Zum 30. Todestag von BERT KAEMPFERT

  • Mir kommt es vor, als sei es erst gestern oder vorgestern gewesen, als ich in den Radionachrichten erfuhr, dass mein liebster Orchesterchef BERT KAEMPFERT plötzlich auf Mallorca verstorben ist - das war am 22. Juni 1980 - gestorben ist Bert Kaempfert vor 30 Jahren, am 21. Juni.



    Kaempfert, Bert, * 16.10.1924 Hamburg; deutscher Orchesterleiter, Komponist und Arrangeur, studierte Klavier, Klarinette und Saxophon an der Hamburger Musikhochschule und gründete nach 1945 eine eigene Band.
    Mit der Plattenaufnahme von Wonderland by Night (Musik Kl.-G. Neumann) war er der erste Europäer, dessen Orchester bei einer Abstimmung amerikanischer Diskjockeys zum »Up-and-Coming Orchestra« (des Jahres 1961) gewählt wurde. Fünf Wochen war dieser Hit 1961 die Nummer Eins in den USA, als erster Nummer-Eins-Hit eines Deutschen in den USA. Er komponierte neben vielen anderen die Hits Strangers in the Night und Spanish Eyes.
    Er war neben James Last der erfolgreichste deutsche Orchesterchef nach dem Zweiten Weltkrieg.
    Kaempfert schrieb an die 400 Kompositionen und 750 Orchesterarrangements; bis zu seinem Tod wurden weltweit 150 Millionen Platten mit seinen Melodien verkauft.



    LG


    :hello:

  • Bert Kaempfert wurde im damaligen Hamburger Stadtteil Barmbeck (heute Barmbek-Nord) geboren und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte auf der Musikschule in Hamburg Klavier, Klarinette, Saxophon und Akkordeon und begann seine Laufbahn als Saxophonist im Orchester beim Danziger Radio-Orchester, wo er laut eigenen Erzählungen in einer regelrechten Ausbildung sein Handwerk von der Pike auf lernte. Dort bekam er auch seinen Spitznamen „Fips“, den er zeitlebens behielt.


    Ende der 1940er Jahre begann Kaempfert in erster Linie für den NWDR und die Polydor zu komponieren und zu arrangieren. 1959 arrangierte er für Freddy Quinn dessen großen Hit Die Gitarre und das Meer und für Ivo Robic dessen Hit Morgen; beide Stücke waren in englischsprachigen Cover-Versionen auch international erfolgreich. Das Lied Muss i denn zum Städtele hinaus bearbeitete Kaempfert für Elvis Presley, der damit unter dem Titel Wooden Heart 1961 einen großen Chart-Erfolg verbuchte.


    Seine frühen Aufnahmen sind hier zu hören:



    Meine erste Polydor-Single habe ich so um 1960 bekommen, es waren Kinderlieder wie "Hänschen klein" und "Schlaf, Kindlein, schlaf" darauf, gespielt von einer kleinen Bert-Kaempfert-Combo, bei der Hans Last den Bass zupfte.


    LG


    :hello:


  • Du meinst jenen Hans Last, der später James Last ebenfalls ein großer Bandleader und Arrangeur wurde?


    Schön, dass Du an Kämpfert erinnerst. "Spanish eyes", "Wonderland by night", "African beat", "L-O-V-E" und die "Swinging Safari", das sind Stücke, die mir seit früher Kindheit vertraut sind. Und Du weißt ja, wer für den typischen Knackbass im Kämpfert-Orchester verantwortlich war? Über den Gitarristen Ladi Geissler hatten wir uns ja hier schon ausgetauscht....


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    original von Thomas Pape
    Du meinst jenen Hans Last, der später James Last ebenfalls ein großer Bandleader und Arrangeur wurde?


    Schön, dass Du an Kämpfert erinnerst. "Spanish eyes", "Wonderland by night", "African beat", "L-O-V-E" und die "Swinging Safari", das sind Stücke, die mir seit früher Kindheit vertraut sind. Und Du weißt ja, wer für den typischen Knackbass im Kämpfert-Orchester verantwortlich war? Über den Gitarristen Ladi Geissler hatten wir uns ja hier schon ausgetauscht....


    Lieber Thomas, das mit "James" Last stimmt natürlich ....
    mit dem Übrigen nimmst Du schon meine Beiträge Nr. 251 bis 256 zu diesem Thread vorweg! :D


    Im Juni 1961 produzierte Bert Kaempfert in Hamburg für die Plattenfirma Polydor eine Reihe von Aufnahmen mit dem englischen Sänger Tony Sheridan mit einer Begleitband aus der Club-Szene von St.Pauli, die sich "The Beat Brothers" nannte, den späteren, aber damals noch unbekannten Beatles.
    Die erste gemeinsame Single "My Bonnie" (mit "The Saints" als B-Seite) erschien im Oktober 1961.
    Im Januar 1962 folgte eine Polydor-LP gleichen Titels, später noch die Single Ain't She Sweet. Aufgrund dieses Engagements darf Kaempfert als Entdecker und erster Produzent der Beatles gelten, noch bevor deren späterer Manager Brian Epstein und Produzent George Martin 1962 ins Spiel kamen. Es wird ihm heute noch als größter Fehler angekreidet, dass er der Band keinen langfristigen Vertrag für Polydor gegeben hat.



    Alle Aufnahmen, die Bert Kaempfert mit der damaligen Truppe um Tony Sheridan gemacht hat, sind auf dieser Doppel-CD versammelt:



    Meine persönlich liebste Single aus dieser Zeit war und ist "Cry for a shadow", eine Instrumental-Aufnahme, komponiert von dem damals 17jährigen George Harrison, der auch die Sologitarre spielt.


    Fortsetzung folgt....

    LG


    :hello:

  • Der war wirklich gut und starb leider viel zu früh!


    Er machte gepflegte "Schnulzen" höchsten Niveaus.


    Freddie Quinn erzählt ja häufiger, dass er eigentlich das Spanish Eyes singen sollte.


    Und Frank Sinatra soll "Strangers in the Night" nicht besonders gemocht haben.
    Aber immerhin singt er das berühmte "do be do be do"
    "to be is to do" Sokrates
    "to do is to be" Sartre
    "do be do be do" Sinatra


    Gruß S.

  • 1959 produzierte Kaempfert den instrumentalen Titel Wunderland bei Nacht, den jedoch keine Plattenfirma, auch nicht Polydor, für die er zuvor Stücke arrangiert hatte, herausbringen wollte (Charly Tabor spielte die Solotrompete).
    Also übersetzte er den Titel und bot ihn einem New Yorker Musikverleger an. Als Wonderland by Night brachte es Kaempfert 1960 den internationalen Durchbruch: Fünf Wochen war dieser Hit 1961 die Nummer Eins in den USA, als erster Nummer-Eins-Hit eines Deutschen in den USA. Auch Morgen erreichte eine Platzierung in den amerikanischen Top 20.



    Weitere Titel, wie Afrikaan Beat, A Swingin' Safari und Red Roses for a Blue Lady waren danach ebenfalls sehr erfolgreich und sind bis heute vom Hören den meisten bekannt, da sie nach wie vor oft gespielt oder als Hintergrundmusik verwendet werden.




    LG


    :hello:

  • TV-Programm-Tipp



    „Strangers in the Night -
    die Bert Kaempfert Story”

    NDR Fernsehen, 06.07.2010


    Anläßlich des 30. Todestages des Hamburger Komponisten und Bandleaders Bert Kaempfert († 21. Juni 1980) zeigt das NDR Fernsehen am Abend des 06. Juli 2010 die zweistündige Dokumentation von Marc Boettcher „Strangers In The Night - die Bert Kaempfert Story”.


    NDR Fernsehen, Dienstag, 6. Juli 2010, 23:15 Uhr (120 min.)

    LG


    :hello:

  • Zitat

    Original von Harald Kral
    1959 produzierte Kaempfert den instrumentalen Titel Wunderland bei Nacht, den jedoch keine Plattenfirma, auch nicht Polydor, für die er zuvor Stücke arrangiert hatte, herausbringen wollte (Charly Tabor spielte die Solotrompete).
    Also übersetzte er den Titel und bot ihn einem New Yorker Musikverleger an. Als Wonderland by Night brachte es Kaempfert 1960 den internationalen Durchbruch: Fünf Wochen war dieser Hit 1961 die Nummer Eins in den USA, als erster Nummer-Eins-Hit eines Deutschen in den USA. Auch Morgen erreichte eine Platzierung in den amerikanischen Top 20.



    Auch gesungen war "Wunderland bei Nacht" ein Hit. Zarah Leander war mit diesem Hit erfolgreich (hat ziemlich lange gebraucht, bis ich als Kind geschnallt hatte, dass da eine Frau singt).



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Lieber Thomas :


    Wer Platten hat , weiss mehr .


    War denn " M o r g e n " nicht von Ivo Robi´c ???


    Das war doch ein Top - Schmuse - Hit gerade für die Damen . Und dann dieser gutaussehende Sänger !


    Zeitgleich der erste grosse " deutsche " Latin Lover : Rocco Granata - die Stimme der Sinnlichkeit .


    Rocco G. hat etwa 2009 noch einmal eine CD besungen mit vielen grossen Hits ) .


    Damals nur unter die TOP TWENTY in den USA zu kommen war schon ein gigantischer Erfolg .


    Soweit ich weiss , hat dies selbst Elvis P. mit " Muss i denn .... " nicht geschafft .


    Sangesgrüsse !


    Frank

  • Zitat

    Zeitgleich der erste grosse " deutsche " Latin Lover : Rocco Granata - die Stimme der Sinnlichkeit .


    "Marina", eine Platte, die ich mit ca. 6 Jahren auf dem elterlichen Plattenspieler (ELAC) so lange gedudelt habe, bis mein Vater die Platte wie ein Frisbee durch die Wohnung warf.
    Aber es war nur ein kleines Stückchen herausgebrochen. Sie war weiterhin abspielbar. :D
    Gruß S.

  • Zitat

    Original von Manni
    Hallo Harald,


    danke für deine Info zur Doku. Marc Boettcher ist mir durch seine Doku "Alexandra - Die Legende einer Sängerin" bekannt. Muss ich mir mal vormerken.


    Hallo Manni,
    mein Recorder ist auch schon programmiert.


    Der Autor war mir auch schon bekannt, als ich die Doku erstmals im TV sah:


    Zitat

    Marc Boettcher wurde in Berlin geboren. Schauspielausbildung und Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik. Seit 1988 arbeitet er als Dramaturg, Schauspieler und Regisseur, freier Redakteur beim Fernsehen und Synchronautor. Er veröffentlichte neben zahlreichen Essays auch eine Monographie über Henrik Ibsen und eine Biographie über die verstorbene Schlager-Ikone Alexandra. Seine Fernsehdokumentation über die Sängerin machte Furore. Im Zusammenhang mit seinem Buch produzierte der Autor auch den Dokumentarfilm „Strangers in the Night – Die Bert-Kaempfert-Story”.


    Hier ist das entsprechende Buch:



    Zitat

    Jeder kennt seine Lieder, aber über den Komponisten und Orchesterleiter Bert Kaempfert wußte man bisher nur wenig. Swing und Easy Listening – einprägsame Melodien und mitreißende Rhythmen – erleben seit einigen Jahren eine neue Blütezeit. Was liegt da näher, als Bert Kaempfert, einen der berühmtesten Vertreter des Easy Listening, in einer ersten Biographie näher kennenzulernen?


    Er prägte schon früh mit Titeln wie Danke Schoen, A Swingin' Safari und Strangers in the Night seinen eigenen unverkennbaren Stil und schrieb Musikgeschichte. Er entdeckte die Beatles, arrangierte für Elvis und verhalf Al Martino mit Spanish Eyes zu seinem Comeback. Internationale Stars sangen und spielten seine Kompositionen.


    Marc Boettcher erzählt die Geschichte eines Mannes, der aus einfachen Verhältnissen zum weltberühmten Star aufstieg. Seine Freunde und Weggefährten, wie Freddy Quinn, James Last, Hilde Knef und Paul McCartney, kommen zu Wort, ebenso wie die Familie Bert Kaempferts, der Boettcher viele Details und Einsichten, vor allem aber zahlreiche bisher unbekannte Fotos verdankt.


    Außerdem liegt dem Buch eine CD mit seltenen und teilweise unveröffentlichten Aufnahmen und Interviews bei, die ein besonderer Leckerbissen für alle Fans und Musikinteressierte ist.


    Hier der Inhalt:


    Stranger in the Night - Die Bert Kaempfert Story


    01. Intro: Strangers In The Night - Bert Kaempfert und sein Orchester (Liveaufnahme)


    02. Interview-Ausschnitt (Radio 1979)


    03. Pst, pst, Blondine - Hans Busch Tanz-Orchester


    04. Interview-Ausschnitt (Radio 1979)


    05. Take It - Bert Kaempfert Swing Band, Klarinetten-Solo: Bert Kaempfert


    06. Interview-Ausschnitt (Radio 1980, englisch)


    07. Wenn es heut’ noch wahre Liebe gibt - Mona Baptiste und das Orchester Bob Parker


    08. Dieses Lied gehört nur Dir - Cindy Ellis, Bert Kaempfert und sein Orchester


    09. Wo und wann fängt die Liebe an / Übungs-Playback für Brenda Lee - Bert Kaempfert am Piano, Brenda Lee, Bert Kaempfert und sein Orchester


    10. Interview-Ausschnitt (Radio 1974, englisch)


    11. Ain't She Sweet - The Beatles, John Lennon lead vocal


    12. Interview-Ausschnitt (Radio 1966)


    13. Fanfarenmarsch der 20. Olympischen Spiele München 1972 - Bert Kaempfert und sein Orchester


    14. Interview-Ausschnitt (Radio 1966)


    15. Mond guter Freund (Moon Over Naples/Spanish Eyes) - Ivo Robic, Bert Kaempfert und sein Orchester


    16. Interview-Ausschnitt (Radio 1979)


    17. Strangers In The Night - Herbert Rehbein und sein Orchester


    18. Interview-Ausschnitt (Radio 1979)


    19. Party, Party - Gustaf Gründgens, Bert Kaempfert und sein Orchester (Original-Aufnahmen aus dem D.F.H. Film „Das Glas Wasser”)


    20. Arie und Lied über Arthur (Chanson Abigail) - Sabine Sinjen, Bert Kaempfert und sein Orchester (Original-Aufnahmen aus dem D.F.H.-Film „Das Glas Wasser”)


    21. Flucht über dunkle Landstrasse - Bert Kaempfert und sein Orchester
    (aus dem Constantin-Film „90 Minuten nach Mitternacht”)


    22. Interview-Ausschnitt (Radio 1966)


    23. There’s No Business Like Showbusiness - Bert Kaempfert und sein Orchester (Liveaufnahme)


    24. Interview-Ausschnitt (Radio 1979)


    25. Intro: Freddy Quinn / Medley: Heimweh / Die Gitarre und das Meer - Freddy Quinn, Bert Kaempfert und sein Orchester


    26. Interview-Ausschnitt (1979 Radio)


    27. Danke Schoen - Sylvia Vrethammer, Bert Kaempfert und sein Orchester (Liveaufnahme)


    28. Interview-Ausschnitt (Radio 1980, englisch)


    29. Medley: Afrikaan Beat / A Swingin’ Safari / Red Roses For A Blue Lady / Three O’Clock In The Morning - Bert Kaempfert und sein Orchester (Liveaufnahme)



    LG


    :hello:

  • heute wäre er 90 geworden:



    Bert Kaempfert (* 16. Oktober 1923 in Hamburg, gebürtig Berthold Heinrich Kämpfert; † 21. Juni 1980 auf Mallorca) war ein deutscher Orchesterleiter, Musikproduzent, Arrangeur und Komponist.
    Vor ein paar Tagen hörte ich im Radio das WDR-Rundfunkorchester mit ein paar Titeln von Bert Kaempfert. Solist bei "Wunderland bei Nacht" war der Trompeter Sebastian Kaempfert, der Enkel von Bert.


    LG