Konzert in der Deutschen Oper Berlin

  • Gestern habe ich die mir mis dahin unbekannte DESIRÉE RANCATORE im Sonderkonzert der DOB erlebt; eine großartige Koloratursopranistin, die sich von Arie zu Arie steigerte, der "Knaller" war die Wahnsinnsszene aus "Lucia". Als Zugabe gab sie die Arie der Olympia (fantastisch gesungen und gespielt!!!).
    Renato Palumbo dirigierte das ausgezeichnet disponierte Orchester, nur sollte er seine Sprünge à la Bernstein und seine Verrenkungen in den Griff bekommen....
    Den Namen DESIRÉE RANCATORE sollte man sich merken.


    Neben Ouvertüren von Rossini, Donizetti und Auber
    gab es folgende vokale Highlights:
    Rezitativ und Arie der Fanny aus "La chambiale di Matrimonio"
    Romanze der Marie aus "La fille du Régiment"
    Rezitativ und Arie der Gilda aus "Rigoletto"
    Rezitativ und Arie der Giulietta aus "I Capuleti È I Montecchi"
    Rezitativ und Arie der "Lucia"



    :hello:Heldenbariton

  • Nun, ganz so begeistert war ich nicht. Sie hat zweifelsohne eine hübsche Stimme, die Höhe ist jedoch eng, und die Stimme hat nicht besonders viel Substanz. Im Konzert hat Palumbo sie auf Händen getragen, in einer normalen Aufführung sähe das vermutlich anders aus. Insgesamt wirkte ihr Vortrag ziemlich künstlich. Erst in der Olympia-Zugabe wirkte sie wie befreit und voll in ihrem Element. Das Programm fand ich insgesamt dröge und hätte durch eine andere Stückauswahl Palumbos aufgelockert werden können.

  • Natürlich war nicht alles top, aber sie hatte ja auch mit Lampenfieber zu kämpfen...; ich bezog meine obigen Ausführungen auf den Gesamteindruck.
    Die DOB sollte allerdings nach einem neuen GMD suchen....


    :hello:Heldenbariton