Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

  • Gerade habe ich ein wenig gestöbert und mal geguckt was demnächst
    als Neuerscheinung so auf den Markt kommen wird:


    Dabei habe ich diese beiden Aufnahmen entdeckt:



    04. April 2005


    Hoffentlich auf dem Niveau wie Rachmaninov No. 1 & 2



    14. März 2004
    Rachmaninov No.2 ist mein Lieblingsklavierkonzert und Gergiev hat mich mit der Leningrader von Schostokowitsch durchaus überzeugt.


    Gibt es Neuveröffentlichungen oder neue Auflagen auf die ihr euch freut?

  • Cool, Richard,
    wußte noch nicht, daß Rattle jetzt auch für die DGG tätig sein wird. Ich bekunde hiermit meine Vorfreude auf die Brahmsaufnahme.
    Ansonsten wage ich mich kaum noch auf die Seiten der Labels um nicht im Voraus schon zu sehen, für was ich in Zukunft mein Geld verpulvern "muß".
    Gruß, markus

  • Zitat


    04. April 2005


    Hoffentlich auf dem Niveau wie Rachmaninov No. 1 & 2


    Ich schließe mich Deiner Hoffnung an. Mal sehen, was Zimerman seit seiner Aufnahme mit Karajan aus den 80ern dazugelernt hat...


    Leider wird er sich als Gegner von Gesamtaufnahmen (vermutlich) sträuben auch das 2. Konzert aufzunehmen. ;( In den schon erwähnten 80ern war er da weniger zickig.


    Liebe Grüße,


    Spatz.

  • Zitat

    Leider wird er sich als Gegner von Gesamtaufnahmen (vermutlich) sträuben auch das 2. Konzert aufzunehmen. In den schon erwähnten 80ern war er da weniger zickig.


    Ich glaube man sollte das anders interpretieren.


    "Gegner von Gesamtaufnahmen" heisst ja in meinem Verständnis was völlig anderes:


    Auch in früheren Jahren entstanden Gesamtaufnahmen, allerdings waren die meisten nicht kategorisch vorgeplant. Man nahm auf, wozu man Lust hatte (übertrieben gesprochen) und ergänzte dann von zeit zu Zeit.


    Ich nehme an , daß mache Künstler allein den Gedanken nicht ertragen können, alle Konzerte eines Komponisten einspielen zu MÜSSEN, obligatorisch gewissermaßen, ohne sagen zu dürfen: "Nein dieses Werk liegt mir nicht, ich mag es auch nicht, wenn ich das spiele wird es mittelmäßig oder schlecht. - Das schadet meinem Ruf"


    SO sehe ich Zimermans Abneigung



    Freundliche Grüße aus Wien


    Alfred

  • Hallo zusammen,


    ich freue mich sehr auf die Veröffentlichung des Brahms-Klavierkonzertes, habe das Konzert live erlebt und war sehr beeindruckt,
    das Zusammenspiel von Zimerman und Rattle war hervorragend, im Finale wirkte das dann teilweise wirklich wie ein in aller Freundschaft geführter künstlerischer Wettstreit zwischen Orchester und Pianist, wo man sich im positiven Sinne gegenseitig anfeuerte.
    Denke aber, das wird kein Livemitschnitt sein, sondern extra dafür produziert.


    Gruß
    Anti

  • Richard schrieb:


    Zitat


    14. März 2004


    Ziemlich alt für eine Neuerscheinung, oder? :stumm: :D



    Bei Sony gibt es auch einige neue Aufnahmen.
    Zum Beispiel:



    21.02.2005


    oder



    schon erschienen am 14.02.2005


    Viktoria Lakissova spielt Tschaikowsky (Nussknacker-Suite), Ravel (Gaspard), Mozart (18. Klaviersonate) und Scriabin (5. Klaviersonate).



    Gruß, Peter.

  • Um Gottes Willen!


    Habe wieder schreckliche Dinge gesehen, die die DGG für die Zukunft ankündigt, werde verarmen! In der Originals-Reihe den Carlos Kleiber-Tristan auf 3 CDs, die letzten 3 Schubert-Sonaten mit Pollini, Debussy mit Benedetti-M. etc. etc.


  • Keine "zukünftige" Neuerscheinung mehr, schon auf dem Markt.
    Werde ich mir demnächst kaufen: Mahler 8 - Sir Colin Davis - BR München
    Habe eine gute Kritik gelesen und dieses Monster schreit ja auch danach in modernster Aufnahmetechnik gekauft zu werden. Die Namen der Solisten sind auch vielversprechend.
    Doppel SACD Hybrid, ca. 22 euro
    Gruß, Markus

  • ThomasBernhard


    Diese Aufnahme war unter diesem Cover:



    als CD schon einmal veröffentlicht (1997 steht auf dem Cover). Und ich denke, man kann sie allein wegen der vokalen Seite wirklich empfehlen: Die Chöre insbesondere - Chor des BR, Rundfunkchor Berlin, Südfunk Chor Stuttgart, Tölzer Knaben) sind phantastisch. Die Solisten größtenteils auch. Davis geht eher zurückhaltend an die Sinfonie heran, was besonders dem zweiten Teil gut bekommt.


    Bei der Erstveröffentlichung fand die Aufnahme trotz ihrer Qualitäten wenig Beachtung - das wird sich wohl jetzt allein aufgrund der Tatsache, dass es die erste Veröffentlichung der Sinfonie auf SACD ein wenig ändern.


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Hallo Spatz,


    C.Zimmermann´s Aufnahmen der Brahms-Klavierkonzerte Nr.1 und 2 waren zwei sehr erst zu nehmendene gute Interpretationen mit Bernstein / Wiener PH auf DG und nicht mit Karajan.


    Das diese Aufnahme vom pianistischen Standpunkt ebenso gut ist wie seine 80er-Jahrte -Aufnahme mit Bernstein und auf dem Niveau wie die Rachmaninow-Konzerte Nr.1 und 2, daran habe ich keinen Zweifel.
    ?( Aber ob der zu Glättung und "Vermeidung von Extremitäten" neigende Dirigent Rattle gegenüber Bernstein punkten kann, daran zweifle ich schon - bin aber auch gespannt auf die Neuaufnahme.

  • Sagitt meint:


    Über Rattle möchte kein allgemeines Urteil abgeben, aber darauf hinweisen, dass er mit Andsnes das d-moll Konzert gemacht hat und vom Orchestralen ist diese Aufnahme sehr beeindruckend. Sein " Herkunfts-Orchester" aus Birmingham spielt den Orchesterpart beeindruckend- das es einen erschaudert, so soll das d-moll Konzert sein, also gar nicht geglättet.


    Wer kennt die Aufnahme mit den Berlinern und Barenboim ?


    Ich bin auch Zimerman gespannt, weil ich dieses mit Bernstein bei weitem nicht so beeindruckend fand wie das zweite Konzert und bei Rattle mit dem Pianisten Andsnes nicht zufrieden bin.

  • Hallo, zwei neue CD's gibt es bald:



    Alexander von Zemlinsky: Der Traumgörge, Oper in 2 Akten.
    Erscheint: 21.03.05


    Und ein neues Mutter-Album:



    Dutilleux: Nocturne "Sur le meme accord" + Bartok: 2. Violinkonzert + Strawinsky: Violinkonzert in D.
    Erscheint: 07.03.05




    Gruß, Peter.

  • Hallo petemonova,


    zumindest in einem Fall eine Fehlinformation, denn die Aufnahme von Zemlinskys "Der Traumgörge" unter James Conlon - übrigens die einzige vollständige, strichlose Aufnahme der Oper - ist schon 2001 erschienen. Es könnte sich bei der "Neuerscheinung" vielleicht um eine Wiederveröffentlichung in einem anderen Preissegment handeln.....


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Hallo Peter,


    habe eben gesehen, dass das bei jpc aber auch blöd angegeben ist ;-)


    Nun aber: Für 9,99 EUR sollte man ab 21.03. an der Aufnahme wahrlich nicht vorbeigehen.....


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Die Beethoven-Klavierkonzerte von Afanassiev gibt es bereits als zwei einzelne CDs. Für mich sind diese Aufnahmen nicht erste Wahl.


    Mit freundlichem Gruß


    Matthias

  • Hallo


    Quasi aus erster Hand präsentiere ich Euch:



    Herzliche Einladung zur offiziellen
    CD-Präsentation:




    Mittwoch, 6. April um 17 Uhr
    im Kastner & Öhler - Mediahaus
    8010 Graz, Sackstraße 7-13



    Nach seinem jüngsten, von Publikum und Presse hymnisch gefeierten Auftritt mit Bernsteins "The Age of Anxiety" im Wiener Musikverein (RSO Wien unter Philippe Jordan) präsentiert der österreichische Ausnahmepianist nun seine mit großer Spannung erwartete neue CD.

    Schirmer, der für seine vergangenen Einspielungen unter anderem mit dem deutschen Schallplattenpreis, dem Supersonic (Luxemburg) und dem Ö1-Pasticciopreis ausgezeichnet wurde, vereint auf seiner neuen Aufnahme zwei meisterhafte Zyklen der Klavierliteratur: Maurice Ravels "Miroirs" und die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky.

    In der noch jungen, akustisch international aber bereits vielgerühmten Helmut-List-Halle in Graz entstand in Zusammenarbeit mit Deutschlands führendem audiophilen Label TACET und seinem charismatischen Mastermind Andreas Spreer eine wahrhaft fesselnde Einspielung, die klangliches Raffinement, akribische Detailtreue aber auch aufregend neue Sichtweisen miteinander vereint.

    Markus Schirmer, dem in Kürze eine der bedeutendsten Auszeichnungen für österreichische Musiker, der "Karl-Böhm-Interpretationspreis" überreicht wird, beweist auf "Pictures & Reflections" erneut, dass er zu Recht als einer der sensibelsten und spannendsten Gestalter innerhalb der internationalen Pianistenszene gilt.

    Mathis Huber (Styriarte) wird mit dem Künstler ein Gespräch zur Entstehung der Aufnahme führen. Im Anschluß stellt sich Markus Schirmer gerne den Fragen des Publikums und wird seine CD signieren. Durch die Nachmittagsstunde führt Gernot Rath (ORF).


    ------------------------------------------------------------------


    Freundliche Grüße aus Wien


    Alfred

  • Lieber Alfred,


    es freut mich sehr, dass Du mein kürzlich an Dich gerichtetes Mail mit den Presseinfos zu meiner neuen CD "Pictures & Reflections" hier in den Thread gestellt hast.


    Nun darf ich mich aber an ALLE Tamino-Forenbesucher wenden - selten, aber doch - und mich gerade DAFÜR entschuldigen, der Tagesplan eines Pianisten, der auch noch die verantwortungsvolle Funktion einer Konzertfachprofessur zur Zufriedenheit erfüllen sollte, lässt es halt nicht so oft zu, dass ich mich hier mit weisen Worten einschalte. Nichtsdestotrotz: wannimmer ich kann, bin ich hier, um zu lesen, um mich zu informieren, oder einfach nur, wenn ich etwas nachschlagen möchte. Das Tamino-Forum ist wohl eine der wichtigsten und pulsierendsten Kommunikationsebenen auf dem Gebiet der Klassik und ich finde es so schön, dass das Herz dieses Forums hier in Österreich schlägt und durch die "Blutbahnen" des Internet soviele Klassikliebhaber auch außerhalb unseres Musiklandes erreichen und erfreuen kann. Danke, nicht nur Alfred für das große Engagement, sondern jedem Einzelnen, der sich hier durch seine Liebe zur Musik einbringt, sei es mit Lob oder Kritik, alles ist wichtig, denn nur eine lebendige Diskussion und "offenes Hören" wird auch jedwede Musik lebendig bleiben lassen.


    Ich darf nun allen Forenbesuchern mit Freude bekanntgeben, dass meine neue CD "Pictures & Reflections" eben releast wurde. 2 Zyklen, zu welchen ich eine ganz besondere Affinität habe, Ravels MIROIRS war Teil meines allerersten Klavierabends, welchen ich mit 17 Jahren gab. Der Reiz, diese 5 Stücke mit Mussorgskys BILDERN zu kombinieren war sehr groß, weisen doch beide Werke große Gemeinsamkeiten auf. Ich habe im Begleitheft zur CD einen eigenen Text verfasst, warum und wieso mich gerade diese beiden Zyklen in ihrer Gegenüberstellung faszinieren.
    Das kleine, aber sehr prominente Stuttgarter Label Tacet, bei welchem ich vor einiger Zeit auch frühe Sonaten von Beethoven sowie Mozarts Klavierquartette (mit dem Gaede-Trio Berlin) aufgenommen habe, hat diese Aufnahme nun herausgebracht, ich bin sehr froh über das Ergebnis, hatten wir doch die wahrscheinlich besten Aufnahmebedingungen: Die Helmut-List-Halle in Graz ist eine der wahrscheinlich besten Konzerthallen, die es derzeit in Europa gibt (http://www.helmut-list-halle.com) ich hatte einen traumhaften Fazioli F 278-Flügel, wieder arbeitete mit Andreas Orasch einer der wohl besten Klaviertechniker mit uns an einem Klang, der wirklich verblüffend geworden ist.
    Es klingt natürlich eigenartig, wenn man SEINE eigene CD zu loben beginnt - ich möchte keinen einzigen Satz über meine Interpretation verlieren, das obliegt meinem Publikum bzw. div. Rezensenten - aber ich darf über den Klang sagen, dass ich, der ich selbst sicher weit über 1000 Klavier-CDs besitze, einen solch weichen, homogenen, aber dennoch offenen und präsenten Klang ganz selten gehört habe. Und das freut mich natürlich. Aber auch dies ist eine persönliche Meinung und muß sich nicht mit der allgemeinen decken.


    Wenn sich nun so mancher Forenbesucher näher für diese CD interessiert, darf ich einladen, meine Homepage http://www.markusschirmer.com zu besuchen, hier werden stets Neuigkeiten, TV- bzw. Radiotermine zu dieser Aufnahme und meinen anderen Aktivitäten angekündigt sein.


    Mit vielen herzlichen Grüssen
    (zwischen dem "Ackern" an der 6. Prokofieff-Sonate und Liszts Mephistowalzer, welche ich in Kürze beim "Heidelberger Frühling" im Rahmen meines dortigen Rezitals musizieren werde, falls jemand aus der Gegend kommt)


    Ihr / Euer


    Markus Schirmer

  • Zitat

    Original von Markus Schirmer
    Es klingt natürlich eigenartig, wenn man SEINE eigene CD zu loben beginnt - ich möchte keinen einzigen Satz über meine Interpretation verlieren, das obliegt meinem Publikum bzw. div. Rezensenten - aber ich darf über den Klang sagen, dass ich, der ich selbst sicher weit über 1000 Klavier-CDs besitze, einen solch weichen, homogenen, aber dennoch offenen und präsenten Klang ganz selten gehört habe. Und das freut mich natürlich. Aber auch dies ist eine persönliche Meinung und muß sich nicht mit der allgemeinen decken.


    Deine Beschreibung macht Lust, die CD zu hören.


    Zitat

    zwischen dem "Ackern" an der 6. Prokofieff-Sonate und Liszts Mephistowalzer, welche ich in Kürze beim "Heidelberger Frühling" im Rahmen meines dortigen Rezitals musizieren werde, falls jemand aus der Gegend kommt)


    Toi, toi, toi. Wann ist das Konzert?

  • 13.April, 20 Uhr - Aula der alten Universität Heidelberg


    - Zeit für "A" -


    Ligeti: Musica ricercata Nr.1 in A
    Beethoven: Sonate op. 2, 2 in A
    Grieg: Vision in A
    Liszt: Mephistowalzer in A


    ---


    Debussy: Der kleine Schafhirte in A
    Prokofieff: Sonate Nr. 6 in A


    lg.


    M.Schirmer

  • ...und damit wir nicht immer nur von mir sprechen, darf ich, weil das ja der richtige Thread dafür ist - noch auf eine kommende hochinteressante Neuerscheinung bei SONY hinweisen, welche im Mai auf den Markt kommen soll:


    Die Debut-CD eines lieben Freundes, Kammermusikpartners und ganz hervorragenden Cellisten, dessen Name man sich unbedingt merken sollte, wenn man ihn nicht sowieso schon "gespeichert" hat:


    DANJULO ISHIZAKA stammt aus Berlin, ist etwa 27 Jahre alt und hat die bedeutenden Wettbewerbe ARD München bzw. Feuermann gewonnen.


    Ein großartiger Musiker mit einer tollen Ausstrahlung und Aussage !


    nochmals Grüße !


    M.S.

  • Hallo Markus,


    Schön Dich mal auch hier zu "sehen", es ist doch viel persönllicher wenn DU deine CDs vorstellst, als wenn ich es für Dich mache.


    Für Deine PR in Graz und für Dein Konzert in Heidelberg wünsch ich Dir


    Toi, toi, toi,
    und ein ausverkauftes Haus


    Gruß nach Graz
    Alfred