Meiningen, Staatstheater, Macht des Schicksals, Verdi, 06.02.2009 (Premiere: 28.11.2008)

  • Bevor ThomasBernhard mir hier zuvorkommt, weil ich es nicht schaffe, eine längere Kritik zu schreiben (er geht entweder am 17.4., 19.4., 17.5. oder am 29.5. da hin, wie er beim letzten Frankfurter Taminotreff mir sagte), muß ich nun doch endlich mir die Zeit nehmen, und meinen Bericht schreiben... ;-)


    Also: Auf Einladung eines sehr netten Arbeitskollegen, dessen Lebensgefährtin die Hauptrolle in der Aufführung sang, sind "die pfuetzin" und ich am 6. Februar 2009 nach Meiningen ins südthüringische Staatstheater in Verdis Macht des Schicksals gefahren.


    Das Theater selbst ist ein kleines, sehr nettes Haus, wir saßen im ersten Rang, ganz links vorne und konnten den Musikern im Orchestergraben auf die Noten schauen. Von dort hatten wir einen guten Blick auf's Geschehen, und "die pfuetzin" meinte, daß es mehr so kleine Theater geben sollte, denn da ist man viel näher dran, und damit viel mehr dabei. Hier sitzt man also nicht nur sprichwörtlich in der ersten Reihe... ;-)


    Zunächst zu den Akteuren:


    Musikalische Leitung: Hans Urbanek
    Regie: Ansgar Haag
    Bühnenbild: Bernd-Dieter Müller
    Kostüme: Annette Zepperitz
    Chor: Sierd Quarré
    Dramaturgie: Dr. Klaus Rak
    Regieassistenz: Regine Arnold
    Inspizienz: Sibylle Pflänzel
    Soufflage: Johanna Hoffmann
    Studienleitung: Robin Philips
    Musikalische Einstudierung: Elisa Gogou, Elisabeth Höchbauer, Ettore Prandi, Ute Weickenmeier


    Marchese von Calatrava: Jörn E. Werner / Roland Hartmann
    Leonore: Alla Perchikova / Bettine Kampp
    Don Carlos: Dae-Hee Shin
    Alvaro: Xu Chang
    Pater Guardian: Dominik Nekel / Jörn E. Werner
    Fra Melitone: Roland Hartmann / Erwin Belakowitsch
    Preziosilla: Maida Karišik
    Trabuco: Stan Meus
    Alcalde: Sang-Seon Won
    Curra: Ute Dähne
    Feldchirurg: Lars Kretzer, Peter Thorn


    Chor und Extrachor des Meininger Theaters
    Meininger Hofkapelle


    Von den Doppelbesetzungen weiß ich leider nur, daß in "unserer" Aufführung die Leonore von Alla Perchikova gesungen wurde, evtl. verrät mir mein Kollege ja noch mal, wer von den anderen möglichen Doppelbesetzungen an diesem Abend dran war.


    In Meiningen wird die Geschichte von Italien nach Mexiko in die Zeit kurz vor der Revolution Ende des 19. Jahrhunderts verlegt. Das für Meiningen sehr umfangreiche Programmheft geht auf diese geschichtlichen Details in Ruhe ein, und erklärt sogar darüber hinaus viel über die Geschichte Mexikos.


    In Meiningen singt und spielt ein noch recht junges Ensemble, so merkt man sehr deutlich die Spiellust und -freude, sowohl im Orchester als auch auf der Bühne.


    Andererseits ist das Einzugsgebiet Meiningens ein anderes, als z.B. der Opernhäuser im Rhein-Main Gebiet, und so ist die Inszenierung eher traditionell, was aber insbesondere bei der Verlegung der Handlung nach Mexiko hilfreich ist.


    Die Handlung kommt fliessend rüber und die Personenführung tut das Ihre, um keine Statik auf der Bühne entstehen zu lassen.


    An unserem Abend war Alla Perchikova stimmlich indisponiert, sang aber trotz einer Erkältung. Uns fiel es nicht auf, sie sang hervorragend. Auch bei den anderen Sängern ist uns nichts Negatives aufgefallen.


    Kurz: Es hat uns sehr gefallen, wir können es empfehlen. Mal sehen, was ThomasBernhard zu berichten weiß...


    Bilder etc. direkt aus dem Theater unter:
    http://www.das-meininger-theat…tueck=367&ID_Vorstellung=

  • Hallo Matthias,

    Zitat

    An unserem Abend war Alla Perchikova stimmlich indisponiert, sang aber trotz einer Erkältung. Uns fiel es nicht auf, sie sang hervorragend


    das ist ziemlich klar....
    Sänger lassen sich gerne als indisponiert ansagen, wenn mal ein F..z quersitzt.
    Dies ist insoferne verständlich, als der Sänger/oder die Sängerin sich dann irgendwie befreit fühlt und deshalb nahezu seine/ Ihre vollständige Leistung abrufen kann.


    Ich frage mich nur immer, wie es wäre, wenn auch noch das Orchester und der Chor diese Möglichkeit hätte.... :D


    "Cellist M.S. hat heute abend leider Rückenbeschwerden sowie Probleme mit seinen Hämorrhoiden und seinen Ohren.
    Freundlicherweise hat sich M.S. trotzdem dazu durchgerungen, heute abend für sie im Orchester zu spielen.........."


    Oder so..........


    :D :hello:


    Michael


    P.S.


    Zitat

    Chor: Sierd Quarré


    Ja, Quarré ist sehr gut, er war auch schon bei uns und in Bielefeld.


  • Michael,


    nee, sie hatte wirklich 'ne Erkältung, wir waren ja noch anschliessend zusammen weg, sie konnte kaum mehr sprechen, und hustete und schnupfte dauernd. Daher: Um so beachtlicher, wie sie gesungen hat!


    Matthias

  • Fein, das ist wohl die letzte in der Spielzeit, und Alla Perchikova wird da auch singen, wie ich von meinem Kollegen weiß. Also: Freu Dich, Du wirst eine schöne Operaufführung erleben!


    Matthias

  • Hier noch der Nachtrag zu den Sänger der von mir besuchten Vorstellung, da, wo es Doppelbesetzungen gibt:


    Marchese von Calatrava: Jörn E. Werner: http://www.das-meininger-theat…rsonendetail&ID_Person=76
    Leonore: Alla Perchikova: http://www.das-meininger-theat…sonendetail&ID_Person=370
    Pater Guardian: Dominik Nekel: http://www.das-meininger-theat…rsonendetail&ID_Person=75
    Fra Melitone: Roland Hartmann: http://www.das-meininger-theat…sonendetail&ID_Person=371


    Gruß,


    Matthias