Friedrich Gulda 75.

  • Hi


    Ich habe eine Amadeo-LP mit den G'schichten auf Seite 1 und Jazziges auf Seite 2. Da steht als Aufnahmedatum Dezember 1977.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Die "G´schichten aus dem Golowinerwald" hat Friedrich Gulda 1975, wie Paul Gulda in seinem Begleittext zur neulich im Papageno Verlag erschienenen Notenausgabe erläutert, in Wien im Rahmen eines Klavierkonzerts uraufgeführt.


    Zum von Theophilus genannten Zeitpunkt wurden sie erstmals eingespielt, im Rahmen des Konzeptalbums "The Complete Musician":



    "Der Wanderer" ist einer der Sampler, auf dem diese Aufnahme wiederveröffentlicht bzw. dafür ausgekoppelt wurde.


    Kurz vor seinem Tod hat Friedrich Gulda (1999) für sein damals aktuelles Label Paradise Records eine Neueinspielung aufgenommen, die auf Maxi CD veröffentlicht wurde und auch auf dieser CD enthalten ist:


    Freundlicher Gruß
    Alexander

  • Friedrich Gulda, einer der universellsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Ein Genie, wahrscheinlich ein Spinner, aber DIESE Art von Spinnern bereichert die Welt!


    PS: "Du und i und i und du ..." (Friedrich Gulda, vielleicht sein schönstes Lied)


    In dem Zyklus gab es auch einen Abend mit den Golowin-Liedern. Die haben mir ausfallend gut gefallen. Ein Lied hieß: "Im Kaasgraben".


    Hallo,
    es freut mich, eine LP von "MPS/BASF" zu besitzen: "Vienna So Blue" - Golowin-Gulda.


    Wenn man sich die (vom Text gut verständlich gesungenen) Lieder anhört, kann man sich vorstellen, dass Gulda wohl gerne manches (viele?) seiner Konzerte im "Kasgraben" ausführen hätte wollen, wäre es möglich gewesen. Jedes der Lieder ist sowohl vom Text, als auch vom Blues-Feeling sehr, sehr hörenswert.
    Es gehört wohl auch nicht besonders viel Phantasie dazu, sich in Teile seiner Gedankenwelt einzufühlen: "Perlen vor Säue zu werfen" (oft? - konnte er im Publikum Unterschiede ausmachen? ).
    Ich habe diese Lieder allerdings nur noch auf folgender CD-Box gefunden:




    Viel Freude wünscht
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Friedrich Gulda starb am 27. Januar 2000.


    Heute ist sein 15. Todestag.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Aus Anlass von Guldas 15. Todestag habe ich noch einmal seine Intepretation von Beethovens Klaviersonate Nr. 19 g-moll op. 49 Nr. 1 gehört und möchte dazu auch den Beitrag hier einstellen, den ich am vergangenen Samstag im entsprechenden Beeethoven-Sonatenthread veeröffentlicht habe:


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Friedrich Gulda, der am 27. Januar 2000 starb, wurde am 16. Mai 1930 geboren.


    Heute ist sein 85. Geburtstag.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).