Die skurrilsten, merkwürdigsten CD-Cover

  • Heute im WOM erblickt:


    Vielleicht wird die Reihe ja fortgesetzt: Schubert für schwarze Tage, Vivaldi für violette Wochen... :D

  • Zitat

    Original von Pius
    Heute im WOM erblickt:


    Vielleicht wird die Reihe ja fortgesetzt: Schubert für schwarze Tage, Vivaldi für violette Wochen... :D


    Wer ist den nach einem halben Glas Wein blau?
    (siehe Cover!!!)

  • Da passt dieses hier ja auch noch gut rein... :kotz:


    "Das beste, an dein Übel nicht zu denken, ist Beschäftigung."
    Ludwig van Beethoven

  • Zitat

    Original von Ulli


    Puccini oder Pasta?


    Pasta und zu viel Wein :D :kotz: :D

    "Das beste, an dein Übel nicht zu denken, ist Beschäftigung."
    Ludwig van Beethoven

  • Hm, Bachs Kaffeekantate scheint zwar nicht drauf zu sein, aber mit Kaffee verbinde ich dann doch eher brasilianische Musik oder Kenyanische Volksmusik oder etwas aus der Welt der arabischen oder Wiener Kaffeehäuser


  • Hallo Peter,


    das Cover ist grauenvoll, der Inhalt aber großartig. Traut man einem so treudoof drein Schauenden gar nicht zu. :D



    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Hinterher war "Die mit dem Wolf tanzt"
    mit dem Cover auch nicht zufrieden:


    "Muss es sein? - Es muss sein!" Grave man non troppo tratto.

  • Fast noch besser als dieses Cover ist ja die Bastelanleitung im Booklet, wie man sich aus dem CD-Cover ein schickes Grimaud-Mini-Poster basteln kann! :D :D


    Gruß,


    Cherubino

  • [quote]Original von Draugur


    Hat bei dem der Blitz eingeschlagen oder kommt das durch das Flötespielen? :D


    Wenn man das Cover danach mit dem Herrn mit Brille betrachtet meint man gar, die sollten ihre Friseure wechseln.


    lg
    andi

  • Zitat

    Original von Norbert



    Da denkt man zuerst:


    Oh - Freddy Mercury in den 70ern; hat der denn auch Geige gespielt?



    Zitat

    Original von ThomasBernhard
    Der Flötenspieler heißt Marion und ist weiblich


    :rolleyes: :D


    Haha, das ist schon peinlich, wenn dann die Flötistin mit
    "Herr van Eyck" angesprochen wird.. :D

    und er hat doch nicht das gleiche Konzert 600 mal geschrieben

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard
    Der Flötenspieler heißt Marion und ist weiblich


    :rolleyes: :D


    Köstlich, selten so gelacht... :jubel:


    Die Dame hat wirklich eine göttliche Frisur, hier ist sie nochmal zu bewundern...



  • Vielleicht sitzt sie bei den Konzerten immer der Tuba gegenüber.

    und er hat doch nicht das gleiche Konzert 600 mal geschrieben

    Einmal editiert, zuletzt von Vivaldi ()

  • Habe gerade bei ebay gestöbert, und erst überlegt, ob ich zuschlagen soll.
    Allerdings kommt mir das Cover etwas komisch vor, oder täusche ich mich?? Ist das wirklich Bruckner? Zumindest kenne ich das Bild nicht.


  • Die Aufnahme ist eine Veröffentlichung des Labels "United Audio Entertainment" von 1998. Dürfte ein no-name-billig-Label sein, das Supermärkte beliefert.
    Das Bild zeigt gewisse Ähnlichkeiten mit dem Gemälde von Ferry Beraton - passt aber nicht genau. Könnte es ein anderes von ihm sein?
    Sehr dubios das Ganze.

    "Muss es sein? - Es muss sein!" Grave man non troppo tratto.

  • Hallo,


    ich dachte zwar auch erst, daß Hans Zanotelli wieder mal nur ein Alias-Name für einen anderen Dirigenten ist, aber es hat ihn tatsächlich gegeben. Hier eine kurze Vita:


    Der 1927 in Wuppertal geborene Dirigent begann seine musikalische Ausbildung in früher Kindheit mit Geige- und Klavierspiel und wurde bereits als vierzehnjähriger aufgrund seines außergewöhnlichen Talentes zum Musikstudium in Köln zugelassen.
    Er war danach zunächst als Korrepetitor an den damals vereinigten Theatern Remscheid-Solingen und dann mit gerade 24 Jahren als Kapellmeister in Düsseldorf, später in Bonn und Hamburg tätig.
    1957 wurde er mit dreißig Jahren als einer der jüngsten Generalmusikdirektoren Deutschlands nach Darmstadt berufen.
    1963 wechselte er als Chefdirigent und stellvertretender Intendant nach Augsburg; zugleich wirkte er als Dirigent an der Deutschen Oper Berlin und an der Bayerischen Staatsoper München. 1971 wurde Zanotelli Chefdirigent der Stuttgarter Philharmoniker und trat mit Gastspielen im In- und Ausland hervor. 1977 zum Professor ernannt und 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet war er schließlich Chef der Oper und der städtischen Konzerte in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel.
    Der renommierte Musiker ohne Starallüren, der über hundert Partituren auswendig kannte und Opern von drei bis fünf Stunden Länge aus dem Kopf dirigieren konnte, musste seine Musik-Karriere 1987 aus gesundheitlichen Gründen beenden. Er starb 1993 kurz vor der Vollendung seines 66. Lebensjahres.


    Grüße


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Wenn ich mir das Cover so ansehe, dann frage ich mich relativ verzweifelt, wie wohl das "Extensive Educational Classical Booklet" aussehen mag?


    Liebe Grüße
    Hartmut

  • Bitte nicht auf dem Helène-Grimaud-Cover herumhacken. Und auch nicht auf dem allfällig zu bastelnden Poster. Was Besseres als dieses hat die CD nicht zu bieten.
    Oder doch: Die Einnahmen kommen sicher ein paar Wölfen zugute. Ich mag Wölfe. Und wenn ich nicht Richter und Gilels gehört hätte, würde ich ja auch Helène Grimaud mögen. :stumm:

    ...

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard
    Richard: muß eine Super CD sein laut der aktuellen ZEIT.
    [/IMG]


    Wird nicht nur da gelobt!


    Überlege schon ob ich sie nicht ............ ach nee, mache ich ja nicht mehr :D

  • Zitat

    Original von Ulli
    Was soll das sein...?


    Virus im Grafikprogramm?
    Kleine Tochter der Praktikantin hat die Farbtöpfchen umgeworfen?
    Kunst??

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)