David Garrett macht Werbung für die Bild-Zeitung

  • Die Bild-Zeitung, das deutsche Gegenstück zur österreichischen Krone, darf sich über einen neuen Werbeträger freuen.


    David Garrett, der immerhin mit Mozart-Werken, Paganini-Capricen (mit Klavierbegleitung von Robert Schumann) und dem Violinkonzert von Tschaikowsky ernst zu nehmende Alben veröffentlicht hatte, nahm in der jüngeren Zeit nur noch kommerzielle Sampler wie "Virtuoso" und "Encore" auf.


    Der Lohn waren immerhin ECHO-Preise, Platin-Schallplatten usw.


    Natürlich ist es Garretts eigene Entscheidung, welche Musik er spielen und aufnehmen will. Der Konzertbesucher kann ja wählen, ob er wirklich noch eine Bachsche Solosonate, das Beethoven-Konzert oder eine Brahms-Sonate mit diesem "Künstler" hören will.


    Seit neuestem hat David Garrett eine neue Ebene der Darstellung gewählt: Er bewirbt die Bild-Zeitung, etwa mit Phrasen wie "Die sind fast so schnell, wie ich spiele."


    Was haltet Ihr davon?

  • Alice Schwarzer machte Werbung für die Bildzeitung (nebenbei: sie verteidigte auch die menschenverachtende Diktatur Birmas, was ich für schwerwiegender halte, weil es etwa F.J. Strauss Verbalunterstützung für die brutale Militärdiktatur Chiles oder der Rechtfertigung des DDR-Schießbefehls durch manche Funktionäre entspricht bzw. wenn Bundestagsabgeordnete propagandistisch die Hamas-Terrororganisation unterstützen)


    Mario Baslers Sportkommentare in der Bildzeitung sparen nicht mit frauenfeindlichen Analogien.


    Ich kenne Garret nicht als Künstler. Wenn er dafür Geld erhält, käme ein gewisses Verständnis auf...


    :hello:

  • Seit neuestem hat David Garrett eine neue Ebene der Darstellung gewählt: Er bewirbt die Bild-Zeitung, etwa mit Phrasen wie "Die sind fast so schnell, wie ich spiele."


    Genau da gehört er hin!

    Rheingold 1876

  • Die Bild-Zeitung, das deutsche Gegenstück zur österreichischen Krone, darf sich über einen neuen Werbeträger freuen.


    Seit neuestem hat David Garrett eine neue Ebene der Darstellung gewählt: Er bewirbt die Bild-Zeitung, etwa mit Phrasen wie "Die sind fast so schnell, wie ich spiele."


    Was haltet Ihr davon?


    Nichts und nochmal nichts. Ich habe noch CDs mit Mozart D-Dur und Mendelssohn aus einer anderen Zeit von ihm im Schrank, die eigentlich sehr gut sind. Noch wehrt sich etwas in mir, sie zu entsorgen. Dieser Mann hat sich nunmehr total selbst verkauft und ist es eigentlich gar nicht wert, dass er diesen Thread erhält. Aber wie heißt es so schön: Any publicity is good publicity.
    Im übrigen.. auch sein Äußeres spricht Bände. Vergessen wir ihn schnell! Igitt igitt!


    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Als Politiklehrer habe ich früher meine Schüler mal Testkäufe machen lassen: sie sollten nur das Lügenblatt verlangen. Klar, was sie regelmäßig bekommen haben. Früher habe ich die BILD für Gosse gehalten, heute würde ich dazu Kloake sagen. Ein Musiker, der für sowas Reklame macht, ist für mich nicht existent, denn er verrät, was allen großen und ernstzunehmenden Musikern wichtig war. Und das war nicht das Geld!

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)

  • Wer der BILD oder KRONE hofiert, dem kann man in der Tat nicht mehr helfen. Besonders letztere hat seit Jahrzehnten einen unguten Einfluß auf die Politik. Dies hier auszuweiten, ginge zu weit. Nur soviel: Garrett interessierte mich bisher nicht, in Zukunft jedoch noch weniger als wenig.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Mit meiner Meinung zum Lügenblatt halte ich mich besser geschlossen, sonst kirege ich wieder Haue (es gibt Fans hier am Brett, die mögen das nicht, wenn man das Blatt schmäht). Den allenthalben plakatierten Gratulationsparcour für dieses Hetzblattes finde ich fast noch das Drolligste, was die zu bieten haben. Und da auch Udo Lindenberg mitgratuliert hat, darf man sich getrost an das Brel-Chanson von den "Bourgois" erinnert fühlen. BILD ist Pop und wer Pop sein will, ist in der Bild. Wie sagte schon ein deutscher Bundeskanzler in trefflicher Einschätzung von sicherlich mehr als 60% seines Volkes: "Zum Regieren braucht man BILD, BamS und Glotze." Und zum Plattenverkaufen und -viel wichtiger- Konzertticketsverkaufen auch.


    Dass unsere Demokratie dieses Blatt seit 50 Jahren aushält ist ein Beleg dafür, dass sie recht stabil ist.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Dass unsere Demokratie dieses Blatt seit 50 Jahren aushält ist ein Beleg dafür, dass sie recht stabil ist.


    Mit Bedacht ohne Anrede,


    da würde ich gerne das Wort "Schein" davor setzten um dann das passende Hauptwort zu erhalten.

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Lieber Zweiter Bass (mit Bedacht mit Anrede),
    wenn man sieht, dass jeder 5. Arbeitsplatz (auch unter dem Einfluss des Kloaken-Blattes) inzwischen nicht mehr zum Leben reicht, sodass diesen Leuten t.T. die Gründung einer Familie mit Kindern versagt bleibt; wenn man nachliest, dass GG, Katholizismus und CDU der Familie oberste Priorität mit Verfassungrang zuweisen, da spreche ich nicht nur von Scheindemokratie, sondern von "Verfassungsfeinden".

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)

  • Lieber dr.pingel.


    nicht oft tue ich das, es sieht sich ab und an als Lobhuddelei an,


    aber für Deinen Beitrag danke ich Dir sehr!!!


    Herzliche Grüße
    zweiterbass


    Nachsatz: Freunde erkennt man an ihren geäußerten Ansichten + Gedanken.

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Ich finde es unwichtig, ob jemand der sich als "Klassik-Künstler" versteht oder als "Pop-Star" in der "Bild" Werbung macht. Das ist einfach eine Frage des Charakters und der Einstellung. So gibt es eine junge Sängerin einer Pop-Band - den Namen habe ich leider nicht parat - die in einer Talk-Show es vehement ablehnte, dort mitzumachen, obwohl es der Gruppe angeboten wurde.


    Es gibt ja eine ganze Menge "Prominenter" aus allen Richtungen der Kunst, Politik oder des gesellschaftlichen Lebens, die mitgemacht haben. David Garett ist nun einmal eine Person, die sich sehr gut vermarktet, egal ob als Künstler oder als Werbefigur. Das muss er selber wissen. Ich habe ihn nie für einen "Klassik-Künstler" gehalten, sondern für einen Pop-Star, auch wenn er gelegentlich klassische Musik aufführt.

  • Ich finde es unwichtig, ob jemand der sich als "Klassik-Künstler" versteht oder als "Pop-Star" in der "Bild" Werbung macht. Das ist einfach eine Frage des Charakters und der Einstellung. So gibt es eine junge Sängerin einer Pop-Band - den Namen habe ich leider nicht parat - die in einer Talk-Show es vehement ablehnte, dort mitzumachen, obwohl es der Gruppe angeboten wurde.


    Das war Judith Holofernes von der Band "Wir sind Helden".


    Die "Bild"-Zeitung indes scherte sich nicht um die Absage, sondern machte mit ihr sogar noch Werbung, wie man u.a. bei "http://www.stern.de/panorama/nach-werbeabsage-judith-holofernes-in-den-faengen-der-bild-1658629.html" nachlesen kann.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Das Hetzblatt (was anderes ist es ja nicht) sollte der Verfassungsschutz eigentlich mal unter Beobachtung stellen. Leider greift die "MeinungsBILDung" um sich, kein Ende in sicht.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Das Hetzblatt (was anderes ist es ja nicht) sollte der Verfassungsschutz eigentlich mal unter Beobachtung stellen. Leider greift die "MeinungsBILDung" um sich, kein Ende in sicht.

    dann müssten beinahe alle BRD-Politiker unter besagter nachrichtendienstlicher Beobachtung gestellt werden; nicht zuletzt Horst Köhler (nicht mehr im Amt), der in besagtem "Blatt" mit Pauschalsprüchen wie " angloamerikanische Casino-Kapitalismus" antiamerikanische Ressentiments, zu Beginn der Finanzkrise, fütterte, ganz im Sinne des diffusen Nationalismus, den dieses Blatt zuweilen ausbrütet.


    Die Frage bleibt ungelöst: woher das ganze Personal für dieses Unterfangen nehmen bzw. rekrutieren, die ganze Chose auswerten und vor allem bezahlen .. :D
    :hello:

  • Unabhängig von Köhlers Aussagen, die ich nicht kenne, kenne ich aber die Ansichten von Leuten, die seit 20 - 30 Jahren die über den großen Teich kommenden Methoden von "shareholder value" erleben.

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Ein paar Zitate:
    1. Der Fürst zum Bischof (oder Merkel zu Dieckmann): Halt du sie dumm, ich mach sie arm.
    2. Trinkt nicht den Kakao, durch den man euch zieht (frei nach Kästner).
    3. Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber (Brecht).
    4. Die Menschen beten das Krokodil an, das sie verschlingt (Georg Büchner).
    5. Die Menschen lieben die Gesellschaft, die sie vernichtet (Dr. Pingel).


    Aber uns lehrt die klassische Musik, die Wahrheit zu verfolgen, deswegen ist sie in weiter Hinsicht immer politisch.

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)

  • Zur Ergänzung:


    "Biedermann und die Brandstifter"


    und wer dann immer noch nicht aufgewacht ist (..% der BRD-Bevölkerung) kann


    die Hände in den Schoß legen und... ("auf Godot warten", wer's denn kapiert)

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Hätte sich David Garrett darauf verlassen können, dass die Käufe der Taminos ihn über Wasser halten können, hätte er natürlich niemals ....
    Aber so, da das nicht eingetreten ist.... Er muss seine Seele dem Teufel geben.
    Tja, nun ist er doppelt bestraft: Erst kaufen sie nix, dann fallen sie über ihn noch her. Ob er jemals das verwinden wird? Ich zweifel!
    Ein Künstler, von Tamino bestraft!
    Oh weh, welch armes Los!
    Gut, das es BILD gibt: "BILD kämpft für dich."
    Gibt es bald die von Tamino organisierte David Garrett CD Vernichtung?
    Dann gute Nacht S. :baeh01:

  • Dann kann er ja zusammen mit Lang Lang den VTG gründen: Verein Tamino-Geschädigter- oder Beethoven-Violinsonaten spielen.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Das Hetzblatt (was anderes ist es ja nicht) sollte der Verfassungsschutz eigentlich mal unter Beobachtung stellen. Leider greift die "MeinungsBILDung" um sich.


    Ich habe bisher das Tamino-Forum für eine seriöse Plattform des Meinungsaustausches eben über klassische Musik einschl. ihrer Interpreten gehalten. Wohltuend finde ich es, dass im allgemeinen politische Standpunkte außen vor bleiben. Und ( Dr. Pingel) welche Partei irgendwer präferiert oder ablehnt, ist Privatsache, das hat hier nichts zu suchen.


    Insofern ist auch die Diskussion über ein Presseerzeugnis hier in diesem Forum nicht angebracht. Dazu gibt es genügend andere Foren!


    Übrigens ist G. in der ARD (!!) am 17. August spätabends mit Beethoven zu erleben! Zurück zu den Wurzeln?


    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Über Parteien habe ich überhaupt nichts ausgesagt, daher ist es müßig, aus meinen Aussagen eine Parteipräferenz zu schließen.
    So, so, zurück zum Elfenbeinturm "Klassik"! Und auch eine Diskussion über das Kloakenblatt soll nicht sein.
    Ich wiederhole es nochmal: der Anstoß kam über David Garrett, einem, wenn auch dubiosen, Vertreter der klassischen Musik. Was der denkt, kann uns nicht gleichgültig lassen. Daher sind wir auch in diesem Forum als politische Menschen gefragt. Allerdings gebe ich zu, dass Parteipolitik außen vor bleiben sollte. Die habe ich hier aber nicht entdeckt.
    Zu BILD: was lieber timmiju wirst du sagen, wenn BILD pötzlich in übelster (also normaler) Manier eine riesige Hetzkampagne gegen Opernhäuser, klassische Musik, Museen usw. anzettelt, nach dem Motto: das kostet, das brauchen wir nicht, Massenmusik und Massensportarten sind wichtiger?
    Auf lokaler Ebene läuft das ja schon, zuerst wird an der Kultur gespart (Oper Bonn, Theater Oberhausen).
    Zum Schluss sei noch mal zurückverwiesen auf Beethovens Siebte. Beethoven war ein enorm politischer Mensch (Eroica und Napoleon!), dem seine Freiheit das höchste war. Dahinter möchte ich jedenfalls nicht zurückfallen und nur pure Klassik genießen.

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)

  • Für timmiju,


    der Beitrag Nr. 20 ist Deine Meinung und dr.pingel und Andere haben ihre Meinung.


    Und kategorische Aussagen wie "das hat hier Nichts zu suchen" und "nicht angebracht" haben hier schon gleich gar Nichts zu suchen.

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Für timmiju,


    der Beitrag Nr. 20 ist Deine Meinung und dr.pingel und Andere haben ihre Meinung.


    Und kategorische Aussagen wie "das hat hier Nichts zu suchen" und "nicht angebracht" haben hier schon gleich gar Nichts zu suchen.


    Ich will hier über Musik diskutieren und nicht über Politik!!!!!!!


    Offenbar bin ich hier im falschen Film. Dann verabschiede ich mich oder hier wird mal Klartext geredet, wie es denn hier weitergehen soll, denn sich über ein Boulevardblatt zu streiten ist doch weit unter Niveau!

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Lieber timmiju, dies ist nur ein thread unter tausenden, die sich nur mit Musik beschäftigen. Aber manchmal muss die Diskussion über Politik doch sein. Vor allem, wenn die Politik die Kultur ungefähr unter die Rubrik Sozialhilfe verfrachtet, dass Kultur so eine Art Hartz-IV-Posten ist, Klimbim halt, den man bald abbaut. Schau in die Niederlande, da passiert genau das gerade: knallhart wird dort gesagt, dass Kultur sich rechnen muss. Für uns hieße das: Oper nur noch wie in Salzburg oder Baden-Baden oder an der MET. Schau dir die Politiker doch an: Schröder und Kohl und die ganze SPD-Riege, wahrlich keine Geistes- und Kulturriesen dabei (Ausnahmen: Schmidt und tatsächlich auch Merkel, deren Wagner-Begeisterung ich ernst nehme). Leute wie du und ich müssen sie daran hindern, hier nur noch die Axt zu schwingen. Sieh dich hier um im forum: solche threads wie dieser sind extrem selten, ich denke, das kann man aushalten.

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)

  • Ich habe noch vergessen zu sagen, dass diese Kulturfeindlichkeit in den Niederlanden getragen wird von den Rechtspopulisten, die ihre Meinung dort durchsetzen konnten. Das sind die genau die gleichen Leute, die bei der Bildzeitung das Sagen haben oder die der Bildzeitung hörig sind, weil die ihnen ihre Macht garantiert oder nimmt. Da können wir nicht nur zusehen und uns auf die schöne Welt der Oper zurückziehen (was ich auch nur zu gern tue).

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)

  • Für timmiju,


    laß' das doch mal Sache der Forenleitung sein, ja?

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Werte Tamino`s


    nehmt es doch einfach gelassen. Wir wissen, für was die Bild steht. Fakt ist, das denen die Leser weglaufen.


    In einem Zeitalter, in dem bei einem Autounfall dei Leute direkt live ihre Filmchen übers Handy aufnehmen und es sofort im Internet erscheint, fällt das Sensationsklientel dieses Blattes weg. Also wird versucht, neue Leserschichten zu erreichen. Und wenn ein Herr Garrett für die wirbt, ist dies auch nur ein Teil seiner Selbstinszenierung.


    Also immer schön gelassen bleiben, schmunzeln und sich mit der Musik befassen, was wir hier alle besser können als über die Gesellschaft zu polemisieren. Die Sendung am 17. August schaue ich mir auf jeden Fall an!


    Viele Grüße Thomas

  • Garrett hat wohl seit einiger Zeit ein neues Management, das ihm einen radikalen Image-/Repertoirewechsel vorgeschlagen hat. Seitdem verkaufen sie ihn als Womanizer und werden wohl als Zielgruppe ein etwas jüngeres und moderneres Rieu-Publikum anpeilen. Insofern passt die Bild doch hervorragend in´s Konzept. Da er und sein Management aber die deutschen Verhältnisse kennen und wissen, dass es hier für einen Musiker, der sich einmal in den Gefilden der U-Musik getummelt hat, keine Rückkehr in den heiligen Gral der Klassik geben kann, war der letzte Schritt zum besagten Massenblatt nur ein folgerichtiger.


    Ich teile die hier überwiegende Abscheu vor diesem Blatt und Garretts neues Betätigungsfeld gefällt mir auch nicht. Gleichzeitig lese ich aber so etwas wie Empörung, dass er es wagen konnte, die Seiten zu wechseln. Ein Forumskollege wollte gar seine alten Garrett-CDs entsorgen. Sind das jetzt auf einmal minderwertige Interpretationen? Garrett kommt mir wie eine Art gefallener Sohn vor. Eine Versinnbildlichung dafür, wie eng das Erwartungskorsett an einen klassischen Musiker hierzulande ist und wie schnell man nicht mehr im erlauchten Kreis akzeptiert wird. Das besitzt leider etwas sehr "Unmusikantisches".


    Zweiter Punkt: mit Garrett trifft es ja keinen armen Künstler. Es gibt aber diverse Musiker, die z.B. kein Orchester finden konnten oder die ein Instrument gelernt haben, das leider keine allzu großen Perspektiven bietet - z.B. Konzertgitarre. Viele davon sind durchaus hervorragende Musiker, sie spielen nur das falsche Instrument oder es fehlte ihnen das notwendige Glück (denn auch das gehört dazu). Also tummeln sich einige davon auch in U-Gefilden Der Lebensunterhalt muss schließlich verdient werden. Sind also all diese Musiker nur noch Musiker zweiter Klasse?


    Die Frage, warum es Garretts und warum es Bild-Zeitungen gibt, findet ihre Ursache in den gleichen gesellschaftspolitischen Hintergründen, Stichworte: Bildung für alle (?), Chancengleichheit für alle (?) etc. Dabei muss sich "die Klassik" den Vorwurf gefallen lassen, in der Regel nicht nur unpolitisch, sondern in vielen Bereichen sogar verkrustet und permanent konformistisch zu sein. Sehr im Gegensatz zu den Künstlern, die diese Gattungen einst prägten, bzw. kreierten.

  • Liebe Tastatur (da Du aber gem. Symbol ein Mann bist, muss ich wohl doch ein "r" hinzufügen, was mir vom Sprachgefühl her schwer fällt, nach dem Austausch von "t" in "d" weniger), also Lieber Tastadur,


    würdest Du Deinen Beitrag, den ich sorgfältig gelesen habe, auch so schreiben, wenn die behandelte Person nicht Garrett sondern Friedrich Gulda hieße?



    Gulda hat das "Establishment" des Konzertpublikums (die Damen samt Galan, die am Arm von eben diesem ihren Pelz auführen!) mit seinen Ausflügen jenseits der Klassik "verarscht", war aber bei den Musikfreunden wohl unumstritten.
    Und da denke ich liegt der Unterschied.


    Viele Grüße
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler