Edles Stimmtimbre - heute nicht mehr gefragt?

  • Als Stimmenfetischist bekenne ich freimütig, dass das Stimmtimbre für mich von sehr großer Bedeutung ist. Mir ist wesentlich lieber ein wunderbares Timbre mit dem einen oder anderen stimmlichen Problem als diese "perfekten" heutigen Stimmen, die ich zum Großteil uninteressant empfinde, da sie meine Seele nicht in Schwingungen zu versetzen vermögen.


    Bin ich denn da der einzige auf weiter Flur? - Eure Meinung würde mich sehr interessieren!

    Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

  • Ohne groß nachzudenken fallen mir für schönes Stimmtimbre sofort folgende Namen ein: Sena Jurinac, Caterina Ligendza, Maria Ivogün, Benjamino Gigli, Leonard Warren, Ettore Bastianini, Cesare Siepi und Gottlob Frick. Die Genannten hatten darüber hinaus noch nahezu perfekte Stimmen.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Ich trenne für mich zwischen "schöner Stimme" und gutem Sänger, der seine Stimme/sein Instrument "beherrscht" und mit guter Technik führen kann, um das Optimum herauszuholen.


    Ein Sänger mit schöner Stimme (Timbre) muss nicht unbedingt ein guter Sänger sein und umgekehrt waren die großen "Sänger" nicht unbedingt jene, die von der Natur mit überreichen stimmlichen Mitteln bescheknt waren (Lauri Volpi, Kraus, Gruberova). Ein von Natur aus schönes Timbre kann durch unzureichende Stimmtechnik (Quetschen, Forcieren, unsauberes Singen) an Reiz verlieren wenn die jugendliche Frische nach ein paar Jahren gesangliche Defizite nicht mehr wettmachen kann. Di Stefano war für mich immer ein Paradebeispiel, Licitra war ein anderes, aktuelleres.


    Ich finde eher im Gegenteil, dass es heute rein vom Timbre her heute etliche schöne Stimmen gibt (von denen aber viele sehr ähnlich klingen und wenig markante "Persönlichkeit" haben), die aber ungenügend geschult sind, sodass ihre Art zu singen die natürliche Schönheit der Stimme reduziert.


    Die perfekte Stimme gibt es für mich nicht. Jeder hat seine Schwachstellen - machen haben eine Bomben-Höhe, dafür eine schwache Mittellage und blasse tiefere Noten. Andere haben eine üppige, volle Mittellage, dafür sind sie in der Höhe "kurz". Manche Stimmen tun sich von Natur aus mit verzierter Musik leichter, andere klingen in verzierter Musik wie ein Elefant im Porzellanladen. Solche natürlichen Voraussetzungen/Schwachstellen kann ein guter Sänger bis zu einem gewissen Grad kompensieren. Ich finde, es gibt heute etliche schöne Stimmen, aber nur wenige gute Sänger.

  • Liebe La Gioconda,


    völlig d'accord. Da unser lieber Milletre jedoch nach Stimmtimbre gefragt hat, antwortete ich auf diese Frage ganz spontan.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!