Kopfhörer für Klassikfans

  • Lieber Dr. Holger Kaletha

    hast Du zufällig einen Vergleich vom Clear zum Elear?
    Ich spiele schon seit längerem mit den Gedanken mir diesen anzuschaffen. Der Preisaufschlag zum Clear schreckt mit jedoch vom Clear etwas ab.


    Gruß Michael

  • Lieber Dr. Holger Kaletha

    hast Du zufällig einen Vergleich vom Clear zum Elear?
    Ich spiele schon seit längerem mit den Gedanken mir diesen anzuschaffen. Der Preisaufschlag zum Clear schreckt mit jedoch vom Clear etwas ab.


    Gruß Michael

    Lieber Michael, Christian hat den sehr guten Test Vergleich schon verlinkt. Inzwischen ist das Nachfolgemodell auf dem Markt, der Clear MG. MG steht für Magnesium.. Das alte Modell (die beiden dürften sich nur wenig unterscheiden) bekommst Du als Auslaufmodell für unter 1000 Euro, also den Clear zum Preis des Elear. Da würde ich zuschlagen. Google mal... 😊


    Liebe Grüße

    Holger

  • Zum Clear gibt es sehr viele positive Aussagen, was den Klang betrifft, auch bei Klassik. Allerdings hat er nicht die Breite der Klangbühne wie der Sennheiser HD 800 (S). Was man auch wissen sollte: Die Pads verschleißen wohl recht schnell und Focal lässt sich den Ersatz mit 300 Euro vergolden (Vergleich Sennheiser: 80 Euro).


    Ich habe mich letztendlich für den HD 800 S entschieden - bereits ein Klassiker für klassische Musik (quasi der Sprung vom HD 650), den ich eventuell später um einen Röhren-KHV ergänzen werde, um das Analytische noch um einen Schuss mehr Wärme anzureichern. Da gibt es von Feliks schöne und bezahlbare Modelle.


    Herzliche Grüße

    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Zum Clear gibt es sehr viele positive Aussagen, was den Klang betrifft, auch bei Klassik. Allerdings hat er nicht die Breite der Klangbühne wie der Sennheiser HD 800 (S).

    Lieber Christian,


    ich habe ja beide Kopfhörer verglichen (Kopfhörerverstärker: Lehmann Audio Linear) und dazu noch einen Stax, hatte sie also zur Wahl beim Kauf. Gerade bei Orchestermusik war für mich der Focal Clear deutlich besser als der Sennheiser HD 800 (S) - luftiger, offener, natürlicher, atmosphärischer, z.b. bei impressionistischer Musik (Debussy, de Falla). Dass er eine kleinere Bühne macht als der Sennheiser, konnte ich nicht feststellen. Für mich war da kein Unterschied, so dass ich ihn bemerkt hätte. Der Hochtonbereich des Focal Clear ist schon sehr fein - vor allem aber wird er nie lästig. Der Kopfhörer klingt trotz seiner Offenheit und sehr guten Auflösung nie scharf.

    Was man auch wissen sollte: Die Pads verschleißen wohl recht schnell und Focal lässt sich den Ersatz mit 300 Euro vergolden (Vergleich Sennheiser: 80 Euro).

    Stimmt nicht: Der Preis 115 Euro! Vom Tragekomfort her finde ich den Focal exzellent. Und das Materal der Ohrmuscheln ist sehr angenehm, hebt sich deutlich von dem Plastik-Feeling der meisten Kopfhörer ab. Gerade das gefällt mir! Nach zwei Jahren haben die Polster bei mir keinerlei Tragespuren.

    Ich habe mich letztendlich für den HD 800 S entschieden - bereits ein Klassiker für klassische Musik (quasi der Sprung vom HD 650), den ich eventuell später um einen Röhren-KHV ergänzen werde, um das Analytische noch um einen Schuss mehr Wärme anzureichern. Da gibt es von Feliks schöne und bezahlbare Modelle.

    Das ist der Punkt. Der Kopfhörerverstärker. Es gibt ein längeres Youtube-Video, wo ein Hersteller und Entwickler über die Probleme der Konzeption spricht. Einen Kopfhörerverstärker zu bauen ist weit komplizierter als einen "normalen" Verstärker, nämlich einen, der mit den unterschiedlichen Kopfhörern auch annähernd gleich klingt. Das ist die Kunst. Es kann deshalb sein, dass Dein KH-Verstärker speziell mit dem Sennheiser HD 800 (S) etwas besser harmoniert als mit dem Focal Clear. Da müsstest Du den Kopfhörerverstärker tauschen und nochmals vergleichen! Ich habe den Lehmann Audio Linear, der wirklich sehr schön klar und zugleich warm klingt - ein reiner Class-A-Verstärker. Bei ihm kann man sogar eine Anpassung vornehmen (Schalter an der Unterseite). Der Lehmann liegt bei 850 Euro. Der Feliks kostet mehr als doppelte (2000 Euro). :D


    Schöne Grüße

    Holger


    Schöne Grüße

    Holger

  • Der Höreindruck ist immer subjektiv (letztendlich kann man niemand zu einem Kopfhörer raten, jeder muss ihn selber hören), und die Zahlen stimmen nicht:


    1. Focal Clear Ersatzpad 115 Euro für ein (!) Stück.


    https://www.hifi-regler.de/sho…ocal_clear_ohrpolster.php


    Die Abnutzung ist aber in der Regel beidseitig - und hängt natürlich überdies davon ab, ob man primär Kopfhörer hört (wie ich) oder nur gelegentlich.


    Berichte von Vielusern, die sich über die Qualität ärgern, habe ich spontan fünf gefunden.


    2. Ein Feliks Audio Echo Mk II kostet 799,-€. Man bekommt dafür ein in Polen handgefertigtes, wie ich finde recht hübsches Stück Hardware, das beste Kritiken bekommen hat.

    https://headphone.shop/de/produkte/Feliks-Audio-Echo-mk-2/


    Natürlich kann man ein Mehr an "Wärme" des Klangs auch über einen guten EQ hinbekommen. Ich werde den Sennheiser aber erstmal "pur" am KHV des Technics betreiben und kann sagen: Ich bin überwältigt vom Klang - wirklich großartig! Ein User schrieb über den HD 800 S, das er einen seiner Lieblingssongs abgehört hätte und zum ersten Mal wahrgenommen hat, dass im Hintergrund des Studios einmal eine Tür auf und zugeht. Das finde ich sehr glaubhaft, weil der Kopfhörer unglaublich feinauflösend ist. Da ich vor allem Symphonik und Wagner-Opern höre, für mich genau das Richtige - die Breite eines Symphonieorchesters auf der Bühne des Kopfhörers mit sehr genauer Zuordnung der einzelnen Instrumente bzw. Stimmen.

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Dann wünsche ich, dass die Steuererklärung etwas hergibt und bin interessiert an deiner Entscheidung. Berichte gern mal!

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • 1. Focal Clear Ersatzpad 115 Euro für ein (!) Stück.

    Lieber Christian,


    wenn Du ein Cinch-Kabel kaufst, steht da auch in der Bestellliste 1 Stück. Das heißt aber nicht, dass Du nur ein Kabel für den linken Kanal bekommst und ein zweites für den rechten dazu kaufen musst. ^^ ;) "Stück" ist die Bezeichnung für die Verpackung, in der dann zwei Teile drin sind. So ist es auch mit diesem Ersatzpad. Das ist ein Set, das Du erwirbst. In der Beschreibung steht Plural... Etwas Anderes machte auch keinen Sinn. Denn wenn, dann wechselt man immer beide Ohrkissen aus.

    Die Abnutzung ist aber in der Regel beidseitig - und hängt natürlich überdies davon ab, ob man primär Kopfhörer hört (wie ich) oder nur gelegentlich.


    Berichte von Vielusern, die sich über die Qualität ärgern, habe ich spontan fünf gefunden.

    Das ist ein generelles Problem bei allen Kopfhörern. Wer täglich 4 Stunden Kopfhörer hört, klar, bei dem kommen die Abnutzungserscheinungen früher. Ich verstehe aber nicht, warum man hier ausgerechnet bei Focal darauf herumreitet. Focal bietet denselben Kopfhörer mit identischen Polstern (nur die Farbe ist rot statt grau) auch für Tonstudios an. Sie sind also für den harten Studiobetrieb ausgelegt und geeignet. Deswegen haben sie die Ohrpolster auch so gemacht, dass man sie leicht auswechsel kann, was bei anderen Herstellern nicht der Fall ist. Gerade bei den Ohrpolstern hebt sich Focal deutlich im positiven Sinne von der Masse ab. Das ist ein sehr wertiges Material, fühlt sich gut an und ist sehr (!) angenehm am Ohr. Zudem beeinflusst die Material nicht unwesentlich den Klang. Man kann auch ein anderes Ohrpolster bei Focal bestellen, wenn man will. Wer so einen teuren Kopfhörer kauft, der sollte auch in 7 Jahren mal das Ohrpolster wechseln können für knapp über 100 Euro, wenn er es tatsächlich verschlissen hat. Ansonsten ist die Ausstattung bei Focal dazu noch üppig: Es gibt einen schönen Koffer und kostenlos dabei sind drei (!) Kabel, darunter ein symmetrisches. Die muss man bei Sennheiser z.B. extra dazukaufen. Ich muss nächste Woche sowieso zu Auditorium hier in Münster. Die haben den Focal Clear sehr viel verkauft - hatten ihn (auch die Pro Version) lange günstig im Angebot. Ich frage einfach den Chef, wieviele Ohrpolster-Sets er denn so verkauft und was die Kundenrückmeldungen sind...

    2. Ein Feliks Audio Echo Mk II kostet 799,-€. Man bekommt dafür ein in Polen handgefertigtes, wie ich finde recht hübsches Stück Hardware, das beste Kritiken bekommen hat.

    https://headphone.shop/de/produkte/Feliks-Audio-Echo-mk-2/


    Natürlich kann man ein Mehr an "Wärme" des Klangs auch über einen guten EQ hinbekommen. Ich werde den Sennheiser aber erstmal "pur" am KHV des Technics betreiben und kann sagen: Ich bin überwältigt vom Klang - wirklich großartig! Ein User schrieb über den HD 800 S, das er einen seiner Lieblingssongs abgehört hätte und zum ersten Mal wahrgenommen hat, dass im Hintergrund des Studios einmal eine Tür auf und zugeht. Das finde ich sehr glaubhaft, weil der Kopfhörer unglaublich feinauflösend ist. Da ich vor allem Symphonik und Wagner-Opern höre, für mich genau das Richtige - die Breite eines Symphonieorchesters auf der Bühne des Kopfhörers mit sehr genauer Zuordnung der einzelnen Instrumente bzw. Stimmen.

    Der Sennheiser HD 800 S ist ein Spitzenkopfhörer ohne Frage und spielt in der Preisklasse mit einem Focal Clear oder auch einem Stax auf Augenhöhe. Gemeckert wurde in einem Test über ihn allerdings auch, wegen der etwas zu dünnen Basswiedergabe des HD 800 S. (Die ist phänomenal beim Focal Clear!) Das ist so - Kopfhörer sind individuelle Geschmackssache und da findet jeder etwas zu mäkeln, wenn er will. :D Ich weiß aber nicht, ob das mit dem Röhrenverstärker so eine gute Idee ist. Schon bei meinem Focal Clear finde ich den hoch auflösenden aber immer rund klingenden Hochtonbereich so, dass da ein Röhrenverstärker zu viel des Guten wäre und er so verfärben würde. Den Sennheiser habe ich ja auch gehört und bin eher skeptisch, ob dann mit so einem Röhrengerät im Hochtonbereich nicht etwas fehlt. Wo mir ein Röhren-Kopfhörerverstärker ausnehmend gut gefallen hat, war bei einem Stax noch in Bielefeld, wo ich ihn beim Händler Probe hörte. Aber auch da war die Meinung des Händlers, dass er das Transistorgerät vorziehen würde. An dieser Frage scheiden sich halt die Geister. Ein Stax - das sind einfach die systembedingten Vorteile eines Elektrostaten - hat was Auflösung und Räumlichkeit, Luftigkeit und Präzision angeht, immer die Nase vorn. Er ist natürlich schlanker im Bass - und das ist nicht Jedermanns Geschmack. Wenn ich zuviel Geld hätte, würde ich mir tatsächlich einen Stax als zweiten Spitzen-Kopfhörer zulegen. Der Stax-Klang hat mich geprägt. Ich betreibe immer noch einen ca. 35 Jahre alten SR-5 Gold. Ein unverwüstliches Teil und klingt heute noch - gestern wieder gehört - betörend. Bei der Auflösung muss man natürlich Abstriche machen bei so einem "Oldtimer", der damals immerhin 450 DM kostete - dazu musste man sich noch den Kopfhörerverstärker. kaufen. Vielleicht schaffst Du Dir, wenn Du den warmen Klang magst, besser einen Zweitkopfhörer an wie den Audeze z.B., den Tamino Glockenton neben einem Beyerdynamik besitzt. Ihn konnte ich leider nicht hören bisher, weil mein Händler ihn nicht führt. So hat man dann zwei Kopfhörer mit unterschiedlicher Klangcharakteristik, wo man bei der betreffenden Musik mal zu dem einen oder anderen greifen kann, wenn der besser gefällt und zu passen scheint. :) :hello:



    Uh uh


    Vielen Dank Euch beiden ich warte noch meine Steuererklärung ab und fahre dann ins auditorium Hamm

    Lieber Michael,


    meinen habe ich bei Auditorium in Münster gekauft. Sie hatten den Focal Clear ja lange im Angebot, erst die Normalversion, dann die technisch und klanglich identische Pro-Version. Vielleicht kannst Du noch einen bekommen oder sogenannte B-Ware. Das war bei mir so. Da ist nur die Verpackung geöffnet worden und gleich bekommt man ordentlich Rabatt... Ich kann ja auch mal fragen nächste Woche, wenn ich vorbeigehe, ob die eventuell noch einen irgendwo in Münster, Hamm oder Hamburg haben...


    Einen schönen Sonntag wünschend

    Holger

  • Danke, das mit dem Einzel-/Paarpreis hatte ich in der Tat falsch verstanden.


    Ansonsten aus meiner Sicht noch drei Thesen, zusammenfassend:


    1. Aussagen über Kopfhörer für andere zu treffen ist eigentlich unmöglich, da wir nicht alle das gleiche Hörprofil haben. Abhängig vom Alter (abnehmende Hörfähigkeit), wilder Jugend (Discolärm/Konzerte mit entsprechenden Folgen), persönlicher Präferenzen (was empfindet man als zu wenig an Bass, was als zu viel an Höhen), präferierter Musik ergibt sich jeweils ein persönliches Hörprofil, das es unabdingbar macht, Kopfhörer selbst zu hören.


    2. Keine der Firmen wie Sennheiser, AKG, Beyerdynamic, Focal etc. baut heute noch „schlechte“ Kopfhörer, dafür ist die Konkurrenz viel zu groß - ab 150 Euro bekommt man Gutes geboten. Alles ab 300 Euro, also ab etwa einem Sennheiser HD 650 ist Grenznutzen, der es einem wert sein muss. Lebenswichtig, um Klassik auf hochwertige Weise zu hören ist es nicht.


    3. Viele Teilnehmer der „Kopfhörerszene“ (ja, sowas gibt es) scheinen nur noch dem letzten bisschen Verbesserung nachzujagen. Ich gönne jedem sein Hobby und bewundere Spezialistentum, zugleich steht für mich immer noch die Musik im Mittelpunkt. Ich höre lieber Furtwängler in historischer Tonqualität als (Insert Name here) in DDD - wobei ich Remasterings von historischen Aufnahmen positiv gegenüber stehe, weil diese die Musik besser zur Geltung bringen.


    Beste Grüße

    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."