Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

  • Hallo zusammen,


    vor kurzem erschienen:


    Heitor Villa-Lobos (1887-1959)
    Choros Vol. 2
    Erscheinungstermin: 27.5.2008
    Choros Nr. 6 & 9 für Orchester;Choros Nr. 1 für Gitarre; Choros Nr. 8 für großes Orchester & 2 Klaviere; Choros Nr. 4 für 3 Hörner & Posaune
    Künstler: Fabio Zanon, Linda Bustani, Ilan Rechtman, Dante Yenque, Ozeas Arantes, Samuel Hamzem, Darrin Coleman, Sao Paolo SO, John Neschling
    Label: BIS , DDD, 2004


    Viele Grüße
    Frank

  • Leider habe ich bis heute noch keine Infos über folgende DVD-Veröffentlichungen erhalten. Aber nachdem sie morgen schon erscheinen, lasse ich euch wenigstens mal Bildchen gucken:



    Prokofieff: Cinderella
    Monte Carlo Ballett
    Cleveland Orchestra / Ashkenazy



    Wagner: Der fliegende Holländer
    McIntyre, Ligendza, Rundgren
    Bayerisches Staatsorchester / Sawallisch (1975)



    Johann Strauß (Sohn): Eine Nacht in Venedig
    de Ridder, Geszty, Migenes
    Münchner Rundfunkorchester, Eichhorn (1973)


    [ama]B0012EF7N8[/AMA]


    Johann Strauß (Sohn): Wiener Blut
    Hallstein, Kollo
    Symphonieorchester Kurt Graunke / Paulik (1971)



    Johann Strauß (Sohn): Der Zigeunerbaron
    Brendel, Jerusalem, Rebroff
    Radio-Sinfonieorchester Stuttgart / Eichhorn (1975)



    Beethoven: Fidelio
    Jones, King, Neidlinger, Greindl
    Orchester der Deutschen Oper Berlin / Karl Böhm (1969)



    Wagner: Tristan und Isolde
    Meier, Jerusalem, Hölle
    Bayreuther Festspielorchester / Daniel Barenboim (1993)


    ... und am 20. Juni erscheint:



    A Mozart Gala (Mitschnitt aus Salzburg vom 30.6.2006)
    Netrebko, Kozena, Pape, Hampson, Schade
    Wiener Philharmoniker / Harding

  • ... und weiter geht's mit den Wiederveröffentlichungen, die Jordi Savall unter seinem eigenen Label vorantreibt:



    Händel: Wassermusik (Suiten 1 & 2), Feuerwerksmusik
    Le Concert des Nations / Savall


    Die Aufnahme wurde wieder als SACD neu abgemischt. Ich kenne die alte CD nicht, bin daher also trotz des recht häufig eingespielten Programms also sehr gespannt.


    :pfeif: Jürgen

  • Hallo,Ihr Opernkenner,


    ich hab Eure Anmerkungen zu den Puccini- Boxen gelesen - leider bin ich nicht schlauer gewaorden, was ich tun soll... :rolleyes:


    Oper nimmt in meinem Hören eine Nische ein, italienische Oper nicht mal ganz eine Nische in der Nische- seht mich als totalen Laien auf diesem Gebiet...!


    Aber Puccini kennenzulernen steht schon seit 2 Jahren auf meiner Absichtserklärung. Nun sind gleich 2 Chancen da, preiswert und auf ordentlichem Niveau einzukaufen. Ich muß sicher nicht unbedingt alle Opern haben, der Klang sollte aber vernünftig sein- ein allzu antikes Grundrauschen stört mich dann schon.


    Nun erlöst mich bitte und sagt mir einfach, welche Box Ihr für eine Einführungslektion in Sachen Puccini präferiert:


    oder


    Danke
    Stefan

  • Hallo Norbert,


    ich habe den Abbado-Zyklus von 2000, mit dem ich sehr zufrieden bin, auch mit ausführlichem Textbuch. Wenn man wissen will, wie Abbado Beethoven dirigiert, reicht das m.E. völlig aus. Sonst quillt mein CD-Regal über nur mit diversen Beethoven-Einspielungen, Toscanini, Karajan, Abbado, Suitner, Kleiber, Furtwängler, Klemperer, Böhm usw.


    Mir ein Rätsel, warum Abbado unbedingt nochmal Beethoven auflegen muss.


    Gruss
    Manfred


  • Keine leichte Entscheidung. Ich zähle einfach mal auf, was aus meiner Sicht für und gegen die jeweilige Box spricht:


    1= Maazel u.a.
    Die Box ist vollständiger und enthält auch frühe Opern und eine sehr gute RONDINE mit Anna Moffo. Könnte sich also langfristig als bessere Entscheidung erweisen, aber nur, falls Du doch noch zum intensiven Opernliebhaber mutierst.


    Die Tonqualität ist moderner, aber die anderen sind für meine Begriffe, der mich Grundrauschen wenig stört, weil ich es kaum höre, keineswegs historisch.


    Die Besetzungen sind variabler und mindestens bei der TOSCA und dem TRITTICO sogar sehr gut, wenn auch bei beiden Boxen keine einzige Top-Wahl dabei ist (siehe die entsprechenden TMOO). Die TURANDOT kenne ich allerdings nicht.



    2 = Tebaldi-Box


    Der Preis, für den Du alle wirklich wichtigen Opern erhältst


    Ein sehr hohes Durchschnittsniveau bei allerdings zuweilen etwas altmodischem Stil, für den vor allem die italienischen Kapellmeister zuständig sind, die nie schlecht, aber selten mehr als gediegen bis gut sind.


    Durchweg Tebaldi - das ist ein Pro und ein Contra. Du solltest also unbedingt in die Tracks hinein hören und danach ihre Stimme und ihren stets kultivierten und klangschönen, aber selten darstellerisch profilierten Vortrag mögen.


    Zusammengefasst: Du merkst, dass ich mich für die dickere Box entscheiden würde, von der ich leider schon zu viele Aufnahmen habe um noch den Preis zu investieren. Aber es ist eine Frage von Prioritäten.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Guten Tag


    nächsten Monat zu erwarten:




    Georg Friedrich Händel


    Dettingen Te Deum
    Orgelkonzert Nr. 14
    Coronation Anthem "Zadok the Priest"


    Mit Neal Davies, Richard Marlow, dem Trinity College Choir Cambridge umd dem Ensemble Academy of Ancient Music


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Gabriel Pierné (1863 - 1937)


    Sophie Arnould - Opéra comique en un acte (1927)


    Ballet de cour


    Sophie Marin-Degor
    Jean-Sébastien Bou
    Doris Lamprecht
    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Nicolas Chalvin


    Timpani



    Davidoff

  • Am 20.6. erschienen:



    +Alastor op. 14;Concertino lirico op. 32 Nr. 3;Divertissement
    op. 80;Huldigungs-Ouvertüre op. 48;Links op. 65;Pathetische
    Ouvertüre op. 76;Serenade op. 32 Nr. 1;Silence op. 9;
    Sinfoniettas op. 10;op. 23 Nr. 2;op. 68 Nr. 2;Slawische
    Rhapsodie op. 71
    Künstler: USSR State SO, Russian Federation SO, Evgeny Svetlanov
    Label: Warner , ADD/DDD, 65-93


    16 CDs



    Ich würde sagen die Zeiten den mühsamen Zusammensuchens der Miaskowski-Symphonien haben ein Ende.



    Lg
    Georg

    Früher rasierte man sich wenn man Beethoven hören wollte. Heute hört man Beethoven wenn man sich rasiert. (Peter Bamm)

  • Voraussichtlich am 28.07.2008 erscheint diese Doppel-CD bei CPO:


    Dimitri Kabalewsky (1904 - 1987)


    Symphonie Nr. 1 cis-moll op. 18


    Symphonie Nr. 2 c-moll op. 19


    Symphonie Nr. 3 b-moll op. 22 für Chor & Orchester "Requiem für Lenin"


    Symphonie Nr. 4 C-Dur op. 54


    NDR Chor
    NDR Radiophilharmonie
    Eiji Oue



    Davidoff

  • Hallo Georg,


    Zitat

    Original von georgius1988
    Ich würde sagen die Zeiten den mühsamen Zusammensuchens der Miaskowski-Symphonien haben ein Ende.


    Bei amazon.fr war diese Box schon seit mehreren Monaten zu haben. Aber schön, dass die Box nun auch in Deutschland im Handel ist! :)


    Viele Grüße
    Frank


  • Die Verfügbarkeit der Svetlanov-Edition ist mir sowieso ein Rätsel. Soweit mir bekannt ist es ja ein Projekt von Warner-Frankreich. Auf der Englischen Homepage werden auch brav alle CDs gelistet, nur weder auf Amazon.fr, .de, .com, .co.uk sind auch nur annähernd alle zu finden. Von JPC ganz zu schweigen. Mein Händler meinte, über die meisten Österreichischen Vertriebe ist sie auch nicht zu bekommen.


    Da bringen die eine Edition, die Kennern das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen dürfte auf den Markt und dann findet man sie nirgends.
    Die sollten sich eine Scheibe von der DGG abschneiden. Die schaffen es sogar die Karajan-Edition an Tankstellen anzubieten (kein Witz!).

    Früher rasierte man sich wenn man Beethoven hören wollte. Heute hört man Beethoven wenn man sich rasiert. (Peter Bamm)


  • Ich brauche wohl dringend eine Brille...
    Ich war bei ersten und zweiten Blick davon überzeugt, auf eine Herde Gänse zu blicken. "Coole Idee" und "Gewagt" dachte ich.


    But now for something completely different:



    Erwin Schrott bringt sein erstes Recital-Album ab dem 18. Juli unter die Leute. Meine Kollegin war von der CD ganz begeistert. Und ja: ich meine die CD, nicht das Cover.

  • Seit dem 25.07.2008 bei JPC bestellbar:


    Joseph Marx (1882 - 1964)


    Klavierwerke


    Sechs Stücke für Klavier
    Rhapsodie
    Präludium & Fuge
    Carneval
    Albumblatt
    Arabeske
    Ballade
    Humoreske
    Herbst
    Nachtstück
    Canzone
    Die Flur der Engel


    Tonya Lemoh, Klavier


    Chandos



    Davidoff

  • Zitat

    Original von Zwielicht


    Bei der verflixten Transkription russischer Namen ist es wirklich schwer, den Thread mit der Suchfunktion zu finden ;))


    Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski ist die offizielle deutsche Schreibweise. :yes:


    Davidoff

  • Zitat

    Original von Davidoff


    Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski ist die offizielle deutsche Schreibweise. :yes:


    Davidoff



    Ja klar, das bezweifele ich auch gar nicht. Ich wollte nur das grundsätzliche Problem mit der Suchfunktion und den transkribierten russischen Namen benennen, da viele von uns (ich z.B. leider auch) sich nicht immer an die offiziellen deutschen Schreibweisen halten - Schostakowitsch/ Shostakovic/ Šostakovic ist ein solcher Dauerbrenner nicht nur in Bezug auf die Suchfunktion.


    Ich weiß noch, wie ich vor zig Jahren als Jugendlicher in der Musikbibliothek verblüfft vor dem Regal stand und keine einzige Tschaikowsky-Partitur mehr vorfand. Schüchternes Nachfragen erbrachte die Lösung: Alle Bücher (und Schallplatten) waren in einer Nacht-und-Nebel-Aktion auf die korrekte Transkription Cajkovskij umgestellt und entsprechend einsortiert worden... :D



    Viele Grüße


    Bernd

  • Zitat

    Original von Zwielicht


    Ja klar, das bezweifele ich auch gar nicht. Ich wollte nur das grundsätzliche Problem mit der Suchfunktion und den transkribierten russischen Namen benennen, da viele von uns (ich z.B. leider auch) sich nicht immer an die offiziellen deutschen Schreibweisen halten


    Schon klar lieber Bernd, das habe ich schon verstanden. Ich habe auch nur geantwortet, weil der von dir erwähnte Thread von mir stammt. :D


    Cajkovskij? Wie schrecklich! So schreibt man das vielleicht in Ungarn. :hahahaha:


    Pjotr Iljitsch Tschaikowski ist die offizielle deutsche Schreibweise. :yes:


    Davidoff

  • Zitat

    Original von Davidoff
    Cajkovskij? Wie schrecklich! So schreibt man das vielleicht in Ungarn. :hahahaha:


    Das ist die sogenannte wissenschaftliche Transliteration - entweder waren die Bibliothekare in den 80ern besonders ehrgeizig oder man hatte gerade einen unterbeschäftigten Slawisten eingestellt... :D



    Viele Grüße


    Bernd


  • Habe gerade mal gegoogelt:


    Unglaublich, aber wahr: Pëtr Il’jic Cajkovskij (über dem C sitzt noch ein kleines Schiffchen, das kann aber in diesem System nicht angezeigt werden).


    In der Transliteration werden Wörter aus einer Buchstabenschrift buchstabengetreu in eine andere Buchstabenschrift übertragen. Um transliterierte Wörter aussprechen zu können, reicht (im Gegensatz zu transkribierten) nicht die Kenntnis der Ausspracheregeln der Sprache, in der der Text verfasst ist. Transliteration hilft aber andererseits bei der möglichst einheitlichen Sortierung von Verfassern und Sachtiteln oder anderen Listenelementen aus nicht-lateinischen Alphabeten.


    Quelle: Wikipedia


    Ich weigere mich so Tschaikowski zu schreiben. :D


    Davidoff

  • kann jemand etwas zu demofoonte von mozart (??)



    sagen, z.b.. ist es nachgewiesen, daß es eine solche oper von m. geben sollte, wie ist die musik, ist sie bereits woanders verwendet worden, rentiert sich die einspielung unter weil? angeblich sind nur 6 gesangsstücke von m. vorhanden, der rest mit sinfonischer musik von ihm aufgepäppelt. ..


    interessierte mich ... :hello:


  • Ich glaube, Tschaikowsky und Tschaikowskij geht im Deutschen auch.


  • besten dank für den hinweis. habe ich mir schon gedacht und werde für diesen preis demetnprechend abstand nehmen. :hello:

  • Guten Tag


    demnächst eine neue "Vivaldi-Violin-Konzerte-Einspielung" mit dem Ensemble Harmonie Universelle auf dem Markt:




    Antonio Vivaldi


    Violinkonzerte RV 175, 176, 220, 274, 275, 291, 338, 355, 377, 381.



    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard