Monteverdi: Scherzi musicali

  • Ich kenne mich nicht genügend aus, um diese Werke ausreichend vorzustellen, aber es gibt zwei explizit als Scherzi musicali bezeichnete Sammlungen jeweils 1607 (a 3 voci) und 1632 (a 1 & 2 voci) erschienen.
    In eine ähnliche Kategorie gehört das erste veröffentlichte Werk des 17jährigen, Canzonetten a tre voci (1584). Außerdem gibt es in anderen Sammlungen, einigen der Madrigalbücher Stücke, die in diese etwas vage Kategorie von "Tändeleien" eingeordnet werden können. Sie sind einfacher, "volkstümlicher", meist auch deutlich kürzer als die Madrigale, werden von einer oder zwei Singstimmen vorgetragen, während diverse Instrumente die anderen Stimmen (bzw. b.c.) ergänzen und die Ritornelle spielen.


    Einige dieser Stücke waren mir durch die (nicht besonders gute) Brilliant-Box mit Monteverdi-Madrigalen etc. bekannt. Anlaß dieses Postings ist allerdings der kürzliche Erwerb dieser CD (Kiehr, McLeod, Concero Suave, Aymes). Sie enthält Auszüge aus allen drei o.g. Sammlungen und noch mehr.



    Die ist von anderem Kaliber, nämlich sehr gut. Sehr empfehlenswert, gewiß auch für diejenigen, denen Monteverdis Opern oder ganze Madrigalbücher erstmal zu "massiv" sind.


    ABER: eines meiner Lieblingsstücke, die "ciaconna" "Zefiro torna" (Sammlung von 1632) ist leider nicht drauf (benötigt zwei Singstimmen in gleicher Lage und ist auch sonst nicht ganz typisch).
    Auch wenn ich nicht unbedingt nach einer Gesamtaufnahme aller "Scherzi" strebe, so hätte ich doch gerne eine gute, neuere Aufnahme, inklusive "Zefiro torna" (Achtung: es gibt im 5. oder 6. Madrigalbuch ein anderes Stück mit demselben Titel, das meine ich natürlich nicht). Haben Alessandrini und sein Ensemble das eingespielt?


    (die vermutlich erste Aufnahme des Stücks ist hier gratis anhörbar (Ltg. Nadia Boulanger Paris 1937!):


    http://www.pristineclassical.c…geWorks/Vocal/PACO011.php


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Guten Abend



    Da kann ich dir diese



    Aufnahme mit dem complesso barocco bestens empfehlen :jubel:
    Sie enthält neben dem erwähnten zefrio torna -hier von zwei Tenören gesungen- noch 13 weitere "Kammerduette" von Monteverdi,



    Gruß aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Hallo m-mueller,


    schwierig, welche nun die beste Interpretation ist - jede der 3 hat Vor- und Nachteile. Bei Pluhar ist nie klar ob instrumental überflüssig etwas hinzu getan wird und v. Otter finde dich besser (da ist das Ensemble ?) als den Tenor, der z. T. etwas blass klingt.

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • hallo zweiterbass,


    mir gefällt die Version der von Otter am besten, aber die anderen sind knapp dahinter. Beasley könnte tatsächlich ab und zu etwas stärker heizen (kann er ja), aber anscheinend geht ihm Transparenz über Effekt. Pluhar fährt möglicherweise zu viele Instrumente auf, mir gefällt es aber trotzdem sehr gut.

  • Hallo m-mueller,


    in beiden Einspielungen verliert der Countertenor gegenüber der Sopranistin (Nuria Rial ist unschlagbar).
    Viele Grüße
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Hallo zweiterbass,


    ich würde das nicht so als Gegeneinander verstehen, sie haben unterschiedliche Rollen - aber ich finde es schon erstaunlich, wie scheinbar (anscheinend ?) leicht der Countertenor in den Höhen mit der Sopranistin mithalten kann.


    Wem man die "bessere" Stimme attestiert, ist eher eine Frage des Geschmacks, Sopranistinnen hören in diesen Tonlagen erstmal natürlicher an als Counter. Ich finde aber Jaroussky sehr gut, ebenso wie die beiden (alten, heißt, die der vorherigen Generation) Counter der King´s Singers.