RIP - Verstorbene aus dem Kulturleben

  • Hallo,

    wie traurig. Hans Sojer war jahrelang in meinem Stammhaus in Hannover zu sehen und zu hören. Besonders gut gefallen hat er mir immer als Lehrbube David. Aber auch vieles andere konnte er hervorragend.

    Schöne Grüße

    wega

  • Dieter Mann ist heute verstorben.


    Tagesspiegel, 3.2.2022

    Oh! Das war zwar abzusehen, er hatte isch aufgrund seiner schweren Krankheit ja schon seit Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, insofern war es für ihn sicherlich eine Erlösung, aber traurig finde ich die Nachricht natürlich trotzdem, ich habe ihn am DT in Berlin häufig und gerne erlebt (von Truffaldino über Odysseus bis hin zu seiner absoluten Paraderolle, dem Amtsvorsteher Wehrhahn im "Biberpelz") - und in den letzten zwei corona-Jahren auch häufig (dank ARD-Mediathek, speziell MDR und RBB) auch häufig und gerne in alten Filmen und Fernsehsendungen wiedergesehen.


    Hier nochmal sein hinreißender Wehrhahn im "Biberpelz":


    Der Biberpelz (Hauptmann, DT Berlin 1993, Langhoff) - YouTube

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Der am 16. September 1936 in Rom geborene Dirigent Piero Gamba, auch bekannt als Pierino Gamba, ist am 30. Jänner 2022 in New York 85-jährig verstorben. Er galt als Wunderkind und legte besonders in den 1950er und 60er Jahren Einspielungen für Decca und EMI vor. Danach wurde es ziemlich still um ihn.


    290px-Aankomst_15_jarige_dirigent_Pierino_Gamba%2C_Bestanddeelnr_904-3178_%28cropped%29.jpg R-4119950-1355940282-9255.jpeg.jpg

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • 1229807_body_438469_ticker_neuenfels_a.jpg?


    Der am 31. Mai 1941 in Krefeld geborene Regisseur Hans Neuenfels ist gestern mit 80 Jahren in Berlin verstorben.



    Besonders sein "Rattengrin" von den Bayreuther Festspielen 2011 wurde im Forum kontrovers diskutiert.


    Quelle: https://orf.at/stories/3246586/

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Ein wirklich Großer, sowohl des Sprech- als auch des Musiktheaters! Wenn man einmal bedenkt, dass er als junger Mann als Sekretär von Max Ernst seine Berufslaufbahn begonnen hat, kann man ermessen, welche einen Kultur- und Theateratlas er mit sich führte. Auch geht mit ihm erneut ein Stück Kulturleben des alten West-Berlin, wenngleich er nach der Wende natürlich auch am Deutschen Theater, der Staatsoper und der Komischen Oper gearbeitet hat. Man muss ehrlich auch dazu sagen, dass 80 für jemanden mit seinem Lebenswandel ein sehr hohes Alter ist. RiP

  • Frau KS Judith Beckmann mit 86 Jahren verstorben. - Ich kannte sie sogar persönlich aus meiner Zeit als Zivildienstleistender, d.h. ich habe ihr sogar den Schieber unter den Popo geschoben. Eine sehr sympathische Dame, die zum Abschluß ihres damaligen Krankenhausaufenthaltes sogar ein "Stations"-Konzert gegeben, am Klavier hat ihr Ehemann Irvin Beckmann begleitet.


    http://www.musik-heute.de/2358…udith-beckmann-gestorben/

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Am 8. März 2022 verstarb der

    Musikwissenschaftler, Dirigent, Komponist, Organist, Cembalist und Blockflötist Rene Clemencic in Wien

    Er gründete die Ensembles "Musica Antiqua" und "Clemencic Consort"

    Zahlreiche Schallplatten- und CD Aufnahmen haben seine Aufführungen festgehalten

    Mit Clemencic' Tod verliert die Musikwelt einen der größten Kenner und Förderer der Alten Musik - eine Ikone

    Er wurde 94 Jahre alt


    RIP


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Jurowski_Michail_2013b_PC_Noname_300.png


    Der russische Dirigent Michail Jurowski ist gestern mit 76 Jahren verstorben.


    In Moskau am Weihnachtstag 1945 in eine jüdische Familie hineingeboren, wurde er bereits mit 24 Jahren Assistent von Gennadi Roschdestwenski. Seit 1978 war er in Berlin tätig, zunächst als Gastdirigent an der Komischen Oper. Ein erstes Engagement an der Semperoper in Dresden erfolgte 1989. 1990 zog er mit seiner Familie vollständig nach Deutschland. Von 1992 bis 1997 amtierte er als Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford, danach bis 1999 als GMD in Rostock. Zwischen 1998 und 2006 war er ständiger Gastdirigent des RSB in Berlin. 1991 bis 2001 folgte er als Chefdirigent der Oper Leipzig und von 2006 bis 2008 als Chefdirigent des WDR Funkhausochesters in Köln. Seine späteren Jahre waren zunehmend von Krankheit überschattet (einen ersten Herzinfarkt erlitt er bereits 1996). Er hinterlässt seine Ehefrau Eleonora Jurowskaja, zwei Söhne, die Dirigenten Vladimir und Dmitri, und eine Tochter, die Pianistin Maria.


    https://www.berliner-zeitung.d…ichail-jurowski-li.217910

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Der Schauspieler Michael Degen ist am Samstag im alter von 90 Jahren im Hamburg gestorben.

    Mir bleibt er unvergesslich in der Rolle des Vice Questore Patta, den er mit viel Überzeugungskraft und Humor spielte, jenen Personentyp der eigentlch unfähig ist, es aber selbst ncht merkt und mit tragigkomischen andere belehren will. Durch seien gesellschaftlich Status werden zudem alle seine Fehlleistungen kaschiert. Ein darstellerisches Kabinettstück...


    RIP


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Die Sängerin Renate Holm ist heute im Alter von 90 Jahren in ihrer Heimatstadt Wien verstorben. Die Musikwelt wird sie vermissen. Möge sie in Frieden ruhen.


    Herzliche Grüße


    Lustein

  • Sie hat bei uns ihn Wien gelebt. - Eine Wahlwienerin sozusagen. Geboren ist sie indes in Berlin.

    Kaum zu glauben, daß sie sterblich war. Ich war bei diversen Treffen der Gottlob Frick -Desellschaft in Wien dabe - und da habe ich sie - 2010 (?) kennengelernt - gemeinsam mit Sylvia Geszty.

    Insgesamt habe ich sie etwa viermal getroffen und wurde bereit nach dem 2. Mal mit Wangenkuss verabschiedet, wie ein alter Freund

    Danach war sie mir wohlgesonnen, trotz oder gereade eines Fauxpas meinerseits. ich erinnerte daran, daß ich in meiner Kindheit eine Schellackplatte mit ihr bekommen hatte - als sie noch Schlager sang: Der Refrain war "unser Leben soll nur Liebe sein - bis der letzte Ton in mir erklingt."

    Und ich wollte mirschon auf die Zunge beissen - aber sie war hoch entzückt, darüber, daß ich das noch kannte. "Ds wr in einem Film, den ich damals gedreht habe" (was ich nicht wusste) Und sie schwärmte davon, denn damals war sie blutjung. Seither kannte Sie mich und begrüßte mich bei jedem Treffen wie einen alten Bekannten. Den Namen des Films, ein typischer Heimat- und Schlagerfilm von 1954 habe ich erst soeben ergoogelt. Er hiess "Große Starparade"

    Sie ist etwa ab der Mitte des Clip zu sehen und zu hören.


    Bei einem diesser Treffen hbe ich Filmaufnahmen gemacht - aber sie bat mich sie nicht zu veröffentlichen - was ich halten werde.

    Sie wollte privat und ungezwungen sein.......


    RIP

    Renate Holm


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Betrübt vermelde ich, dass der Klangpionier und Komponist Klaus Schulze vorgestern im Alter von 74 Jahren nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist. Möge er in Frieden ruhen. Zum Nachhören empfehle ich diese CD:



    Diese Ausgabe ist insofern interessant, als dass sie das Stück "Geor Trakel" das auf der seinerzeitigen LP nach bereits 5 min. geschnitten werden musste, nunmehr in voller Länge nachzuhören ist. Die Remaster des MIG-Labels sind vorzüglich, und zähneknirschend gebe ist zu, dass in diesem Falle die CD -horribile dictu- der LP überlegen ist.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • TERESA BERGANZA 16. 3. 1933 - 13. 5. 2022

    Traurige Nachricht für alle Opernfreunde: eine der bedeutendsten spanischen Sängerinnen, Teresa Berganza, ist heute gestorben. Sie war nicht nur eine besonders tolle Interpretin spanischer Komponisten, sondern war auch eine eindrucksvolle Carmen an der Seite von Plácido Domingo als Don José; ebenso gefeiert wurde sie als Rossini- und Mozartinterpretin.
    Einmal durfte ich sie sogar hier in Deutschland live erleben, mit den 7 canciones von Manuel de Falla - ein zutiefst beeindruckendes Erlebnis.
    Ich habe viele Aufnahmen von ihr, die ich immer wieder sehr gerne höre.



    Ruhe sie in Frieden!