Die beeindruckendsten Filme

  • Wir haben ja hier kein Film-Unterforum.
    Trotzdem interessiert mich, was ihr besonders schätzt.
    Für meinen Teil poste ich jetzt nur Filme vor 1950 und pro Regisseur nur einen, das soll aber keine Regel sein:


    1918 Freisler: Der Mandarin
    1924 Clair: Entr'acte
    1925 Eisenstein: Panzerkreuzer Potemkin
    1926 Murnau: Faust
    1927 Ruttmann: Berlin: Die Sinfonie der Großstadt
    1929 Vertov: Der Mann mit der Kamera
    1930 Bunuel: L'age d'or
    1931 Lang: M
    1935 Renoir: Toni
    1941 Welles: Citizen Kane
    1946 Rossellini: Paisà


    :hello:

  • Meine Favoriten sind:


    1920 Wiene: Das Cabinet des Dr. Caligari
    1920 Wegener/Boese: Der Golem, wie er in die Welt kam
    1922 Murnau: Nosferatu
    1924 Lang: Die Nibelungen
    1929 Bunuel: Un chien andalou
    1932 Browning: Freaks
    1936 Chaplin: Modern Times
    1937 Renoir: La grande illusion
    1939 Lubitsch: Ninotchka
    1940 Welles: Citizen Kane
    1941 Huston: The Maltese Falcon
    1942 Lubitsch: To Be or Not To Be
    1942 Tourneur: Cat People
    1942 Welles: The Magnificent Ambersons
    1945 Hitchcock: Spellbound
    1948 Huston: The Treasure of the Sierra Madre
    1948 Rosselini: Germania anno zero
    1951 Staudte: Der Untertan
    1956 Huston: Moby Dick
    1956 Ophüls: Lola Montez
    1958 Hitchcock: Vertigo
    1958 Wyler: The Big Country
    1959 Hitchcock: North by Northwest
    1959 Staudte: Rosen für den Staatsanwalt
    1960 Kubrick: Spartacus
    1961 Wilder: One, Two, Three
    1963 Mankiewicz: Cleopatra
    1964 Frankenheimer: Seven Days in May
    1964 Mann: The Fall of the Roman Empire
    1967 Litvak: The Night of the Generals
    1967 Molinaro: Oscar
    1968 Kubrick: 2001 - A Space Odyssey
    1968 Leone: Cera una volta il West
    1970 Bondarchuk: Waterloo
    1971 Kubrick: Clockwork Orange
    1973 Laloux: La planète sauvage
    1974 Bass: Phase IV
    1974 Coppola: The Godfather - Part II
    1974 Kubrick: Barry Lyndon
    1977 Kotulla: Aus einem deutschen Leben
    1979 Verneuil: I comme Icare
    1989 Branagh: Henry V
    1994 Darabont: The Shawshank Redemption


    Bestimmt würden mir bei längerem Nachdenken noch ein paar mehr einfallen, aber das soll es erst einmal gewesen sein.


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Eigentlich fällt mir dazu vor allem ein Duett aus ANNIE GET YOUR GUN ein, aber wenn's der Verortung dient, nenne ich gerne meine Liste. Ich ziehe die Grenze nicht ganz so eng, was den Zeitraum betrifft, beschränke mich aber dafür auf Filme, bei denen auch die Musik eine herausragende Rolle spielt. Bei meiner Bestenliste ist das eine ohne das andere aber ohnehin die Ausnahme. Die Reihenfolge ist chronologisch, pro Dekade beschränke ich mich auf drei Titel und die Liste ist alles andere als vollständig, aber alle, die mir gerade einfielen sind genannt.


    David W. Griffith: INTOLERANCE (1916) Musik (1989): Carl Davis
    Friedrich W. Murnau: SUNRISE-A SONG OF TWO HUMANS (1927)
    Erich von Stroheim: GREED (1924) Musik (1986): Carl Davis
    Buster Keaton: OUR HOSPITALITY (1923) Musik: (1984): Carl Davis
    Ernst Lubitsch: THE MERRY WIDOW (1934) Musik: Franz Lehár, Herbert Stothart
    Charles Chaplin: MODERN TIMES (1936) Musik: Charles Chaplin
    Jean Renoir: LA REGLE DU JEU (1939) Musik: Mozart, Monsigny, Saint-Saens, Roger Desormiière
    Orson Welles: CITIZEN KANE (1941) Musik: Bernard Herrmann
    Sergei Eisenstein: IVAN GROSNY (1944) Musik: Sergej Prokofieff
    Marcel Carné: LES ENFANTS DU PARADIS (1945) Musik: MauriceThiriet
    Billy Wilder: SUNSET BOULEVARD (1950) Musik: Franz Waxman
    Ingmar Bergman: SOMMARNATTENS LEENDE (1955) Musik: Erik Nordgren
    Max Ophüls: LOLA MONTEZ (1955) Musik: Georges Auric
    Jean-Luc Godard: VIVRE SA VIE (1962) Musik: Michel Legrand
    Luchino Visconti: IL GATTOPARDO (1963) Musik: Nino Rota
    Andrej Tarkowski: ANDREJ RUBLJOW (1969) Musik: Wjatscheslaw Owchinnikow
    Francis Ford Coppola: THE GODFATHER (1972) Musik: Nino Rota
    Francois Truffaut: LA NUIT AMÉRICAINE (1973) Musik: Geroges Delerue
    Robert Altmann: NASHVILLE (1975) Musik: Diverse


    Die Filme des letzten Vierteljahrhunderts lasse ich mangels Abstand in Ruhe.Außerdem stehe ich für die Dauerhaftigkeit von höchstens 50 % der o. g. Titel auf meiner Liste ein. So könnte ich mir manche der gerade von Giselher genannten Filme durchaus auch darin vorstellen.


    :hello: Rideamus

  • Darf ich zu den Listen noch vier Filme hinzufügen, die auch musikalisch beeindruckten:


    Max Ophüls: 1933 Liebelei, Musik: Theo Mackeben nach Motiven von Beethoven, Brahms, Mozart, J.Strauß, Gounod, Wagner pp
    Max Ophüls: 1950 le Ronde, Musik Oskar Straus
    Max Ophüls: 1952 le Plaisir, Musik nach Motiven von Offenbach
    Max Ophüls: 1953 Madame de, Musik Oscar Straus


    LG :hello:


    Emotione

  • An einsamer Spitze:


    Visconti di Modrone: TOD IN VENEDIG (1971)



    Alle anderen chronologisch:


    Murnau: NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS (1922)
    Le Roy: QUO VADIS (1951)
    Hitchcock: DER UNSICHTBARE DRITTE (1959)
    Wyler: BEN HUR (1959)
    Kubrick: SPARTACUS (1960)
    Anderson: IN DEN SCHUHEN DES FISCHERS (1968)
    Spielberg: DUELL (1971)
    Visconti di Modrone: LUDWIG II. (1972)
    Lumet: MORD IM ORIENT-EXPRESS (1974)
    Kubrick: BARRY LYNDON (1975)
    Spielberg: DER WEISSE HAI (1975)
    Schlesinger: DER MARATHON-MANN (1976)
    Moore: EINE LEICHE ZUM DESSERT (1976)
    Bergman: FANNY UND ALEXANDER (1982)
    Annaud: DER NAME DER ROSE (1986)
    Branagh: HENRY V (1989)
    August: DAS GEISTERHAUS (1993)
    Gibson: BRAVEHEART (1995)
    Condon: GODS AND MONSTERS (1998)
    Besson: JOHANNA VON ORLÉANS (1999)
    Dayan: LES MISÉRABLES – GEFANGENE DES SCHICKSALS (2000)
    Pieck: EIN LEBEN LANG KURZE HOSEN TRAGEN (2002)
    Tykwer: DAS PARFUM – DIE GESCHICHTE EINES MÖRDERS (2006)
    u.v.a.

  • Oweia!!!! Wo anfangen und wo aufhören?????????
    Dazu habe ich das Pech, dass ich mir nie die Resisseure merken kann :untertauch: Das gilt besonders für die phantastischen asiatischen Filme, die wir in den letzten Jahren so bewundern.


    Ich bin trotzdem so frei hier mal eine total unvollständige Liste von Lieblingsfilmen, zum Teil ohne Regisseur, zu nennen......
    Reihenfolge zufällig


    Griffith: Intolerance


    Ophüls: Der Reigen


    The night of the Hunter


    Welles : Citizen Kane


    Gone by the Wind


    Doctor Schiwago


    Casablanca


    John Huston: Spaziergang mit der Liebe und dem Tod


    Marcel Carné: Les enfants du paradis


    Pascale Ferran: L'amant de Lady Chatterley :


    Belle de jour


    Visconti: Senso :jubel:
    Der Tod in Venedig
    Il Gattopardo
    Ludwig II


    Rossellini: Deutschland, Jahr 0


    Fellini: Amarcord


    de Sica: Die Gärten der Finzi-Contini


    A. Mann: Le Cid


    Jules et Jim


    Bergmann: Herbstsonate
    Die Zauberflöte


    Chen Kaigé: Lebewohl, meine Konkubine


    Kim Ki Duk: Frühling, Sommer, Herbst, Winter


    The house of the flying daggers


    Jane Campion: Das Piano


    Gefährliche Liebschaften


    Almodovar: Sprich mit ihr
    Matador
    Volver


    Dancer in the dark


    Gloomy Sunday


    Chocolat



    und tausend mehr, die mir jetzt auf die Schnelle nciht alle einfallen.......



    Lieber Rideamus, ich bin auch totaler Fan des Carné-Films! :jubel:
    Falls Du die Neuverfilmung von D.H. Lawrence Roman durch Pascale Ferran noch nicht kennst: das ist sensationell geworden. :jubel:



    Fairy Queen

  • Da ich den Film ebensosehr liebe wie klass. Musik, ist meine Liste im Grunde kilometerlang. Ich habe erstmal nur Filme ausgewählt, die ich mehrmals oder vielmals gesehen habe und - wäre ich Prospero - unter allen Umständen auf meine private Insel mitnehmen würde.


    Ich beschränke mich wie der KSM auf Filme bis 1950, wobei ich die Grenze etwas willkürlich finde (ohne seine anderen Begrenzungen):


    Wiene: DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1920)
    L'Herbier: EL DORADO (1921)
    Murnau: NOSFERATU - EINE SYMPHONIE DES GRAUENS (1922)
    Murnau: FAUST - EINE DEUTSCHE VOLKSSAGE (1926)
    Murnau: SUNRISE - A SONG OF TWO HUMANS (1927)
    Ruttmann: BERLIN - SYMPHONIE EINER GROßSTADT (1927)
    Epstein/Bunuel: THE FALL OF THE HOUSE OF USHER (1928 )
    Pabst: WESTFRONT 1918 (1930)
    Milford: DRACULA (1931) span Version, back-to-back gedreht
    Dreyer: VAMPYR (1932)
    Whale: The OLD DARK HOUSE (1932)
    Halperin: WHITE ZOMBIE (1932)
    Bernard: LES CROIX DE BOIS (1932)
    Ozu: TOKYO NO ONNA (1933) (= Women of Tokyo)
    Bernard: LES MISERABLES (1934)
    Ulmer: THE BLACK CAT (1934)
    Wu: Shennu (1934) (=The Goddess)
    Mizoguchi: GION NO SHIMAI (1936) (= Sisters of the Gion)
    Mizoguchi: NANIWA EREJI (1936) (= Osaka Elegy)
    Powell: THE EDGE OF THE WORLD (1937)
    Tourneur: CAT PEOPLE (1942)
    Curtiz: CASABLANCA (1942)
    Powell/Pressburger: I KNOW WHERE IM GOING (1945)
    Rossellini: PAISA (1946)
    Hawks: THE BIG SLEEP (1946)
    Ozu: NAGAYA SHINSHIROKU (1947) (=The Record of a Tenement
    Gentleman)
    Mu: XIAO CHENG ZHI CHUN (1948 ) (=Spring in a small town)
    Huston: KEY LARGO (1948 )
    Ozu: BANSHUN (1949) (=Late Spring)
    Kurosawa: RASHOMON (1950)



    Bestimmt habe ich einige vergessen, aber die Richtung stimmt.

  • Ganz spontane Aufzählung von Filmen, die ich mir immer wieder ansehe, auch wenn sie meist erst nach 23 Uhr im Fernsehn kommen......


    Verdammt in alle Ewigkeit, Fred Zinnemann, 1953


    Ein weites Land, William Wyler, 1958 (der etwas andere Western)


    Jenseits von Eden, Elia Kazan, 1955


    Henry V, Kenneth Branagh, 1989 (ich heule immer bei der Szene mit den toten Knappen)


    L.A. Confidential, 1997, Curtis Hanson (das Buch von James Ellroy ist noch viel verstörender als der Film)


    Gladiator, 2000, Ridley Scott (ja, ich finde ihn toll und stehe dazu!)


    LG
    Rosenkavalier

  • So wie Robert aufhört fahre ich fort.


    Natürlich nur eine kleine Auswahl, ohne die entsprechenden Jahreszahlen und Originaltitel rauszusuchen.


    Akira Kurosawa: Rashomon, 7 Samurai, Einmal leben (Ikiru), Nachtasyl, Ran (King Lear), Kagemusha, "Das Schloß im Spinnwebwald/throne of blood" (Macbeth), Yojimbo, "Ein Leben in Furcht/Bilanz eines Lebens", ...


    Takeshi Kitano Dolls, Hana-Bi, Brother (aber passagenweise an der Grenze zur aufdringlichen Hollywood-Sentimentalität), ...


    Zhang Yimou "Leben!/to live" :jubel: , ....


    Jacques Tati :jubel: :jubel: Mon Oncle, Die Ferien des Monsieur Hulot, Playtime, Das Schützenfest


    Orson Welles Othello, Cititzen Kane, Der dritte Mann, Im Zeichen des Bösen (allerdings leider ein missratener/lächerlicher Handlungsstrang um die Entführung der Frau des Polizisten)


    Roman Polanski Der Pianist, Der Tod und das Mädchen, Rosemary


    Woody Allen Manhattan, Annie Hall, Alice, Verbrechen und andere Kleinigkeiten, Match Point, ....


    Werner Herzog Fitzcarraldo, Woyzeck


    Martin Scorsese Taxi Driver, ...


    Francis Ford Coppola Apocalypse now, ...


    Stanley Kubrick Barry Lyndon, Dr. Seltsam, 2001, Clockwork Orange, ..


    Donnersmarck Das Leben der anderen


    Clint Eastwood Letters from Iwo Jima


    Quentin Tarantino Reservoir Dogs, Kill Bill, ...


    wird fortgesetzt

  • Lieber KSM,


    Eine kleine Auswahl meiner älteren Lieblingsfilme:


    1925/42: Goldrausch
    1933: Fra Diavolo (D.King verzeiht man wegen Aussehen und Stimme fast jede Untat)
    1934: Maskerade
    1934: Die englische Heirat
    1934: Es geschah in einer Nacht
    1934/35: Ein Sommernachtstraum
    1936: Lustige Sünder (Screwball pur)
    1936: Der Bettelstudent
    1939: Ninotschka (keineswegs nur wegen der Garbo)
    1940: Rosen in Tirol
    1940: Stolz und Vorurteil
    1941: Wir bitten zum Tanz
    1942: Wiener Blut
    1942: Casablanca
    1942: Sein oder Nichtsein (schwarzer Humor in Reinkultur)
    1944: Die Feuerzangenbowle
    1948: Der himmlische Walzer (wegen der Schauspieler und E.Mayerhofers Stimme)
    1951: Hallo Dienstmann (besonders wegen der Nicoletti als intrigantes Luder)
    1953: Ein Herz und eine Krone
    1954: Sabrina
    1959: Ben Hur
    1959: Bettgeflüster
    1961: Ein Pyjama für zwei
    1964: My Fair Lady
    1964: Wie klaut man eine Million
    1964: Das große Rennen rund um die Welt
    1964: Mary Poppins
    1965: 40 Wagen westwärts (eine köstliche Parodie auf Westernklischees)
    1965: Boeing-Boeing
    1968: Tschitty tschitty bäng bäng
    1972: Avanti, avanti (B.Wilders beste Satire)


    LG


    Waldi

  • Hui - tausende... Hier nur ein paar:


    À bout de souffle (Jean-Luc Godard, 1960)
    A History of Violence (David Cronenberg, 2005)
    A Perfect World (Clint Eastwood, 1993)
    Aguirre, der Zorn Gottes (Werner Herzog, 1972)
    Alien (Ridley Scott, 1979)
    Apocalypse Now (Francis Ford Coppola, 1979)
    Black Robe (Bruce Beresford, 1991)
    Blade Runner (Ridley Scott, 1982)
    Clockwork Orange (S. Kubrick, 1971)
    Das Kabinett des Dr. Caligari (Robert Wiene, 1920)
    El Maquinista / Der Maschinist (Brad Anderson, 2004)
    Eraserhead (David Lynch, 1977)
    Fight Club (David Fincher, 1999)
    Heat (Michael Mann, 1995)
    Insomnia (Christopher Nolan, 2002)
    Le Sang d’un poète (Jean Cocteau, 1930)
    Léon (Luc Besson, 1994)
    Metropolis (Fritz Lang, 1927)
    Mulholland Drive (David Lynch, 2001)
    Mystic River (Clint Eastwood, 2003)
    North by Northwest (Alfred Hitchcock, 1959)
    Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (F. W. Murnau, 1922)
    Once upon a Time in Mexico (Robert Rodriguez, 2003)
    Romeo and Juliette (Baz Luhrmann, 1996)
    Sleepy Hollow (Tim Burton, 1999)
    Taxi Driver (Martin Scorsese, 1976)
    The great Dictator (C. Chaplin, 1940)
    The night of the Hunter (Charles Laughton, 1955)
    The Pianist (Roman Polanski, 2002)
    The Shining (S. Kubrick, 1980)
    The Tragedy of Macbeth (Roman Polansky, 1971)
    Thunderheart (Michael Apted, 1992)
    Titus (Julie Taymor, 1999)
    Total Recall (Paul Verhoeven, 1990)
    Traffic (Steven Sonderbergh, 2000)
    U Turn (Oliver Stone, 1997)
    Un chien andalou (Luis Bunuel, 1929)
    Wild at Heart (David Lynch, 1990)


    ...


    Herzlichst,
    Medard

  • ...na "tausende" hab ich nicht grade,
    aber doch genügend, um diesen Beitrag zweizuteilen...
    v.a. damit Euch nix entgeht ;)


    DER STUDENT VON PRAG (1913), R: Stellan Rye
    "Ein bisschen wirkt der Film wie ein Versprechen ... Vieles wirkt noch unbeschlagen, roh aneinandergehängt. Doch wird etwas formuliert, was über den Film hinausweist" (Thomas Groh)


    KARL VALENTIN in:
    "Mysterien in einem Friseursalon" (1923), R: Erich Engel / Bertolt Brecht
    "Der Sonderling" (1929), R: Walter Jerven
    "Orchesterprobe" (1933), R: Carl Lamac
    "Der Theaterbesuch" (1934); R: Joe Stöckel


    BUSTER KEATON in:
    "The Three Ages" (1923), R: B.K. / Eddie Cline
    "The General" (1927), R: Clyde Bruckman / B.K.


    Gibt es einige der Avantgarde- u. Experimentalfilm - Klassiker (z.B. von HANS RICHTER u. OSKAR FISCHINGER) eigentlich irgendwo auf DVD ??
    ICH FÜRCHTE NEIN !!!!
    Am 19.05. d.J. konnte ich einiges davon im Frankfurter Film-Museum sehen: Eines der schönsten Geburtstage meines Lebens :yes::yes:


    von LOTTE REINIGER
    "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" (1926) (vermutl. - lt. Filmmuseum Frankfurt - der 1. lange Animationsfilm der Filmgeschichte !!)
    "Papageno" (1936)


    Lieblings-Literaturverfilmungen:
    1) "HAMLET" (1964), R: Grigori Kozintsev, M: D.Shostakovich :]
    (NOCH kann man solche Filme sogar in einem Provinzkino sehen, jedenfalls solange es rührige Vorführer von VHS-Kinos (wie in Schweinfurt) gibt, die sie ab e i n e m zahlenden Zuschauer zu zeigen bereit sind...
    2) "EFFIE BRIEST" (1974), R: R.W.Fassbinder
    ...kommt in die Liste sicher auch aufgrund der einmaligen Umstände, unter denen ich ihn mal habe sehen können ... ...nämlich im Ostflügel von Schloss Benrath (bei Düsseldorf), wo sich ja Teile der tatsächlichen Geschichte abgespielt haben...
    3) "KLASSENVERHÄLTNISSE" (1984), R: Jean-Marie Straub u. Daniele Huillet (von 3Sat mal als "ihrem vielleicht bedeutendsten langen Film" gepriesen)
    Für mich ein geradezu "magisches Sehen" - da in Teilen sehr ähnliche Bilder wie die, die ich vor meinen "inner eyes" hatte, als ich gut 15 Jahre davor Kafkas "Amerika"-Fragment mal gelesen hatte


    Einiges von AKI KAURISMÄKI (während meiner - zu langen - Studentenzeit war die neueste K.-Premiere Jahres-Highlight vermutlich wie für andere hier die neueste Mozart-Premiere !!)
    "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" (1990)
    "La vie de Boheme" (1992) (...ist lt. Kaurismäki näher an der lit. Vorlage dran als die Puccini-Oper !)
    "Wolken ziehen vorüber" (1996)
    "Der Mann ohne Vergangenheit" (2002)(GOLDENE PALME in Cannes :])


    :hello:

  • Hallo!


    Ich habs bei den Filmen nicht so genau mit den Jahreszahlen und den Regisseuren, daher bitte ich ein wenig um Nachsehen.
    Vorher will ich noch anmerken, dass ich hier nur Filme nehme, die mich persönlich stark beeinflussten und mir einfach gut gefallen!


    Fritz Lang: Metropolis
    Friedrich Murnau: Nosferatu
    Charlie Chaplin: Der große Diktator
    Michael Curtiz: Casablanca
    Michael Curtiz: Robin Hood
    Sergei Eisenstein: Alexander Newski
    Mel Gibson: Braveheart
    Ridley Scott: Gladiator
    Stanley Kubrick: Spartacus
    Stanley Kubrick: Wege zum Ruhm
    Vincent Sherman: Die Abenteuer des Don Juan
    Billy Wilder: Manche mögens heiß
    William Wyler: Ben Hur
    Mervyn Le Roy:Quo vadis
    George Sidney: Scaramouche, der galante Marquis
    Leo McCarey: Die Marx-Brothers im Krieg
    Quentin Tarantino: Kill Bill Vol.1
    Quentin Tarantino: Pulp Fiction
    Robert Rodriguez: From Dusk till Dawn
    Howard Hawks-Rio Bravo
    John Sturges-Die glorreichen Sieben
    Akira Kurosawa: Kagemusha
    Hitchcock: Vertigo


    To be contiued... :D


    LG joschi

  • da ich nicht glaube, dass lange listen wirklich gelesen werden:


    to be or not to be
    usa 1942
    (ernst lubitsch)


    les enfants du paradis
    f 1945
    (marcel carné/jacques prévert)


    the third man
    gb 1949
    (carol reed/graham greene/orson welles/anton karas)

  • Zitat

    Original von DonBasilio


    Die Marx-Brothers im Krieg



    Der lustigste Monolog der Filmgeschichte! :jubel: :jubel:


    http://youtube.com/watch?v=uM01v_vVnbg&mode=related&search=


    Groucho soll den Botschaftler empfangen, um einen Krieg zu verhindern. Zunächst gefällt ihm die Idee gut und er kündigt an, ihm die Hand reichen zu wollen. Und der Botschaftler nimmt die Hand sicherlich an... [und jetzt beginnt der Marx-Irrsinn: ] Und wenn er den Gruß nicht annehmen würde? [Groucho beginnt, sich in Rage zu Reden] na dann stünde ich ja schön da... macht der mich vor versammelter Mannschaft zur Witzblattfigur ... [etc. Groucho wird grundlos immer wütender bis der Botschaftler tatsächlich kommt und ihm Groucho den Handschuh ins Gesicht schleudert]


    :jubel: :jubel: :jubel:

  • Ja, ein guter Film ist auch eine Möglichkeit, mal kurz in eine andere Welt einzutauchen.


    Spontan einige meiner Lieblingsfilme, mit deutschem Titel (ich gestehe, nur deutsch-synchronisierte Filme zu sehen, da ich nur so alles verstehen kann) angegeben:



    - Charles Chaplin: Goldrausch


    - Vittorio De Sica: Fahrraddiebe


    - Alfred Hitchcock: Die Vögel


    - Roman Polanski: Tanz der Vampire


    - Fred Zinnemann: Zwölf Uhr Mittags



    Uwe

  • Eines finde ich an diesen Listen besonders interessant: ich finde lauter Titel, die ich auch hätten nennen können oder wollen, hätte ich mich nicht bewusst auf dreo pro Dekade beschränkt, aber bislang keinen einzigen, von dem ich sagen würde: "wie kommt der/die denn da drauf?" (Naja, Freisler: Der Mandarin? Nie gehört. Dabei habe ich fast alle anderen hier bislang genannten Filme sogar gesehen und in guter Erinnerung)


    Bei den meisten Opernlisten geht es mir aber so.


    Sind Filme konsensfähiger als Opern?


    Das liegt nämlich bestimmt nicht daran, dass ich da leidenschaftsloser wäre.


    Seltsam


    :hello: Rideamus

  • Zitat

    Original von Rideamus
    Eines finde ich an diesen Listen besonders interessant: ich finde lauter Titel, die ich auch hätten nennen können oder wollen


    Sind Filme konsensfähiger als Opern?



    ad 1: Ich habe eine Menge Filme gefunden, die ich nicht auf die Liste genommen hätte. Beispielweise kann ich mit Chaplin überhaupt nichts anfangen. Die sowjetischen Stummfilme sind mir trotz ihrer filmhistorischen Bedeutung ein Greuel. Dem klassischen Hollywood-Kino stehe ich ebenfalls eher gleichgültig gegenüber, auch dem CITIZEN KANE oder VOM WINDE VERWEHT (ein paar Ausnahmen gibt es).


    Das alte Genrekino aus den USA fasziniert mich dagegen. Ich liebe alte Horrorfilme in sw, auch den film noir zB.



    ad 2: Über Film kann man sich genauso erbittert streiten wie über Musik! :beatnik:



    Nach 1950 wäre meine Liste zu lang, aber einige möchte ich doch auflisten:


    Japan:
    Da wären die Filme von Yasujiro Ozu, etliches von Kurosawa (RAN, KAGEMUSHA, IKIRU zB) und Mizoguchi, also die goldenen 50er Jahr des jap. Kinos. Dann die jap. "nouvelle vague", zB DIE FRAU IN DEN DÜNEN von Teshigahara, oder Oshima, die klassischen chambara-Filme, Filme von Shinoda, Kobayashi, Ishikawa. Vom modernen Kino sind zu nennen Takeshi Kitano (nicht nur Thomas Bernhards HANA-BI, sondern vor allem A SCENE AT THE SEA und KIKUJIRO, aber auch die drei Cop-Thriller am Anfang der Karriere), Shunji Iwai oder die Komödien von Juzo Itami.



    Aus Korea kommen seit etwa 15 Jahren erstklassige Filme, die hier wenig bekannt sind, zB. die Filme von Altmeister IM Kwon Taek (FESTIVAL, TAEBAEK MONTAINS), oder das wiederbelebte Melodram (einsame Spitze zB INTERVIEW, AN AFFAIR, FAILAN) oder modernes Kommerzkino wie SHIRI. TELL ME SOMETHING oder NOWHERE TO HIDE, das sich nicht verstecken muß.



    Auch aus den drei chinesischen Filmwelten (Hongkong, Taiwan, VR) kommt Weltklassekino:


    Aus Taiwan die Filme von Hou Hsiao Hsien (CITY OF SADNESS, FLOWERS OF SHANGHAI, GOOD MEN GOOD WOMEN uva) Edward YANG (YI YI, A BRIGHTER SUMMER DAY, THAT DAY ON THE BEACH, TAIPEH STORY). Nicht zu vergessen Ang Lees wunderbare Filme wie EAT DRINK MAN WOMEN, DAS HOCHZEITSBANKETT oder CROUCHING TIGER FLYING DRAGON.


    Aus der VR nicht nur Zhang Yimous LEBEN! sondern vor allem zB RED SORGHUM, HERO, oder Chen Kaiges YELLOW EARTH oder KING OF CHILDREN. Da sind noch viele andere Regisseure wie TIAN Zhuangzhuang und Jia Zhangke, Filme wie SWORDSMAN IN A DOUBLE FLAG TOWN, POSTMEN IN THE MOUNTAIN oder THE KING OF MASKS.


    Aus den goldenen 30ern Jahren gibt es leider so gut wie keine Filme mit engl. UT.


    Aus Hongkong dagegen kommen seit Anfang der 80er Jahre viele sehr gute Filme. An der Spitze Wong Kar Wai mit zB ASHES OF TIME, IN THE MOOD FOR LOVE, FALLING ANGELS oder AS TIME GOES BY. Das Genrekino wird bestens bedient, mit zB den Filmen von John Woo aus seiner Zeit in HK wie BULLET IN THE HEAD, A BETTER TOMORROW, THE KILLER oder HARDBOILED, Johnny To mit PTU, THE MISSION, A HERO NEVER DIES uva.. Aus HK kommen auch hervorragende Filme wie ROUGE, DR. MACK oder COMRADES - ALMOST A LOVE STORY. Das sind Filme aus allen Genres, Fantasy, Melodram, Action, heroic bloodshed, Komödie.



    Jetzt ist hier erst mal Schluß, sonst sitze ich in drei Stunden noch hier....

  • Zitat

    Original von Robert Stuhr



    ad 1: Ich habe eine Menge Filme gefunden, die ich nicht auf die Liste genommen hätte.


    Lieber Robert,


    ich bin mit Dir in fast allem einer Meinung und bewundere Deine umfassende Kenntnis des asiatischen Films, gegen die ich allenfalls meine des Stummfilms setzen könnte. Deshalb könnte auch ich ins Seufzen kommen, wenn man mich mal mit einer Liste von 500 liebsten und besten Filmen beauftragen würde. Es ging mir jedenfalls einmal so, als ich zum 200. Jubiläum der USA die 100 besten amerikanischen nennen sollte. Die wurden dann auch veröffentlicht, aber heute, bald 30 Jahre später, fallen mir -zig Filme auf, die ich auch bzw. statt manhches anderen hätte nennen sollen - natürlich aus der Zeit davor.


    Listen können also nur die Umrisse von Vorlieben spiegeln, und da weiß ich nach den 3 Nennungen von Observator fast genauso gut Bescheid wie nach den 100 von Giselher.


    Deshalb schrieb ich auch, und diesen wichtigen Teil hast Du ausgelassen, dass bislang bei keinem Titel bei mir die Frage aufkam, wie jemand darauf käme. Anders gesagt: ich kann verstehen, was jemand an Film X findet. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich ihn auf meine Liste setzen würde.


    Erstaunlich bleibt für mich der Eindruck, dass es viel mehr gute bzw. konsensfähige Filme als Opern gibt, obwohl Filme fast noch komplexere Teamarbeit erfordern, noch teurer zu produzieren sind und zudem nur ein Jahrhundert hatten um ihr Repertoire aufzubauen gegenüber dem rund Dreifachen bei der Oper.


    Vielleicht steckt in dieser Fragestellung ein eigener Thread um das Verhältnis zwischen Kunst und Kommerz.


    :hello: Rideamus

  • Zitat

    Original von Rideamus
    Listen können also nur die Umrisse von Vorlieben spiegeln, und da weiß ich nach den 3 Nennungen von Observator fast genauso gut Bescheid wie nach den 100 von Giselher.


    Es waren aber nur 43! :baeh01:


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Zitat

    Original von pieter.grimes


    Gibt es einige der Avantgarde- u. Experimentalfilm - Klassiker (z.B. von HANS RICHTER u. OSKAR FISCHINGER) eigentlich irgendwo auf DVD ??
    ICH FÜRCHTE NEIN !!!!
    Am 19.05. d.J. konnte ich einiges davon im Frankfurter Film-Museum sehen: Eines der schönsten Geburtstage meines Lebens :yes::yes:


    von LOTTE REINIGER
    "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" (1926) (vermutl. - lt. Filmmuseum Frankfurt - der 1. lange Animationsfilm der Filmgeschichte !!)


    Den Film von Reininger gibt es meines Wissens auf einer sehr guten DVD des bfi.


    Avantgarde- und Experimentalfilme gibt es auf US-DVD:


    - Avant Garde - Experimental Cinema of the 1920s & 1930s (2 DVDs mit 24 Kurzfilmen ua. von Dulac, Metzner, Man Ray, Epstein, Duchamps uva)



    - Avant-Garde 2: Experimental Cinema 1928-1954 (2 DVDs, meist aus den USA, aber auch 4 Kurzfilme aus Frankreich)



    - Unseen Cinema - Early American Avant Garde Film 1894-1941 (7 DVDs)



    - Maya Deren: Experimental Films



    Es gibt - ohne daß ich jetzt intensiv gesucht hätte - noch deutlich mehr DVD mit Avantgarde- und Experimentalfilmen.

  • Ich kann zunächst noch keine Liste erstellen, aber kennt jemand die Filme des japanischen Regisseurs Hiroyuko Tanaka (Pseudo: SABU)???
    Gestern lief auf VOX Monday - Tanakas vierter und wohl beeindruckenster Film. In der Tat ein interessanter, wenn auch recht skurriler Beitrag zum Thema Gesellschaftskritik.


    :hello:
    Wulf

  • Zitat

    Original von Wulf
    Ich kann zunächst noch keine Liste erstellen, aber kennt jemand die Filme des japanischen Regisseurs Hiroyuko Tanaka (Pseudo: SABU)???


    Ich kenne POSTMAN BLUES und DANGAN RUNNER. UNLUCKY MONKEY steht hier auf DVD, aber noch nicht gesehen.


    "SABUs Filme haben sich vom ursprünglichen Genre der schwarzen Komödie immer mehr entfernt, hin zu paranoiden Horrortrips; und trotzdem lässt er immer wieder einen Funken Humor durchschimmern, seien seine Bilder noch so albtraumhaft. SABUs Welt sind die kleinen Helden, verstrickt in unlösbare Konflikte, die den Zuschauer zum Lachen bringen, zugleich aber auch berühren" (von kino-zeit.de geliehen, trifft es sehr gut)

  • Zitat

    Original von Rideamus
    Eines finde ich an diesen Listen besonders interessant: ich finde lauter Titel, die ich auch hätten nennen können oder wollen, hätte ich mich nicht bewusst auf dreo pro Dekade beschränkt, aber bislang keinen einzigen, von dem ich sagen würde: "wie kommt der/die denn da drauf?" (Naja, Freisler: Der Mandarin? Nie gehört. Dabei habe ich fast alle anderen hier bislang genannten Filme sogar gesehen und in guter Erinnerung)


    Wenn wir jetzt die abscheulichsten Filme angeben lassen, finden sich wahrscheinlich sämtliche hier genannten Titel, von anderen Personen aufgelistet, wieder.


    Es gibt hier sicher keinen Liebhaber-Konsens.


    (Schriebst Du nicht irgendwo, Bunuel sei ein Irrtum gewesen, oder so? Wieso stört Dich dann nicht, dass er hier wiederholt und mit verschiedenen Filmen genannt wurde?)


    Vor 1920 kenne ich nicht viele Filme. Dass mir Freislers Mandarin am "perfektesten" vorgekommen ist (z.B. verglichen mit Urban Gads Divenfilm), ist wahrscheinlich auch nicht konsensfähig, aber da wohl fast niemand Freislers Film kennt, werden wir das hier kaum herauskriegen.


    :hello:

  • Alfred Hitchcock: Vertigo (1957)


    Stanley Kubrick: 2001: A Space Odyssey (1968 )


    Roman Polanski: Rosemary's Baby (1968 )


    Claude Zidi: Brust oder Keule (1976)


    George A. Romero: Day of the Dead (1985)


    David Lynch: Blue Velvet (1987)


    Emir Kusturica: Time of the Gypsies (1988 )


    Jean-Pierre Jeunet: Alien: Resurrection (1997)


    Zack Snyder: Dawn of the Dead (2004)

  • Zitat

    Original von Kurzstueckmeister


    (Schriebst Du nicht irgendwo, Bunuel sei ein Irrtum gewesen, oder so? Wieso stört Dich dann nicht, dass er hier wiederholt und mit verschiedenen Filmen genannt wurde?)


    Hallo KSM


    Ich habe hier nur einmal von Bunuel geredet, und zwar im Zusammenhang mit Kunst- und Avantgardefilmen. Da schrieb ich (im Thread SOUNDTRACK - DIE NEUE OPERNFORM): "Meist reflektieren sie (i. e. die frühen sogenannten Kunstfilme) vor allem ein Missverständnis von Kunst oder Film (oder beidem). Womit nichts gegen Hans Richter, Oscar Fischinger, Walter Ruttman, Luis Bunuel, Maya Deren und die vielen GUTEN Avantgardefilmer gesagt sein soll, die ihnen folgten."


    Ich halte Bunuel also keineswegs für einen Irrtum (von wem und worin auch immer), sondern für einen der größten Filmregisseure, die es je gegeben hat. Es gab halt nur in jeder Dekade drei Werke, die mir neben denen Bunuels noch wichtiger waren. BELLE DE JOUR war aber nahe dran, und deswegen stört es mich nicht nur nicht, sondern freut es mich, dass seine Filme immer wieder genannt werden, auch hier.


    Der Irrtum liegt also (wieder mal) bei dem, der sich so grundlos aufplustert ohne vorher die Fakten zu überprüfen. Warum auch immer.


    Im übrigen ist mir auch klar, dass es beim Film so wenig (oder so viel) Konsens gibt wie in der Musik, wobei es natürlich Unsinn wäre, ALLE hier aufgeführten Filme auf irgendjemandes Abschussliste zu erwarten. Mich wunderte nur, dass ich bis zum Zeitpunkt meines Postings JEDE Nominierung nachvollziehen konnte, auch Deine, mit Ausnahme des mir total unbekannten MANDARIN. Erst jetzt ist eine aufgekommen, bei der ich mich ernsthaft wundere, nämlich der Louis de Funès-Film BRUST ODER KEULE.


    War aber wohl mal überfällig, ebenso wie eine Überprüfung Deines animosen Standpunktes.


    :hello: Rideamus

  • Also es gibt nur einen Film, der mich dermaßen beeindruckt hat, dass ich sogar Titel und Autor noch kenne:


    Steven Spielberg Duell [1971]


    :jubel: :jubel: :jubel:


    Hat mich einfach nur fasziniert. Der Film lief vor einigen Jahren [c1996] sonntags Nachts. An den darauffolgenden Montag kann ich mich nicht mehr erinnern...


    :hello:


    Ulli