Not Jazz or Classic, aber trotzdem gerne gerade gehört

  • Hallo chrissy,


    Alanis Morisette ist mir bekannt, auch sie hat eine einprägsame und tolle Stimme. Habe sie sogar schon einmal live gesehen, und zwar im Vorprogramm von Neil Young auf der Festwiese in Leipzig im Sommer 1996.


    LG...MDM :hello:

    >>So it is written, and so it shall be done.<<

  • Hallo chrissy,

    Alanis Morisette ist mir bekannt, auch sie hat eine einprägsame und tolle Stimme. Habe sie sogar schon einmal live gesehen,

    Hallo, MDM, ... ich nicht, aber mein Sohn war vor einigen Jahren mal bei einem ihrer Konzerte und war begeistert.

    Ich war dafür u. a. viermal bei den Stones!!!

    Vergangene Woche mit dem Auto unterwegs, kam aus dem Radio spontan und überraschend einer ihrer Hits, s. unten.

    Und wenn man da alleine drin sitzt, kann man ja auch mal den Lautstärkeregler von der tollen Sound - Anlage etwas aufdrehen.

    Da geht sie aber ab, die Lucie, und das Fahren macht gleich doppelt so viel Spaß!


    Rockige Grüße

    CHRISSY


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Hallo, MDM,

    Ich war dafür u. a. viermal bei den Stones!!!


    Rockige Grüße

    Hallo chrissy,


    danke für diese Grüße! Die Stones habe ich, wenn ich mich recht entsinne, nur 2x gesehen. 1995 in Wolfsburg im Rahmen der "Voodoo-Lounge-Tour" und nochmal 2003 in Leipzig. Dort spielte AC/DC als "Vorband" und beim Auftritt der Stones kamen die beiden Young-Brüder Angus und Malcolm noch mit auf die Bühne. Das war ein ziemlich denkwürdiges Ereignis, diese Legenden auf einer Bühne zusammen rocken zu sehen:



    Die Karten hatten wir schon gekauft, die Australier wurden erst später danach mit dazu gebucht, weil der Kartenverkauf für Leipzig und Oberhausen wohl komischerweise etwas schleppend anlief. Ein nette kostenlose Draufgabe. Für die Stones hatte ich noch eine Karte einige Wochen später in Hannover, wo sie zusammen mit den Onkelz spielten, was damals noch ein "Skandal" war. Ich habe die Karte aber wegen gesundheitlicher Probleme an einen anderen Fan weitergeben müssen. Danach habe ich mich mehr um Karten bemüht, weil die ständig steigenden Eintrittspreise für mich als alten "Blueserkunden" irgendwann nichts mehr mit dem alten Rock`n Roll-Idealen zu tun hatten und ich diesen Kommerzkram nicht mitmachen wollte.


    Eine schöne Woche ....MDM :hello:

    >>So it is written, and so it shall be done.<<

  • Hallo chrissy,


    danke für diese Grüße! Die Stones habe ich, wenn ich mich recht entsinne, nur 2x gesehen. 1995 in Wolfsburg im Rahmen der "Voodoo-Lounge-Tour" und nochmal 2003 in Leipzig. Dort spielte AC/DC als "Vorband" und beim Auftritt der Stones kamen die beiden Young-Brüder Angus und Malcolm noch mit auf die Bühne. Das war ein ziemlich denkwürdiges Ereignis, diese Legenden auf einer Bühne zusammen rocken zu sehen:

    Hallo MDM

    Das kann ich Dir bestätigen, wenn auch bei mir nicht in Leipzig. Ich habe das Konzert am 21. Juni 2003 auf dem Hockenheim Ring erlebt.

    Eigentlich war das damals unglaublich - AC /DC als Vorband!!!

    Hockenheim war mein zweites Konzert, (102 Euro).

    Mein erstes erlebtes Konzert war die "Bridges to Babylon Tour" am 27. Juli 1998 im alten Schalke - Stadion in Gelsenkirchen, (146 DM).

    Dieses Konzert war nicht nur musikalisch, sondern auch von der Bühnenshow gigantisch und phänomenal, unvergeßlich.

    2007 war ich im August in Düsseldorf (75 Euro) und vor zwei Jahren im Juni in Berlin (140 Euro).

    Alle Konzerte waren ein Erlebnis, vor allem "Bridges"... Ich hätte damals in der DDR nicht im Traum daran gedacht, daß ich mal die Stones live erlebe.

    Vermutlich wird man wohl die Stones live nicht mehr sehen, denn auch sie werden älter - Charlie Watts wird nächstes Jahr 80!


    Dir auch eine schöne Woche und rockige Grüße

    CHRISSY


    Und das war die Eröffnung zu "Bridges to Babylon"... (Ich wollte es damals kaum glauben, daß das jetzt Wirklichkeit ist,

    daß ich die Stones, Idole der Jugendzeit, nun tatsächlich live erlebe)...


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Soeben gelesen:

    Im Alter von 75 Jahren stirbt Ken Hensley.

    Er machte sich als Mitgründer und Mitglied der britischen Rockband Uriah Heep weltweit einen Namen.

    R.I.P.


    Hier einer ihrer bekanntesten und größten Hits, der einfach komponiert mit nur zwei Akkorden, vor 50 Jahren zu einem Riesenerfolg wurde.


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Zitat Operus :

    der Beitrag "Wir fühlen mit Euch-und sind bei Euch", der von mir gestartet wurde, sollte eine spontane Anteilnahme an unsere Wiener-Freunde

    signalisieren nach den bösen Ereignissen.


    Als ich heute Vormittag mit dem Auto unterwegs war, erklang im Radio u. a. das Lied von Nena" Wunder gescheh´n...",

    nebenbei bemerkt, es ist das einzige Lied, was mir von dieser Sängerin gefällt und was ich um so mehr mag.

    Im Text heißt es u. a.:

    Wunder gescheh'n

    auch das Schicksal

    Und die Angst kommt über Nacht

    ich bin traurig

    gerade hab ich noch gelacht

    Und an sowas Schönes gedacht


    ich will leben

    immer weiter

    immer weiter geradeaus

    Nicht verzweifeln

    Denn da holt dich keiner raus

    Komm steh selber wieder auf


    Beim Anhören dieses Textes im Lied kamen mir spontan und sofort die Gedanken an das schreckliche Ereignis in Wien.

    Ja, Menschen haben vielleicht gerade noch gelacht, ahnungslos an was Schönes gedacht - und dann so etwas...

    Und in herzlicher Verbundenheit und Mitgefühl wünsche ich den Wienern - nicht verzweifeln, steht wieder auf, besiegt das Böse!!!


    Herzlichst

    CHRISSY


    Hier ist das Lied von Nena:


    Jegliches hat seine Zeit...

    Einmal editiert, zuletzt von chrissy ()

  • Es gibt auch richtig gute "Country - Songs". Hier eine markante Stimme - gestern, nach langer Zeit, überraschend wieder mal gehört:


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Inspiriert durch den Thread über Patricia Kopatchinskaja und ihre Eigenheit barfuß aufzutreten, noch einmal "Son of a Preacher Man" in der Version der Soul-istin Joss Stone gehört, die dieselbe Eigenheit bei ihren Konzerten pflegt.


    Und so gern ich auch das Original mit Dusty Springfield höre, diese Interpretation hat was. Und das hängt durchaus mit der großartigen Stimme zusammen, die einen gefangen nehmen kann. Sie gehört für mich zu meinen drei großen Sängerinnen der Nicht-Klassik, von denen eine andere Janis Joplin ist, die mich schon in der Jugend gekapert hatte.


  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Das Stück Toxicity der Rockgruppe System of a Down hat viele Musiker zu sogenannten Covers angeregt. Eines der schönsten ist, wie ich finde, eine Transkription für Klavier der ukrainischen Pianistin Viktoriya Yermolyeva. Hier zu hören auf ihrem elektrischen Klavier.


  • Bevor ich mir noch einmal eine sehr schmierige, verkitschte Version von Pachelbels Klassiker anhöre (sei es auch eine kompositiorische Kopie von Einaudi) lieber eine Hard Rock Version von Canon Rock von einem talentierten jungen Gitarristen (er hat dasselbe übrigens mal vor über 10 Jahren als Teenager eingespielt) Long live (Ba)Rock! ;)


  • Manchmal schlägt wieder das Big-Band-Herz, wie hier mit einer Aufnahme aus dem Jahre 1939. Ja, und nicht nur das Herz, sondern zusätzliches cooles Drumming!


    Und während die Big Band Leaderin Frances Carroll in der Wikipedia nicht zu finden ist, kann man die Drummerin Viola Smith schon finden. Drummen ist gesund. Sie starb erst 2020 im Alter von 107. In der Aufnahme kann man das kommende Alter noch nicht erkennen.


  • Petra Haden, die Tochter des berühmten Jazzbassisten Charlie Haden hat eine A Cappella Version der Rockalbums Sell Out aus dem Jahre 1967 von The Who für 10 Frauenstimmen gesetzt und um 2008 umgesetzt. Das pure Vergnügen, wenn man zusätzlich das Originalalbum kennen sollte.



    Und noch Mary Anne with the shaky hands


  • Alan Parsons Project


    Die zwei ersten CDs aus dieser Sammlung

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Banner Trailer Gelbe Rose