Das Tamino Klassikforum wählt "das beliebteste Independent-Label" des Jahres 2009

  • Dasselbe Thema gab es schon 2007.
    2008 wurde pausiert.
    An den Spielregeln hat sich nichts geändert, wohl aber an der Zusammensetzung der Mitglieder dieses Forums, einige sind ausgeschieden, etliche sind dazugestoßen.


    Ebenso haben sich einige Labels profilieren können - andere sind in der Versenkung verschwunden. Mal sehen wie heuer abgestimmt wird.


    Zur Erinnerung noch mal die Spielregeln:


    Jeder Mitspiele darf 3 Lieblingslabel nominuieren. Diese müssen aus dem Bereich der Independent Labels sein, dürfen also keinem der Majors angehören.


    Mal sehen, ob sich die "Independent-Landschaft" verändert hat - und in welche Richtung....


    LG


    aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Nun dann mache ich mal mit.


    Gar nicht so einfach, wenn es nur drei sein dürfen . . . .


    Brilliant, weil es Menschen wie mir ermöglicht zu vielen Aufnahmen zu kommen, welche ich mir ansonsten nicht leisten könnte/wollte.


    Glossa, wegen der sehr gelungenen Repertoire-Auswahl und den schönen und informativen Booklets.


    Soli Deo Gloria (das Label von Gardiner und The Monteverdi Choir), wegen dem Mut und der großartigen Booklets.



    Als Ersatz für eines der oben erwähnten fielen mir noch
    Harmonia Mundi France, wegen dem Repertoire, den Künstlern, den Booklets, . . . . . und Hyperion ein.


    Liebe Grüße und eine gute Nacht.


    BFB

  • Habe ich bei dieser Abstimmung schon mal mitgemacht? Ich weiß es nicht (mehr). Und mag auch nicht danach suchen. Meine Favoriten sind:


    Dabringhaus und Grimm (da wird viel Entlegenes sehr sorgfältig veröffentlicht)
    Hyperion (ebenfalls wegen der Repertoirepolitik)
    cpo (muß man darüber eine Wort verlieren? Ebenfalls wegen der Repertoirepolitik)



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Hmm, ich frage mich bei manch genannten Namen, ob man sie noch zu Independents zählen kann, bspw. Chandos, Naxos oder Brilliant.
    Sind die nicht viel zu groß und präsent? Oder soll mit "Independent" etwas anderes gemeint sein??


    Ich denke da eher an Labels wie alpha, alia vox, kairos, signum 1, christophorus etc.



    :hello:
    Wulf

  • Da fällt mir die Wahl nicht sonderlich schwer:


    In alphabetischer Reihenfolge:


    alpha

    Dabringhaus und Grimm

    Hyperion



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Ich fürchte, ich bin da nicht informiert genug, gerade was die blühende Landschaft alter Musik oder die Einspielung von Werken mit kleineren Ensembles betrifft. Deshalb hat meine Nominierung eine klare Schlagseite in Rchtung Repertoirepflege und Kpnstlerbetreuung bei größeren Werken:


    cpo - wegen der enormen Konzentration auf Repertoirelücken quer durch die Musikgattungen


    Hänssler - wegen der vorbildlichen Betreuung einzelner Künstler wie Roger Norrington


    Alpha - wegen der Entdeckung und Pflege Arthur Schoenderwoolds


    Naxos wäre wegen ihrer Repertoirepolitik eine gute Alternative zu jpc gewesen, aber da stört mich doch, dass sich die Billigproduktion zu oft in der künstlerischen (nicht Ton-) Qualität des Ergebnisses niederschlägt, was ich bei cpo nicht so oft erlebt habe. Das liegt vielleicht aber auch an meiner restriktiven Auswahl.


    Ein Label wie Brilliant, dessen Repertoire- und Preispolitik ich enorm schätze, zählt für mich nicht, solange sie sich ausschließlich auf die Wiedervermarktung konzentrieren und nicht selbst produzieren.


    Eigentlich hätte ich auch das Eigenlabel des LSO nennen wollen, bei dem z. B. Colin Davis' neue Berlioz-Einspielungen herausgekommen sind, aber "Independent" im Sinne einer Unabhängigkeit von einer Dachorganisation sind die ja nicht, oder?


    Siehe dazu auch die parallele Diskussion hier: "Indepent -Labels" versus "Majors"


    :hello: Jacques Rideamus

  • Auf Platz 1 bei mir ist in letzter Zeit das Label Carus gerutscht, das aus dem gleichnamigen Verlag in Stuttgart hervorgeht und sich vorwiegend auf Chormusik spezialisiert, aber auch andere (Rand-)Bereiche nicht vernachlässigt, wie z.B. kürzlich die CD mit den vierhändigen Klavierwerken von Wilms.


    Danach teilen sich bei mir Platz 2 die Labels hyperion und cpo. Einfach aufgrund der schon mehrfach angesprochenen Repertoirepolitik. Was z.B. Hamelin bei hyperion alles einspielen darf, wäre bei einem Major-Label überhaupt nicht denkbar.


    :hello:


    LG, Peter.

  • Derzeit:


    Hyperion (plus Ableger Helios) wegen des tollen Repertoires und der Kunstlerwahl


    Orfeo (wegen der Liederabende live)


    Pearl (wegen Reynaldo Hahn eigenstimmig mit "The maid of Athens" :faint: :angel:)


    Harte Konkurrenz: Malbran Music und Opera rara


    F.Q.

  • Hallo,


    drei sind mir defeinitv zu wenig! Diese Beschränkung führt (nur bei mir?) zu einem verzerrtem Ergebnis!
    Dennoch will ich die Spielregeln einhalten:


    - Harmonia Mundi France (s.o. )
    - Brilliant Classics (besonders, aber nicht nur, für die vielen Wiederveröffentlichungen)
    - Supraphon (unverzichtbar wenn man tschechische Musik und Interpreten schätzt, besonders aber für die beiden Editionen zu Talich und Ancerl!)


    Gruß pt_concours

    Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
    Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
    Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

  • Hallo,


    für mich sind es 1. Harmonia mundi France
    2. cpo
    3. Brilliant Classics


    Gruß
    Stefan

    Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

  • NAXOS
    Weil hier neben weniger erbaulichen Aufnahmen auch absolute Schnäppchen und Neuaufnahmen erster Klasse von oft unbekannten Künstlern publik gemacht werden.


    Melodiya
    Wegen der hervorragenden russischen Aufnahmen, die zum Teil früher bei Eurodisc, von Melodiya übernommen, im Programm waren.


    Supraphon
    Ein Label, das ich schon zur LP-Zeit hoch geschätzt habe. Die Interpretationen und klangtechnisch astreinen Aufnahmen mit der Tschechischen PH sind immer ein "Aufhorcher".



    - - - - - - - - -



    cpo ist auch ein vorbildliches Label, dass hier bei vielen nachvollziehbar Erwähnung findet. Wer hat schon bessere Texthefte als cpo zu bieten ?
    Leider finde ich den Anteil an uninteressanten Aufnahmen/Komponisten bei cpo zu hoch. Da wird vieles aus der Taufe gehoben, was wenige wirklich "hinterm Ofen hervorlocken" könnte.


    Gerne hätte ich auch noch Brillant genannt, wegen der Übernahme großer Aufnahmen von den Majors zu einem Geschenktpreis. Aber die Regel ist - drei Stück (und die drei oben waren mir noch wichtiger).

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Alpha, Raumklang und Winter&Winter, weil sie nicht nur gute Repertoirepolitik betreiben, sondern auch aufnahmetechnisch sehr gute Arbeit leisten.

  • Zitat

    Original von Jacques Rideamus
    Ein Label wie Brilliant, dessen Repertoire- und Preispolitik ich enorm schätze, zählt für mich nicht, solange sie sich ausschließlich auf die Wiedervermarktung konzentrieren und nicht selbst produzieren.


    Äh, Moment mal.
    Die machen schon eigene Sachen.
    Oder waren z. B. Borgstedes Couperin oder Belders Corelli fremd produziert? ?(

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    Äh, Moment mal.
    Die machen schon eigene Sachen.
    Oder waren z. B. Borgstedes Couperin oder Belders Corelli fremd produziert? ?(


    Touché. Ich revidiere mich deshalb gerne, obwohl ich von diesen Aufnahmen noch nicht(s) gehört hatte.


    Trotzdem bezweifle ich, dass das Profil des Labels auf seine Eigenproduktionen gestützt ist - im Gegensatz zu den meisten vorgenannten.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    Äh, Moment mal.
    Die machen schon eigene Sachen.
    Oder waren z. B. Borgstedes Couperin oder Belders Corelli fremd produziert? ?(


    Nein, sie machen seit ziemlich langer Zeit eigene Sachen. Inzwischen vielleicht sogar mehr als Wiederveröffentlichungen? Besonders am Anfang dominierten aber, jedenfalls in der Wahrnehmung die Lizenzaufnahmen, auch wenn z.B. die Bachkantaten unter Leusink auch schon eine Eigenproduktion waren. Ebenso alles mit Belder, Van Oort, die Haydn-Quartette usw.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    drei sind mir defeinitv zu wenig! Diese Beschränkung führt (nur bei mir?) zu einem verzerrtem Ergebnis


    Je, es fällt mir selbst schwer, aber der Witz liegt ja darin, daß das "verzerrte Ergebnis" durch die Community wieder korrigiert werden soll. Somit ist das Ergebnis zwar "unbarmherziger" aber nicht "verzerrt"


    Hier meine 3 Votings (der Rest meiner Lieblinge möge mir verzeihen)


    cpo
    - wegen der Vielfalt an unbekanntem Repertoire des 18. und 19 Jahrhunderts. Nicht zu vergessen die JPC Politik, die von cpo wohl kaum zu trennen ist, CDs die länger im Repertoire sind, günstig anzubieten, statt sie in hässlicher Verpackung zum Billigpreis neu aufzulegen !!!


    Naxos- wegen des vielfältigen Angebots - auch schwächerer Werke - zum Dumpingpreis - und das bei durchwegs guter Tonqualität


    Chandos


    Vor allem wegen seiner für mich unverzichtbaren Serie "Contemporarys of Mozart"


    (Diesmal) Ausser Konkurrenz erwähnt: Hyperion, alpha und Brillant.


    mfg
    aus Wien
    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Servus,
    meine Wahl fällt bei zwei von dreien auf die gleichen Labels wie vor zwei Jahren. Begründungen siehe oben.


    lpha


    hrmonia mundi[/quote]


    Folgendes Label nominiere ich 2009 anstelle von Raumklang, meiner dritten Wahl von 2007:


    cpo


    cpo betreibt ein hervorragende Repertoirepolitik, scheut sich auch nicht vor weit Abseitigem egal welcher Epoche. Außerdem ist auch die Preisgestaltung sehr zu loben. Mit ein wenig Geduld kriegt man jede Aufnahme für deutlich unter 10€, und zwar ohne Veränderungen an Gestaltung und Ausstattung wie sonst in Wiederverwertungsserien üblich.



    Von den Billigheimern Brilliant und Naxos halte ich nichts. Mit beiden habe ich in der Vergangenheit überwiegend schlechte Erfahrungen gemacht. Das ist hauptsächlich Masse statt Klasse. Da helfen auch keine Schleuderpreise.



    herzliche Grüße,
    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Nach einem Durchflug durch meine Sammlung nominiere ich:


    Alpha (viele Aufnahmen aus dem Bereich der Barockvioline, die mir viel bedeuten, z. B. Biber, Schmelzer, Bach...)


    CPO (viele Ausgrabungen, z. B. für mich wichtig: Opern von Franz Schreker)


    Harmonia Mundi France (einiges Schöne zum günstigen Preis, gerade Französisches, das mir nahe ist)

  • Hallo zusammen,


    Ich bin gerade besonders angetan von den englischen Werken bei


    Hyperion/Helios,


    habe zuletzt am meisten und aus gutem Grund erstanden von


    Harmonia Mundi France


    und freue mich über exzellenten, frischen Wind von


    Alpha


    Gruß,


    Beryllo

  • Hallo!


    Ich nominiere:


    HMF


    CPO


    Naxos


    Falls Naxos doch schon ein Major sein sollte, wähle ich Alpha.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Hallo zusammen,


    für mich:


    - Alpha
    - Harmonia Mundi France
    - Kairos


    Ich glaube, das ist keine Änderung gegenüber der letzten Umfrage.


    Viele Grüße,


    Melanie