Die besten Walzer der Milchstraße???

  • Vorhin habe ich mal wieder Tschaikowskys Nussknacker gehört. Und dabei festgestellt, dass der Blumenwalzer genial ist.


    Die Nr. 1 hätten wir also schon mal. Welches sind eurer Meinung nach die weiteren genialen Walzer der letzten 500 Jahre?



    Thomas Deck

  • Hallo,


    ein schöner thread, in dem sicher Johann Strauß auch noch zu seinem Recht kommen wird.


    Ich möchte aber zunächst Richard Strauss nennen mit seiner Walzerfolge aus derm Rosenkavalier, zu hören auf dieser CD (und natürlich auf der Geamtaufnahme der Orchesterwerke unter Kempe):


    Richard Strauss (1864-1949)
    Don Juan op. 20
    +Till Eulenspiegel op. 28; Walzerfolge aus Rosenkavalier
    (arr. Rudolf Kempe);Metamorphosen
    *** Great Recordings of the Century


    Künstler: Staatskapelle Dresden, Rudolf Kempe
    Label: EMI , ADD, 1970-1975




    LG, Elisabeth

  • Hah Thdeck, den Thread wollte ich demnächst auch mal aufmachen...


    Da du mir ja mit dem Blumenwalzer von Tschaikowsky schon zuvorgekommen bist...bleibt mir noch auf den auch sehr schönen
    Schneeflockenwalzer(ebenfalls aus dem Nussknacker) und den Walzer aus Eugen Onegin hinzuweisen...


    Großartig finde ich nach wie vor Walzer No.2 aus der Jazz-Suite No.2 von Schostakowitsch!


    Für Klavier solo finde ich auch den Walzer aus dem op.12(Erster Teil der Lyrischen Stücke) von Grieg toll...
    Chopins Walzer nicht zu vergessen...

  • Um es ganz klar zu sagen: es gibt keine genialeren Walzer als den KAISERWALZER und AN DER SCHOENEN BLAUEN DONAU vom Johann Strauss II.


    Aber Taminos wollen ja gerne die ganz besonderen Tipps, und zu den ganz genialen, aber weniger bekannten oder in einem solchen Zusammenhang erinnerten gehoeren zwei Walzerfolgen aus Musicals naemlich Stephen Sondheims A LITTLE NIGHT MUSIC und Frederick Loewes GIGI.


    Zu hoeren sind sie neben ein paar tollen Filmwalzern Filmwalzern von Erich Wolfgang Korngold, Bernard Herrmann, Max Steiner, Miklos Rosza u.a. sowie weitere von Strauss, Prokofieff u.a. auf dieser tollern Scheibe, die auch das dunklere Potential dieses "Tanzmusik" nicht zu kurz kiommen laesst:



    THE GREAT WALTZ. John Mauceri dirigiert das Hollywood Bowl Orchestra


    :hello: Rideamus

  • Na, vielleicht gibt's schon noch ein paar ähnlich geniale aus der Strauß-Sippe:


    Künstlerleben, Dorfschwalben, Aquarellen, Bei uns z'Haus


    Auf die wundervollen Chopin-Walzer ist ja schon hingewiesen worden.


    Um in Deinem Terrain zu wildern, Rideamus, was hältst Du von "What's the use?" aus Candide?


    LG,


    Christian

  • Josef Strauß: Dynamiden - Geheime Anziehungskräfte



    Josef Strauss gehört zu meinen auserkorenen Lieblingen, diese wunderschöne Walzerfolge mit der romantischen Einleitung ist einer meiner Lieblingswalzer.


    Liebe Grüße Peter


  • Vollkommen d'accord, lieber Grossinquisitor. CANDIDE gehoert unbedingt zu den ganz grossen Quellen toller Walzer, und ich weiss nicht, warum ich das vorhin zu erwaehnen vergessen habe, denn auf der von mir genannten cd gibt es auch den "Paris" Walzer aus dem Zweiten Akt dieser Bernstein-Operette zu hoeren.


    "What's the Use" geniesst man uebrigens am besten in der DVD mit Bernsteins Gesamtaufnahme. Wer einmal gesehen hat, wie sich Bernstein an seinem eigenen Walzer berauscht, wird ihn so schnell nicht vergessen. (Bernstein sowieso nicht, den Walzer aber auch nicht) :D


    :hello: Rideamus

  • Ich nominiere auch Tschaikowskij, allerdings den Walzer aus seiner 5. Sinfonie.
    Die "Operettenwalzer" à la Strauß sind auch mal ganz okay, insgesamt interessieren sie mich dann aber doch nicht allzu sehr.


    Ganz wichtig ist auch noch Maurice Ravel: La Valse!



    LG, Peter.

  • Bei What's the Use muss man aber sagen, dass es sich hierbei um eine Valse-Musette handelt, was nicht bedeutet, dass ich ihn ebenso wie den "Paris Waltz" großartig finde. Wurde "I feel pretty" aus der West-Side-Story schon genannt?


    Oscar Straus darf nicht vergessen werden. Er komponierte Walzer nicht nur für den Walzertraum. Da fallen mir sofort zwei Ophüls-Filme ein "Der Reigen" und "Madame de", in denen jeweils wunderschöne Walzer erklingen.


    Mein absoluter Favorit bei Konzertwalzern ist jedoch "La Valse" von Ravel.


    Zitat


    Original von Il Grande Inquisitor
    Jacques Brel mit "La valse à mille temps".


    Hierbei spürt man wie bei Ravel auch dieses atemlose Wirbeln.



    :hello:


    Emotione

  • Mein liebster Walzer ist der 2. Satz der "Symphonie fantastique"(Episoden aus dem Leben eines Künstlers):


    Ein Ball (Un Bal), Allegro non troppo, (A-Dur, 3/8-Takt)


    Zitat

    Der Verliebte findet die Frau auf einem Ball wieder. In der Musik wird die idée fixe in einen Walzer eingebettet. Zunächst freut er sich über das Wiedersehen, bald aber merkt er, dass die Geliebte ihn nicht zu beachten scheint. Die fulminante Tanzmusik jedoch fährt ungetrübt fort.


    LG

  • Nicht zu vergessen Carl Maria von Webers AUFFORDERUNG ZUM TANZ, die es dank Berlioz' kongenialer Bearbeitung zum grossen Konzertstueck geschafft hat.


    Eine besondere Ironie liegt darin, dass "L'INVITATION A LA VALSE", wie das Stueck in Frankreich heisst, von Berlioz nur sehr ungern orchestriert wurde und nur, damit eine Auffuehrung seines geliebten FREISCHUETZ an der Pariser Oper nicht am Fehlen des obligatorischen Balletts scheiterte.


    :hello: Rideamus

  • Ich nominiere den Dreitakter, der erklingt, wenn der Zug den Bahnhof verlässt in Sir Richard Rodney Bennett's Musik zum Film "Mord im Orient-Express".






    Zitat

    Original von Rideamus
    ...genialeren Walzer als ... AN DER SCHOENEN BLAUEN DONAU...


    Cher cousin,


    das sah Brahms auch so.
    Auf einem Autogrammfächer für einen weiblichen Groupie notierte er, zu dessen Ärger, die ersten Takte der Straußschen Musik und setzte darunter: "Leider nicht von mir".

  • Johann jun.: Aquarellen, Seid umschlungen, Millionen, Morgenblätter, Rosen aus dem Süden, Accelerationen, G'schichten aus dem Wienerwald
    Josef: Dorfschwalben, Dynamiden, Sphärenklänge


    Auch ganz hübsch: Ivanovici: Donauwellen


    Tschaikowskys bringe ich immer durcheinander, die muß ich erst nochmal nachhören.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo


    Ich bin ganz erstaunt, welch Popularität der Walzer hier zu genießen scheint. Da darf ich mich auch nicht lumpen lassen und werfe die 2. Seite von Tschaikovsky ins Geschäft. In seinen Balletten finden sich die schönsten Walzer, die man sich wünschen kann!

  • Über Tschaikowsky "Capriccio italien" (wurde durch den Schlagersänger Freddy Breck der b r e i t e n Masse bekanntgemacht) komme ich zur Operette Schwarzwaldmädel: "Erklingen zum Tanze die Geigen".



    LG Uwe,der keinen Bock hat, die Koffer zu packen... :motz: :motz:

  • Hallo!


    Zitat

    Original von Rideamus
    Um es ganz klar zu sagen: es gibt keine genialeren Walzer als den KAISERWALZER und AN DER SCHOENEN BLAUEN DONAU vom Johann Strauss II.


    Da schließe ich mich doch einfach an. Diese beiden Walzer sind auch für mich die besten, nicht nur in der Milchstraße, sondern im ganzen Virgo-Cluster! :jubel::jubel:


    Als Gegengift nach zu viel Strauß-Hören ist Ravels "La Valse" hervorragend geeignet.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Hallo, miteinander!


    Machdem viel aus dem Spektrum zwischen Weber und Ravel, zwischen Strauß und Strauss schon genannt wurde, eine meiner Lieblingsnummern - frech, ein wenig derb gassenhauerhaft und aus Lateinamerika:


    Sobre las olas (Über den Wellen) von Juventino Rosas


    Die erste Melodie kennt man auch, wenn einem Komponist und Titel nichts sagen.


    Gruß, Wolfgang

  • Zitat

    Original von Pius
    Als Gegengift nach zu viel Strauß-Hören ist Ravels "La Valse" hervorragend geeignet.


    Genau, "La Valse" als Gegengift, oder aber "Valse triste" aus Kuolema von Sibelius.


    Aber vergiften lasse ich mich lieber von den etwas andersartigen "Walzern". Auf Shostakovichs 2. Walzer aus der 2. Jazz-Suite hat schon ChrisvM hingewiesen. Vier tolle Walzer sind in den Jazz-Suiten. Dass diese herbe, verlorene Musik dann als Zirkuswalzer die Runde machte, ist schon eine Ironie für sich.


    Oder so ein Friedhofs-Spuk wie Saint-Saens' "Danse macabre": Bleiche Gerippe im Dreivierteltakt - da würde ich gerne mitwirbeln. Saint-Saens konnte natürlich auch ausgelassen-salonhaft, fast schon kreislerisch in der "Valse-caprice", für Geige und Orchester arrangiert von Ysaye. À propos Fritz Kreisler: bei dem Hellmesberger-Enkel-Schüler walzert es doch allenthalben allerliebst und weanerisch.


    Und so kommt's am Ende doch zum rechten Walzertakt: in der "Grande Valse" im Ballet in Offenbachs Les Fées du Rhin, den Rheinnixen. :D


    Liebe Grüße, Ulrich

  • Hallo,


    hierzu passt hervorragend ein Walzer aus Mexico:
    "Cielito Lindo" komponiert von Quirino Mendoza y Cortés 1882, ist praktisch für Mexicaner ein Volkslied. Domingo hat es früher öfter bei Konzerten als Zugabe gesungen.


    :hello:


    Emotione

  • Wer kennt den Refrain nicht?



    Mal die letzte Strophe:



    Una flecha en el aire,
    Cielito lindo, tiró Cupido,
    El la tiró jugando,
    Cielito lindo, que a mí me ha herido.


    Ay, ay, ay, ay,
    Canta y no llores,
    Porque cantando se alegran,
    Cielito lindo, los corazones.





    Einen Pfeil, süßes Himmelchen,
    hat Amor in die Luft geschossen.
    Er tat es im Spiel, süßes Himmelchen,
    mich aber hat er verletzt.


    Eijeijeijei (frei übersetzt),
    singe und weine nicht.
    Denn singend, süßes Himmelchen,
    freuen sich die Herzen.

  • Walzer - das ist für mich fast automatisch Wiener Walzer, und andere Walzerformen finde ich wenig beeindruckend. Mein Lieblingswalzer ist "Delirien" von Josef Strauß, und auch die "Sphärenklänge" und die "Dorfschwalben" sind sehr schön. Mir gefällt an den Josef'schen Kompositionen, dass sie tendenziell ein bisschen melancholischer sind - und das steht dem Walzer gut!
    Zu Recht berühmt ist natürlich der Donauwalzer, die heimliche Hymne Österreichs (und wesentlich schöner als die offizielle, die nicht einmal von Mozart ist!), und mir gefällt - unter anderem auch wegen der obligaten Zither! - auch "G'schichten aus dem Wienerwald" sehr gut. Der "Kaiserwalzer" hingegen weniger, ich würde fast sagen: der ist zu offensichtlich ein Konzertwalzer, mir jedenfalls zu wenig schwungvoll.
    Unter den internationalen Walzerkomponisten finde ich hauptsächlich Tschaikowsky interessant. Und aus dem "Eugen Onegin" ist eigentlich die gesamte Ballmusik ziemlich cool!
    Liebe Grüße,
    Martin

  • Bisher noch nicht genannt, obwohl bekannt und beliebt:


    Gounod, Charles (1818-1893)


    Faust (Margarethe)
    (Grand Opéra in 5 Akten v. J. Barbier und M. Carré nach J. W. von Goethe)


    Leichte Wölkchen · sich erheben · Chor m. Faust-Walzer


    Es muß nicht immer die Strauß-Familie sein....



    LG

  • Hallo,
    bei Gounods Faust ist die Juwelen Arie (je ris de me voir si belle en ce miroir) ja auch ein Walzer und die Arie der Juliette (je veux vivre) in Roméo et Juliette.


    Aber der Thread heißt ja "die besten Walzer der Milchstraße". Das habe ich bisher immer überlesen.


    Bei den "besten" Walzern ist m.E. tatsächlich Johann Strauß Sohn nicht zu übertreffen.


    :hello:


    Emotione

  • Zitat

    Original von Emotione
    Hallo,
    bei Gounods Faust ist die Juwelen Arie (je ris de me voir si belle en ce miroir) ja auch ein Walzer und die Arie der Juliette (je veux vivre) in Roméo et Juliette.


    Aber der Thread heißt ja "die besten Walzer der Milchstraße". Das habe ich bisher immer überlesen.


    Bei den "besten" Walzern ist m.E. tatsächlich Johann Strauß Sohn nicht zu übertreffen.


    Höchstens von Josef!


    (der Faust-Walzer, ebenso auch Lehars "Gold und Sillber" sind ziemlich flache Nummern verglichen mit den besten Stücken der Strauß-Brüder)


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo Johannes,


    da magst Du Recht haben. Die Walzer von Josef Strauß sind ätherischer und vielleicht intelligenter. Die von Johann gehen aber zumindest für mich mehr ins Blut resp. in die Füße.


    LG :hello:


    Emotione

  • Neben den hier schon genannten und immer denen die ich gerade tanze:


    Eric Satie: Je te veux


    Oscar Straus: C'est la saison d'amour


    Parlez-moi d'amour


    fast alle Musette-und Tangowalzer



    und im Moment auch speziell J. Strauss "Frühlingsstimmen"


    walzerselige Grüsse


    Fairy Queen