Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

  • Lieber Richard ,
    herzlichen Dank ! Du hast mir mit diesem Hinweis eine persönlich für mich sehr grosse Freude bereitet !!!
    Ich habe Viktoria Mullovas Kunst schon so sehr vermisst . Und in letzter Zeit häufig über sie mit ihren zum grossen teil gestrichenen Aufnahmen gesprochen . Ich halte sie für eine musikalisch-interpretatorisch grosse Künstlerin . Ihre Technik war in den Jahren als ich sie live hören konnte ,
    perfekt .
    :] :] :] :] :] :]
    Frank

  • Hallo zusammen,


    vor wenigen Tagen bei der Deutschen Grammophon erschienen:


    Jean-Philippe RAMEAU / Marc MINKOWSKI - "Une symphonie imaginaire" (Musiciens du Louvre/Marc Minkowski)



    Hatte schon jemand hier Gelegenheit, einmal hineinzuhören?


    In diesem Zusammenhang las ich im letzten jpc-Courier mit Frohlocken, dass folgende, wie ich finde sehr schöne Aufnahme wieder veröffentlich wird:


    Jean-Philippe RAMEAU - Ouvertures (Les Talens lyriques/ Christophe Rousset)



    Und heute beim Herumstöbern gefunden, etwas ganz anderes:


    Giacinto SCELSI - "Suono rotundo", Solostücke und Kammermusik (Michael Kiedaisch, Stefano Scodanibbio, Mike Svoboda)



    Hatte da schon mal jemand Gelegenheit, hineinzuhören?


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Zitat

    Original von Frank Georg Bechyna
    Lieber Richard ,
    die CDs sind erschienen . Aber nichts Neues , das es nicht vorher gab .
    Das Elgar Cellokonzert nur mit Barbirolli !
    Beste Grüsse
    Frank


    Die Box ist neu! Die Aufnahmen sicherlich nicht.

  • Sagitt meint:


    Diese Aufnahme flimmert immer wieder einmal bei classica über den Sender. Chorisch eher nicht zu empfehlen, aber die Stimme sind alle großartig. Der junge Pavarotti ( damals noch recht schlank und bartlos) konnte gut mit den andern Stars mithalten.


    Sehen muss man diese Aufführung nicht. Sie gehört eher zu den den Karajan Selbstinscenieruingen. Musikalisch liegt ihm das Werk allerdings.

  • Guten Abend,


    für den 20.06.05 kündigt die Deutsche Grammophon eine Aufnahme mit Walzern von Mozart, Beethoven, Lanner, Johann Strauß, Dede und Cantemir mit den Ensembles Concerto Köln und Saraband an - ich habe heute im Rahmen eines Portraits des Ensemble Köln einen Ausschnitt gehört, der jedenfalls ausgesprochen unterhaltend klang......



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Hallo,


    Ich glaub nicht, daß ich heut einen ausgesprochen negativen Tag hab, aber ich wüsste nicht was ich mit dieser CD anfangen sollte.


    Schon allein die Zuordnung fällt schwer: Ist das noch "Klassische Musik" oder nicht ?. Weder nach Epoche noch Genre einzureihen, erscheinen mir solche Cds gleichzeitig für jedermann und niemand zugeschnitten.


    Das zu allem Überfluß noch auf Archiv-Produktion -
    einem Sublabel der Deutschen Grammophon, dessen elitärer Anspruch dereinst legendär war.


    Ursprünglich ein Label mit streng wissenschaftlichem Anspruch, zur Archivierung aller Werke von Johann Sebastian Bachs gedacht, herausgegeben vom " Musikhistorischen Institut der Deutschen Grammophon-Gesellschaft" (wie auf jeder Platte der ersten Zeit stolz zu lesen war) erweiterte man nach einigen Jahren auf weiter Komponisten des Barock und der Frühklassik. Daß eines Tages CDs für Krethi und Plethi ohne genaue wissenschaftlioche Definition in dieser Serie Platz finden würden - das hätten die Initiatoren sich nicht träumen lassen.....


    Traurige Zeiten



    mit freundlichen Grüßen


    aus Wien


    Alfred

  • Lieber Alfred,


    Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Ich glaub nicht, daß ich heut einen ausgesprochen negativen Tag hab, aber ich wüsste nicht was ich mit dieser CD anfangen sollte.


    Das macht ja nichts. :)


    Zitat


    Schon allein die Zuordnung fällt schwer: Ist das noch "Klassische Musik" oder nicht ?. Weder nach Epoche noch Genre einzureihen, erscheinen mir solche Cds gleichzeitig für jedermann und niemand zugeschnitten.


    Ich kann ja schlecht jetzt zu der CD etwas sagen, die ich noch gar nicht kenne, deren genaues Programm ich auch nicht kenne. Aber: Für meinen Geschmack ist es nicht jedesmal erforderlich, dass man alles genau "einschubladisieren" kann. Der Hang zur Systematisierung ist auch in gewissem Sinne der Feind der Kreativität, denke ich. Insofern: Lassen wir uns überraschen, was sie da gemacht haben (es gibt ja schon eine frühere Zusammenarbeit der beiden Ensembles, die ich freilich nicht kenne), und urteilen nach dem Endergebnis. Oder?


    Zitat


    Traurige Zeiten


    Ich glaube, jetzt übertreibst Du doch etwas ;)


    Beste Grüsse


    aus Saarbrücken


    Claus

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • New CD to be released:




    Taneyev Quintet and Trio


    A new CD of Taneyev chamber music will be released in May (in Japan) and in June (worldwide), 2005. Recorded in studio in 2003.


    1) Taneyev: Piano Quintet in G minor op. 30
    2) Taneyev: Piano Trio in D major op. 22


    Vadim Repin, Ilya Gringolts, violin
    Nobuko Imai, viola
    Lynn Harrell, cello
    Mikhail Pletnev, piano


    Released on May 21, 2005 (in Japan, Universal Music UCCG1244)
    June 30, 2005 (worldwide, DG 477 541-9)

  • Für alle Freunde von Susan Graham und des französischen Repertoires: :yes:



    Wenn die Platte nur halb so gut ist wie der Live-Mitschnitt aus Carnegie Hall und ihr Reynaldo Hahn Recital .... Worauf ich natürlich inständig hoffe!!! :jubel: :jubel: :jubel:

  • Sehr gespannt bin ich auch auf die teilweise Wieder-, teilweise Neuveröffentlichung, die sich hinter


    George ENESCU - Sinfonien Nr. 1 - 3, Vox maris (Orchestre philharmonique de Monte Carlo, Orchestre National de Lyon u.a./ Lawrence Foster)



    verbirgt....


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Hallo zusammen,


    gerade sehe ich folgende spannende Ankündigung: Am 6.6.05 soll erscheinen:


    Carl Maria von WEBER - Oberon (Martinpelto, Davislim, Kaufmann, Comparato, Dazeley, Bourne, Monteverdi Choir, Orchestre Revolutionnaire & Romantique,
    Gardiner)



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Hilary Hahn "Fans" dürfen sich wohl auf Sep. 2005 freuen!


    Da soll folgende CD veröffentlicht werden:


    Hilary Hahn
    MOZART: Violin Sonatas K. 301 / 304 / 376 / 526
    Hilary Hahn, violin
    Natalie Zhu, piano

  • Auf Gardiners Oberon bin ich freudig gespannt.


    Noch mehr entzückt mich, daß der grandiose Boulez/Cheraux RING jetzt von Unitel/Deutschge Grammophon wiederveröffentlicht wird. Jetzt kann ich endlich meine noch fehlende Götterdämmerung kaufen. Hoffentlich ist das Bild diesmal besser als in der Veröffentlichung von Philips damals auf DVD.


    Und es gibt bald bei der DG eine Gesamtaufnahme der Sinfonien von Sibelius mit Neeme Järvi aus Göteborg. SUUUUUPER!!!!

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard


    Und es gibt bald bei der DG eine Gesamtaufnahme der Sinfonien von Sibelius mit Neeme Järvi aus Göteborg. SUUUUUPER!!!!


    Wenn Järvi und das Orchester auch nur annähernd die Qualität der Grieg-Aufnahmen erreichen, dann ist der Kauf für mich ein absolutes "must".

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
    Gustav Mahler

  • Glass spielt Glass. Geplant für den 24. Juni.



    Etüden Nr. 1-10 für Klavier
    OMM


    und eine Mendelssohn-Oper (!!!) als Weltersteinspielung (15. Juli).



    Der Onkel aus Boston (Komische Oper in 3 Akten)
    Royal, Süß,Bauer, Odinius, Valentin, Kovacs, Daum,
    Gächinger Kantorei, Bach-Collegium Stuttgart, Rilling
    Hänssler Classics


    Gruß, Peter.

  • Von Celestial harmonies ist jetzt angekündigt


    Nikolaus Lahusen, Mussorgsky, Bilder einer Ausstellung.


    Ich hatte ja hier im Forum schon befürchtet, dass Lahusens Interpretation der Bilder mit seinem Tod verloren ist. Deshalb bei aller Trauer große Freude, dass diese Interpretation erhalten ist und hoffentlich bald zugänglich wird.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

  • Zitat

    Original von Richard


    voraussichtlicher Erscheinungstermin: 5. September 2005.


    Na da bin ich ja mal wirklich gespannt!! Kann es kaum erwarten!!! :D :D :D