Kwangchul Youn, Bass
    Slowakischer Philharmonischer Kammerchor
    Wiener Singakademie
    Radio Symphonieorchester Wien
    Leitung: Bertrand de Billy


    Giuseppe Verdis Requiem-Vertonung gilt nach Mozarts und Berlioz' Gattungsbeiträgen als die musikalisch reichste Totenmesse, die von der klassisch-romantischen Epoche hervorgebracht wurde. Kompositionsanlass war der Tod Rossinis im Jahre 1868, vollendet hat Verdi das Werk nach dem Tod des Dichters Manzoni 1874 - es feiert das Andenken dieser beiden bedeutenden italienischen Künstler.


    Als Rossini am 13. November in Paris starb, schlug Verdi vor, dass die besten Komponisten Italiens für den "Schwan von Pesaro" ein Requiem schreiben sollten. Er selbst steuerte das abschließende "Libere me" bei. Tatsächlich kam das "Requiem per Rossini" zustande, wurde aber nicht aufgeführt. Als fünf Jahre später der Dichter Allessandro Manzoni starb, entschloss sich Verdi, ein eigenes Requiem zu schreiben, unter Verwendung des umgearbeiteten "Libera me" aus dem "Rossini-Requiem". Was entstand, ist - neben seinen Opern - eines der meist aufgeführten Werke Verdis. Das Spätwerk entstand in zeitlicher Nähe zu "Aida". Trotz des ihm zuweilen vorgeworfene theatralischen "Operntons" ist es ein tief religiöses Werk. Eindrucksvoll sind seine oft tonmalerischen Erfindungen: zum Beispiel steht der chromatische Abstieg der Chorstimmen im "Dies irae" für den Jammer der Sünder am Tag des Jüngsten Gerichts.
    In der Aufzeichnung aus Wien wird die Wiener Singakademie durch den Slowakischen Philharmonischen Kammerchor verstärkt.

  • Bayern 4, 10:05 Uhr



    Giuseppe Verdi: "Messa da Requiem"
    Solisten: Angela Gheorghiu, Sopran;
    Anna Larsson, Mezzosopran;
    Roberto Alagna, Tenor;
    Matti Salminen, Bass
    Chor des Bayerischen Rundfunks
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Lorin Maazel
    Aufnahme vom 21. März 2001 im Herkulessaal der Münchner Residenz


    wer hat es gehört? Wunderschöne Aufnahme

  • Mi., 28.11.2007 - WDR 3 - 20.05-22.00 Uhr
    WDR 3 Städtekonzert mit dem Gürzenich-Orchester Köln



    Benjamin Britten (1913-1976):
    Sinfonia da Requiem
    für Orchester, opus 20 1940


    1. Lachrymosa - Andante ben misurato
    2. Dies Irae - Allegro con fuoco
    3. Requiem Aeternam - Andante molto tranquillo



    Walter Braunfels (1882-1954):
    Te Deum
    für Sopran, Tenor, gemischten Chor, Orgel und Orchester, opus 32 1920/21


    1. Te Deum laudamus
    2. Judex crederis esse venturus
    3. Aeterna fac cum Sanctis tuis in gloria numerari
    4. Dignare, Domine, die isto sine peccato nos custodire



    Interpreten:


    Christiane Libor, Sopran
    Albert Bonnema, Tenor


    Chorwerk Ruhr, Robin Gritton (Einstudierung)
    Gürzenich-Chor Köln, Michael Reif (Einstudierung)


    Gürzenich-Orchester Köln
    Leitung: Markus Stenz



    Mitschnitt von Mo., 26.11.2007 - Philharmonie Köln - 20.00 Uhr
    4. Sinfoniekonzert



    :hello:
    Johannes

  • 19:05 Erich Wolfgang Korngold zum 50. Todestag (II): "Die tote Stadt"


    Oper in drei Bilder


    Paul - René Kollo
    Marietta/Erscheinung Maries - Carol Neblett
    Frank - Benjamin Luxon
    Brigitta - Rose Wagemann
    Fritz - Hermann Prey
    Juliette - Gabriele Fuchs
    Lucienne - Patricia Clark
    und andere
    Chor des Bayerischen Rundfunks
    Tölzer Knabenchor
    Münchner Rundfunkorchester
    Leitung: Erich Leinsdorf
    Aufnahme von 1975
    Teil III: Donnerstag, 13.05 Uhr

  • Jetzt auf Bayern 4 für F. Wunderlich Fans
    13:05 Cantabile
    Johann Sebastian Bach/Albrecht Mayer: Aus dem Cembalokonzert Nr. 4 A-dur, BWV 1055 (Sinfonia Varsovia, Oboe d'amore und Leitung: Albrecht Mayer); Johann Sebastian Bach: Aus der "Jagd-Kantate", BWV 208 (Annelies Kupper, Erika Köth, Sopran; Fritz Wunderlich, Tenor; Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Berliner Philharmoniker: Karl Forster); Johann Sebastian Bach/Albrecht Mayer: Aus der "Matthäus-Passion", BWV 244 (Sinfonia Varsovia, Englischhorn und Leitung: Albrecht Mayer); Wilhelm Kienzl: "Der Evangelimann", Lied des Mathias aus dem 2. Akt (Fritz Wunderlich, Tenor; Kindersingkreis St. Wolfgang München; Bayerisches Staatsorchester: Hans Müller-Kray); Ulrich Sommerlatte: "Die Rose von Schiras" (Thüringen Philharmonie Suhl: Olaf Koch); Gerhard Winkler: "Sonne Italiens" (Fritz Wunderlich, Tenor; FFB-Orchester: Gerhard Becker); Hugo Wolf: Italienische Serenade G-dur (Berliner Philharmoniker: Semyon Bychkow); Ambroise Thomas: "Mignon", Lied des Wilhelm Meister aus dem 2. Akt (Fritz Wunderlich, Tenor; Berliner Symphoniker: Berislav Klobucar); Franz Lehár/Max Schönherr: Concertino (Volker Worlitzsch, Violine; Kölner Rundfunkorchester: Heinz Geese); Franz Lehár: "Das Land des Lächelns", Lied des Sou-Chong aus dem 1. Akt; Lied der Mi und Lied des Sou-Chong aus dem 2. Akt; Duett Mi - Gustl aus dem 3. Akt (Christine Görner, Sopran; Fritz Wunderlich, Harry Friedauer, Tenor; Symphonieorchester Graunke: Carl Michalski); Wolfgang Amadeus Mozart: Aus dem Streichquartett C-dur, KV 465 (Petersen Quartett); "Die Entführung aus dem Serail", Arie des Belmonte und Quartett Belmonte - Konstanze - Blonde - Pedrillo aus dem 2. Akt (Erika Köth, Lotte Schädle, Sopran; Fritz Wunderlich, Friedrich Lenz, Tenor; Orchester der Bayerischen Staatsoper: Eugen Jochum); Franz Liszt: Polonaise brillante (Misha Dichter, Klavier; Philharmonia Orchestra London: Neville Marriner)

  • Heute Abend auf NDR Kultur


    Titel: Ein Italiener in Paris
    Kurzinhalt: Jean-Baptiste Lully zum 375. Geburtstag. .
    Sendezeit: 20:00:00 - 22:00:00 Uhr
    Detailbeschreibung: Geboren ist er 1632 in Florenz. 14 Jahre später ging er als auserwählter Italienischlehrer der Herzogin von Montpensier nach Paris. Als "garcon de chambre" setzte er seine musikalische Ausbildung fort. Er integrierte sich schnell in die französische Gesellschaft, trat als Tänzer auf, komponierte, wurde ausgezeichnet und befördert. Er schaffte es an die Spitze der Académie royale de musique und war damit auch verantwortlich für ein öffentliches Opernhaus. Er schrieb eine Reihe von Tragédies en musique, darunter "Atys", "Armide", "Phaéton", "Thésée" und "Alceste".

  • Der Deutschlandfunk bringt am 2. Adventsonntag, 9. Dezember 2007, ebenfalls eine Sendung zum Gedenken an Lully, und zwar seine lyrische Tragödie "Psyche" als Aufnahme vom diesjährigen Bostoner "Early Music Festival":


    Sonntag, 09. Dezember 2007, 21.05 - 23.00h


    Konzertdokument der Woche
    Boston Early Music Festival
    2007


    Jean-Baptist Lully
    "Psyche". Tragedie Lyrique
    (1687)

    Libretto: Thomas Corneille


    Psyche - Carolyn Sampson
    Venus - Karina Gauvin
    Flore - Teresa Wakim
    Mercure - Colin Balzer
    Jupiter - Matthew Shaw
    Boston Early Music Festival
    Orchestra


    Aufnahme vom 22.6.07 aus dem
    Cutler Majestic Theatre am
    Emerson College, Boston, Mass.

  • Heute auf Bayern 4


    20:05 Engelbert Humperdinck: "Hänsel und Gretel"
    Märchenspiel in drei Bildern
    Gretel - Michaela Kaune
    Hänsel - Katarina Karnéus
    Mutter - Susan Bullock
    Vater - Franz Grundheber
    Knusperhexe - Jane Henschel
    Sandmann - Susanne Kreusch
    Taumann - Gisela Stille
    Kinderchor der Deutschen Staatsoper Berlin
    Berliner Philharmoniker
    Leitung: Mark Elder
    Aufnahme vom 3. Dezember 2006 in der Berliner Philharmonie

  • Der österreichische Rundfunk Ö1 sendet am morgigen


    Samstag, 08.12.07, von 19:30 Uhr bis ca. 22.15 Uhr


    Christoph Willibald Gluck: "Iphigénie en Tauride"


    Mit Susan Graham (Iphigénie), Placido Domingo (Oreste), Paul Groves (Pylade), William Shimell (Thoas) ), Michèle Loisier (Diane) u. a.; Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York, Dirigent: Louis Langrée (Übertragung aus der Metropolitan Opera New York)



    LG, Elisabeth

  • SWR 2 bringt am kommenden Sonntag:


    Sonntag, 9.12.2007 | 20.03 Uhr


    Giuseppe Verdi:


    "MACBETH"
    Oper in 4 Akten
    Lady Macbeth: Sylvie Valayre
    Macbeth: Andrzej Dobber
    Banco: Stanislav Shvets
    Macduff: Peter Auty
    Doctor, Servant, Herald:
    Richard Mosley-Evans
    Lady-in-Waiting:
    Svetlana Sozdateleva
    Malcolm: Bryan Griffin
    Glyndebourne Chorus
    London Philharmonic Orchestra
    Leitung: Vladimir Jurowski


    (Aufführung vom 24. Juli
    in der Royal Albert Hall, London)

  • Sa., 08.12.2007 - HR 2 - 20.05-23.00 Uhr
    - Das Musikereignis -


    Aus der Frankfurter Oper:
    Benjamin Britten (1913-1976):
    Billy Budd -
    Oper in 2 Akten, opus 50 1951 / 1960


    Edward Fairfax Vere - John Mark Ainsley, Tenor
    Billy Budd - Peter Mattei, Bariton
    John Claggart - Clive Bayley, Baß

    Mr. Redburn - Simon Bailey, Bariton
    Mr. Flint - Magnus Baldvinsson, Bariton
    Lieutenant Ratcliffe - Andreas Macco, Baß
    Red Whiskers - Hans-Jürgen Lazar, Tenor
    Donald - Nathaniel Webster, Bariton
    Dansker - Carlos Krause, Baß
    The Novice - Jussi Myllys, Tenor
    Squeak - Michael McCown, Tenor
    Mr. Bosun - Florian Plock, Bariton
    Maintop - Peter Marsh, Tenor
    1st Mate - Dietrich Volle, Bariton
    2nd Mate - Garegin Hovsepian, Bariton
    Novice's Friend - Nicolai Klawa, Bariton
    Arthur Jones - Pavel Smirnov, Bariton


    Offiziere, Matrosen, Pulveraffen, Trommler, Marinesoldaten -
    Herrenchor und Kinderchor der Oper Frankfurt
    Frankfurter Museumsorchester, Paul Daniel


    Aufzeichnung: Oper Ffm.; Fr., 07.12.2007


    :hello:
    Johannes

  • Ein Tipp für die Freunde der Operette:


    heute, Freitag, 7. Dezember 2007, 20:05 - 22:00


    WDR 4 für Liebhaber


    Der Bettelstudent
    Operette in 3 Akten von Karl Millöcker
    Palmatica, Gräfin Nowalska: Ursula Gust
    Laura, ihre Tochter: Ruth-Margret Pütz
    Bronislawa, ihre Tochter: Waltraud Schulte-Grewe
    Symon Rymanowicz, Student: Frans van Daalen, Gesang/Michael Thomas, Sprecher
    Jan Janicki, Student: Willi Brokmeier
    Oberst Ollendorf, Gouverneur von Krakau: Georg Schnapka
    Major Wangenheim: Arwed Sandner
    Rittmeister Henrici: Walter Kräutler
    Leutnant Schweinitz: Harald Stamm
    Leutnant Rochow: Hubert Möhler
    Leutnant Richthofen: Harry Bong
    Enterich, Gefängniswärter: Ernst H. Hilbich
    General Bogumil: Thilo Breitscheidt
    Eva, dessen Frau: Maria Barring
    Onuphrie, Diener: Hans Blatt
    Wirt: Heinz Schacht


    WDR Rundfunkchor Köln, Einstudierung: Herbert Schernus;
    WDR Rundfunkorchester Köln, Leitung: Curt Cremer

  • Jetzt gerade auf Deutschlandradio Kultur:


    22.00 Uhr bis 22.30 Uhr


    Musikfeuilleton


    "Und kein bisschen leiser ... "
    Der Bariton Franz Grundheber wird 70
    Von Markus Kosel


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Jetzt gerade auf SWR2


    (auch als Livestream über die Sender-Homepage):


    Von 13.05 bis 16.00 Uhr


    3-stündige Sondersendung zum Tode von Karlheinz Stockhausen


    Mit Rainer Peters und Reinhard Ermen
    Ausschnitte aus: Lieder für Alt und Kammerorchester, "Spiel", "Gesang der Jünglinge", "Punkte", "Gruppen", "Inori", "Mantra", "Weltparlament", "Carré", "Lichter - Wasser", "Licht - Bilder" u.a.


    Liebe Grüße :hello:

    "Der Aufführung fehlte es nicht an Sensibilität, Gefühl und Verstand, aber am Gleichmaß von Harmonie, Not und Glück" (J. Kaiser)

    Einmal editiert, zuletzt von Tizian ()

  • NDR überträgt morgen, 15. Dezember 2007 live aus der Staatsoper Hannover:


    19:20 Live aus der Staatsoper Hannover
    „Don Carlos“
    Oper in 4 Akten von Giuseppe Verdi
    Don Carlos: Robert Chafin, Tenor
    König Philipp: Tobias Schabel, Bass
    Elisabeth: Brigitte Hahn, Sopran
    Eboli: Khatuna Mikaberidze, Mezzosopran
    Marquis von Posa: Brian Davis, Bariton
    Großinquisiteur: Stefan Kocan, Bass
    Chor und Extra-Chor der Staatsoper Hannover
    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Ltg.: Wolfgang Bozic
    bis 24:00

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Gibt es eigentlich schon Meinungen darüber, wie zufrieden die Hannoveraner mit ihrem neuen GMD sind?


    Es ist schon klar, warum ein Grazer das fragt :D Also, ich hoffe doch, zufriedener, als mit dem letzten. Ich fand beide Produktionen, die ich mit Bozic gehört habe (den "Otello" kenne ich nur vom Rundfunkmitschnitt her), gelungen. Den "Tannhäuser" etwas stärker, bei Brittens "Peter Grimes" hätte ich mir deutlichere Differenzierungen gewünscht, aber für mich ist Bozic gegenüber Lü (dem GMD-Vorgänger) ganz klar der bessere Dirigent.

  • Im Moment beginnt auf fast allen Kultur-Radioprogrammen der ARD die Live-Übertragung aus der Metropolitan Opera, New York.


    Margaret Junwait präsentiert:
    Romeo und Julia
    Oper in 5 Akten von Charles Gounod
    Live aus der Metropolitan Opera New York

    Zitat

    Berühmt ist die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia. Auch Charles Gounod war begeistert von Shakespeares Drama und plante schon früh eine musikalische Umsetzung des Stoffes. Mit der russischen Sopranistin Anna Netrebko und ihrem französisch-italienischen Kollegen Roberto Alagna hat die New Yorker Metropolitan Opera für Gounods Oper "Roméo et Juliette" zwei große Stars des internationalen Opernhimmels verpflichtet. Am Pult des Orchesters der MET steht Plácido Domingo.


    Anna Netrebko, Juliette
    Isabel Leonard, Stéphano
    Nathan Gunn, Mercutio
    Robert Lloyd, Frère Laurent


    Metropolitan Orchestra + Chorus
    Plácido Domingo, Dirigent


    WDR 3
    Bühne: Radio
    15.12.2007 19:00

  • Diese Woche auf Bayern 4 Klassik:
    15:03 Pour le Piano - Tastenspiele
    Komponierende Pianisten - klavierspielende Komponisten
    Darin: unbekanntere Aufnahmen, etwa diese:


    Heute (Montag 17.12.):
    Leonard Bernstein
    Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert C-dur, KV 503 (Israel Philharmonic Orchestra)


    Mittwoch (19.12.):
    Kurt Leimer
    Kurt Leimer: Klavierkonzert Nr. 4 (Philharmonia Orchestra London: Herbert von Karajan)


    Donnerstag (20.12.):
    Friedrich Gulda
    Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert-Rondo A-dur, KV 386 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Leopold Hager)


    Herzlicher Gruß
    Alexander

  • Bayern 4 Klassik bringt am 27. Dezember 07 ab 20:05 Uhr folgenden Mitschnitt:


    Giuseppe Verdi: „Un ballo in maschera“


    Melodramma in drei Akten in italienischer Sprache


    Gustavo III – Ramón Vargas
    Renato Graf Anckarström – Franco Vassallo
    Amelia – Violeta Urmana
    Ulrica Arvidson – Jane Henschel
    Oscar – Lana Kos
    Christiano – Christian Rieger
    Graf Ribbing – Steven Hume
    Graf Horn – Rüdiger Trebes
    Oberster Richter – Kevin Conners
    Diener Amelias – Michael McBride


    Chor der Bayerischen Staatsoper
    Bayerisches Staatsorchester
    Leitung: Marco Armiliato


    (Aufnahme vom 11. und 15. Dezember 2007 im Münchner Nationaltheater)

  • Operette ist zwar u.a. mein Fachgebiet, doch heute habe ich ein Lied aus dem Zarewitsch von Lehár im Radio gehört, so wie ich es noch nie hörte. Thomas Hampson sang das Wolgalied mit so inniger Stimme, dass es mir Gänsehaut machte. Ich sah ihn dort am Wolgastrand sein trauriges und bittendes Lied singen, einfach wunderschön.


    Operette ist zwar manchmal vom Text her sehr flach, doch dieses Lied geht unter die Haut.


    Es steht ein Soldat am Wolgastrand,
    hält Wache für sein Vaterland.
    In dunkler Nacht, allein und fern,
    es leuchtet ihm kein Mond kein Stern.
    Regungslos die Steppe schweigt,
    eine Träne ihm ins Auge steigt
    und er fühlt wie's im Herzen frißt und nagt,
    wenn ein Mensch verlassen ist und er fragt und er klagt:


    Hast du dort oben vergessen auch mich,
    es sehnt auch mein Herz nach Liebe sich.
    Du hast im Himmel viel Engel bei dir,
    schick doch einen davon auch zu mir.



    Liebe Grüsse

  • Liebe musika,


    das glaube ich Dir gern.


    Dieses Lied ist alles andere als flach. Es ist tiefsinnig und wenn es gut gesungen wird, bekommen, so behaupte ich, selbst Operettenmuffel eine Gänsehaut.


    Mit diesem Lied habe ich sogar meinen Herrn Gemahl auf unsere Musik aufmerksam machen können. Er findet es wunderschön.


    LG


    Maggie

  • Das Wolgalied hat mir meine Mutter schon in meiner Kindheit näher gebracht. Ihre Schilderung hat mir damals manche Träne entlockt. Und auch heute noch empfinde ich beim Hören eine Traurigkeit.
    Wir hatten eine Schallplattenaufnahme mit Marcel Wittrisch, die ging richtig unter die Haut.