Ernest Ansermet - Legende zu Lebzeiten, heute vergessen(?)

  • ich habe irgendwo im Hinterkopf, daß die Aufnahme nicht vom Orchestre de la Suisse Romande, sondern vom Royal Philharmonic Orchestra gespielt wurde

    Lieber Holger,


    ….. knapp daneben ist auch daneben. Ich habe die LP mit den Carnaval-Auszügen unter Ansermet gefunden, hier ist sie:

    Ernest Ansermet - The Royal Ballet Gala Performances (180g), 2 LPs

    Es ist eine Co-Produktion mit RCA, aus den 1960er Jahren, als DECCA in großem Umfang mit RCA kooperierte. Es spielt aber nicht das RPO (wie von mir irrtümlich angenommen), sondern das Covent Garden Opera Orchestra. Leider finde ich trotz intensiver Suche nicht die Rückseite der Plattenhülle, woraus man entnehmen könnte, welche Stücke aus "Carnaval" enthalten sind und wer sie instrumentiert hat. Ich werde also doch in meinen Plattenbeständen suchen müssen.

    Ob es sich bei der CD-Ausgabe:

    um die identische Aufnahme handelt, ist wohl anzunehmen; möglicherweise hat man aus praktischen Gründen das Covent Garden Orchestra auf dem Cover nicht genannt, denn die meisten Stücke sind natürlich mit dem Suisse Romande-Orchester eingespielt worden.


    LG, Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Leider finde ich trotz intensiver Suche nicht die Rückseite der Plattenhülle, woraus man entnehmen könnte, welche Stücke aus "Carnaval" enthalten sind und wer sie instrumentiert hat.

    ^^ Lieber Nemorino,


    ich habe ein bisschen gegoogelt. Neben Maurice Ravel hat auch Alexander Glasunow Schumanns Carnaval orchestriert. :hello:


    Liebe Grüße

    Holger

  • Neben Maurice Ravel hat auch Alexander Glasunow Schumanns Carnaval orchestriert.

    Lieber Holger,


    damit ist ja schon die Hälfte des Rätsels gelöst! Nun wissen wir, warum auf der CD "Carnaval (Schumann)" unter GLASUNOV aufgeführt ist; er hat demnach die Stücke orchestriert. Nun wissen wir nur noch nicht, welche es sind. Wenn ich nicht irre, waren es insgesamt 4 bis 6.


    LG und gute Nacht,

    Nemorino :hello:

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Lieber Holger,


    es gibt die ursprüngliche LP-Ausgabe von RCA sogar als 2 CD-Box der australischen DECCA, wie ich heute herausgefunden habe:

    Die Aufnahmen entstanden 1959 im Royal Opera House Covent Garden, London. Wie die CDs gelungen sind, weiß ich natürlich nicht, aber der Stereoklang der LPs ist mir in bester Erinnerung. Für spezielle Liebhaber ein schönes Album, das Ansermet als Ballett-Spezialisten ausweist. Und die "Carnaval"-Stücke sind auch dabei!:)


    Gute Nacht und LG,

    Nemorino :hello:

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Die Aufnahmen entstanden 1959 im Royal Opera House Covent Garden, London. Wie die CDs gelungen sind, weiß ich natürlich nicht, aber der Stereoklang der LPs ist mir in bester Erinnerung. Für spezielle Liebhaber ein schönes Album, das Ansermet als Ballett-Spezialisten ausweist. Und die "Carnaval"-Stücke sind auch dabei! :)

    Danke für die Recherche! Die Qualität der Eloquence-Serie ist wirklich sehr gut, lieber Nemorino! Ich setze sie auf meine Liste...


    Auch Dir eine geruhsame Nacht (das war jetzt ein Uli Wickert-Zitat :D ) :hello:


    Holger

  • Da kan ich aushelfen. Es handelt sich um "Pierrot - Reconnaissance - Aveu - Pantalon und Colombine". Den guten Ansermte habe ich mal auf Vollständigkeit hin gesammelt. Zumindest bei den Nachkriegsplatten meine ich, erfolgreich gewesen zu ein, inkl. der von der Ansermet-Gesellschaft herausgegebenen Platten. Bei den Schellacks gibt's deutliche Lücken, da hab' ich's dann aufgegeben (immerhin: die "Nächte" von de Falla mit der wunderbaren Jaqueline Blancard aus 1942 sind im Bestand)


    Ansermet war in seinen späten Jahren in der Schweiz durchaus auch ein Medienphänomen mit eigenen Sendeformaten, dies allesamt hohe Einschaltquten hatten. Hörenswert auch de Platte "was jeder über Musik wissen sollte", auf der Ansermt auf Deutsch einige Grundlagen erklärt.


    Tatsächlich wurde Ansermet nach seinem Tod in Deutschland vor allem auf den Tschaikowski und reduziert. Schon der Strwainsky war nicht leicht in Plattenläden zu finden, und ich bin mir nicht sicher, ob seine beiden letzeten -wohl beide auch posthum veröffentlichten- Platten (Magnard 3 und Firebird mit dem New Philharmonia Orchestra inkl. einer LP mit Proben) überhaupt von der deustchen Decca veröffentlicht wurden seinerzeit.


    Die allermeisten Ansermt-Platten in meiner Sammlung stammen aus dem Ausland, wie sein Programm abseits von Debussy und Tschaikowski auf duetschen DECCAs verfügbar war, keine Ahnung. Das die Plattenmärkte sich wechselseitig durchdringen ist wohl erst seit den 1990ern der Fall und Ansermet dürfte wohl ein Star vor allem im Verbreitungsgebiet der British DECCA und dem amerikanischen Gegenstück London gewesen sein. Schweirig schon deshalb, ihn mit anderen Dirigenten in seiner Bedeutung zu vergleichen. Ansermet war gut eine Generation älter als Karajan. Dies berücksichtigt, ist seine diskographische Hinterlassenschaft zwischen 1950 und 1969 in der Menge schon enorm.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Es handelt sich um "Pierrot - Reconnaissance - Aveu - Pantalon und Colombine".

    Vielen Dank, lieber Thomas!


    Da lag ich mit meiner Schätzung 4 bis 6 ja ziemlich richtig. Damit wären alle Rätsel um die Aufnahme gelöst.


    LG, Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Da kan ich aushelfen. Es handelt sich um "Pierrot - Reconnaissance - Aveu - Pantalon und Colombine". Den guten Ansermte habe ich mal auf Vollständigkeit hin gesammelt. Zumindest bei den Nachkriegsplatten meine ich, erfolgreich gewesen zu ein, inkl. der von der Ansermet-Gesellschaft herausgegebenen Platten. Bei den Schellacks gibt's deutliche Lücken, da hab' ich's dann aufgegeben (immerhin: die "Nächte" von de Falla mit der wunderbaren Jaqueline Blancard aus 1942 sind im Bestand)


    Lieber Thomas,


    Wow! Ich wusste gar nicht, dass Du so ein großer Ansermet-Liebhaber bist. :) Von Ansermet ist meine Sammlung überschaubar. Den Tschaikowsky insbesondere will ich mir gerne noch zulegen.

    …. das Wetter! :D

    Bei uns ist es jetzt angenehm kühl, lieber Nemorino. An den Hitzetagen waren es in meiner Wohnung 30 Grad Celsius! :)


    Schöne Grüße

    Holger