Rezensionen von Klassik-CDs durch unsere Mitglieder

  • Liebe Mitglieder und Mitleser,


    Es wurde der Wunsch an mich herangetragen, ein neues Forum (hier im Sinne von Themenkreis) zu eröffnen, wo die Mitglieder des Tamino Klassikforums Klassische CDs "rezensieren" können.


    Zugleich wurde ein Punktesystem angeregt.


    Ersterem kann ich mich nicht anschließen, weil es Unübersichtlichkeit hervorriefe, wo schau ich jetzt nach, bei Instrumentalthemen, allgemeinen Klassikthemen oder im Forum "Rezensionen" ???


    Jedoch halte ich es für eine gute Anregung, daß Mitglieder, so sie es wünschen eine Rezension schreiben können. Diese wird durch ein neues Symbol, (bei den Smileys zu finden) gekennzeichnet. (Muß ich aber erst generieren, bitte um Geduld)


    Die Rezension sollte im passenden Thread, also dort wo die Meinungen über ein Werk geschrieben werden, veröffentlicht werden.
    Unterschied zur normalen Wertung Ist ein Punkesystem von 1-10, wobei 10 die Höchstwertung darstellt, sie sollte nur in Ausnahmen
    vergeben werden, 8. sollte ein "Sehr gut" darstellen. Durchschnittlich sollte im Gegensatz zur heute üblichen Verwendung ein gutes Urteil sein, das Übliche, jedoch ohne positive oder negative Auffälligkeiten.


    [list=1]
    [*]Absolute Mindestnote -unbrauchbar
    [*]Nur unter Nachsicht aller Taxen erträglich - für Liebhaber des Interpreten etc
    [*]Eine unbefriedigende Aufnahme
    [*]Schlechter Durchschnitt -geht so
    [*]Eine Aufnahme ohne besondere Höhen und Tiefen - durchaus gut
    [*]Eine überdurchschnittliche Aufnahme - guter Konzertalltag - einige Pluspunkte
    [*]Eindeutig über dem Durchschnitt - viele Pluspunkte
    [*]Sehr gut - diese Aufnahme ist optimal
    [*]Hervorragend - Wie das Wort schon sagt -sowas hört man nicht alle Tage
    [*]Exorbitant - Referenzcharakter
    [/list=1]



    Die Bewertung ist in den Disziplinen:
    Interpretation und Klangbild vorzunehmen



    Soweit der Rohvorschlag.


    An sich hätte man dieses Thema auch unter den internen Threads laufen lassen können, aber dann sehen die Nur -Mitleser die Bedeutung der Punkte nicht.


    Änderungswünsche und Anregungen sind binnen 3 Tagen hier zu posten.



    Gruß aus Wien


    Alfred

  • Hallo,


    aus gegebenem Anlass noch einige Ergänzungen:


    Bei der Bewertung von DVD-Videos kommt noch die Disziplin "Bildqualität" hinzu.


    Ein Mitglied hat, diversen Fachzeitschriften folgend, die Gruppe "Repertoirewert" benutzt :D


    Prinzipiell ist dagegen nichts einzwenden, jedoch jalte ich diese Gruppe für wenig hilfreich, weil, wie sich jjeder denken kann, der Repertoirewerk von Henze, Kagel, Stockhausen, Cage bei mir etwas anders aussehen würde, als beispielsweise bei Claus Huth :D



    Nochmals sei darauf hingewiesen, daß beispoielsweise eine Bewertung von 4 wesent lich besser zu interpretieren ist, als die Zahl zu sein scheint. Sie ist nur geringfügig unter dem Standard. Alles was über 5 ist ist Grund zum Jubeln, wenngleich in verschiedenen Lautstärken.


    Meine Mathematiklehrerin pflegte zu sagen: Sehr gut ist der liebe Gott, gut bin ich, ab befriedigend sind die Noten für die Schüler reserviert....


    Thorsten Müller folgt in seinen ersten Bewertungen vorbildlich meinen Intentionen. 5 Ist das was man erwarten sollte, wenn man eine heute aufgenommene CD kauft. Man sollte sich Luft lassen für überdurchschnittliches, seher gutes und exeptionelles, sowie "Jahrhunderteinspielungen". All das hat es früher gegeben.
    Lediglich die heutigen Fachzeitschriften, deren Kritiker teilweise unter dem Druck der PR Abteilungen stehen weil das Überleben ihrer Zeitungen von den Werbeeinschaltungen der Tonträgerindustrie (die ohnedies nur mehr vereinzelt tröpfeln) abhängig ist, haben eine "neue Wertung" eingeführt, die eigentlich nur mehr sehr gut und besonders gut anwendet, Durchschnitt wäre dort schon eine Kaufwarnung.
    Ich sehe das so, daß natürlich eine Aufnahme, deren Tonqualität geringfügige Mängel aufweist mit 4 oder 4-5 zu bewerten ist.
    Hier sind sicher erklärende Texte oben bei der Beschreibung hilfreich.
    Wie auch im professionellen Bereich git es Kritiker, die zur Euphorie neigen, andere sind wieder zurückhaltender. Die Leser werden mit der Zeit herausfinden, wer, wiestreng, wertet.
    Das Ganze wird sich aber einpendeln.


    Beste Grüße aus Wien


    Alfred

  • @Alfred


    Ich meine, es sollte ein Extra-Forum oder ein spezieller thread für Rezensionen eingerichtet werden.


    Es wird unübersichtlich und schwierig, Rezensionen zu finden, wenn sie unter Beiträgen anderer Art verstreut eingeordnet sind. Dies ist zum Teil schon jetzt der Fall. Eine Extra-Abteilung Rezensionen/Besprechungen würde dazu anregen, gezielt dort zu suchen und zu lesen.


    Mit freundlichen Grüssen


    Matthias

  • @Alfred


    Der Aussage von Matthias kann ich nur zustimmen...


    Ich meine, es sollte ein Extra-Forum oder ein spezieller thread für Rezensionen eingerichtet werden.


    Gruß
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo,


    Tut mir leid, aber diesmal muß ich euch enttäuschen.
    Es würde zu unübersichtlich, ein Forum im Forum gewissermaßen, entweder wird durcheinander rezensiert, Leute fühlten sich bemüßigt (zu Recht wie ich meine) auf Rezensionen zu antworten, dann wäre das Chaos vollkommen, wir hätten Parallelthreads.


    Die zweite, ebenfalls unpraktikable Lösung, wäre, der Aufbau einer Systematik für Rezensionen. Faktisch wäre das der Aufbau eines kompletten Parallelthreadsystems. Ein Teil der Forianer würde im "normalen" Thread über (nur als Beispiel) Mahlers 1. schreiben, der anderere Teil würde bei den Rezensionen mitmachen.


    Der Endeffekt wäre, daß wir für beide Threads zu wenige Mitschreiber hätten.


    Daher schlage ich vor (verbindlich, versteht sich :D ) daß vor jeder Rezension klar und deutlich das Wort "XREZENSION" steht (natürlich ohne Anführungszeichen.)
    Ein kleiner Sprung in die Suchfunktion, Eingabe des Wortes XREZENSION
    und flugs, alle so gezeichneten Rezensionen werden in beliebiger Sortierung angezeigt. Das X vor "Rezension" dient lediglich dazu, daß andere Threads, die das Wort "Rezension" lediglich im Text enthalten nicht angezeigt werden, wenn man Rezensionen sucht.


    Ich bitte eidringlichst, davon absatnd zu nehmen eckige (oder spitze) Klammern zu verwenden, da die als Steuerzeichen für den Boardcode
    reserviert sind. (Boardcode ist eine Forumsionteren Programmiersprache, die beispielsweise für die Zitatfunktion, die Anzeige von Bildern etc. verantwortlich ist.....


    Ich hoffe Euren Wünschen zumindest nahegekommen zu sein.



    Beste Grüße aus Wien


    Alfred

  • Hallo


    Neueinführungen bedürfen oft der Korrekturen.


    Da es sich bei einer Rezension durch ein Mitglieg um einen BEITRAG, nicht aber um einen THREAD handelt, weil das ganze thema ist ja keine Rezension, Bitte ich das Wort XREZENSION zukünftig immer als Letztes Wort im Beitrag zu setztn, als nach dem Gruß, mit mindest 2 Zeilen Abstand. (Bei Mitgliedern die den Gruß in die Signatur verpackt haben, steht das Wort , dann stelbstverständlich vor dem Gruß.



    Um sich alle Rezensionen anzeigen zu lassen, gebe man das Wort XREZENSION uach XREZ* müsste genügen uns wähle die Option "Beiträge" anzeigen (nicht Threads, Dann sollte alles funktionieren.



    Gruß Alfred

  • Zitat

    Original von Richard
    5 sollte Standard sein und bei Standard jubel ich jedenfalls nicht


    In der Schule in Holland bedeuten die Ziffer:
    5 = fraglich
    6 = genügend (ich interpretiere: und nicht mehr)
    7 = reichlich genügend
    8 = gut
    9 = sehr gut
    10 = vorzüglich


    Also, völlig einverstanden. Für mich ich so'ne Standard fraglich.

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt vom 23.12.2004
    Jedoch halte ich es für eine gute Anregung, daß Mitglieder, so sie es wünschen eine Rezension schreiben können. Diese wird durch ein neues Symbol, (bei den Smileys zu finden) gekennzeichnet. (Muß ich aber erst generieren, bitte um Geduld)


    Meine Geduld ist am Ende... :D


  • Der Idee eines neuen Themenkreises ad Rezensionen stehe ich zwar mit Interesse, aber insgesamt eher skeptisch gegenüber. Ich poste - wie etliche hier ("sagitt" et al) - seit einigen Jahren meine Kurzrezensionen bei Amazon, und ich weiß einfach nicht, warum es darüber hinaus ein weiteres Board für Rezensionen geben sollte. Viele der Kundenbeiträge sind recht qualifiziert und wer vorhat, sich eine CD zu kaufen, wird vermutlich erstmal dort nachsehen.

  • Zitat

    Original von André Beßler
    Der Idee eines neuen Themenkreises ad Rezensionen stehe ich zwar mit Interesse, aber insgesamt eher skeptisch gegenüber. Ich poste - wie etliche hier ("sagitt" et al) - seit einigen Jahren meine Kurzrezensionen bei Amazon, und ich weiß einfach nicht, warum es darüber hinaus ein weiteres Board für Rezensionen geben sollte. Viele der Kundenbeiträge sind recht qualifiziert und wer vorhat, sich eine CD zu kaufen, wird vermutlich erstmal dort nachsehen.


    Die Rezensionen bei Amazon und sonstwo sind für mich zu unzuverlässig. Häufig bin ich schon über Besprechungen gestolpert, deren Gegenteil für mich wahr wäre. Das muss nicht an der Qualität liegen, und vermutlich gehören Deine wie sagitts zu den erleseneren Texten dort, aber die Mehrzahl der Schreiber kann ich überhaupt nicht einschätzen.
    Hier dagegen weiß ich mittlerweile recht genau, was ich von einer CD zu halten habe, wenn sie von dieser oder jenem gelobt oder getadelt wird.


    Hier bei Tamino würde mich eine weitere CD-Rezensions-Abteilung aber sehr verwirren, denn im Grunde bestehen viele der einzelnen Threads aus unterschiedlich langen und auch verschieden gewichteten CD-Besprechungen.
    Das gefällt mir ausgezeichnet :yes:
    und hat mich schon viel Geld gekostet. :wacky:

  • Kollege Hildebrandt hat das ein wenig freundlicher formuliert als ich, aber
    die Rezensionen bei amazon sind meistens derart, daß sich jemand darüber freut, daß auf der neuen CD seines Lieblingskomponisten AB gleichzeitig auch seine Lieblingssängerin XY mitwirkt; wenn es hochkommt, erfährt man noch etwas zur Klangqualität aber was ich vermisse, sind wirklich kompetente Rezensionen, die über das von mir angeschriebene hinausgehen.


    Bei "Was höre ich gerade jetzt" wird einfach so viel gepostet und vor allem soviel aus Bereichen, die mich wenig oder garnicht interessieren, daß mir einfach die Lust vergeht, mich durch diverse Opern-und Operettenbesprechungen zu klicken.


    Ich helfe mir bei den Komponisten, über die ich selber threads erstellt habe, damit, daß ich Neuerscheinungen auch dort bespreche, was sich eigentlich bis jetzt ganz gut bewährt hat.


    Ich könnte mich mit dem Gedanken anfreunden, hier einen Rezensionsthread für Neuerscheinungen zu haben, der u.a. Usern auch bei der Kaufentscheidung behilflich sein soll, was ich im übrigen für einen löblichen Zweck für ein Klassikforum halte. Bedingung dafür wäre jedoch, daß diese Besprechungen deutlich über das hinausgehen, was z.b. Amazon da anzubieten hat.

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Ich selbst habe schon, für gekaufte CDs oder DVDs Rezensionen geschrieben,


    muss aber sagen, dass es sich hier um eine Meinung um die gekaufte, bzw. schon in meinem Beitz befindlichen, Aufnahmen handelt.


    Natürlich ist es hier eine eingeschränkte Meinung, die andere Aufnahmen nicht berücksichtigt, oder zumindest nur streift.


    Man kann das nicht mit Rezensionen hier im Forum vergleichen.


    Liebe Grüße Peter aus Wien.

  • Amozon-Rezensionen


    Zitat

    Viele der Kundenbeiträge sind recht qualifiziert und wer vorhat, sich eine CD zu kaufen, wird vermutlich erstmal dort nachsehen.


    So sehe ich das ganz und gar nicht.


    Das Tamino Klassikforum hat meiner Ansicht nach in den letzten zwei Jahren so ziemlich alle deutsschpachigen Klassikseiten überflügelt und hat eine ausgezeichnete Reputation. Das liegt nicht zuletzt daran, daß wir einen großen Pool an Fachleuten UND hochbegabten Amateuren zur Verfügung haben. Zudem sind unsere Kritiken oft nicht allzu euphorisch - sowas lässt den Verdacht von "Gefälligkeitsrezensionen" gar nicht erst aufkommen.
    Ich erinnere mich, vor etwa 4 jahren auf einer kommerziellen Seite eine vernichtende CD-Kritik verfasst zu haben - die letzlich nie veröffentlicht wurde.........


    Aber auch wenn es so wäre, daß eine andere Klassikseite uns in diesem Punkte voraus ist (was ich selber NICHT galube) - dann würde ich mich - ehrgeitige, perfektionistisch und eitel wie ich nun mal bin - NIEMALS damit abfinden, uns daran arbeiten besser als alle anderen zu sein.



    Seit der Erstellung dieses Threads ist viel Wasser die Donau hinunter geflossen.


    Ich neige heute - mehr als damals - durchaus einem Unterforum -Rezension zu, wobei die Rezensionen NICHTdiskutiert werden dürfen (sowas kann in den diiversen anderen Foren - mit Verweis - geschehen


    Ich stelle mir das in etwa so vor:


    Eine Aufnahme der Zauberflöte wird zur Rezension freigegeben. Nun kann ein Mitglied solch eine verfassen. UNABHÄNGIG DAVON kann DIESELBE Auifnahme ein anderes Mitglied rezensieren - die beiden Rezensionen stünden dann hintereinander - Kommentare wie "bin Einverstanden" oder "supergute Aufnahme" etc werden nicht geduldet und daher gelöscht.


    Wir bekämen auf diese Art und Weise einen Pool an Rezensionen aus verschiedenen Blickpunkten zusammen - die einander durchaus widersprechen können. Idealerweise sollten nicht mehr als maximal 5 Rezensionen über ein und dieselbe Aufnahme verfassrt werden, soll heissen danach sollte man die Finger davon lassen - ES SEI DENN man hätte wirklich essentielles hinzuzufügen bzw eine "Jahrhundert-Rezension verfasst.
    gegebenenfall löscht die Moderation dann einen älteren weniger aussagekräftigen Beitrag.......


    Es ist nicht ausgeschlossen, daß dieser Bereich eines Tages aus dem Forum ausgegliedert wird.....


    Wünsche - Anregungen -Vorschläge ???


    LG


    aus Wien


    Alfred

  • Mon cher Alfred,


    ich begrüße das, denke aber, daß sich eine Beschränkung auf 5 Rezensionen pro Neuerscheinung erübrigt, wenn entsprechende Maßstäbe an eine Rezension angelegt werden.


    Wie würde das Unterforum denn aussehen? Pro Einspielung ein eigener Thread? Das wäre jedenfalls übersichtlich...


    :hello:


    Ulli

  • Lieber Alfred, soll sich das auf Neuerscheinungen beziehen oder auch schon auf dem Markt etablierte Cds betreffen?


    Ich finde die Idee sehr gut, denn im Thread "Was höre ich jetzt" ist mir die Unübersichtlichkeit und Schnelllebigkeit so gross und störend, dass ich dort kaum noch lese, wenn ich etwas über eine Cd wissen will.
    Einen zentralisierten Ort, an dem man ausführliche und fundierte Kommentare der Taminos zu Cds findet, fände ich sehr hilfreich. Allerdings muss da ein gutes Ordnungssystem her, dass den Suchenden auch ermöglicht ,über Interpret, Komponist oder Gattung die Cds wirklich zu finden.
    Ich könnte mir gut vorstellen, so wie schon bei der neuen Bartoli-Cd getestet, dort einige Gesangs-Aufnahmen zu übernehmen.



    Dass nichtssagende Kommentare nicht zugelassen sind, kann ich nur begrüssen. Postings die nur aus :yes: oder :jubel: oder :kotz: (im übertragenden und genauen Sinne) bestehen, sind ohnehin keine gute Visitenkarte-egal in welchem Thread.



    F.Q.



  • Lieber Alfred,



    wie soll die "Freigabe" zur Rezension aussehen? Eine Liste von vordringlich erwünschten Rezensionen oder (wie früher beim Opernführer) die Veröffentlichung einer Rezension erst, nachdem der zuständige Moderator "grünes Licht" gegeben hat?


    Oder könnte es sinnvoller sein, lediglich einen Kriterienkatalog für das Abfassen von Rezensionen aufzustellen, die Auswahl der Aufnahmen aber (auch) den schreibenden Taminos zu überlassen?


    Ansonsten bin auch ich der Meinung, dass ein solches Unterforum sehr sinnvoll sein kann.


    LG, Elisabeth

  • Lieber Alfred,


    die Idee finde ich sehr gut. Wenn es ähnlich funktioniert wie beim Opernführer wäre das meiner Meinung nach ideal. (Ganz nebenbei - Ich nutze den Opernführer viel und gern.)


    Zitat

    original Fairy Queen


    Postings die nur aus :yes: oder :jubel: oder :kotz: (im übertragenden und genauen Sinne) bestehen, sind ohnehin keine gute Visitenkarte-egal in welchem Thread.


    Das sehe ich anders. Sie gehören allerdings nur in den "Was hört ihr gerade jetzt" Thread, da in diesem Thread nicht unbedingt näher auf die Werke eingegangen werden muss, dazu sind andere Threads vorhanden. In diesen sind auf Grund der geringeren Postingzahlen die näheren Erklärungen auch beständiger.


    Vielleicht wäre es möglich, die Rezensionen mit Links auf den entsprechenden Diskussionsthread zu versehen, so dass der Rezensionsthread wirklich frei von Diskussionen bleiben kann.


    LG


    Maggie

  • Ich gestehe, ich bin da skeptisch, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.


    Natürlich ist es besser, wenn man sich nach bestimmten Einspielungen erkundigen will und mehr vorfindet als ein Smilie. Das ist aber jetzt schon häufig der Fall. Mich interessiert ja meist eher ein Werk als eine bestimmte Aufnahme, und da blättere ich lieber im Thread eines Werkes, weil ich da Vergleiche und verschiedene Anregungen bekomme (beim FONO FORUM interessieren mich die vergleichenden Besprechungen oft mehr als die Einzelbesprechungen, die ichm einmal gelesen, meist schnell wieder vergesse).


    Außrdem ist mir schleierhaft, wie die Auswahl und Freigabe funktionieren soll. Jede Form von Vorgaben wird leicht zur Pflichtaufgabe (manche Opernführer lesen sich jedenfalls so). Wenn aber das einzelne Mitglied nach eigenem Gusto Aufnahmen auswählt, dann haben wir ein buntes Gemisch, das sehr lange Zeit braucht, bis da halbwegs eine brauchbare Form von Systematik erkennbar wird. Damit ist der Beliebigkeit Tür und Tor geöffnet, und wir haben bald einen weiteren Beitragsfriedhof.


    Mir ist es jedenfalls nützlicher, wenn ich, wie es jetzt schon der Fall ist, in einem Thread zu einem Werk, zu dem ich eine optimale Aufnahme suche, eine lobende Erwähnung finde, bei der ich im Bedarfsfall nachhaken kann. Wohlgemerkt, ich zweifle nicht am Sachverstand der meisten Taminos, von denen die Mehrzahl auch gut schreibt (sonst wäre ich ja nicht dabei), aber ich fürchte, wir würden uns übernehmen, wenn wir hier eine Alternative zu den Fachzeitschriften aufbauen wollten.


    Mein Kompromissvorschlag wäre die Vorgabe eines Werkes (oder mehrerer aus verschiedenen Gattungen) für einen gewissen Zeitraum, etwa einen Monat. In diesem Zeitraum (später wäre das natürlich weiterhin möglich) kann jede/r, die/der Lust hat und sich dazu berufen fühlt, ihre/seine Aufnahmen vorstellen und besprechen. Dann hätten wir wenigstens zu einzelnen Werken einen guten Überblick.


    Das ist natürlich alles noch sehr spontan ins Unreine geschrieben, aber der Mischmasch der Amazon-Besprechungen ist für mich nichts, dem wir nacheifern sollten, selbst wenn wir ein ähnliches Qualitätsgefälle vermeiden können.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Meine Lieben -


    Es ist ja nun nicht wirklich fix dass sowas kommt


    Dennoch einige Bemerkungen zum vorher geschriebenen:


    1) WAS HÖRE ICH GERADE JETZT, bzw HEUTE ERST GEKAUFT, sind sogenannte KOMMUNIKATIONSTHREADS ohne höheren Anspruch - und DENNOCH so wichtig.


    Wenn User X einerseits zu müde ist einen Beitrag zu schreiben bzw tiefschürfendes zu lesen, er möchte im augenblick lediglich Musik hören - dann stehen ihm ZWEI Möglichkeiten offen


    a) er liest nach was denn andere Taminos heute so gehört haben , bzw gerade hören - und lässt sich inspirieren.


    b) oder aber, er möchte ein Lebenszeichen von sich geben - und gegebenenfalls andere inspirieren.


    Auch Neulinge und User mit weniger Eloquenz können auf diese Weise hier präsent sein.


    Mehr war hier nie verlangt - kleine Randbemerkungen sind ein erfreulicher Farbtupfer - Bedingung indes sind sie nicht.


    __________________________________________


    2) Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob so eine Rezensionsecke eine gute Idee wäre - funktionieren würde sie in jedem Fall .


    a) Es würde ja nicht das Werk vorgegeben - das wird in den bisherigen Threads ohnedies besprochen und mit Empfehlungen bzw Warnungen garniert (wenngleich in letzter Zeit die musik- und gesellschaftstheoretischen Threads überwiegen -seis drum)
    sondern um eine bestimmte vorgegebene Aufnahme.


    Vorschläge könnten hier per PN an den entsprechenden Moderator gesandt werden - und er könnte hier eine Auswahl treffen (maximal 10 pro Monat)


    Es gäbe VERSCHIEDENE Möglichkeiten hier Ordnung zu erzwingen -
    von einer Freischaltungspflicht durch den Moderator - bis zum Privileg der Moderatoren an sie gesandete Beiträge in Alleinvertretung einzustellen - Mit der Unterschrift des wirklichen Rezensenten selbstverständlich.


    In diesem Fall könnte ein künstlicher user namens TAMINO-KRITIK geschaffen werden, der von den Moderatoren - ähnlich wie DUMMY benutzt werden kann. Links steht dann immer TAMINO KRITIK (und ein buntes Bildchen) rechts der Beitrag vom Mitglied unterzeichnet.
    Nachteil wäre allerdings, daß diese Rezensionen den Erstellern nicht angerechnet werden würden - was sicher ein Motivationsproblem mit sich brächte....
    Aber da der Opernführer in dieser Hinsicht AUSGEZEICHNET funktioniert
    wäre eigentlich zu solchen Maßnahmen keine Veranlassung gegeben.


    Ich denke auch an die Möglichkeit EINES TAGES Opernführer und Rezensionen als eigenständige Projekte laufen zu lassen - ebventuell auf Software, welche diesen Themen besser gerecht wird als die derzeit verwendete....


    Alles KANN sein - nichts MUSS sein.


    LG


    aus Wien


    Alfred