Wintermärchen - Winter-Darstellungen in der europäischen Kunst von Bruegel bis Beuys

  • Camille Pissarros "Schneelandschaft in Louveciennes" hatten wir schon im Beitrag #286, dort ist das Bild aber nicht mehr vorhanden. Deshalb stelle ich es erneut ein.


    Camille_Pissarro_-_Louveciennes_-_Museum_Folkwang.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Es raubt einem den Atem, wie das gemalt ist. Wahrlich grosse Meisterschaft.


    LG moderato

    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Max Liebermann, "Blick aus dem Wohnzimmerfenster des Künstlers auf die Straße Unter den Linden", 1900


    151745_v_w.jpg


    Bei der Frühjahrsauktion 2018 der Villa Grisebach in Berlin für mehr als 80.000 Euro verkauft.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Marc Chagall hat den Winter einige Male gemalt.


    mc299-Marc-Chagall-winter-1000x1000h.jpg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Über Witebsk nannte Marc Chagall dieses Gemälde. Erstmals tauchte das Bildmotiv des ewigen Juden auf.


    MarcChagall-Overvitebsk.JPG

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Carl Malchin, Winter in Markgrafenheide


    1280px-Malchin_Carl%40Winter_i_Markgrafenheide.JPG


    In hoher Auflösung hier.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • 11 Jahre läuft dieser Thread nun. Er wurde durch eine Sonderausstellung gleichen namens inspiriert. Diese Ausstellung war in der Tat gigantisch. Bilder aus Aller Herren Länder, aus Museen und Privatsammlungen kamen da zusammen. Kaum zu überbieten. Dennoch ist solch ein Ausstellung - sei sie noch so groß und vielfältig - irgendwie limitiert. Gewisse Gemälde dürfen schon aus konservatorischen Gründen nicht ihren fixen Standort verlassen. Und das Versenden von Bilder stellt IMMER ein gewisses Risiko dar. Ich kann die Bedenken der Restauratoren verstehen, die sich gegen solche Ausstellungen aussprechen, die teilweise auch massenhaft von Touristen und Neugierigen ohne jeden Kunstverstand besucht werden, wobei auch bei bester Auslastung ein großes Defizit nicht vermeidbar ist. Wenn ich es richtig beobachtet habe, dann gibt es derzeit (Corona ist ein anderes paar Schuhe) weniger solche Ausstellungen, wie vor ein paar Jahren.


    Unser Thread hingegen ist inzwischen schon auf über 450 Einträge angewachsen und verzeichnete im Lauf seines Bestehens bislang 90.000 Zugriffe


    Es ist für jemanden, der das Thema nicht dauern aktiv verfolgt, Bilder hinzuzufügen, weil man sollt einigermaßen wissen, was schon gezeigt wurde - und was nicht



    Beim heute gezeigten Bild bin ich mir einigermaßen sicher, daß es noch nicht hier verlinkt wurde.

    Es handelt sich um "die Burg Muiden im Winter" von Jan Abrahamsz Beerstraten, 1658


    Das Gebäude existiert noch heute, und so kann man festststellen, wie penibel genau die Architektur damals festgehalten wurde. Allerdings wirkt das Gebäude heute "sauberer", weniger den Verschleiß preisgegeben als damals.

    Das Gebäude ist eine beliebte Location für Filmaufnahmen und ein Tourismusobjekt.

    Der Amsterdamer Maler Maler Jan Abrahamsz Beerstraten (1622-1666) war spezialisiert auf Marinebilder und auf Winterlandschaften, denen er meist ein drohendes Wolkenbild verpasst und si so dramatsicher aussehen liess. Persönlich beeindruckt mich links oben im Hintergrund die frappant natürliche Darstellung der Beleuchting durch die untergehende (oder aufgehende ?) Sonne. Das könnte man herausfinden, wenn man sich die Lage des Schlosses auf einem Plan ansähe. Ich verzichte aber darauf, weil ich davon ausgehe, daß es abends sein muß - Morgens sind gewiss nicht soviele Leute am Eis unterwegs.....;)


    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Ich bleibe bei Beerstraten. Allerding diesmal indes:

    Antonie Beerstraten: Winterlandschaft mit Eisläufern bei einer Kirche

    Der Experte für Alte Meister, des Dorotheum (Wien), Dr Alexander Strasoldo, vermutet in Antonie Beerstraten einen Bruder des weiter oben genannten Jan Abrahamsz Beerstraten

    Das ist schon auf Grund des sehr ähnlichen Malstils mehr als wahrscheinlich.

    Wie eine Theaterkulisse mit dramatischer Wolkenstimmung und effektbringender Beleuchtung ragt die nicht näher genannte Kirche in den Himmel. Vermutlich eine Phantasielandschaft (?)


    Des auf ca 30.000 - 40.000 geschätzte Bild (95mal 128 cm) hat bei der Auktion einen Preis von 82.000.- Euro erzielt.


    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Dieses Gemälde zieht mit seinem besonderen Bildaufbau, dem Hell-dunkel-Kontrast und der dramatischen Himmelsszenerie in seinen Bann.


    Jan Abrahamsz Beerstraaten (1622–1666)


    A_winter_landscape_with_a_horse-drawn_sledge%2C_skaters_and_golfers_on_a_frozen_waterway_by_a_windmill%2C_Amsterdam_and_the_IJ_beyond.jpg


    Bei Christies wurde es 2016 versteigert. Nicht immer wird es so veräussert, wie der Vorbesitzer es vielleicht es gewünscht hätte.

    Schätzpreis 60'000 bis 80'000 US Dollar. Zuschlag bei 56'500 UD Dollar.

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Der Experte für Alte Meister, des Dorotheum (Wien), Dr Alexander Strasoldo, vermutet in Antonie Beerstraten einen Bruder des weiter oben genannten Jan Abrahamsz Beerstraten

    Wenn er sich da mal nicht täuscht. das "who is who?" der Beerstratens:


    Jan Abrahamszoon Beerstraten *1622 in Amsterdam

    Abraham Beerstraaten *1643 in Amsterdam

    Anthonie Beerstraaten *1646 in Amsterdam

    Johannes Beerstraten *1653 in ??

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Hugo Mühlig (1854-1929)


    Im_Winter.jpg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Edvard Munch (1863-1944)


    Winter Nach in Ekely


    Dieses Sujet hat der norwegische Maler mehrmals gemalt. Eines kam schon im Thread in Beitrag 344 vor.


    %27Winter_Night%2C_Ekely%27_by_Edvard_Munch%2C_1930-31.JPG


    Edvard_Munch_-_Winter_Night_-_MM.M.00190_-_Munch_Museum.jpg


    winter-night-1921-16_34890.jpg?version=15.04.24

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Bleiben wir in Norwegen


    Gustav Wentzel (1859–1927)


    Nachtzug


    Nattoget_gustav_wentzel_1899.jpg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Ernst Eitner (1867-1955)


    l_watermark

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Ernst Eitner (1867-1955)


    Winter an der Trave


    89569_0_ernst-eitner-winter-an-der-trave.jpg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Ernst Eitner (1867-1955)


    Tiefverschneit


    97106_0_ernst-eitner-tiefverschneit.jpg.

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Anthonie Beerstraaten (*1646-nach 1665)


    Beerstraaten_zugefrorener-fluss.jpg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Der holländische Maler Frederik Marinus Kruseman (1816-1882) war ebenfalls auf Winterlandschaften spezialisiert- Oberfläclich betrachtet gleicht sein Stil einigen der alten Meister.

    Aber seine Landschaften sind theatralischer und von einem Hauch des Morbiden ungeben. Die Affinität des 19. Jahrhunderts zu Ruinen und verfallenden Bauwerken ist ja bekann, sowohl in der Malkunst, als auch in Teilen der Lied- und Balladendichtung Es fehlt jene Fröhlichkeit, die zahlreichen Winterbildern des 16. Jahrhunderts eigen ist.

    Die dargestellten Personen gehen eher ihren Tagesgeschäften nach, denn Vergnügungen des Winters der sich ser ungastlich zeigt. Im Hintergrund dürfte sich ein Sturm oder gergleichen anbahnen.



    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Der Link in Beitrag #455 funktioniert nicht mehr, und ich kann ihn auch nicht mehr bearbeiten.


    Deshalb stelle ich das Bild von Carl Malchin "Winterlandschaft bei Briesen in Uckermark" erneut ein.


    malchin-briesen.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Lieber Hans Heuckenkamp


    Vielen Dank für das Posten dieses Gemälde von Carl Malchin (1838-1923). Sehr differenziert gemalt, genau beobachtet, eine souveräne Pinselführung.


    LG moderato

    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Noch ein weiteres Wintergemälde aus der Familie Beerstraaten, mit diesem umständlichen Titel:


    Stadsgracht mit Heiligeweg Tor, von der Seite der Heren Heiligeweg Tor im Winter gesehen


    Jan Abrahamsz Beerstaaten


    Meine Recherche ergab, dass sich dieses Tor in Amsterdam beim dritten Heiligewegspoort befand und wohl im Laufe der Zeit abgetragen wurde.


    Jan_Abrahamsz_Beerstraten-Stadsgracht_with_Heiligeweg_Gate_in_the_winter_Stadsgr...e...._in_winter.JPG

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Jan van Kessel (1626-1679) hat diese winterliche Sicht des gleichen Tores in Amsterdam gemalt.


    93b72fd8-666b-4513-aef4-f73ff074cadc_570.Jpeg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Jan van Kessel hat das Tor einige Male aus dem exakt gleichen Blickwinkel gemalt.


    De_Heiligewegspoort_te_Amsterdam_in_de_winter_Rijksmuseum_SK-A-2506.jpeg

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Jan Abrahamsz Beerstraaten malte 1663 das Paalhuis und die Nieuwe Brug in Amsterdam.


    ovd_2014_01_06_sa_7291_foto_boven.jpg%28mediaclass-fancybox.c6510c0e15414667d97bb714e21d090f477317ed%29.png

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Hier erneut - nach etlichen Jahrern . Wieder eine Winterlanschft von Lucas von Valckenborch (ca 1535-1597)

    Er gilt als einer der Nachfolger von Pieter Brueghel d. Ä. Indes - sein Malstil ist oberflächlich gesehen ähnlich - aber dennoch anders.

    Wie schon bei dem zu Beginn des Threads gezeigten Bilese aus den KHM in Wien, werden auch hier wieder Schneeflocken einzel aufgetupft.

    Interessant auch der durch und durch bläuliche Gedamteindruch, der geschickt durch ein gemaltes Feuer und einige Peronen mit roten Jacken, bzw Hosen kontrastiert wird.

    Schaut teilweise aus wie heutige Sportbekleidung (?). Der "berühmte" Rote Ponkt" - der auch in heutigen Büchern über Farbphotographie immer wieder erwähnt und gelehrt wird...;)

    Aus meiner Sicht sind die Personen weniger plump als bei Brueghel, sie bewegen sich teilweise geradezu elegeant auf dem Eis


    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)