Die glorreichen Fünf

  • Liebe Taminoisten!


    Kurz bevor es in das wohlverdiente Wochenende geht, möchte ich einen heiteren und ungezwungenen thread ins Leben rufen, der so noch nicht existieren sollte ( glaube ich :wacky: ).


    Die Idee kam mir, weil ich in momentan im Steve Reich - Fieber (endlich!) bin und mir überlegte, was sind denn meine fünf liebsten Werke des Herrn Reich. Nun denn:


    Tehillim
    New York Counterpoint
    Drumming
    Different Trains
    The Four Sections
    (v.a. wegen Section 2! )


    In den "Sieben Weltwundern"-thread kann man seine "göttlichen" sieben durch die Musikgeschichte wählen, im "Lieblingskomponisten"-thread ....klar.


    Hier sei jedoch jeder eingeladen zu einem Komponisten seiner Wahl - sei es nun weil er sich mit diesem gerade beschäftigt (so wie ich mit Hr. Reich) bzw. beschäftigt hat oder weil er es schon immer einmal loslassen wollte - die zur Zeit am meisten geliebten Werke (max. 5) zu nennen.


    Ob der Wahl eine Begründung folgt, sei jedem selbst überlassen.
    Würde mich freuen, sollte jemand, der sein Augenmerk auf einen bestimmten Komponisten richtet, hier dann quasi instantan seine fünf Liebsten präsentieren.


    So denke ich, kann dieser thread auch als Initiator neuer Werk -oder Komponisten-threads fungieren.


    Allen schon einmal ein erholsames Wochenende
    :hello:
    Wulf.

  • Die Beschäftigung mit der Musik Zemlinskys zieht sich durch meine letzten Jahre. Hier seine glorreichen Fünf:


    Zweites Streichquartett
    Lyrische Sinfonie
    6 Maeterlinck Gesänge
    Der Traumgörge
    Eine florentinische Tragödie


    Uwe

  • ROSSINI
    La Cenerentola
    L´Italiana in Algeri
    Semiramide
    La donna del lago
    Il Turco in Italia


    BELLINI
    I Capuleti e I Montecchi
    La sonnambula
    I Puritani
    Adelson e Salvini
    Zaira


    DONIZETTI
    Maria di Rohan
    Lucia di Lammermoor
    La figlia del reggimento
    Anna Bolena
    Poliuto


    LG Joschi

  • 1. Dido och Æneas lyrische Tragödie in 5 Akten und einem Prolog
    2. Bisättningsmusiken över Gustaf Trauerkantate für Gustav III.
    3. Der Tod Jesu, Oratorium in 2 Teilen
    4. Sinfonie cis-moll
    5. Streichquartett D-Dur op. I Nr. 4


    :hello:


    Ulli

  • Hallo!


    Der Komponist, der bei mir dieses Jahr von 0 auf 100 durchgestartet ist (na ja, immerhin von 0 CDs auf 11 CDs), ist Gabriel Fauré.
    Folgende Lieblingswerke haben sich dabei ergeben:


    Klavierquartett c-moll op. 15
    Requiem op. 48
    Klavierquintett d-moll op. 89
    Cellosonate g-moll op. 117
    Streichquartett e-moll op. 121


    Dann nenne ich noch Luigi Boccherini, bei dem sich die Anzahl der CDs in 2006 von 3 auf 18 erhöht hat. Lieblingswerke sind hier:


    Streichquintett A-dur op. 11 Nr.5
    Streichquintett D-dur op. 11 Nr.6
    Streichsextett f-moll op. 23 Nr.4
    Klavierquintett e-moll op. 57 Nr.3
    Klavierquintett C-dur op. 57 Nr.6


    Beide Komponisten haben mir vor einem Jahr noch nichts bzw. fast nichts bedeutet und bewegen sich heute so zwischen Platz 10 und 15 meiner Lieblingskomponisten.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Momentan höre ich im niederbayerischen Exil fast nur Mozart (die CD-Sammlung ist in Oberbayern und nur am Wochenende verfügbar, einiges aber mittlerweile gebrannt fürs Auto und den Ghetto-Blaster)


    - Don Giovanni
    - Zauberflöte
    - Streichquartett Nr. 14
    - Streichquartett Nr. 15
    - Streichquartett Nr. 23


    Mozart bekommt immer mehr Raum in meinem Musikuniversum - hat wohl weniger mit dem Jubiläum zu tun, sondern mehr mit Zufall: es spitzt sich schon seit einigen Jahren immer mehr zu diese Leidenschaft für den (späten) Wolfi [wie Ihr alle mittlerweile wisst, nehme ich mal die Nachtmusik aus :D ]


    :hello:
    Stefan


    PS: Seit ich den "Turco in Italia" gekauft habe, hat mich auch noch das Rossini-Fieber gepackt :pfeif:

  • Das wohltemperierte Klavier (derzeit die Ashkenazy-Aufnahme, sonst gerne Glenn Gould, oder die Cembalo-Aufnahme von Bob van Asperen)


    Die Kunst der Fuge (Koroliov, oder Emerson String Quartet)


    Goldberg-Variationen (Ralph Kirkpatrick)


    Englische Suiten (Gould)


    Matthäus-Passion (Harnoncourt)


    Das Vokalwerk ist noch Neuland für mich.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Hallo allerseits,


    hier kommen nun meine glorreichen Fünf von zunächst sechs Lieblingskomponisten:


    Ralph Vaughan Williams (1872-1958):
    - Symphonie Nr. 1 "A Sea Symphony" für Sopran, Bariton, gemischten Chor, Orgel und Orchester 1903-09
    - The Pilgrim's Progress - Eine Moralität in 1 Prolog, 4 Akten und 1 Epilog 1921-49
    - An Oxford Elegy für Sprecher, kleinen gemischten Chor und kleines Orchester 1947-49
    - Sancta Civitas - Oratorium für Tenor, Bariton, Halbchor, Fernchor, gemischten Chor, Orgel und Orchester 1923-25
    - Serenade to Music für 16 Soli und Orchester 1938


    Gustav Holst (1874-1934):
    - Savitri - Eine Episode aus dem Mahabharata / Kammeroper in 1 Akt, opus 25; H 96 1908
    - The Planets - Suite in 7 Sätzen, opus 32; H 125 1914-17
    - The Hymn of Jesus für Frauenhalbchor, 2 gemischte Chöre, Orgel und Orchester, opus 37; H 140 1917
    - Choral Hymns from the Rig Veda für gemischten Chor und Orchester / Harfe, opus 26; H 97-100 1908-12
    - The Cloud Messenger - Ode für Alt, gemischten Chor, Orgel und Orchester, opus 30; H 111 1909/10


    Erich Wolfgang Korngold (1897-1957):
    - Das Wunder der Heliane - Oper in 3 Akten, opus 20 1924-26
    - Die tote Stadt - Oper in 3 Akten, opus 12 1916-19
    - Sinfonietta B-dur in 4 Sätzen für Orchester, opus 5 1911/12
    - Sursum Corda - Symphonische Ouvertüre für Orchester, opus 13 1919
    - The Adventures of Robin Hood - Filmmusik für Orchester 1938


    Alexander von Zemlinsky (1871-1942):
    - Eine florentinische Tragödie - Oper in 1 Akt, opus 16 1915/16
    - Lyrische Symphonie in 7 Gesängen für Sopran, Bariton und Orchester, opus 18 1922
    - Die Seejungfrau - Fantasie in 3 Sätzen für Orchester 1903
    - Der Zwerg - Oper in 1 Akt, opus 17 1920/21
    - Sechs Gesänge nach Maurice Maeterlinck für Mezzosopran / Bariton und Orchester, opus 13 1910/13


    Maurice Ravel (1875-1937):
    - Daphnis et Chloé - Ballett-Symphonie in 3 Teilen für gemischten Chor und Orchester 1909-12
    - L' Enfant et les Sortilèges - Lyrische Fantasie / Oper in 2 Teilen 1920-25
    - Schéhérazade - Drei Gedichte für Mezzosopran und Orchester 1903
    - Boléro - Ballett für Orchester 1928
    - La Valse - Tanzgedicht für Orchester 1919/20


    Claude Debussy (1862-1918):
    - La Mer - Drei symphonische Skizzen für Orchester 1903-05
    - Prélude à l' Après-Midi d' un Faune für Orchester 1892-94
    - Nocturnes - Dreiteilige Symphonie für Frauenchor und Orchester 1897-99
    - Le Martyre de Saint Sébastien - Bühnenmusik zum Mysterium in 5 Akten von Gabriele d' Annunzio 1911
    - Khamma - Tanzlegende für Orchester 1911/12


    Schöne Grüße
    Johannes

  • Die "glorreichen 5 des Igor Strawinski:


    Nein, kein "Sacre", kein "Petrushka"....


    1. Oedipus Rex
    2.Psalmensinfonie
    3. Symphonie in three movements
    4. Threni :jubel: :jubel: :jubel:
    5.. Requiem canticle

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Hallo,


    schön, daß dieser ungezwungene thread Anklang findet.


    Tolle Vorschläge! :)


    Hier drei weitere Komponisten: für ersteren kann ich mich schon seit längerem begeistern zwar in wholdosierter Form, wenn dann aber mal seine Musik erklingt, ist die Leidenschaft entflammt (oh mein Gott, wie pötisch)


    Sir Arnold Bax


    1. Tintagel - Symphonische Dichtung
    2. Symphonie Nr. 3
    3. Symphonie Nr. 6
    4. The Garden Of Fand - Symphonische Dichtung
    5. Northern Ballad No. 2


    Nur Debussy machte es besser - wenn überhaupt. Tintagel gehört für mich zu den schönsten Meeresschilderungen in der Musik. Meeresbrandung an atlantischer Küste, die einen auf eine Zeitreise mitnimmt ins Tintagel, sagenumwobenen Ort der Artus-Legende (mit bedeutendem Tristan-Motiv). Wer da nicht das Meer riecht, war noch nie dort - oder hat die falsche Interpretation ;)


    Gustav Holst

    1. Savitri - Ja ich habe den Dreh raus - was für eine Oper - und in einer halben Stunde ist das gesagt, wofür manche Oper in zwei Stunden noch nicht fertig ist :jubel:


    2. The Perfect Fool - Ballett-Suite An dieser Ballett-Suite habe ich einen Narren gefressen - Holst as its best. Kompositorisch ausgereift.


    3. The Planets - nachwievor ein gigantisches Astro-Spektakel


    4. Symphony "The Cotswolds" Wahrlich, das Werk ist ja sowas durchsetzt von kontinentalen Vorbildern. Und dennoch: die Elegie (2. Satz) so schön (traurig) und der 3. Satz so wunderbar wieder mutmachend, daß ich diesem Werk große Sympathie entgegenbringe - auch wenn es weit entfernt von dem Holst ist, den man so kennt


    5. Egdon Heath - ein zu Unrecht völlig unterschätztes Werk Holsts. Wie Edwin bereits anmerkte: Es passiert so wenig und doch so viel - das Stück vermittelt eine einzigartige Atmosphäre (der Mittelteil ist mir dann leider wieder etwas zu viktorianisch britisch....)



    Claude Debussy


    1. La Mer
    2. Etudes
    3. Preludes - 2eme livre
    4. Nocturnes f. Orchester
    5. ?


    5. weiß ich noch nicht :rolleyes:


    :hello:
    Wulf.

  • Salut,


    ich hab da auch noch so einen :O


    Antonín Kozeluch


    1. Klaviertrios P. IX: Nr. 14, 15, 18 [falls nicht alle zählen, wähle ich jenes in g-moll]
    2. Moisé in Egitto [Oratorio]
    3. Sinfonie C-Dur [o.n.A.]
    4. Klavierkonzert D-Dur
    5. Sinfonie g-moll


    :hello:


    Ulli

  • Und weiter geht's:


    Karol Szymanowski (1882-1937):
    - Symphonie Nr. 3 B-dur "Das Lied von der Nacht" für Tenor, gemischten Chor, Orgel und Orchester, opus 27 1914-16
    - Król Roger (König Roger) - Oper in 3 Akten, opus 46 1918-25
    - Hagith - Oper in 1 Akt, opus 25 1912/13
    - Symphonie Nr. 4 "Symphonie Concertante" für Klavier und Orchester, opus 60 1932
    - Demeter - Kantate für Alt, Frauenchor und Orchester, opus 37 b 1917


    Lili Boulanger ( 1893-1918 ):
    - Psaume 130 - Du Fond de l' Abîme für Alt, Tenor, gemischten Chor, Orgel und Orchester 1915-17
    - Pie Jesu für Sopran, Streichquartett, Harfe und Orgel 1918
    - Faust et Hélène - Kantate für Mezzosopran, Tenor, Bariton und Orchester 1913
    - Psaume 129 für Bariton, gemischten Chor und Orchester 1916
    - Psaume 24 für Tenor, gemischten Chor, Orgel, Blechbläser, Harfe und Pauken 1916


    Sergej Prokofiew (1891-1953):
    - Symphonie Nr. 2 d-moll, opus 40 1924/25
    - Ivan Grosnyi (Iwan der Schreckliche) - Filmmusik / Oratorium in 2 Teilen, opus 116 1942-45
    - Romeo i Dschuljetta (Romeo und Julia) - Ballett in 4 Akten, opus 64 1935/36
    - Kantate zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution in 10 Sätzen, opus 74 1936/37
    - Skythische Suite für Orchester, opus 20 1914/15


    Arnold Schönberg (1874-1951):
    - Gurrelieder - Oratorium in 3 Teilen 1900-11
    - Pelleas und Melisande - Symphonische Dichtung für Orchester, opus 5 1902/03
    - Verklärte Nacht für Streichorchester, opus 4 1899 / 1917
    - Friede auf Erden für gemischten Chor a capella, opus 13 1907
    - Erwartung - Monodram in 1 Akt für Sopran und Orchester, opus 17 1909


    Richard Strauss (1864-1949):
    - Elektra - Tragödie in 1 Aufzug, opus 58 1906-08
    - Die Frau ohne Schatten - Oper in 3 Akten, opus 65 1914-18
    - Eine Alpensymphonie - Symphonische Dichtung, opus 64 1911-15
    - Daphne - Bukolische Tragödie in 1 Aufzug, opus 82 1936/37
    - Vier letzte Lieder für Sopran / Tenor und Orchester 1946-48


    Johannes



    P. S.: Hi Wulf,


    danke für Deine immer wieder eingestreuten Hinweise und schönen Empfehlungen bezüglich Sir Arnold Bax. :] Seine wirklich wundervollen Tondichtungen und Symphonien hätten es durchaus verdient, zumindest ab und zu in Konzerten gespielt zu werden. :yes:
    Was Holst betrifft: schön, daß Du 'Savitri' jetzt ebenfalls zu Deinen Lieblingen zählst! Und Deine Nennung von 'Egdon Heath' hat mich nun wieder dazu angeregt, mir das Stück erneut zu Gemüte zu führen. (Laaaaange nicht gehört. 8o )
    :hello:

  • Ich mache es mir einfach. :]


    Maurice Duruflé (1902-1986)


    - Scherzo op. 2
    - Prélude, Adagio et Choral varié sur le thème du "Veni Creator" op. 4
    - Suite op. 5
    - Prélude et fugue sur le nom d'Alain op. 7
    - Requiem op. 9



    Gruß, Peter.

  • Ist es möglich? Noch nichts von Beethoven? Hier meine gloreichen fünf des Bonner Meisters:


    Sinfonie Nr. 9
    Chorfantasie
    Opferlied
    Klavierkonzert Nr. 5
    Erzherzog-Trio


    Zu nennen wäre noch Brahms:


    Alt-Rhapsodie
    Sinfonie Nr.4
    Sinfonie Nr. 2
    Klavier-Quintett
    Klavierkonzert Nr. 1


    und Schubert:


    Das Streichquintett (dem Tamino-Forum sei Dank)
    Klaviersonate D. 960
    Sinfonie Nr. 9
    Deutsche Messe
    Gesang der Geister über den Wassern


    Liebe Grüße vom Thomas

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    So nach dem Motto, meine glorreichen Fünf von Dukas? :D


    Ja genau, Wulf! Warum eigentlich nicht? :D


    Paul Dukas (1865-1935):
    - La Péri - Tanzdichtung in 1 Bild 1911/12
    - Ariane et Barbe-Bleue - Lyrisches Märchen in 3 Akten 1899-1906
    - L' Apprenti Sorcier (Der Zauberlehrling) - Symphonisches Scherzo für Orchester 1897
    - Symphonie C-dur 1895/96
    - Polyeucte - Ouvertüre für Orchester 1891


    Welche glorreichen Fünf Dukas' würdest Du denn benennen, und in welcher Reihenfolge?


    :hello:
    Johannes

  • Hallo Johannes!


    Erst einmal Danke für dein Lob weiter oben :]


    Und jetzt wirds peinlich.....


    Da überlässt der Maestro so ein schmales Ouevre und ich kenne noch nicht einmal alles...


    Ich kenne nur Ausschnitte aus der Oper, die Polyeucte-Ouverture kenne ich nur als Hörschnipsel :wacky:


    Deswegen bin ich bei solcehn Urteilen eigentlich immer vorsichtig...


    Ich nehme mal nur Sachen, die ich WIRKLICH kenne ;)


    1. La Péri (allein schon wegen der Fanfare, Du weißt schon :D )
    2. L'Apprenti Sorcier
    3. Sonate es-moll (der 1.Satz ist umwerfend in seiner dunkel-passionierten Stimmung)
    4. La plainte, au loin, du faune
    5. Symphonie C-Dur


    LG
    :hello:
    Wulf.

  • Hallo, Thomas!


    Zitat

    Original von Santoliquido
    Ist es möglich? Noch nichts von Beethoven? Hier meine gloreichen fünf des Bonner Meisters:


    Na ja, es soll ja hier eher um die "Kleinmeister" ( :stumm: ) gehen.
    Übrigens sind Beethovens glorreiche Zweiunddreißig kürzlich definitiv benannt worden.


    Zitat

    Schubert:


    Das Streichquintett
    ...
    Deutsche Messe


    Ich dachte, es gibt keine Menschen, denen ernsthaft beides gut gefällt...man lernt nie aus... ;)


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Hallo Pius, alter Gruppentheoretiker!


    Es soll hier überhaupt keine Einschränkung geben.
    Du bist herzlichst eingeladen einfach deine fünf liebsten von wem auch immer hier zu nennen (oder auch sogar zu begründen, wenn Du magst).


    Sei es nun die fünf liebsten von Beethoven, Mozart oder anderen Kleinmeistern oder von Hoffmeister,Vanhal, Kuhlau, wer auch immer.


    :baeh01:


    :hello:


    Wulf.

  • Hallo Wulf,


    Zitat

    Da hinterläßt der Maestro so ein schmales Oeuvre ...


    Ja, sehr schade. Wäre Dukas nicht so furchtbar selbstkritisch gewesen, besäßen wir mit Sicherheit noch so manches schöne Meisterwerk des heutzutage so sträflich vernachlässigten Franzosen.
    Ein Blick in den Katalog seiner vernichteten bzw. unvollendet gebliebenen Werke, präsentiert immerhin:


    - vier Orchesterwerke: die Symphonie Nr. 2, zwei Ouvertüren, eine Symphonische Dichtung
    - eine Violinsonate
    - sechs Bühnenwerke: zwei Ballette und vier Opern


    wobei mich insbesondere die Ballettmusik 'Le Sange de Méduse' von 1912 und das Lyrische Drama 'Le Nouveau Monde' 1908-10 interessiert hätte.


    Zitat

    Ich nehme mal nur Sachen, die ich WIRKLICH kenne


    Hab' ich bei meiner Auflistung doch auch getan. Außer den von mir genannten Werken "kenne" ich nur noch die umfangreiche Klaviersonate es-moll, die mir aber beim ersten Anhören (mit Marc-André Hamelin) nicht so leicht zugänglich schien wie die Orchesterwerke und die Oper. Aber nach Deinen lobenden Worten bezüglich des ersten Satzes werde ich sie mir demnächst nochmals zu Gemüte führen.


    LG
    Johannes

  • Hallo Pius,
    gerade lese ich Deine Replik auf meine liebsten fünf. Was den Schubert betrifft: die deutsche Messe ist mir von Kindesbeinen an vertraut, das Quintett habe ich durch diese Forum angeregt kennengelernt. Wie unterschreibt doch unser lieber Paul alle seine Beiträge: Wirklich schöne Musik rührt! Für diese Aussage lieb ich Paul. Und auf beide Schubert- Werke trifft das zu.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:


    By the way: Soll ich vielleicht auch meine Lieblings-Fünf der Beatles nennen? Sind ja eigentlich auch Klassiker. Also, in LP-Form:


    White Album
    Abbey-Road
    Seargent Peppers loneley hearts club band
    Revolver
    Bei "Let it be" streike ich ein wenig, weil posthum zusammengebastelt und nenne stattdessen als Nr. 5
    Rubber Soul


    Kennen wir doch alle, wir Klassik-Freunde, oder?

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.