Der Frühling in der Musik

  • Salut,


    Wenn ich schreibe "in der Musik" - dann meine ich natürlich in der "klassischen", dies nur zur Einleitung.


    Jahreszeiten wurden schon im Mittelalter musikalisch gepriesen - und bis ins 20. Jahrhundert hat sich da wenig geändert.


    Meine Frage ist diesmal kurz: Welch Werke der letzten 700 Jahre fallen Euch zum Thema "Frühling" ein - vom Kunstlied bis zur Sinfonie....


    Viel Spaß
    wünscht Euch


    Alfred

  • Hallo Alfred,


    wenn du wirklich nur die letzten 70 Jahre beleuchten möchtest (bist du Modernist geworden? :P ), dann fällt mir spontan der Frühling aus den 4 Jahreszeiten ein.
    Aber nicht von Vivaldi, sondern von Astor Piazzolla.


    Ich hoffe, das zählt noch zur klassischen Musik. ;)



    Gruß, Peter.

  • Also ehrlich - die letzten 70 Jahre hätte ich vorgezogen. Nicht nur, um Alfred endlich zu seinem musikalischen Geschmack gratulieren zu können. Kommt aber vielleicht noch, später, entsprechende Besserung vorausgesetzt... :hello:


    Ich führe natürlich die "Spring Symphony" von Benjamin Britten ins Treffen. 1949 von Eduard van Beinum beim Holland Festival uraufgeführt, ist das Werk komponiert für Sopran, Alt und Tenor-Solo, Knabenchor, großer gemischter Chor und großes Orchester. Das Alt-Solo ist für Kathleen Ferrier, das Tenor-Solo für Peter Pears geschrieben.
    Die Texte sind eine typisch Britten'sche Anthologie englischer Lyrik zum Thema Frühling vom Mittelalter (fast surrealistisch oder expressionistisch anmutende Verse) bis zum Zeitgenossen W. H. Auden. Das Werk spannt einen Bogen von der noch eisesstarren Natur am Anfang bis zur Maifeier des Schlusses.


    Musikalisch kontrast Britten harmonisch durch Tritonus, Quarten und Sekunden geschärftes Material mit der scheinbaren Naivität von Kinderliedern. Komplexe Engführungen und immer weiter zunehmende kontrapunktische Dichte tun ein Übriges, dass dieses wunderbare Werk für den unbefangenen Hörer völlig frisch wirkt und geradezu kindliches Staunen und Freude vermittelt, sich beim Partiturstudium andererseits aber auch als eine der komplexesten Partituren erweist, die Britten geschrieben hat. Der Schluß ist dann ein vielstimmiger Cantus-firmus-Satz über den strahlend hervortretenden Kanon "Sumer is icumen in".

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    gepriesen - und bis ins 20. Jahrhundert hat sich da wenig geändert.


    Meine Frage ist diesmal kurz: Welch Werke der letzten 700 Jahre fallen Euch zum Thema "Frühling" ein - vom Kunstlied bis zur Sinfonie....


    Salut,


    "Komm, lieber Mai, und mache..."


    :hello:


    Ulli

  • gerade noch davon geschrieben:




    LULLY: Ballet Royal de Flore (1669)



    Flora die Göttin des Frühlings ist hier Thema des höfischen Ballets



    Dann eine Komposition von Antonio Fiocco ( 1654 - 1714) im Stile Lullys:


    Le Retour de Printemps 1699





    :hello:

  • Hier ist es zwar erbärmlich kalt und regnerisch, so dass ich nicht an Frühling denke (und musikalisch sind noch eher Passionen u.ä. angesagt), aber ein Stück, dass den Frühling nicht im Namen trägt, dass ich dennoch mit Frühling oder Frühsommer und Freiluft verbinde, ist Mahlers 1. Sinfonie. Jedenfalls die ersten beiden Sätze, Vermutlich wegen des Liedes "Ging heut morgen übers Feld" (wobei dies auch im Sommer oder Herbst stattfinden könnte).
    (bei den "Naturlauten" der 3. Sinfonie habe ich dagegen keine konkreten jahreszeitlichen Assoziationen)
    Ebenso von Mahlers frühen Liedern, das wunderschöne "Ich ging mit Lust durch einen grünen Wald" (obwohl da auch schon Frühsommer sein muß, im Frühling ist der Wald ja noch kahl)


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Bevor man uns alle (oder zumindest mich, der ich Brittens gedachte, nicht aber des Zaren Igor) für Banausen hält, weil die Frühlingsmusik noch nicht genannt wurde: Was gibt's Schöneres zum Lenzbeginn als ein deftiges Jungfrauenopfer zu zuckenden Rhythmen?
    Eben.
    Und deshalb sei im Zusammenhang auch gleich des bayerischen Ablegers "Sakra, der Frühling" gedacht, von Orff wahrscheinlich aus Copyrightgründen aber "Carmina burana" genannt.

  • Hallo,


    ich denke bei dem Stichwort doch unmittelbar an Aaron Coplands "Appalachian Spring", dem Ballett über das Frühlingsfest auf einer pennsylvanischen Farm. Neben "Rodeo" und "Fanfare for the Common Man" wahrscheinlich Coplands populärste Komposition. Da ich vor vielen Jahren nicht um den tatsächlichen Inhalt des Stückes wusste, hörte ich gerne die lautmalerische Umsetzung des erwachenden Frühlings in der Natur heraus. Auch wenn ich heute weiß, dass das gar nicht so gemeint war, assoziiere ich immer noch diese Bilder damit. (Ich finde sie auch viel schöner, als die von tanzenden Farmern, Predigern und Pionieren....).


    Krawallbruder Kunzel hat eine in meinen Ohren sehr schöne Einspielung auf Telarc veröffentlicht, Bernstein natürlich auch auf Columbia/Sony, während die Arte Nova-Aufnahme zu einer der kuriosesten Einspielungen gehört, die ich je bestaunen durfte. Ross Pople und sein London Festival Orchestra spielen teilweise herzzerreißend falsch!


    Frohe Ostern und einen schönen Frühling wünscht
    B.

  • Hallo,


    kurzer Nachtrag, da Alfred fragte, was einem zum Stichwort "Frühling" an Werken einfällt. Da habe ich noch ein paar, ohne dass ich viel dazu sagen könnte, da ich die meisten nur oberflächlich kenne:


    Robert Schumann: Symphonie Nr.1
    Ludwig van Beethoven: Violinsonate Nr. 5, op.24
    Franz Schubert: Im Frühling, D 882


    Ich hoffe auf Aufklärung, wie frühlingshaft diese Werke auf euch wirken.


    Gruß
    B.

  • ... Frühling. Das Durchbrechen winterlich elegischer Starre.
    Überall sprießt und rankt es kunterbunt, die Luft ist duftgeschwängert und in ihr tönt:


    SCHUMANN Sinfonie no.1 B-Dur op.38 "Frühlingssinfonie"


    Häufig wurde bereits auf die Schlusszeile eines Gedichtes von Adolf Böttger hingewiesen,
    welche Schumann zur Komposition seiner "ersten" Siinfonie inspirierte:


    "O wende, wende deinen Lauf - im Tale blüht der Frühling auf."


    Der Frühling als Funktionsbestätigung der Natur - aus einer vermeintlich komatösen
    Ruhephase heraus entwachsen, um im hellen Lichte seiner selbst zu erstrahlen.
    Ich feiere das beständig wiederkehrende Erwachen mit einem
    Lächeln auf den Lippen und mit der Frühlingssinfonie, wie banal, in den Ohren.


    ====
    Grüße
    Milosz

  • Hallo,


    Und noch eins: "Ode an den Frühling", Konzerstück G-Dur Op. 76 für Klavier und Orchester von Joseph Joachim Raff.


    Außerdem muß natürlich seine 8. Symphonie A-Dur Op. 205 mit dem Titel "Frühlingsklänge" erwähnt werden. Aus einem Zyklus aus 4 Symphonien mit dem Titel "Die 4 Jahreszeiten".


    Grüße,
    Daniel

  • Zitat


    Ferner gibt es noch die "Spring Fire"-Sinfonie von Bax(seine "nullte" ).


    Hallo Michael!


    :motz: Mir einfach so zuvorzukommen. Da wollte ich mal etwas extravagantes, außerhalb des "Mainstreams" anführen, und Du kommst mir mit dem Bax einfach zuvor :motz:


    Aber als anglophiler Mensch, der Du ja wohl auch bist, sollte es mich eigentlich nicht wundern.. :)


    "Enter Spring", was hier in Berlin wie purer Sarkasmus anmutet, ist ein faszinierendes Werk von einem eh faszinierenden Komponisten.


    LG


    :hello:

  • Hallo Wulf,


    tut mir leid, aber Edwin ist mir ja auch schon mit dem Sacre zuvorgekommen.


    Es gibt da auch noch ein überaus unwichtiges Sinfonisches Poem op.65 von Kabalewski mit dem Titel "Frühling", sogar bei Naxos erhältlich zusammen mit seinen schönen Cellokonzerten.


    Die "Spring Fire" Sinfonie hat Bax ja nie hören können, da das Aufführungsmaterial vorher verbrannte.


    Größere Teile des Werkes fand ich dann zu meinem Entzücken in der 1.Cellosonate wieder. :]


    Viele Grüße :hello:


    Michael

  • Zitat

    Original von Michael Schlechtriem
    Sinfonisches Poem op.65 von Kabalewski mit dem Titel "Frühling"


    Jetzt bist du mir zuvorgekommen. :D Gestern abend, als der Computer schon aus war, sind mir noch ein paar Frühlingswerke durch den Kopf gegangen, dabei war auch das. Nur ist es mir heute früh nicht mehr eingefallen. Aber besser jetzt als gar nicht. :D

  • Was mir etwas wahllos zu diesem Thema in den Sinn kommt:
    Beethoven: Frühlingssonate für Violine und Klavier
    Delius: On Hearing the First Cuckoo in Spring
    Grieg:An den Frühling aus Lyrische Stücke
    Frank Bridge: Enter Spring
    Debussy: Printemps
    Raff: Sinfonie Nr. 8 Frühlingsklänge
    Schumann: Album für die Jugend: Frühlingsgesang
    Sinding: Frühlingsrauschen
    Sibelius: Tondichtung Frühlimgsgesang
    Glasunow: Sinfon. Dichtung Frühling
    Strauß: Frühlingsstimmen-Walzer


    Nicht gerechnet all die Jahrezeiten von Vivaldi, Haydn, Tschaikowski, Glasunow etc.
    Nicht gerechnet der Reichtum an Frühling im Liedschaffen.
    Nicht gerechnet der Frühling in Opernszenen, wie in Giordanos Andrea Chénier (Gleich einem Frühlingsabend) oder in Wagners Walküre (Winterstürme wichen dem Wonnemond) und Parsifal (Karfreitagszauber)


    Wollte man das Thema ernsthaft beackern, käme ein stattlicher Leporello zustande - was auf die anderen Jahreszeiten nicht minder zutreffen würde. Der Mensch hat eben einen Urinstikt fürs Wetter...


    Florian

  • Vermutlich noch aus dem Mittelalter mit einer schönen Melodie:


    De Winter is verganghen
    ic sie des meien schijn
    ic sie die bloemckens hanghen
    dies is mijn hert verblijt
    zoo ver in geenen daele
    daer is 't genoeghlijck sijn
    daer singet die nachtighaele
    voor mijn soet lieveckyn.


    Jedenfalls, wie es geschrieben ist, könnte es auch noch rund 1650 sein.


    LG, Paul

  • Ich weiß, es ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür - aber ich höre das Werk nun grade mal - und bis zum nächsten Frühling habe ich es vileeicht vergessen:


    Karl Goldmark:


    Ouvertüre "im Frühling" op 36


    Der Wiener Musikkritiker Hanslick fand schneidende Dissonanzen in diesem Werk - ich kann das nicht bestätigen. Eher harmlos feurig - ohne rechten Tiefgang, aber überaus effektvoll instrumentiert - das ist meine subjektive Sicht der Dinge.


    Das Kennenlernen gestaltet sich dank Naxos durchaus preisgünstig.


    mfg aus Wien


    Alfred

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Meine Frage ist diesmal kurz: Welch Werke der letzten 700 Jahre fallen Euch zum Thema "Frühling" ein - vom Kunstlied bis zur Sinfonie....


    also mit dem frühling bringe ich am ehsten die fünfte symphonie von schubert in verbindung.
    gerade die ersten takte laden doch dazu ein, sich eine blumige landschaft unter strahlendstem frühlingshimmel vorzustellen.

    Wenn ich mir vorstelle, was es für Deutschland bedeuten würde, wenn die heilige Kuh zu uns käme, welches Glück und welcher Segen ginge von allgegenwärtigen heiligen Kühen aus!

  • Guten Abend


    auf dieser Scheibe



    neben dem altbekannten Vivaldiconcerto "La Primavera" -hier mit Blockflöten, Oboen und Hörner verstärkt- aus Giovanni Antonio Guidos "Scherzi Armonici sopra le Quattro Staggioni dell´Anno," Op. 3 das Konzert "Le Printems" noch ein Frühlingskonzert.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Eigentlich fängt ja soeben der Winter an........



    Es gibt natürlich unendlcih viele Kunst-Lieder zum Thema Frühling, das Thema scheint sehr inspirierend zu sein.
    Ich nenne nur einige meiner Favoriten, die mir jetzt ganz spontan einfallen:


    Schubert: Frühlingsglaube,Im Frühling


    Schumann:Schneeeglöckchen, Frühlingsnacht(Liederkreis 39!)


    Mendelssohn: Mailied


    Fauré: Mai
    und an alleralleroberster Stelle Edvard Grieg:


    Varen(letzter Frühling) :jubel::jubel: :jubel:




    Hat schon jemand den Frühlingsstimmenwalzer genannt?



  • Nunja, wenn es auch draußen kalt ist, können wir uns den Frühling wenigstens im Wohnzimmer machen; welch moderne Welt...


    Ganz besonders nach Frühling duften meines Erachtens die beiden wunderbar erfrischenden Streichquintette von Brahms. Allein der erste Satz des ersten Quintetts, ach was, das ganze Werk, ist Frühling.


    Es ist schon erstaunlich: solch frühlingshafte Werke im Spätwerk des Komponisten...


    Uwe

  • In Vorfreude auf den nächsten Frühling fallen mir dazu noch folgende Werke ein:


    Franz Lehar (1870-1948 ) Frühling (Operette in einem Akt)




    Carl Nielsen (1865-1931) Frühling in Funen op. 42




    Philipp Scharwenka (1847-1917) Frühlingswogen op. 87



  • Gefunden habe ich zwei Datierungen:
    Musik (1600) - Lautenbuch von Johann F. Thysius
    Text (1537)


    Wobei der niederländische Text wohl noch älter ist.


    Liebe Grüße Peter