Das große Werk es soll gelingen - Eure Hörvorhaben für die nächste Zeit

  • Hallo zusammen,


    beim regelmäßigen Lesen des " Was hört Ihr gerade"- Threads fällt mir auf, daß viele von uns mit wechselnden Themenschwerpunkten für längere oder kürzere befasst sind ( z.B. alle Symphonien eines Meisters, alle Aufnahmen eines bestimmten Interpreten, alles zu einem Instrument, alle Aufnahmen eines Werkes etc.) Mich hat dies häufiger inspiriert, versunkene Schätze meiner Sammlung wieder ans Licht zu holen.
    Außerdem lassen solche Vorhaben ja meist ein größeres, aktuelles Interesse an der Thematik vermuten, da gibt es vieleicht auch ein Interesse an einem gesonderten Austauschfeld. Dies könnte dann hier sein.
    Bei den jeweiligen Hörvorhaben gibt es keine thematischen oder quantitativen Einschränkungen - also egal ob Ihr einem Thema einen Tag oder ein Jahr widmen wollt!


    Ich hoffe langfristig auf interessante Beiträge!


    Gruß
    Stefan

  • Salut,


    also ich habe mir für 2006 fest vorgenommen, anstelle der Zeitgenossen Mozarts, wieder einmal Mozart selbst zu hören... es will nicht so recht gelingen... ich kenne alles zu gut.


    :wacky:


    Ulli

  • hallo, bei mir stehen noch die restlichen 4 haydn-messen aus, dann habe ich alle in allen meinen enspielungen gehört. um das geistl. werk von ihm komplett zu machen, dann noch das stabat mater, die sieben letzten worte und ein paar kleinere stücke .


    dann: abschluß meines bridge-projektes (alle orchesterwerke-cds habe ich gehört, bin jetzt bei der kammermusik und den liedern)


    ebenfalls abschluß der gesamten händel-oratorien. knapp zwei drittel sind geschafft ....


    irgendwann folgen dann alle beethoven-symphonien in allen meinen aufnahmen ...aber das wird ein mammut- und zweijahresprojekt :D

  • Meine aktuellen Projekte und Projekte der letzten Wochen:


    Möglichst alle häuslichen Einspielungen von Mahlers Lied von der Erde hören (ein bis drei Rezensionen stehen noch aus!)


    Seit gestern der Wunsch, die Schostakowitsch-Sinfonien viel besser und gründlicher kennenzulernen (bin mit Einspielungen gut versorgt, will sie desshalb auch ausreichend benutzt haben, bevor der nächste Schostakowitsch-Zyklus (Jansons?) angeschafft wird.


    Vor ein paar Tagen hörte ich alle häuslichen Aufnahmen von Schumanns Rheinischer Sinfonie.


    Danke für den Eröffnungsbeitrag, zeigt mal wieder, wie wertvoll und befruchtend das geschriebene im "Was höre ich gerade" sein kann.

  • Mein großes Projekt sind alle geistlichen Bachkantaten. Bei jeder Kantate, die ich höre, kommen neue ganz große Gefühle auf. :jubel:


    Das Te Deum von Bruckner und das ausführliche Studium der Sinfonien steht auch auf dem Plan.


    Von Händel habe ich mir auch einiges vorgenommen. Von Haydns Schopfung lechze ich nach alternativen Aufnahmen.


    Auch eine Oper von Monteverdi steht demnächst an.


    Dann kommt Kammermusik von Mozart und die große Messe.


    Dann natürlich noch Schubert, Schumann, Mahler, Brahms,

  • Hallo,


    Neben meinem regelmäßigen Hören der Bachkantaten zum jeweiligen Tag im Kirchenjahr beschäftigt mich momentan ein eher kleines Projekt:


    Das Hören aller CDs in meinem Besitz, die Bach in der speziellen sächsischen Tradition aufführen - also Thomaner- und Kreuzchor,Neues Bachisches Collegium Musicum, Orgeln aus Sachsen etc.


    Sicher, viele dieser Werke kann man im EINZELNEN in anderen Aufnahmen besser und interessanter hören, im Zusammenklang wird aber eine musikalische Tradition wirklich hörbar, entsteht eine heimatliche Landschaft aus Musik.


    Ganz stark habe ich dies in der Einspielung der " Brandenburgischen" unter Max Pommer wiedererlebt: Aufgrund spannender Alternativen hab ich dies länger nicht gehört, manches ist in diesen Capriccio- Aufnahmen auch wirklich nicht optimal gelungen ( oft zu statisch, in Abwesenheit des Tanzes) aber bei jedem Einsetzen der Hörner kam ich wieder nach Hause, fühlte mich wie in einem alten eingessenen Sessel,schon etwas abwetzt, aber einfach unersetzbar!


    Gruß
    Stefan

  • Zitat

    Original von Oolong
    Das Hören aller CDs in meinem Besitz, die Bach in der speziellen sächsischen Tradition aufführen - also Thomaner- und Kreuzchor,Neues Bachisches Collegium Musicum, Orgeln aus Sachsen etc.


    [...]wird aber eine musikalische Tradition wirklich hörbar, entsteht eine heimatliche Landschaft aus Musik.


    Das scheint mir doch ein ähnliches Mißverständnis zu sein wie hier in Wien, wo man lange hören konnte, dass die Philharmoniker die "Wiener Tradition" für Mozart zur Verfügung hätten. Mit der Praxis/Ästhetik von damals hat das doch absolut nichts zu tun. Nur weil mans selber von Kind auf so gehört hat, glaubt man dann die musikalische Tradition wahrzunehmen.

  • Zitat

    Original von Kurzstueckmeister
    Nur weil mans selber von Kind auf so gehört hat, glaubt man dann die musikalische Tradition wahrzunehmen.


    Dies mag durchaus eine Rolle spielen, dennoch glaube ich z.B. den sächsischen Knabenchorklang in jedem Blindtest bei unbekanntem Stück heraushören zu können - welcher der beiden großen Chöre singt, ist mir dagegen nicht möglich zu erkennen.


    Aber auch wenn alles nur Illusion ist, macht mir diese Höraufgabe Spaß... :pfeif:


    Viele Grüße vom in den Urlaub startenden


    Stefan

  • Wer macht sich hier über meinen Dialekt lustig ????? :motz: :angry:


    Säbel oder Pistolen? :untertauch:



    und wenn schon, dann heißt das "Daache"

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Sag 'ne Zeit und ich bin da. =)
    Ich trink zwar sonst eigentlich nur Hefeweizen, aber das Bier dort schmeckt sehr lecker! :yes:

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Ich muß gestehen, dass mir für solch langfristige systematische Projekte die Geduld fehlt. Drei, vier Aufnahmen eines Werks innerhalb einer Wohce, etwa um einen Forumsbeitrag zu schreiben, reicht mir. Systematisch 50 Beethovensinfonien, auch wenn es über ein Jahr verteilt ist, nein danke...


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo,


    mir geht es ähnlich wie Johannes Roehl. Langfristig angelegte, systematische Hörprojekte sind irgendwie nicht mein Ding. Hinzu kommt mein bislang eher kleiner (<100) CD-Bestand, bin ja auch noch nicht so lange dabei.


    Wie hier geschrieben, möchte ich meine Einkaufstätigkeiten ein wenig drosseln. In den letzten zwei Monaten war es wirklich extrem. :wacky: Drei Monate ist vermutlich ein wenig hochgegriffen, da ich spätestens beim nächsten Merkheftwechsel wieder schwach werden werde. :D Aber bis dahin sind es ja noch knapp anderthalb Monate. Ich will aber vermeiden in diesen Automatismus des Kaufen-Anhören-Insregalstellen-Kaufen etc. zu verfallen.


    Mein Ziel ist daher, die noch ungehörten CDs (beispielsweise das letzte Drittel der Beethoven-Sonaten), sowie alle bisher nur wenig gehörten Scheiben, wieder hervorzukramen und durchzuhören. Ohne Ordnung und je nach Laune.



    Es grüßt,
    Gentilhombre

    "Das ist zeitgenössische klassische Musik. Dann unterstelle ich, daß da kein intellektueller Zugang..."
    Miroslaw Lem, Tenor

  • Moin,


    ich muss mir die Zeit ein wenig abknapsen. Doch in einer Woche habe ich wenigstens mal ein paar Tage am Stück frei. Währenddessen ist fest eingeplant: der Ring. Ich habe mir die Böhm'sche Einspielung gekauft und die entsprechenden Begleitliteratur von Pahlen. Ich freu mich wirklich schon sehr.


    Gruß, l.

  • Tja, ich spiele schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken mich mit dem Orgelwerk des Katholiken Olivier Messiaens zu beschäftigen. Ich hoffe Bezugspunkte zur Musik des Protestanten JS Bach zu finden. Mal schauen!

  • Zur Zeit habe ich kein festes Schema. Ich "arbeite" an einen neuen Katalog. Und da habe ich meine CDs auf zig Haufen gestapelt.
    Dann finde ich plötzlich eine CD (z.B. Harfe), und denke ich "O je, diese CD will ich hören." Sofort suche ich dann wieder andere Harfe-CDs, denn dann habe ich so eine Stimmung. Und die bereits geringe Ordnung ist in völlige Unordnung verwandelt.


    Nur einige CDs sind ausgenommen. Die gehören zu meine bevorzügte: Ullis Werke, die schottische Lieder, Mozarts Klavierkonzerte, usw (nicht zuviel).


    Im Prinzip aber drehe ich z.B. Mozart, und will dan will dan stillverwandte Musik hören.


    LG, Paul

  • Da ich am Mittwoch nach München fahre und mir dort noch die ein oder andere Ringeinspielung zulegen möchte werde ich bis Dienstag abend nochmal Soltiund Boulez Ring großteilig hören und alles zum Vergleich in Erinnerung zu haben. Hab ich zumindest mal vor....Aber die Verlockungen sind ja immer zu groß! ;-)
    Auf einmal springt mir dann eine Winterreise oder die Johannespassion entgegen :D

  • Hallo!!


    Meine Ziele in der nächsten Zeit:
    Opern von Rossini
    Donizetti
    Verdi
    kennenlernen!!!


    Im Konzertsektor:
    Sortiment erweitern (vor allem 18. Jahrhundert)


    Im Sinfoniesektor:
    Cannabich, Wagenseil und auch hier vor allem das 18. Jahrhundert


    Und: Renaissance, Mittelalter und 20. Jahrhundert kennenlernen!!


    Gesamt: Will eh alles wissen :D :stumm:


    LG Joschi

  • Ich möchte den Böhm-Ring (den berühmten billigen Bayreuther-Live-Stereo-Ring) von Anfang bis Ende durchhören im Sommer. Außerdem habe ich die 17 CDs mit Peter Hurfords Einspielungen der Bach'schen Orgelwerke bekommen, bin ganz begeistert.


    Außerdem Östmans, Klemperers und Harnoncourts (DVD) Don Giovanni. Hoffentlich bin ich dann nicht überdrüssig, wenn ich im August die Oper in Innsbruck sehe (René Jacobs mit dem Freiburger Barockensemble).

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Ich will noch Einiges von Dvorak erstmals oder erneut hören. Vor allem die 9. Sinfonie.


    Dann sind da die 4 Sinfonien von Brahms, ein Geburtstagsgeschenk vom Juni. Und Brahms überhaupt.


    Auch Mendelssohn macht mich neugierig. Da steht zunächst die Musik zum Sommernachtstraum an. Und eine CD mit Mendelssohn für Kinder mit Justus Frantz, mit einigen Musikbeispielen.


    Von Smetana möchte ich die "Moldau" wieder hören (Aufnahme mit Barenboim). Und vor allem auch die neu erworbene CD der Orchesterprobe dazu; für große und kleine Kinder. Dabei lerne ich auch eine zweite Interpretation kennen.


    Auch zur Romantik allgemein möchte ich noch mehr Grundkenntnisse erwerben. Dazu habe ich jetzt eine CD mit Schaub gekauft.


    Ich glaube, ich sollte mich mit weiteren Neuanschaffungen und Plänen zurück halten. Natürlich: Da sind noch die Musikbeispiele zum Cambridge Buch der Musik, quer durch die Musikgeschichte. Aber das wird wohl warten müssen. Oder ich höre zunächst nur die, die in den oben skizzierten Rahmen passen.