Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2010)

  • Nach der Schumann-Kassette (Bernstein) beginne ich jetzt mit dieser Aufnahme:



    Es ist dies das 5. Weihnachtsoratorium Bachs in meiner Sammlung, nach den Lesarten von Karl Münchinger, Ralf Otto, Helmuth Rilling und einer DVD-Video aus den frühen 80er Jahren, ebenfalls mit Harnoncourt:



    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • bei mir ist heute der Tag der Konzerte :



    Serge Prokofiev, Violinkonzert Nr 1
    Shlomo Mintz, Violine
    Chicago Symphony Orchestra, Claudio Abbado

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Diese CD fiel mir heute wirklich zufällig im Regal (wieder) auf: Piero Cappuccilli (1929-2005), Konzertmitschnitt, live aus Modena vom 15.05.1984. Pavarottis Lieblingspianist Leone Magiera begleitet ihn am Klavier. Eine Baritonstimme der Extraklasse!




    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Zum Tagesabschluß ist mir nach einer fantastischen Bruckner-Aufnahme zumute. Ich entscheide mich für



    -Günter Wand dirigiert das NDR Sinfonieorchester

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Meinen musikalischen Tagesabschluss bildet Schuberts "Winterreise" mit Jon Vickers, am Klavier: Peter Schaaf. Ein Livemitschnitt vom 02. Oktober 1983.




    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • hatte ich heute Abend gehört:




    Nach einigen Durchläufen der Matthäus Passion unter Rilling (3. Aufnahme) war ich sehr neugierig, ob mir die andere Passion genauso zusagt. Ich war ähnlich angetan von dieser Aufnahme. Ich frage mich, warum ich mir die bislang noch nicht angehört habe. Auch diese Aufnahme verlangt, erneut "gedreht" zu werden. Ein nochmaliger Durchlauf heute wäre jedoch zwecklos.


    :hello:

    29.08.1958 - 25.06.2009
    gone too soon

  • Unterwegs auf Hildens spiegelglatten Straßen etwas Musik zum Aufwärmen:

    • Sibelius: V.Symphonie
    • Hindemith: Sinfonia Concertante, op.38
    • Diverse Orchesterwerke von Tschaikowski



    P.S.: Von der A3 bin ich gerade noch entkommen vor dem vollkommenen Zusammenbruch.

  • Ausklang mit Haydn + Rossini:



    Haydn, Franz Joseph ( 1732-1809 )
    Piano Trio H28 E-Dur

    Schiff, Shiokawa, Pergamenschikow




    Rossini, Gioacchino ( 1792-1868 )
    Péchés de Vieillesse:
    Les Quatres Mandiants,

    a) A ma Petite Perruche (Les raisins) / Rosinen für den Papagei
    b) A ma chère Nini (Les Noisettes) / Haselnüsse für Nina (Hund)
    c) Petite valse l'Huile de Ricin / Loblied auf das Rizinusöl (Abführmittel)


    Wer diese Serie noch nicht kennt, hat was verpasst … ich behaupte mal: Kaufempfehlung! :thumbsup:

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Ich verbringe die heutige Nacht mit dem ARD-Nachtkonzert vom Bayerischen Rundfunk.




    Das Programm bis 6 Uhr lautet wie folgt:



    Louis Spohr: Sinfonie Nr. 9 in h-moll, Op. 143 "Die Jahreszeiten"
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Ltg. Karl Anton Rickenbacher


    Ernst Krenek: "Die Jahreszeiten" Op. 35
    Chor des Bayerischen Rundfunks
    Ltg. Rupert Huber


    Antonio Vivaldi: Violinkonzert in F-Dur, RV 293 "L'autunno"
    Julia Fischer, Violine
    Kammerorchesters des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks
    Ltg. Radoslav Szulc


    Ignaz Friedmann: "Herbst", "Schlummerlied", "Bauerntanz" & "Wind" aus "Polnische Lyrik" Op. 53
    Michael Schäfer, Klavier


    Astor Piazzolla: 'Otoño porteño' aus "Estaciones porteñas", Bearbeitung für Bandoneon, 7 Violoncelli und Kontrabaß
    Alfredo Marcucci, Bandoneon
    Piotr Stefaniak, Kontrabaß
    Philharmonische Cellisten


    Robert Schumann: "Herbstlied", Op. 43 Nr. 2
    Regina Klepper, Sopran
    Martina Borst, Mezzosopran
    Helmut Deutsch, Klavier


    Günter Bialas: Herbstzeit
    Linda Jankowska, Violine
    Roland Metzger, Viola
    Wen-Sinn Yang, Violoncello
    Siegfried Mauser, Klavier


    Giuseppe Verdi: 'Le quattro stagioni', Ballett aus "I Vespri Siciliani", 3. Akt
    Münchner Rundfunkorchester
    Ltg. Roberto Abbado


    Henry Purcell: 'Masque of the four seasons' aus "The Fairy Queen", 4. Akt
    John Mark Ainsley, Emily van Evera,
    Simon Berridge, Paul Agnew, Jeremy White
    Taverner Choir & Players
    Ltg. Andrew Manze


    Peter I. Tschaikowsky: "Die Jahreszeiten" Op. 37 b
    Olli Mustonen, Klavier


    Joseph Haydn / Franz Anton Dimmler: Ausschnitt aus "Die Jahreszeiten", Oratorium-Bearbeitung für 2 Flöten
    Elisabeth Weinzierl & Edmund Wächter, Flöte


    John Cage: The Seasons
    Susanne Kessel, Klavier


    Alexander Glasunow: Die Jahreszeiten, Ballett Op. 67
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Ltg. Hans Vonk


    Edvard Grieg: Ouvertüre Op. 11 "Im Herbst"
    Nürnberger Symphoniker
    Ltg. Niklas Willén


    Veljo Tormis: Herbstlandschaften
    via-nova-chor München
    Ltg. Kurt Suttner


    Selim Palmgren: Bilder aus Finnland, Suite Op. 24
    Philharmonisches Orchester Turku
    Ltg. Jacques Mercier


    Leevi Madetoja: Syksy, Liederzyklus Op. 68
    Camilla Nylund, Sopran
    Münchner Rundfunkorchester
    Ltg. Ulf Schirmer


    Domenico Scarlatti: "Le quattro stagioni", Serenade
    Kari Lövaas, Regina Marheineke,
    Ria Bollen, Heiner Hopfner
    Münchener Vokalsolisten
    Münchener Kammerorchester
    Ltg. Hans Ludwig Hirsch


    Philippe Gaubert: 'Soir d'automne' aus "Trois Aquarelles" für Flöte, Violoncello und Klavier
    Trio Cantabile



    Allen Tamino-Nachteulen noch einen bezaubernden Musikgenuß wünscht


    Laurenz :hello:

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • Hallo, Manfred!


    Dein Prädikat "Extraklasse" kann ich nur bestätigen. Ich habe ihn noch Live in Bonn erleben dürfen. Das waren in Bonn noch Zeiten! Leider kann man auf dem Cuver nicht erkennen was er singt. Ich gehe mal davon aus, daß es sich um einen italienischen Liederabend handelt.



    Gruß Wolfgang

    W.S.

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Ich läute das Wochenende mit Bruckner ein:



    -es tut der (für mich unverständlicher Weise) sträflich vernachlässigten frühen Bruckner-Sinfonie gut, daß sich Chailly ihr mit großer Ernsthaftigkeit und Spielfreude nähert...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Das gleiche noch einmal mit Inbal. Auch das ist eine sehr gelungene Aufnahme.


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Gerade nach Jahren eine alte Musikkassette meines Opas gehört: Das Streichquartett op. 106 von Alexander Glazunov. Ich hörte das Andante und die Variationen früher gerne.


    Uwe

    Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

  • Wochenende! – Bei mir auch angefangen mit Br … ahms:



    Brahms, Johannes (1833-1897)
    Violinkonzert D major Op 77

    Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado
    Viktoria Mullova

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Und weil's so schön ist, noch eine Aufnahme von Bruckners 2. (meine liebste Aufnahme dieses Werkes):


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Zur Abwechslung jetzt ein seltener Komponist:



    Witt, Friedrich (1770-1836)
    Symphony No 9 D-Moll

    Hamburger Symphoniker
    Johannes Moesus

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Piero Cappuccilli

    Hallo Wolfgang,


    das ist eine grandiose CD! Piero Cappuccilli singt Arien von Leoncavallo (Zazà), Verdi (Don Carlos, Macbeth), Giordano (Andrea Chenier), Gounod (Faust), sowie Lieder von Tosti, Brogi, Gastaldon und Di Capua.


    Wie schon berichtet - alles live - und mit einer phänomenalen Stimme!


    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Abschließend noch einmal Brahms:



    Piano Quartet No 2 A major Op 26
    Domus Quartett


    Eine beglückende Aufnahme … ;)

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Eine wunderschöne Haydn-Messe:



    Michael Haydn: Missa Sancta Theresiæ, MH 796


    Mária Zádori, József Mukk,
    Lúcia Megyesi-Schwartz, László Jekl
    Erdödy Kammerorchester
    Ltg. Domonkos Héja



    Großartig und ergreifend! Was die Messen anbelangt, so beeindruckt mich der Michael noch ein ganzes Stück mehr als sein großer Bruder.



    Beste Grüße in alle Lande!


    Laurenz :hello:

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • Ich bleibe bei Hungaroton - ich kann mich nicht erinnern, von dieser Firma auch nur eine einzige schlechte Aufnahme gehört zu haben:



    Georg Philipp Telemann: Weihnachtskantaten


    Mária Zádori, Judit Németh,
    Gábor Kállay, Klaus Mertens
    Capella Savaria, Budapest
    Ltg. Pál Németh



    Wunderbar! Toiller Klang und Interpreten, die das Hörerlebnis zu einem echten Hochgenuß machen. :angel:



    Ein musikerfülltes Wochenende wünscht Euch


    Laurenz :hello:

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Mit einem Walzer begann meine Hörsitzung:



    Strauss, Josef (1827-1870)
    Delirien-Walzer op 212

    Berliner PO., H.v.Karajan


    gefolgt von Bläserkonzerten:



    Vivaldi, Antonio (1678-1741)
    Fagottkonzert RV 485 F major

    I Musici
    Klaus Thunemann


    und von C.M.von Weber
    das Concertino op 26

    in dieser Aufnahme:



    Antony Pay als Solist. Klasse!

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Hier jetzt höchst erbauliche Weihnachtsmusik:



    Joseph Eybler: Weihnachtsoratorium


    Ritterbusch, Berne,
    Hoffmann-Mucher, Draijer
    Alsfelder Vokalensemble
    Bremer Domchor
    I Febiarmonici
    Ltg. Wolfgang Helbich



    Sehr schöne Aufnahme sowohl in der Interprertation als auch klanglich.



    Laurenz 8o

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • guten Abend allerseits. Ich lausche jetzt diesem Neuerwerb :



    Havergal Brian, Symphonien Nr 17 & 32
    RTÉ National Symphony Orchestra, Adrian Leaper

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Nachdem in den letzten Postings soviel von Bruckner zu lesen war …
    bei mir endlich auch



    Bruckner, Anton
    Symphony No 8 C Minor

    DSO Berlin
    Kent Nagano


    … und das ohne Unterbrechung … 8)

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)


  • Ich habe heute einen Großteil des Tages damit verbracht, Kantaten unter Rilling (Hänsler Edition) zu hören. Ich war dem nicht abgeneigt, fand viel schönes. Aber prompt schmeiße ich den Gardiner ein, höre ich sofort, was ich an ihm habe, auch wenn mir nicht immer alle Solisten bis aufs letzte gefallen, auch wenn er manchmal ruppig ist, auch wenn er manchmal sehr sehr flott unterwegs ist (wie z. B. die Sinfonia zur Kantate "Am Abend desselbigen Sabbats", wo er wirklich durchpflügt, jedoch trotzdem nicht einfach so drauflos spielen lässt).

    29.08.1958 - 25.06.2009
    gone too soon

  • Nix los im Fernsehen. Also lausche ich heute Abend dem Gespräch von Joachim Kaiser mit Christian Thielemann über Beethovens Sinfonien 1 bis 3.



    Gruß enkidu2

    Nach Schlaganfall zurück im Leben.

  • Also lausche ich heute Abend dem Gespräch von Joachim Kaiser mit Christian Thielemann über Beethovens Sinfonien 1 bis 3.

    enkidu2: Nur dem Gespräch oder auch der Interpretation von Thielemann :?:



    Bei mir Bach zum Mittag:



    Bach, Johann Sebastian (1685-1750)
    Brandenb. Konzert No 3 G-Dur BWV 1048

    Akademie für Alte Musik, Berlin



    danach aus dieser »Minibox«:



    Haydn, Franz Joseph (1732-1809)
    Symphony No 26 D-moll Hob I:26 »Lamentatione«

    Kammerorchester CPEBach
    Hartmut Haenchen

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Mahlzeit allerseits. Ich beginne den 4. Advent mit



    Gustav Mahler, Symphonie Nr 1
    Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Bei mir dreht sich nun:



    Orchestral recht gelungen (gerade die 9. Sinfonie), aber bestenfalls mittelprächtige Solisten. Schade.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Banner Trailer Gelbe Rose