Ingvar Wixell (1931 - 2011) - grandioser Bariton aus Schweden

  • Der schwedische Bariton INGVAR WIXELL ist im Alter von 80 Jahren in Schweden
    gestorben!
    Er war ein langjähriges Mitglied der Deutschen Oper Berlin.

    mucaxel

  • Der schwedische Bariton Ingvar Wixell ist tot. Er starb im Alter von 80 Jahren in Malmö. Wixell kam 1963 an die Deutsche Oper in Berlin und startete von dort aus seine internationale Karriere. Seine Lieblingsrolle war die des Baron Scarpia in Puccinis "Tosca". Weltweit verkörperte er den Polizeipräfekten dreihundert Mal. Seinen letzten Auftritt hatte Ingvar Wixell 2003 in Malmö.

    (Quelle: WDR)



    R. I. P.

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Lieber Harald,


    ich fand Ingvar Wixell besonders packend im Film "Rigoletto" mit Pavarotti als Herzog.


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Regietheater ist die Menge der Inszenierungen von Leuten, die nicht Regie führen können. (Zitat Prof. Christian Lehmann)

  • Ob es Don Giovanni, Scapria, Rigoletto oder Count Almaviva war immer das gleiche, undifferenziert und kein wirklich individuelles Rollenporträt.
    Er sang in unterschiedlichen Kostümen immer grundsätzlich alles gleich und leider noch nicht einmal gleich gut.

  • Ich habe Ingvar Wixell in den 60er und 70er Jahren in zahllosen Partien an der Deutschen Oper Berlin hören können.
    Am Anfang wurde er nur als zweite Besetzung angesetzt. So musste er beim Marquis von Posa Dietrich Fischer-Dieskau den Vortritt lassen und beim Rigoletto war es noch Thomas Stewart, dem die Premiere anvertraut wurde. Aber Wixell setzte sich ganz schnell durch und eroberte die Berliner Opernfans gleichsam im Sturm. Vor allem in Opern von Mozart, Verdi und Puccini hat er unvergessene Aufführungen gesungen, Seine Stimme war natürlich nicht wirklich italienisch timbriert aber sie klang im Opernhaus - zumindest in der ersten Hälfte seiner langen Karriere - runder, geschmeidiger und glanzvoller als es seine Aufnahmen belegen. Imponierend waren sein vorzügliches Legato und seine Fähigkeit zu einer ausdrucksstarken Formung der Gesangslinien. Er war in der Lage, mit schmerzhafter Intensität weitgespannte Klage-Kantilenen zu spinnen - gleichsam con sordino - (etwa in der Sterbeszene des Posa), und er konnte dramatische Akzente und machtvolle, ja explosive Ausbrüche setzen. Er war ein Meister der vokalen Nuancen und stellte diese Meisterschaft immer ganz in den Dienst seiner leidenschaftlichen und dramatisch intensiven Gestaltung.


    Viele seine Rollenportraits sind mir unvergessen. Und: viele Partien habe ich nie besser gehört als von Wixell.
    Wenn ich eine Krone vergeben sollte, ginge sie an seine Interpretation des Simon Boccanegra (In der Deutschen Oper Berlin unter Maazel mit Janowitz, Tagliavini, Wixell, Talvela und van Dam war diese Produktion vielleicht der Höhepunkt der Ära Maazel!). Das machtvolle Pathos und die weitgespannte Wölbung seiner Gesangsbögen in der großen Signoria-Szene werde ich genauso wenig je vergessen wie seine tief erschütternde Sterbeszene mit ihrer fahl leuchtenden Kantabilität. Als Simon Boccanegra war Wixell in den 60er und 70er Jahren konkurrenzlos. Es ist ein Jammer, dass es von ihm in der Partie keine Aufnahmen gibt. Er musste sich hinter Taddei kaum verstecken und war Cappuccilli, Milnes, Herlea, Mazurok und all den anderen Granden der Epoche deutlich überlegen.


    Da Wixell eigentlich fast nur Aufnahmen von Partien des italienischen Faches hinterlassen hat, sollte noch angemerkt werden, dass er auch im slawischen und im deutschen Fach hervorragende Leistungen gebracht hat. Eine Partie wie den Rangoni im Boris Godunow habe ich nie besser gehört als von Wixell!


    Es klang schon an, dass die Aufnahmen Wixells nur sehr begrenzt etwas von dem vermitteln, was er auf der Bühne in einer Aufführung leistete.
    Deshalb empfehle ich allen, die Wixell at his best hören wollen, dringend den Mitschnitt der Tosca unter Maazel. Da ist sein Scarpia viel eindrucksvoller als in der Studioproduktion unter Colin Davis. Und da hat er eine phantastische Tosca als Gegenspielerin!



    Ich wäre neugierig, ob andere Taminos noch weitere Live-Mitschnitte von Wixell empfehlen können.


    Caruso41


    ...

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Habe diese Aufnahmen mit ihm:




    und auf CD Tosca, Troubadour, Lucretia Borgia, La Boheme, Don Giovanni, Cavalleria u. Bajazzo, Rigoletto und Hochzeit des Figaro. Aber alles Studio-Aufnahmen.


    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Ingvar Wixell kam 1963 an die Deutsche Oper Berlin und wurde sehr bald zu einer ihrer herausragenden Sängerpersönlichkeiten. Von hier aus startete er seine internationale Karriere, die ihn mit den grossen Partien seines Fachs an die bedeutendsten Musikbühnen der Welt führte. Für seine künstlerischen Verdienste wurde er 1970 mit dem Ehrentitel «Berliner Kammersänger» ausgezeichnet.


    Die Deutsche Oper Berlin widmet seinem Gedenken die Aufführung der
    Messa da Requiem von Giuseppe Verdi
    am 14. Oktober 2011.

    (cf)


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Auch bei den Bayreuther Festspielen ist er aufgetreten (1971 Heerrufer im »Lohengrin«).


    Danke, Beat, für das Stichwort "Heerrufer"!
    Nicolai Gedda hat nur einmal den "Lohengrin" gesungen - 1966 in Stockholm - und auch da war Ingvar Wixell dabei - als Heerrufer:



    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Es gibt ja eine fast unübersehbare Zahl von Gesamtaufnahmen, in denen Ingvar Wixell mitgewirkt hat.
    Einige davon wurden hier schon genannt.


    Leider aber sind nur wenige Portrait-Sammlungen mit ihm erschienen.


    Dazu gehört die folgende CD, auf der recht verschiedene Aufnahmen zusammengestellt wurden:



    1. Madrigale


    2. Stockholmsmelodi


    3. Min älskling


    4. På begäran


    5. En Positivvisa, for voice & piano


    6. Proserpina, opera: Gå Pluto gå at din maka


    7. Pagliacci, opera: Si può? - Prologo


    8. Die Zufriedenheit ('Wie sanft, wie ruhig'), song for voice & piano, K. 473


    9. Die betrogene Welt ('Der reiche Tor'), song for voice & piano, K. 474


    10. Die Zauberflöte (The Magic Flute), opera, K. 620: Ein Mädchen oder Weibchen


    11. Die Zauberflöte (The Magic Flute), opera, K. 620: Papagena! Weibchen


    12. Die Zauberflöte (The Magic Flute), opera, K. 620: Pa Pa Pa Papagena - Duet


    13. Don Carlo, opera: Per me giunto è il di supremo...


    14. Attila, opera: Tregua è cogl' Unni... Dagl' immortali vertici


    15. Rigoletto, opera: Cortigiani, vil razza dannata


    16. La forza del destino, opera: Urna fatale... Egli è salvo


    Entschieden eher ist wohl die folgende Sammlung von Verdi-Arien
    für Opernfreunde interessant, die mal was von Wixell hören wollen:





    "Attile": Tregua È Cogl' Unni - Dagl' Immortali Vertici


    "Rigoletto": Cortigiani, Vil Razza Dannata


    "La Forza Del Destino": Morir! Tremenda Cosaa! - Urna Fatale Del Mio Destino


    "Un Ballo In Maschera": Alzatil Là Tuo Figlio - Eri Tu Che Macchiavi Quell' Anima


    "Otello": Vanne! La Tua Meta Già Vedo - Credo In Un Dio Crudel


    "Il Trovatore": Tutto È Deserto - Il Balen Del Suo Sorriso


    "Don Carlo": Son Io, Mio Carlo - Per Mi Giunto


    "Faltstaff": È Sogno? O Realtà...




    Soweit ich weiss, ist sie bisher nicht auf CD eröffentlicht worden.
    So traurig der Tod von Ingvar Wixell ist - vielleicht bringt er ja die Verantwortlichen auf die Idee, diese Sammlung wieder zugänglich zu machen!


    Februar 1977 wurde sie zuletzt in gramophone besprochen:





    VERDI. OPERATIC ARIAS. Ingvar Wixell (baritone), Dresden State Orchestra conducted by Silvio Varviso. Philips Universo 6580 171 (1 99). Texts and translations Included.


    ATTILA: Tregua a cogli Unni—Dagi' Immortali vertici. RIGOLETTO: Cortigiani, vii razza dannata. LA FORZA DEL DESTINO: Morirl tremenda cosa! . . . Urna fatale del mio destino. UN BALLO IN MASCHERA: Alzatil latuo figilo - Eri to che macchiavi quell' anima. OTELLO: Vannel la tua mete glà vedo . . . Credo in un Dio crude]. IL TROVATORE: Tutto e deserto . . . II balen del suo sorniso. DON CARLO: Son io, mio Carlo . . . Per me giunto. FALSTAFF: E sogno? o realta.



    Writing in the October Quarterly Retrospect last year, I briefly discussed some of the singers new to us as recently as 1970 and doing well since then. Wixell should clearly have been among them. He is an excellent baritone, and one does not often have occasion nowadays to say that. Up to the present his recordings have been admirable but they have not quite provided the opportunity to place him in relation to the great line of Verdi baritones. Now, in this new recital, we have the arias of Rigoletto, lago, di Luna, and famous solos like "En tu" and the death of Roderigo in Don Carlo, all of them among the most testing of arias written for the baritone voice, and recorded by most of the great ones of the past.


    Perhaps one should present the more negative side of the report first. Its main point is that all of these arias seem to be sung by the same character, one who is capable of passion and gentleness, but whose features are generally set in a severe expression: energetic and dignified, itis true, but severe. Thus when Rigolettopleads with the courtiers he does so without any selfabasement, self-pity or pathos; when Renato in Un ballo in Inascisera sings of the sweet memories now lost, it is without yearning; when lago peers into the everlasting dark, it is without brooding and without any lingering sense of the mystery. Wixell is never wooden or dull, but he is not yet, on this showing, a persuasive actor with the voice.


    He is, however, a real singer, and the voice is unusually fine—well-rounded yet incisive, of greater depth than most Italians yet resonant and free at the top.
    He generally preserves a scrupulous legato, amply tested in all of these solos (but try "Urna fatale" as an example), and stays with the musical note in declamation.
    The tone of his voice in quieter passages is more "concentrated" than Sherrill Milnes's, and his vocal line is more suave than Cappuccilli's. I don't quite know how the voice compares with theirs for volume—it seems full-bodied enough on this admittedly resonant recording (well supported, too, by the Dresden State Orchestra under Varviso).
    But this particular department of the musical profession is not too powerfully staffed at the moment, and Wixell looks well set to come to the top of it. J.B.S.



    Leider ist ja das Fach des italienischen Baritons inzwischen noch entschieden magerer besetzt als damals.


    Deshalb kann man sich eine Wiederveröffentlichung der Verdi-Sammlung nur wünschen!




    Caruso41




    ....

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Vielleicht habe ich diesen Mitschnitt schon im Dvorsky-Thread erwähnt, aber hier passt er auch:


    Verdi
    Simon Boccanegra

    Deutsche Oper Berlin 1. Juli 1985
    Conductor - Jesus Lopez-Cobos


    Simone - Ingvar Wixell
    Amelia - Ilona Tokody
    Paolo - William Murray
    Adorno - Peter Dvorsky
    Fiesco - Kolos Kovats
    Pietro - Miomir Nikolic
    Ancella - Maria-Jose Brill


    ++++++++++


    ............es gibt aber auch einen Mitschnitt aus San Francisco, der 10 Jahre früher entstanden ist, bei dieser Radioübertragung vom 14. November 1975 ist Ingvar Wixell ebenfalls als Simone Boccanegra zu hören:


    Giuseppe Verdi
    SIMON BOCCANEGRA


    Simon Boccanegra - Ingvar Wixell
    Jacopo Fiesco - Martti Talvela
    Amelia Grimaldi - Kiri Te Kanawa
    Gabriele Adorno - Giorgio Merighi
    Paolo Albiani - Allan Monk
    Pietro - James Courtney
    Amelia's Servant - Donna Petersen
    Captain of the Guards - Gary Burgess
    conducted by PAOLO PELOSO
    San Francisco Opera, 1975


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)


  • Ich habe den Mitschnitt auf Tonband. In nicht sehr guter technische Qualität (Gleichlauf- und Tonhöhenschwankungen im 2. Akt.)
    Das ist insgesamt sicher eine gute Aufnahme. Aber sie kann nicht ganz mithalten mit dem Mitschnitt unter Maazel aus der Deutschen Oper Berlin, den ich oben erwähnt habe. Der ist leider aber nie auf LP oder CD erschienen.


    Ist der Mitschnitt aus San Francisco irgendwo auf CD erschienen? Wo kann man ihn bekommen?


    Wer weiss Rat?

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Wir hatten hier im Forum mal einen Tamino, der sammelte Weihnachtsplatten.
    Auch Ingvar Wixell hat irgendwann mal in Schweden eine solche Platte herausgebracht.
    Natürlich ist die LP längst vergriffen - auf CD ist sie wohl nie erschienen. Hier die Titel:


    Christmas Music of Sweden
    Sung by Ingvar Wixell

    with
    The Orchestra of Hans Wahlgren


    1. Julsang (O, Helga Natt!) - Christmas Song
    2. Nar Det Lider Mot Jul - Christmas Is Near
    3. Det At En Ros Utsprungen - This Is a Blooming Rose
    4. I Juletid - At Christmas Time
    5. Kom Jul, Med Klara, Vita Ljus - Christmas, Christmas, Bright
    Christmas
    6. Jul Jul, Strålande Jul
    7. Hosianna
    8. Det Brinner En Stjarna I Osterland - A Star Is Shining in Osterland
    9. Stilla Natt, Heliga Natt - Silent Night, Holy Night
    10. Betlehems Stjarna (Glans Over Sjo Och Strand) - Star of Bethlehem
    (Shines Over Land and Sea)
    11. Et Barn Ar Fott Pa Denna Dag - A Child Is Born on This Day
    12. Goren Portarna Hoga - Raise the Gates


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Wir hatten hier im Forum mal einen Tamino, der sammelte Weihnachtsplatten.
    Auch Ingvar Wixell hat irgendwann mal in Schweden eine solche Platte herausgebracht.


    Es gibt etliche sogenannte cross-over-Aufnahmen von Wixell. Er hat sogar mal für Schweden am Euro-Vision Song Contest teilgenommen. Ich glaube: das war 1965. aber sicher bin ich nicht. Immerhin habe ich die Walzerseligkeit des Songs noch bestens im Ohr. Gewissermassen steht also Wixell auch irgendwie in einer Reihe mit Lena Meyer-Landruth.


    Wie sagt doch die Marschallin: "Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding"! Und später sagt dann ja Faninal, den Wixell an der Deutschen Oper Berlin auch gesungen hat: "Sind halt aso die jungen Leut'"



    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Hallo,
    zu Ingvar Wixell fällt mir ein, dass meine erste Rigoletto-Aufnahme (heute als CD bei Berlin Classics erhältlich) mit ihm in der Titelrolle besetzt war. Er ist in diesem deutschsprachigen Querschnitt großartig. Neben ihm Anneliese Rothenberger, Robert Ilosfalvy und zahlreiche namhafte DDR-Sänger.
    Schöne Grüße
    wega

  • Im Rahmen der "Decca Most Wanted" Serie erscheint:



    Ingvar Wixell sings Verdi
    Ingvar Wixell,
    Staatskapelle Dresden,
    National Philharmonic Orchestra,
    Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden,
    Silvio Varviso, Lamberto Gardelli, Colin Davis
    Label: Decca, ADD


    Erscheinungstermin: 4.4.2014
    Serie: Decca Most Wanted Recitals


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Ingvar Wixell sings Verdi - 8 Arias for Baritone
    Decca Most Wanted Recitals Vol. 49


    Verdi: Tregua e cogl' Unni...Dagli immortali vertici...E gettata la mia sorte (from Attila)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Cortigiani, vil razza dannata (from Rigoletto)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Morir! Tremenda cosa! (from La Forza del Destino)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Alzati…Eri tu che macchiavi quell'anima (from Un Ballo in Maschera)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Vanne, la tua meta gia vedo…Credo in un Dio crudel (from Otello)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Il balen del suo sorriso (from Il Trovatore)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Son io, mio Carlo... Io morro (from Don Carlo)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    É sogno, o realta? (from Falstaff)
    Staatskapelle Dresden, Silvio Varviso
    Compagnoni di Parigi…Verrà pur troppo il giorno (from Un giorno di regno)
    with William Elvin (bass), Wladimiro Ganzarolli (baritone)
    Royal Philharmonic Orchestra, The Ambrosian Singers, Lamberto Gardelli
    Il balen del suo sorriso (from Il Trovatore)
    National Philharmonic Orchestra, Richard Bonynge
    Alla vita che t'arride (from Un ballo in maschera)
    Sona Ghazarian, (soprano), José Carreras (tenor), Robin Leggate (tenor)
    Orchestra of the Royal Opera House, Covent Garden, Colin Davis
    Alzati…Eri tu che macchiavi quell'anima (from Un Ballo in Maschera)
    Orchestra of the Royal Opera House, Covent Garden, Colin Davis
    Ingvar Wixell (baritone)

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Diese Decca-Serie ist eine wundervolle Bereicherung. Erinnert sie doch an große Sängerlegenden, die von der Tonträgerindustrie nicht so häufig eingesetzt wurden. Ingva Wixell wird bei mir vor allem als intensiver Gestalter großer Operncharaktere in Erinnerung bleiben.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Ingvar Wixell, der am 7. Mai 1931 geboren wurde und am 8. Oktaber 2011 starb, hat den Scarpia auch in Verona gesungen:


    Heute wäre er 84 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Da werde ich mir heute zur Erinnerung seine vielleicht beste Aufnahme auflegen:


    Die oben bereits von mir vorgestellet TOSCA-Gesamtaufnahme unter Lorin Maazel
    Tosca: Pilar Lorengar
    Cavaradossi: Franco Tagliavini
    Scarpia Ingvar Wixell
    Angelotti: José van Dam



    http://cps-static.rovicorp.com…6.jpg?partner=allrovi.com


    Leider gelingt es mir nicht, das Cover hier einzustellen! Früher kam ich damit klar - wie man oben sehen kann! Aber jetzt will die Technik nicht mehr wie ich so will.


    In anhaltender Bewunderung für den großartigen Bariton


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Zitat

    Leider gelingt es mir nicht, das Cover hier einzustellen! Früher kam ich damit klar - wie man oben sehen kann! Aber jetzt will die Technik nicht mehr wie ich so will.


    Bei mir das gleiche Problem. Früher brauchte ich nur mit der Maus auf "kopieren" zu drücken, schon hatte ich ein Cover eingestellt. Das funktioniert nicht mehr.

    W.S.

  • Der mir bekannte Weg über den entsprechenden Bild-Button funktioniert nach wie vor ganz hervorragend, siehe meine Vorbeitrag.


    Aber auch bei dieser Rubrik-Überschrift besteht Handlungsbedarf: "Ingvar Wixell (1931 - 2011) - grandioser Bariton aus Schweden" wäre zum Beispiel eine angemessene.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Zitat

    Der mir bekannte Weg über den entsprechenden Bild-Button funktioniert nach wie vor ganz hervorragend, siehe meine Vorbeitrag.


    Bei mir leider nicht! X(

    W.S.

  • Wie du siehst, lieber Stimmenliebhaber, hat ein foreneigenes Heinzelmännchen inzwischen deinen berechtigten Wunsch erfüllt (ich war es nicht :D ).


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Wie du siehst, lieber Stimmenliebhaber, hat ein foreneigenes Heinzelmännchen inzwischen deinen berechtigten Wunsch erfüllt (ich war es nicht :D ).


    Liebe Grüße


    Willi


    Sehr gut, Dank dem Heinzelmännchen! :jubel:

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"