Meine ersten 3 (LPS/CDs)

  • Hallo Forum,
    dann lasst mich halt beginnen und euch erzählen, wie das bei mir begann - vor 17 Jahren:


    Nr. 1) Ludwig van Beethoven: 9. Symphonie


    Nr. 2) Antonin Dvorak: Sinfonie Nr. 9
    "Aus der neuen Welt"


    Nr. 3) Bedrich Smetana: Die Moldau


    Die liefen dann auf der "geerbten" Körting...
    neben Corno da Caccia - Konzerten mit Ludwig Güttler usw., oder war's doch die alte Decca mit 2 Plattenspielern ?


    Viele Grüße,


    DS

  • O.K, neues Forum, neues Glück. :)


    1993 gings los:


    Nummer 1



    Mit dem Schumann-Konzert begann meine Leidenschaft. Ich hörte es in einem Fernsehfilm, wo es um irgendeinen aufstrebenden Wunderkindpianisten ging und es ging mit nicht mehr aus dem Kopp.


    Nummer 2



    Nummer 3



    Die hier bekam ich geschenkt. Immerhin höre ich alle 3 CDs ímmer noch ab und zu und mußte keine wegwerfen. 8)


    Gruß
    Anti, *jetzt Fussball guggend*


    (HELLLAAAAAAAAAAAAASS!)

  • Hallo,


    Meine ersten 3 LPs, das ist schon seeehr lange her:happy:


    Ich weiß noch, daß eine davon


    "Beliebte Opernchöre" war (DGG)


    und dann hatte ich noch eine Gesamtaufnahme des "Barbier von Sevillia" (bis heute eine Lieblingsoper von mir)in deutscher Sprache.


    Meine ersten 3 Cds (eine Oper zähle ich als 1 CD :D )


    waren
    Verdi:Nabucco





    Vivaldi Le quattro Stagioni



    Über die dritte bin ich mir nicht ganz im klaren, weil da kamen in relativ schneller Folge etliche,
    ich hatte schon ca 30 CDs als ich mir den CD-Player kaufte.



    natürlich noch in der ursprünglichen Aufmachung.


    Es könnte aber auch die Mondschein-Sonate mit Gilels gewewsen sein, oder die Gesamtaufnahme des "Barbier" unter Marriner....


    Und jetzt die anderen. Ziert Euch nicht so... :]



    Gruß aus Wien


    Alfred

  • Die ersten drei bekomme ich zwar nicht mehr ganz zusammen (obwohl ich erst 2000 der Klassik untertan wurde), aber immerhin noch die ersten 2:


    1. Mahler: "Das Lied von der Erde", Walter/Ferrier/Patzak. (Decca Legends)


    2. Anne Sofie von Otter: "The Artist's Album" (DGG)


    Erstere gehört übrigens nach-wie-vor zu meinen Lieblings-CDs.


    Liebe Grüße,
    Axel

  • Das ist schon lange her. Zur Firmung bekam ich einen Donauland-Plattenspieler und 45er-Schallplatten vom bekannten Klassiker Elvis Presley. Den höre ich noch immer gerne. Welche das waren, kann ich nicht mehr sagen. King Creole und Jailhouse Rock waren sicher dabei.

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Meine erste CD brachte mir meine Mutter mal vom Einkauf mit:


    von der DG "Galleria - Serie":
    Ravels Bolero ( Boston Symphonie Orchestra / Ozawa)
    Mozarts Serenade No.13 (Wiener Philharmoniker / Böhm)
    Griegs Morgenstimmung (Berliner Philharmoniker / Karajan)
    "Albinonis" Adagio in g-moll (Berliner Philharmoniker / Karajan)


    Dann zu meiner Konfirmation bekam ich 3 weitere mit denen dann entgültig meine Reise begann:


    Beethoven Symphonie No. 5 (Sony)
    New York Philharmonic / Bernstein
    (Leonard Bernstein spricht noch zusätlich über die Symphonie)


    100 Mozart Melodies (Sony)
    (Symphonie 25 / 29 / Pianoconcertos No. 20 / 22 / Concerto for two Pianos / Sinfonia Concertante / Requiem)
    versch. Interpreten


    Mozart: Requiem - Marc Antoine Charpentier: Te Deum (Sony)
    La Grande Ecurie et la Chambre du Roy / Jean Claude Malgoire

    die einzige CD deren Cover ich wiedergefunden habe.
    Das Te Deum Charpentiers in dieser Interpretation ist mir immer noch die Liebste.


    Jedenfalls höre ich alle CD's aus den Anfängen immer noch gerne.
    Vor der CD Ära hatte ich noch eine 4 - LP - Box "Essential Classics" hieß sie, aber daran kann ich mich nur noch dunkel erinnern. Ist auch in den unendlichen Weiten des Zimmers meines Bruders verschollen... Man sollte nichts verleihen.

  • Salut,


    zu meinen ersten beiden LP's gibt es wohl keine Covers mehr.


    I
    Ludwig van Beethoven
    Symphony N° 6 in F


    Royal Philharmonic Orchestra
    Conducted by Sir Charles Groves


    II
    Felix Mendelssohn-Bartholdy
    Symphony N° 4 in A Major (Italian)
    Music from A Midsummer Night's Dream


    Vienna Pro Musica Orchestra
    South West German Orchestra
    Conducted by Eduard van Remoortel


    III
    Wolfgang Amadeus Mozart
    Die Entführung aus dem Serail


    Erika Köth • Fritz Wunderlich • Kurt Böhme
    Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper München
    EUGEN JOCHUM


    Viele Grüße,
    Ulli

  • Dank dieses Threads weiß ich nun wieder, wann mein Interesse an klassischer Musik begann, nämlich ungefähr 1997. Alles fing mit zwei Zufällen an: Erstens sah ich nämlich damals den Film „Shine“, der sich um das Leben des psychisch kranken Pianisten David Helfgott rankt. Der Film war recht anrührend; vor allem war ich jedoch begeistert von Helfgotts Liebe zu Rachmaninov und der Verbissenheit, mit welcher er das „Elefantenkonzert“ (3. Klavierkonzert) einstudierte. Die Musik begeisterte mich sofort. (Helfgotts Einspielung auf CD ist aber keinesfalls empfehlenswert.)


    Meine erste CD war also die „Rach3“ mit Vladimir Horowitz / Eugen Ormandy. Unter den mir bekannten Aufnahmen rangiert m.E. eben diese noch heute weit vor Argerich, Pletnev, Ashkenazy und Volodos. Ich bedauere sehr, dass Sviatoslav Richter es anscheinend nie einspielte, weil sein 2. Klavierkonzert für mich unübertrefflich ist.


    Zweitens erhielt ich ganz kurze Zeit darauf eine Einladung zur „Carmina Burana“, Open-air aufgeführt. Ohne jegliche Erwartungen saß ich damals im Publikum. Als dann die ersten Klänge von „O Fortuna“ zu hören waren, war ich nur noch stumm und ergriffen.


    Meine zweite CD war also die „Carmina Burana“ unter Herbert Kegel. Sie gefällt mir auch heute noch sehr gut.


    Meine dritte CD? Hier bin ich unsicher, weil sie nicht mehr an ein bestimmtes Ereignis geknüpft ist. Aber es könnten die „Ungarischen Tänze“ von Brahms gewesen sein.


    Gruß, Cosima

  • Hallo,


    mit klassischer Musik wurde ich zunächst vor allem aus dem elterlichen Plattenschrank versorgt (Beethoven-Sinfonien mit Konwitschny und Bernstein, Vivaldi und Telemann mit dem Concentus Musiscus, Haydn-Sinfonien mir Josef Kips etc.)

    Die erste Platte (bzw. MC), die ich mir selbst (mit 9 Jahren) gekauft habe, war diese hier (das Cover war damals aber ganz anders: ein Engel mit einer Posaune (erschienen bei Deutsche Grammophon). Immer noch eine meiner liebsten "Carmina Burana"-Aufnahmen.



    Davor hatte ich als Kind immer wieder diese LP gehört:



    Meine ersten CDs habe ich dann vor gut 15 Jahren erworben, im November 1989, zusammen mit meinem ersten CD-Player. Die Wahl fiel auf den Klassiker der Klassiker in einer heute immer noch konkurrenzfähigen Einspielung:



    Danach, auf Anraten eines Freundes (anderes Cover):



    und die Klavierkonzerte von Ravel (Pascal Rogé, Orchestre Symphonique de Montreal, Charles Dutoit bei DECCA)



    Grüße


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Hallo!
    Meine Klassik-CD-Sammlung begann Weihnachten 1996. Und zwar mit:


    1.) "Great Classical Overtures" , ein 3-CD-Set mit eher unbekannten Dirigenten und Orchestern und 17 Ouvertüren von "The Marriage of Figaro" bis "The Flying Dutchman"


    2.) "Goldenes Barock" , ein 4-CD-Set mit Bachs Brandenburgischen Konzerten und Orchestersuiten Nr.2+3 sowie Händels Wassermusik (zumindest teilweise) und Feuerwerksmusik, alles mit dem RSO Berlin unter Lorin Maazel. Diese Aufnahmen finde ich inzwischen furchtbar.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Meine ersten drei Klassik-LPs waren in einer Kassette von CBS, die damals zusammen mit dem Zeit-Magazin in einer Sonderaktion herausgegeben wurde.


    In dem Magazin erschien ein eingehender Artikel zu Gustav Mahler mit Darstellung seiner Lebensstationen und Bildern, die mich auf Anhieb zusammen mit dem Text so beeindruckt haben, dass ich den Zettel im Magazin ausschnitt, einsandte und die Kassette mit Aufnahmen der 1. Sinfonie (1. Bernstein-Aufnahme), der 4. Sinfonie und des Liedes von der Erde erhielt. Das muß eine Form von Wahlverwandtschaft gewesen sein. Ich hatte kaum Erfahrung mit klassischer Musik und diese Musik war praktisch mein "Einstieg", einige Jahre gehörten der 3. und 4. Satz der 1. Sinfonie zu den Stücken, die ich andauernd hörte. Ein etwas furioser und existentieller Beginn. Die Musik Mahlers - und im übrigen auch seine Person und seine Lebensgeschichte - haben mich bis heute nie wieder losgelassen. Es hat in den Jahrzehnten Entfernungen/Relativierungen und immer wieder erneute Annäherungen nach Vertiefung und aus neuer Blickrichtung gegeben. Trotz exzessiven Hörens habe ich mit dieser Musik nie abgeschlossen, es tut sich immer wieder Neues auf - fühle mich immer wieder zutiefst berührt. In diesem Sinne ist der Anfang von vor fast 35 Jahren vertieft, aber immer noch - freilich auf veränderte Weise - präsent - aufgehoben im Hegelschen Sinne. Auf diese Weise verehre ich diesen Meister (nicht meinen Meister), um Bezug auf einen anderen thread zu nehmen.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

  • Hallo,


    meine ersten drei Klassik-CDs waren:



    1. P.I. Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 - Kurt Masur [1981]
    (Hat jetzt allerdings ein anderes Cover.)



    2. Carl Orff: Carmina Burana - Eugen Jochum [1968]



    3. G.F. Händel/W.A. Mozart: Der Messias - Sir Charles Mackerras [1987]


    Gruß
    Felipe

  • GiselherHH


    Ich liebe Prokofjew´s Peter und der Wolf :rolleyes: :yes: :jubel:
    Schon in der Grundschulzeit wurde ich mit diesem Werk vertraut und es gefiel mir auf anhieb...dein Beitrag hat mich dazu angeregt, mit selbst mal eine Aufnahme davon zu besorgen :D




    Meine 3 ersten CD´s (ich betrachte keine CD-Sammlung) waren folgende:



    Die Ungarischen Tänze von Brahms zur gleichen Zeit wie...



    ...die Slawischen Tänze von Dvorák.


    Danach kam Smetana mit Ma Vlast.



    Gruß, Maik

  • Hallo!


    Meine ersten drei Cds waren:


    1. Mozart- Klavierkonzerte KV 271&453 hab ich auf dem Schreibtisch meiner Mum gefunden und mir "ausgeliehen" :D Leonard Jokanson ist der Interpret, höre ich nochoft


    2. Johann Strauß- Beliebte Walzer- ein geschenk meiner Mum (höre ich fast nie)


    3. Haydn- Kaiserquartett und Divertimenti (höre ich immer noch sehr gern)


    Mfg Joschi

  • Liebe Freunde der Klassischen Musik ,
    liebe Tamminoianer !
    Ich muss unterscheiden zwischen meinen ersten drei L P's , die
    a. geschnekt bekommen habe :
    1. Walter : Brahms - Die 4 Symphonien ( CBS )
    2. Giulini : Betthoven : "Pastorale" ( Philh. Orch. London ; EMI )
    3. Alexis Weissenberg : Das Gesamtwerg für Klavier und Orchester von
    Frédéric Chopin ( heute noch die Referenz-
    aufnahme !)
    u n d den ersten drei , die ich mir aus der Erinnerung selbst gekauft habe :
    1. Giulini : Beethoven . 7. Symphoni e, A-Dur, op. 90
    2. Weissenberg : JS Bach . "Goldberg-Variationen" ( erste Einspielung ; EMI ) - beide heute noch als CD erhältlich ; EMI
    3. Cavalleria rusticana mit Franco Corelli , den ich live erlebt hatte .
    Beste grüsse
    Frank

  • Hallo,


    bin anscheinend der einzige hier, bei dem die Auswahl an vertretenen Komponisten bei den ersten drei Cds etwas einseitig ist...






    Die erste habe ich meinem Vater abgeschwatzt, die beiden nächsten selbst erstanden, mit sehr glücklichem Händchen bei der Auswahl der Interpreten, ich höre sie immer noch oft und gerne...



    Gruss, Moritz

  • Lieber Moritz ,
    diese Auswahle , die ich selbst nie treffen würde , spricht auf jedenfall für einen gut begrünbaren persönlichen Geschmack . Und ist nicht dasrgebnis von Zwangsvorgaben .
    Die KK von Beethoven mit Kempff fand ich früher sogar recht gut . Ich habe Kempff selbst noch einige Male mit Soloprogrammen erleben können . Absolut beeindrucklend bis heute .
    Grüsse
    Frank

  • Ja,


    der Geschmack bezüglich Beethoven hat sich auch nicht verändert, immer noch absolute Nummer eins. Aber er hat sich kolossal erweitert...


    Ich würde Kempff nicht mehr als meinen 'ersten' Beethoven-Interpreten bezeichnen, aber beispielsweise seine Aufnahme der Kreisleriana von Schumann, zu der sein Spiel, wie ich finde, perfekt passt, sind unsterblich...


    Ich hätte ihn auch gerne erlebt.


    Liebe Grüsse, Moritz

  • Was ich mich erinnern kann waren meine ersten 3 ( eigenen ) Klassik-CDs folgende:




    sowie eine Aufnahme mit den Bach Violinkonzerten und dem Doppelkonzert, wo ich allerdings keine Ahnung mehr habe wer die Ausführenden waren, müsste ich eigentlich mal wieder raussuchen.

  • Ich habe zwar schon einmal hier 3CDs gepostet, jedoch bekam ich die ersten beiden geschenkt...


    Nun hab ich mittlerweile auch mehr als 3 Selbstgekaufte:


    1.


    2.


    3.


    Gruß, Maik

  • Ich nenne die ersten drei CDs, ich habe vorher einige MCs (und auch LPs) gekauft, aber die kriege ich nicht mehr zusammen; die ersten LPs u.ä., die ich hörte, gehörten meinen Eltern.


    Meine allererste selbstgekaufte CD (1988 ) war Beethoven KLavierkonzert 3 &4 Askenazy Solti in der Decca midprice-Reihe "Ovation" (ca. DM 20); ich finde im Netz kein Bild, obwohl die Aufnahme im Set noch erhältlich ist. Die habe ich auch noch.
    Meine (IIRC) zweiten beiden habe ich nicht mehr: Kempff einmal mit Beethovens op. 106 und op. 31,2 und dann mit dem 5. Konzert und op.111, beide mit ihren abgefahrenen Covern gibt es offenbar noch:



    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)





  • Meine erste LP war der "Holländer" in der Sawallisch Aufnahme aus Bayreuth, dann Tannhäuser, auch Sawallisch; danach kamen noch viele andere Opern GA, aber ich kann mich an Einzelheiten nicht mehr erinnern.
    Meine ersten CDs siehe oben: Die Cover bei Ring und Tosca sehen bei mir noch anders aus. Bei Tosca kann man übrigens keine einzelnen Tracks anwählen; ich habe mir trotzdem bisher kein neues Exemplar dieser Aufnahme gekauft.....
    Ich kann mich erinnern, daß die CD Auswahl beim Kauf der Tosca in dem Geschäft so klein war, daß alle verfügbaren CDs in einem Pappkarton lagen.
    Ich habe dann mit weiteren Käufen gewartet, da ich nicht sicher war, ob sich das Medium durchsetzt. Inzwischen habe ich alle LPs durch CDs ersetzen können.

  • Schwierig nach all den Jahren:


    JS Bach, die Brandenburgische Konzerte (LP), GA, bei DG, Leitung: Karl Richter, bildeten den Anfang;
    wenig später brachten mir meine Eltern nach einem Besuch in der DDR eine Eterna-LP mit Orgelwerken Bachs (Joachim-Ernst Köhler?) mit;
    als Drittes kam eine LP mit den Höhepunkten aus Wagners Lohengrin, erschienen bei DG(?), hinzu.


    Die LP's sind sind längst den Weg allen Irdischen gegangen, deshalb sind meine Angaben leider etwas unpräzise.

  • Da es bei mir lange vor Einführung der CD mit der Klassik begann, nehme ich mal LPs (soweit ich mich erinnere)


    Beethoven, Klavierkonzerte, Backhaus
    Tschaikowsky, 4,5+6 mit Genadyi Roshdestwensky (weiß nicht mehr genau, wie man ihn schreibt) Das war ein Dreier-Album, das man wie ein Buch aufklappen konnte.
    Chopin, Walzer, Rubinstein

  • Hmm, ich glaube:


    1) Il cimento dell'armonia e dell'inventione - Vivaldi (F. Biondi)


    2) Late Violin Concertos - Vivaldi (G. Carmignola)


    3) Violinkonzerte - Paganini (S. Accardo)


    Das prägt :D

  • kann mich nur an eine Rubinstein LP erinnern, verschiedene Klavierwerke, Militärpolonaise etc...

    Im übrigen bin ich der Ansicht, dass gepostete Bilder Namen des Fotografen, der dargestellten Personen sowie eine genaue Angabe des Orts enthalten sollten.
    (frei nach Marcus Porcius Cato Censorius)