VON WEM STAMMT DAS - Zitate berühmter Musiker

  • Aus Anlaß des Lesens einer spannenden Musikerbiographie möchte ich diesen thread ins Leben rufen, in dem es um Zitate geht, deren Urheber erraten bzw. möglicher Urheber genannt werden soll.
    Der Sinn und Zweck ist (erscheint) einfach:


    1. Auch wenn Zitate (meist) Verkürzungen sind, scheinen sie oft einen recht aufschlußreichen Kern der/s individuelle(n) Musikwelt/-verständnis zu offenbaren, wichtige Dinge quasi auf den Punkt zu bringen, teilweise in ungewohnter Schärfe.


    2. hat jeder fanatischer Musikhörer, ob gleichzeitig belesen oder nicht, ein nicht vorurteilsfreies "Bild" von Musikern/Komponisten, und, konfrontiert mit einem unbekannten statement, würden mich Eure spontanen Assoziationen interessieren.


    Ein Beispiel:
    "Die Aufgabe des Schaffenden besteht darin, Gesetze aufzustellen, und nicht Gesetzen zu folgen. Wer gegebenen Gesetzen folgt, hört auf, ein Schaffender zu sein."
    Ein besonders avantgardistischer Komponist? Ein eingebildeter Geiger? Pogorelich? Edwin Baumgartner?
    Was würdet ihr also vermuten? Auf wen könnte dies zutreffen?
    Lösung: F. Busoni


    Es soll also gar nicht unbedingt um das korrekte Erraten gehen, sondern um Eure Vermutungen/Assoziationen, wer so etwas AUCH gesagt haben könnte. Ich hoffe das ist nicht zu esoterisch, sondern erwarte mir interessante und durchaus spontane Wortmeldungen.


    Das erste Zitat nun lautet:


    Zitat

    "Heute begeistert man sich pauschal in Bausch und Bogen für jegliche alte Musik. Früher kannte sie keiner. Sie war vollkommen vergessen. Heute kennen sie alle und sie preisen sie. Oft heißt es "Der zu Unrecht vergessene Komponist alter Musik". Ohne zu überlegen, ob er vielleicht doch mit recht vergessen ist und man sich an ihn garnicht zu erinnern braucht. Gräßlich, garan zu denken, wieviel zeitgenössische miserable Musik eines Tages unter "alte" Musik eingreiht werden wird........ Wenn es nach mir ginge, sollte lieber Unvergessenes aufgeführt werden. Mir scheint das logischer....... Die unschuldigen Zuhörer sollte man verschonen. Im übrigen sind sie natürlich selbst schuld, denn sie brauchen sich ja nicht als Experten aufzuspielen. Es sind immer die snobs, die als erste einer Mode auf den Leim gehen."


    PS: Alle die dies sofort erkennen mir bitte eine PN schicken, um anderen nicht "zuvorzukommen".
    PPS: Andere Zitate bitte der Reihe nach.....
    PPPS: Noch eine kleine Einschränkung: Allerweltszitate über den Urprung der Welt usw. (z.B.: Ich betrachte die Musik als die Wurzel aller übrigen Künste. Heinrich von Kleist) sollten hier einmal vorläufig ausgeklammert bleiben.

  • Rostropowich?
    Sviatoslav Richter?


    ... bevor der Thread einschläft

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • An Gergiev habe ich auch gedacht. HIP oder nicht HIP, was spielt das jetzt für eine Rolle?

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Also, damit dieser thread nun ganz einschläft....:


    D. Schostakowitsch


    Wer macht weiter?
    OK, dann will ich mal:


    Ein gar nicht nettes Zitat über Bruckner (ganz amüsant, wie ich finde):


    Zitat

    ... Ich finde Bruckner maß- und formlos, monoton und langweilig, und kenne kaum ein Thema von Ihm, was mich innerlich stark berührte, sagen wir: was mir gefällt.... Denken Sie an die neun Sinfonien von Beethoven und an die neun von Bruckner: neun grundverschiedene Menschenkinder und neun junge Elephanten..... Die Scherzis sind sein bestes.
    .


    ?

  • Ja, das stiiimmt.


    Hier ein Zitat, über das ich kürzlich gestolpert bin, und das mir gut gefallen hat, angesichts der Diskussionen, die hier in letzter Zeit abgelaufen sind:


    Zitat

    „Ich gehe in keine Premieren mehr, das tue ich mir nicht mehr an. Das ist ja alles Schund, was man da heute sieht." .... „Ich bin sehr für Modernisierungen, aber nicht so, dass es dem Komponisten und dem Librettisten weh tut."


    Das stammt von einer weltberühmten Sängerin!

  • Noch was Schönes in die gleiche Stoßrichtung.
    Wer sprachs? (Theophilus hats bestimmt gelesen.)


    Zitat

    "Da stehen inzwischen ja Heere von Managern hinter den Sängern, die sich einmischen und ein Bild schaffen wollen, das nichts mit den Stimmen zu tun hat. Ich selbst habe nie einen Manager gehabt. Ich halte das für unnütz. Außerdem haben viele Dirigenten kaum noch Ahnung von dem, was sie so treiben und davon, wie etwas gemacht werden sollte."

    Man kann wirklich sagen, daß ich Mozart sehr, sehr viel verdanke; und wenn man sich ansieht, wie z. B. meine Streichquartette gebaut sind, dann kann man nicht leugnen, daß ich das direkt von Mozart gelernt habe. Und ich bin stolz darauf!
    Schönberg


  • Ja. Und es entspricht ziemlich genau dem Niveau an Reflexions- und Differenzierungsvermögen, das man Sängern gemeinhin nachsagt....


    :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat


    Ich tippe mal blind auf Fischer-Dieskau.


    Viele Grüße


    Bernd


    Korrekt!


    Grüße aus Bayern

    Man kann wirklich sagen, daß ich Mozart sehr, sehr viel verdanke; und wenn man sich ansieht, wie z. B. meine Streichquartette gebaut sind, dann kann man nicht leugnen, daß ich das direkt von Mozart gelernt habe. Und ich bin stolz darauf!
    Schönberg

  • Zitat

    "Da stehen inzwischen ja Heere von Managern hinter den Sängern, die sich einmischen und ein Bild schaffen wollen, das nichts mit den Stimmen zu tun hat. Ich selbst habe nie einen Manager gehabt. Ich halte das für unnütz. Außerdem haben viele Dirigenten kaum noch Ahnung von dem, was sie so treiben und davon, wie etwas gemacht werden sollte."



    Da plaudert FiDi wohl über seine eigenen Versuche im Metier der Taktstockschwinger. :D

  • Zitat

    Original von Zwielicht


    Da plaudert FiDi wohl über seine eigenen Versuche im Metier der Taktstockschwinger. :D


    DiFiDi sprach da wohl vom Wissen der Dirigenten über Stimmen und Sänger. Mir fallen im Moment nicht viele bekannte Dirigenten ein, die ihren Job als Korrepetitoren von der Picke auf gelernt haben und wissen, was sie von einem Sänger verlangen und ihm zumuten können. Da hat er sicher nicht Unrecht.

  • Zitat

    Original von Theophilus


    DiFiDi sprach da wohl vom Wissen der Dirigenten über Stimmen und Sänger. Mir fallen im Moment nicht viele bekannte Dirigenten ein, die ihren Job als Korrepetitoren von der Picke auf gelernt haben und wissen, was sie von einem Sänger verlangen und ihm zumuten können. Da hat er sicher nicht Unrecht.



    So habe ich das auch verstanden - und da hat er sicher nicht ganz unrecht. Allerdings sind mir dann gleich mehrere Sprichwörter eingefallen, u.a. das vom Glashaus und den Steinen sowie das mit dem Splitter im Auge des anderen...


    Viele Grüße


    Bernd

  • Ja, da gibts wohl mehrere, die das Dirigieren nicht unbedingt hätten anfangen müssen. Placido Domingo fällt mir da auf Anhieb noch ein. Peter Schreier hat sich aber glaube ich ganz wacker geschlagen, ich hab ein Weihnachtsoratorium zuhause, das keine Schande in der Diskographie ist, mit Ludwig Güttler am Corno ca caccia im Quoniam. Das ist jetzt aber off-topic; gibt es schon einen Sänger-als-Dirigenten-Thread?

    Man kann wirklich sagen, daß ich Mozart sehr, sehr viel verdanke; und wenn man sich ansieht, wie z. B. meine Streichquartette gebaut sind, dann kann man nicht leugnen, daß ich das direkt von Mozart gelernt habe. Und ich bin stolz darauf!
    Schönberg

  • Neues Rätsel.


    Von welchem Musiker stammt folgendes Zitat?



    "Es gibt unter uns eine erzpatriarchalische Sekte, welche den einfachen Gesang ausschließlich für den einzig-schönen will gelten lassen und alle Verzierungskunst geradezu verdammt. Möchten doch diese Kunstrichter von der miserablen Einseitigkeit zurückkommen, immer nur die Wahl der Kunstmittel zum Gegenstand ihrer Betrachtungen, ihres Lobes oder Tadels zu machen und den Kunsteffekt darüber oft zu vergessen! Die Kunst soll frei sein. Keine Schule, keine Sekte maße sich das Prädikat der alleinseligmachenden an. [...] Der Solosänger soll Gesangskünstler sein; als solcher darf er auch seine Gefühle in einer gesteigerten kunst- und schmuckvollen Form entäußern."



  • Will sich hier wirklich keiner in die Nesseln setzen? :motz: :D


    Ok, kleine Hilfestellung: Das Zitat ist original deutsch, keine Übersetzung. Es kann hilfreich sein, den relativ charakteristischen Sprachstil des Autors zu berücksichtigen - und vielleicht darüber den Inhalt für kurze Zeit zu vernachlässigen.


    Viele Grüße


    Bernd

  • Von welchem Musiker stammt das folgende Zitat?


    Zitat

    Ich glaube, daß mir nun ein jeder einräumen wird, daß zu richtiger und billiger Beurteilung eines musikalischen Stücks nicht wenig Einsicht, sondern fast der höchste Grad der musikalischen Wissenschaft erfordert werde; daß weit mehr dazu gehöre, als nur selbst etwas singen oder spielen zu können; daß man folglich, wenn man beurteilen will, sorgfältig um die Kenntnis derjenigen Regeln bemüht sein müsse, welche die Vernunft, der gute Geschmack und die Kunst an die Hand geben.


    :hello: Andreas


  • Richard Wagner?

  • Zitat

    Original von davis1926
    ...ich hab ein Weihnachtsoratorium zuhause, das keine Schande in der Diskographie ist, mit Ludwig Güttler am Corno ca caccia im Quoniam.


    Oh Schreck, das kommt davon, wenn man am Arbeitsplatz was ins Forum schreibt. :stumm: Das muss natürlich heissen, "ein Weihnachtsoratorium und eine H-Moll-Messe, die keine Schande in der Diskographie sind..."

    Man kann wirklich sagen, daß ich Mozart sehr, sehr viel verdanke; und wenn man sich ansieht, wie z. B. meine Streichquartette gebaut sind, dann kann man nicht leugnen, daß ich das direkt von Mozart gelernt habe. Und ich bin stolz darauf!
    Schönberg

  • Zitat

    Original von Fugato


    Das war wohl zu einfach für unseren 10.000er :wacky:


    :hello: Andreas


    Hm.
    Ich weiß jetzt immer noch nicht, von wem das Zitat stammt. Aber vielleicht löst jemand auch noch die Antwort des Rätsels auf.

    Man kann wirklich sagen, daß ich Mozart sehr, sehr viel verdanke; und wenn man sich ansieht, wie z. B. meine Streichquartette gebaut sind, dann kann man nicht leugnen, daß ich das direkt von Mozart gelernt habe. Und ich bin stolz darauf!
    Schönberg

  • Wie für mich gemacht, Michael:


    Selbstverständlich von Antonin Dvorak. Auf die Frage an seine Schüler, was Mozart sei und er nur zaghafte wissenschaftlich orientierte Antworten erhielt, zerrte er diesen einen Schüler wohl zum fenster deutete auf die Sonne und sagte dann eben jenen Satz, den Du als Rätsel hier rein gestellt hast.


    Na ja, Händel wäre energischer gewesen... :D