Gerda Scheyrer

  • Gerda Scheyrer wurde am 18.7.1923 in Wien geboren.



    Eine der liebenswertesten Erscheinungen der Opernbühne nach dem 2. Weltkrieg war die Sopranistin Gerda Scheyrer.


    Charme, Bescheidenheit, eine emminent schauspielerische Begabung, gepart mit einer wunderschöne, leichten Sopranstimme, die eigentlich im lyrischen Fach beheimatet, dennoch bis ins jugendlich-dramatische Repertoire reichte - das waren die wesentlichen Vorzüge der gebürtigen Wienerin.


    Neben der italienischen Oper,
    ich erinnere mich an ihre wunderbare Leonora de Vargas in der "Macht des Schicksals",


    bei Mozart an ihre Gräfin in Mozarts "Figaros Hochzeit", und ihre 1. Dame in der "Zauberflöte",


    beherrschte sie die großen Frauengestalten der Musikdramen von Richard Strauss. Ihre Madeleine in Richard Strauss "Cappriccio" wurde zum Ereignis einer Fernsehproduktion.



    Aber nicht nur der "Opern-Strauss" gehört zu ihrem Repertoire, gern und auch oft sang sie die Partien in den Operetten von Johann Strauss, Suppé, Kálmán..........,




    ferner war sie auch eine gesuchte Oratoriensängerin.


    Die vielseitige Künstlerin debütierte nach ihrem Gesangstudium an der Musikakademie, heute Hochschule für Musik und Kunst, in ihrer Vaterstadt, am Stadttheater von Graz.


    Schon kurz später wurde sie an die Volksoper verpflichtet, im Jahr 1959 schließlich an die Wiener Staatsoper, deren ständiges Mitglied sie seitdem war.


    Bald wurde die verdiente Sopranistin mit dem Titel Kammersängerin ausgezeichnet.


    Ich kann mich an einen "Abstecher" nach Graz erinnern, es muss so um 1960 /61 gewesen sein, da sang sie die "Norma".


    Gastspielreisen führten sie häufig nach Deutschland, vornehmlich an die Düseldorf-Duisburger Rheinoper und nach Stuttgart;


    Schallplattenaufnahmen schließlich haben ihr Freunde in aller Welt gewonnen.


    Übrigens spielte Gerda Scheyrer auch im "Tatort" - Krimi "Nie wieder Oper" mit Harald Krassnitzer mit, mit einer Menge geliebter Opernsänger von ehemals, allen voran Martha Eggerth.


    Gerda Scheyrer starb am 23.7.1999 in Wien.

  • Allein in Wien hat sie 51 mal die Leonora in Verdis "Macht des Schicksals" gesungen, und im Kölner Funkhaus wurde die Oper aufgenommen und ist seit kurzem auch auf CD erhältlich:



    Giuseppe Verdi (1813-1901)
    La Forza del Destino (in dt. Spr.)


    Scheyrer, Gröschel, Cordes, Thomas,
    WDR SO, Mario Rossi


    LG


    :hello:

  • Der Österreichische Rundfunk hat vor vielen Jahren Puccinis Wildwest-Romanze "Das Mädchen aus dem goldenen Westen" produziert - in deutscher Sprache!



    Aufnahme: Dez. 1958, ORF-Studio Wien
    Dirigent: Rudolf Moralt
    Symphonie-Orchester des ORF Wien
    Chor des ORF Wien


    Ashby: Leo Heppe
    Billy Jackrabbit: Ljubomir Pantscheff
    Dick Johnson: Waldemar Kmentt
    Jack Rance: Paul Schöffler
    Jake Wallace: Norman Forster
    Joe: Kurt Equiluz
    José Castro: Walter Vaget
    Minnie: Gerda Scheyrer
    Nick: Erich Majkut
    Sonora: Hans Braun
    Wowkle: Edith Loob


    Die Minnie war Gerda Scheyrer nicht gerade auf den Leib geschrieben, aber sie schafft es, diese Figur achtbar zu verkörpern!



    LG


    :hello:

  • Lieber Harald!


    Ich bin immer wieder erstaunt was Du für Schätze hast.


    Ich kann mich ja eigentlich fast nur live erinnern, sie war wirklich eine der ganz Großen. :yes:


    Danke für das Reinstellen hier ins Forum.


    Liebe Grüße Peter aus Wien. :hello::hello:

  • Gerda Scheyrer war für mich in den frühen 60er Jahren für mich die wichtigste Sängerin der Wiener Operntradition, große italienische Oper in deutscher Sprache aufzuführen. Grund war eine von der zum Bertelsmann-Konzern neu ins Leben gerufenen Schallplatten-Serie mit dem Namen „Die Große Wiener Oper“. Zu Werbezwecken wurde eine Promo-LP dieses Namens unter die Leute gebracht, auf der Joseph Pelz von Felinau in blumigen Worten die einzelnen Opern erklärte. (Ich habe die LP heute noch und halte sie in Ehren!).
    In dieser LP-Serie, die mit dem Chor und dem Orchester der Wiener Volksoper entstand, mit Waldemar Kmentt und Eberhard Waechter sowie dem Dirigenten Franz Bauer-Theussl, ist Gerda Scheyrer drei mal vertreten:


    1)TOSCA von Puccini, Großer Querschnitt in deutscher Sprache
    Aufnahme: 1961 Wien, Studio
    Dirigent: Franz Bauer-Theussl
    Orchester der Wiener Volksoper
    Chor der Wiener Volksoper


    Floria Tosca: Gerda Scheyrer
    Il sagrestano: Ludwig Welter
    Mario Cavaradossi: Waldemar Kmentt
    Scarpia: Eberhard Wächter


    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    2) LA BOHEME von Puccini, Großer Querschnitt in deutscher Sprache
    Aufnahme: 1962 Wien, Studio
    Dirigent: Franz Bauer-Theussl
    Orchester der Wiener Volksoper
    Chor der Wiener Volksoper


    Colline: Ludwig Welter
    Marcello: Eberhard Wächter
    Mimi: Gerda Scheyrer
    Musetta: Renate Holm
    Rodolfo: Waldemar Kmentt


    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    3) DER TROUBADOUR von Verdi, Großer Querschnitt in deutscher Sprache
    Aufnahme: 1962 Wien, Studio
    Dirigent: Franz Bauer-Theussl
    Orchester der Wiener Volksoper
    Chor der Wiener Volksoper


    Azucena: Sonja Draksler
    Ferrando: Ludwig Welter
    Il Conte di Luna: Eberhard Wächter
    Leonora: Gerda Scheyrer
    Manrico: Waldemar Kmentt


    Nachdem der Bertelsmann-Konzern seine Beteiligung an Ariola-Eurodisc an Sony verkauft hat, stehen die Chancen, diese Aufnahmen irgendwann auf CD zu bekommen, denkbar schlecht!


    LG


    Harald

  • Lieber Harald!


    Diese Aufnahmen suche ich schon seit 30 Jahren, die gibt es nicht einmall antiquarisch,


    habe den Troubadour noch gut in Erinnerung und ich hätte sie alle gern wieder (Tosca, Bohéme, Macht)


    Da gab es auch eine Carmen mit Sonja Draksler,


    Aber leider ich hatte einemal den Troubadour aufgenommen, aber ich habe kein großes Abspielgerät, mit 9,3min/sek.(?) mit den relativ großen Bändern, mehr.


    Schade drum.


    Liebe Grüße sendet Dir Peter. :hello::hello:

  • Lieber Peter,


    das war in der Tat eine schöne Serie an Opernquerschnitten aus der Volksoper, die es damals gab.


    Da es hier um Gerda Scheyrer geht, habe ich nur die 3 Opern erwähnt, bei denen sie die weibliche Hauptrolle singt.


    Die anderen Querschnitte sind auch nicht zu verachten; ich habe sie alle.
    Die "Carmen" hast Du schon erwähnt, in einem anderen Thread auch "Hoffmanns Erzählungen" und "Zar und Zimmermann", es gibt dann noch einen "Rigoletto" mit Walter Berry u.v.m.


    LG


    Harald :pfeif:

  • Lieber Harald!


    Es ist wirklich schade, dass diese, wirklich guten, Aufnahmen nicht auf CDs herauskommen.


    Schon allein Gerda Scheyrer, Sonja Draksler, die jungen Sänger, damals, wie Renate Holm, Mimi Coertse, Walter Berry und Eberhard Wächter, wären es wert, diese Serie neu aufzulegen.


    Liebe Grüße Peter aus Wien. :hello:

  • Höre jetzt Gerda Scheyrer als Floria Tosca in Deutsch,


    diese Partie passte ihr, dazu Waldemar Kmennt als Cavaradossi und Eberhard Wächter als Scarpia.


    Das waren Zeiten als diese großartige Künstlerin die großen Verdi- und Puccinipartien sang.


    Liebe Grüße aus Wien sendet Euch Peter. :jubel: :jubel: :hello:

  • In diesen Tagen erscheint bei Cantus Classic/Line Music die Kalman-Operette "Das Hollandweibchen" als Gesamtaufnahme mit Gerda Scheyrer in der Hauptrolle:



    Emmerich Kalman (1882-1953)
    Das Hollandweibchen


    Scheyrer, Paule, Macha, Fuss, Köstler, Preger, Niessner,
    Chor & Orchester des Wiener Rundfunks,
    Dirigent: Max Schönherr
    Line , AAD/m, 1950


    2 CDs
    Erscheinungstermin: 16.4.2009


    Bei Gala gab es früher (schwer zu beschaffen) nur einen größeren Querschnitt auf 1 CD.


    LG


    :hello:

  • Gerda Scheyrer wurde am 18. Juli 1925 geboren und starb am 22. Juli 1999. Zu ihrem Ehrentage habe ich dies ausgesucht:




    Sie wäre heute 90 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Zitat

    Harald Kral: ...Nachdem der Bertelsmann-Konzern seine Beteiligung an Ariola-Eurodisc an Sony verkauft hat, stehen die Chancen, diese Aufnahmen irgendwann auf CD zu bekommen, denkbar schlecht!


    Das kann ich nur bestätigen. Gottseidank besitze ich fast alle der oben aufgeführten Aufnahmen in Vinyl!

    Ich höre gerade einen sehr schönen, deutsch-gesungenen Ausschnitt aus "La Boheme" unter Franz Bauer-Theussl auf einer LP. Die Solisten sind Gerda Scheyrer, Waldemar Kmentt, Eberhard Wächter, Renate Holm und Ludwig Welter. Gerda Scheyrer singt, wenn auch hier im Forum nicht immer hochgelobt, eine sehr glaubwürdige Mimi. Die anderen Protagonisten sind ohne Fehl und Tadel. Leider scheint diese Aufnahme weder auf LP noch auf CD z. Zt. erhältlich zu sein. Schade!