Die skurrilsten, merkwürdigsten CD-Cover


  • Schönberg bei den Hollywood-Open im Tischtennis - und das auch noch im Miami Vice-Look! Natürlich gleich gekauft. Aber dann doch eher, weil die Musik klasse ist...


    LG
    B.


  • Höhö, diesen Coverdesignern fällt auch immer wieder was neues ein, auf das man im nüchternen Zustand niemals kommen würde. :D

  • Zitat

    Original von Pius
    Höhö, diesen Coverdesignern fällt auch immer wieder was neues ein, auf das man im nüchternen Zustand niemals kommen würde. :D


    Oje, Du kennst meinen nüchternen Zustand nicht :D

  • Vielleicht nicht unbedingt »skurril« oder »merkwürdig« aber immerhin ziemlich häßlich:



    Das Farbdesign wirkt »in echt« übrigens noch übler ...


    Viele Grüße,
    Medard

  • urks....wenn die Platte aus den Achzigern wäre, könnte man dieses Design noch verzeihen, aber bei Veröffentlichungsdatum 22.2.2008, gibt es keine Entschuldigung.


    Hélène Grimaud ist im übrigen ein erschreckendes Beispiel dafür, wie man eine schöne Frau durch unsachgemäßen Gebrauch von Lippenstift entstellen kann:


    ----------->


    =) -----------> :(


    ...und noch erschreckender, dass so ein Unfallfoto dann gleich dreimal verwurstet werden muss:



    :hello:
    V.

  • Hallo zusammen,


    folgende Aufnahme wurde an anderer Stelle schon mal lobend erwähnt (glaube es war WolfgangZ).
    Aber das Cover gehört eindeutig hier hin! :D


    Camille Saint-Saens (1835-1921)
    Karneval der Tiere (Kammermusik-Version)
    Künstler: Emmanuel Pahud, Paul Meyer, Michel Dalberto, Davie Guerrier, Renaud & David Capucon u. a.
    Label: Virgin , DDD, 2002


    Viele Grüße
    Frank

    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • :hahahaha: :hahahaha:


    da müsste man ja meinen, Saint - Saens hat die Katzenmusik der bremer Stadtmusikanten geschrieben.


    Es grüßt Saint - Saens - Fan


    Ulrica

  • Anscheinend hats aber nichtmal für soviele Statisten wie im Stück dargestellte Tiere oder mitwirkende Instrumentalisten gelangt. Geschweige denn für massenhaft direkte und indirekte kulturelle Bezüge...


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)



  • Interessanterweise ein verbreitetes Phänomen. Aus irgendeinem Grund verwenden die Label ein und dasselbe Photo wieder und wieder und wieder (siehe Harnoncourt und Karajan). Man sollte meinen das bei den Phototerminen jeweils mehr als eines gemacht wird :wacky:.

    Früher rasierte man sich wenn man Beethoven hören wollte. Heute hört man Beethoven wenn man sich rasiert. (Peter Bamm)


  • Man muss dazu sagen, dass dies aufklappbare Box ein halbes Dutzend solcher herziger Bilder enthält. Trotzdem: eine Empfehlung!


    Besten Gruß! Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Interessant ist auch dieses Cover des französischen Kammerchores accentus:



    Entgegen der Erwartungen ist auf der CD kein Propellerlärm und Maschinengewehr-Geratter, sondern Vokalmusik von Francis Poulenc zu hören :P


    Liebe Grüße, der Thomas. :hello:


  • Hallo, Thomas!


    Hoch hinaus geht es allenthalben, wenn im letzten "Liberté"-Vierzeiler der "Figure humaine" wenige Sopranstimmen ihr e''' jubeln. Das macht diese Einspielung für mich zur Nummer eins einer überschaubaren Konkurrenz. :yes: :angel:


    :hello: Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Zitat

    Original von WolfgangZ
    Hoch hinaus geht es allenthalben, wenn im letzten "Liberté"-Vierzeiler der "Figure humaine" wenige Sopranstimmen ihr e''' jubeln. Das macht diese Einspielung für mich zur Nummer eins einer überschaubaren Konkurrenz. :yes: :angel:


    Ja, die Einspielung ansich ist großartig. Ich hab sie ehrlich gesagt gekauft, um meine accentus-Sammlung zu vervollständigen..


    Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

  • Zitat

    Original von Chorknabe


    Entgegen der Erwartungen ist auf der CD kein Propellerlärm und Maschinengewehr-Geratter


    Von einem Kunstflugzeug oder Agrarflugzeug (je nachdem, wie man die weiße Fahne da hinten deuten mag) würde ich aber auch kein Maschinengewehrgeknatter erwarten


    :D :hello:

  • Nicht das picture, aber dieser title ließ mich doch aufhorchen:



    Oder heißt "Lied" auf englisch tatsächlich auch "lied" und nicht nur "song"?



    LG, Peter.

  • petemonova


    "Lied" und "Lieder" sind im englischen Sprachraum (zumindest in den Kreisen, die sich für klassische Musik interessieren) durchaus gängige Begriffe! Nicht nur wir adoptieren englische Worte, auch manches deutsche Wort wurde im englischen Sprachraum heimisch (z.B. "Rucksack", "Kindergarten" usw.)


    LG Harald

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Lied bedeutet im Englischen "Kunstlied der deutsch-östereichischen Tradition", während "song" der allgemeine Begriff ist.
    Es gibt einige weitere deutsche musikalische termini technici, die sich dort eingebürgert haben: "leitmotif", "sprechstimme" und sicher noch mehr.


    In den USA ist stellenweise sogar "Gesundheit" (beim Niesen) verbreitet; es hat sich wohl durch deutsche (und jüdische) Einwanderer eingebürgert ("Bless you" ist die üblichere angelsächsische Version).


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Gelegentlich sollten sich die Labels auch bei hervorragenden Cellisten die Frage stellen, ob denn unbedingt ein Bild vom Interpreten das Cover schmücken muß...

    Das Photo schenkt ja nicht immer einen Vorgeschmack des Klanges!

    Und im Fall dieser CD könnten Anblick des Interpreten und Name des Komponisten zusammengenommen ganz besonders kontraproduktiv sein:

    Es sieht eben nicht jeder Cellist so schamenanhaft eindrucksvoll...

    ... und cool aus wie dieser:

    Musik: Atem der Statuen. Vielleicht: Stille der Bilder. Du Sprache wo Sprachen enden. Du Zeit, die senkrecht steht auf der Richtung vergehender Herzen. (Rilke)

  • Zitat

    Original von jubal


    Wirkt reichlich angestrengt, der Herr. :hahahaha:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von Ulli


    Muß man da hinter vorgehaltener Hand lachen...?


    ?(


    Vielleicht ein Appell an die Zielgruppe? - Musik für kichernde Mädels oder für Liebhaber kichernder Mädels :D oder so. Jedenfalls Musik zum Kichern - und das vom Padre! :pfeif:


    :hello:Matthias

  • Zitat

    Original von Joseph II.
    Wirkt reichlich angestrengt, der Herr. :hahahaha:


    Lasst Euch bitte nicht von den Covern irritieren. Guido Schiefen ist ein hervorragender Cellist, der es nicht verdient, wegen Äußerlichkeiten unterschätzt zu werden. Leider hat er offensichtlich kein Glück mit seinen Coverdesignern.


    Ich kenne seine Aufnahme der Cellosonaten von Beethoven mit Alfredo Perl.



    Eine durchaus gelungene, vitale Einspielung, die zweifelsohne konkurrenzfähig und empfehlenswert ist. Auch vom Klang her ist die Aufnahme sehr schön. Nur das Cover leider eben...


    Viele Grüße
    Frank

  • Aber was hat bitteschön das auf einer Klassik-CD zu tun:



    Mag ja sein, daß die Solistin recht attraktiv aussieht. Aber von dem Typ hier an ihrer Seite gilt das definitiv nicht. Und warum denn auf dem Waldboden?



    Und auch hier wieder eher peinlich:



    Da möchte man doch die geschmackvolle Covergestaltung einer früheren Flötistengeneration loben:



    Musik: Atem der Statuen. Vielleicht: Stille der Bilder. Du Sprache wo Sprachen enden. Du Zeit, die senkrecht steht auf der Richtung vergehender Herzen. (Rilke)