Live aus Salzburg "La Traviata" - Eine Nachlese

  • @ Luis.Keuco



    Absatz 3 Deiner Stellungnahme entspricht exakt dem "Auftrag" , den die Sender der sog. (un-)öffentlich- "rechtlichen " Anstalten durch die laut CDU - NRW "sehr geglückten Formen von ARD und ZDF" ......
    Kein Kommentar .


    Dass die Arena di Verona sehr viel bessere Zeiten erlebt hat trifft zu .
    Aber geht es bei allen Festivals dieser Art nicht vorrangig um "diamonds are girls best friends " , neueste Sportflitzer ab 400 PS usw. ?


    Niemand sollte hingehen !



    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Ich habe mich schon gefragt, ob die in Verona immer noch ohne Mikro singen, gesehen habe ich keines, und dies schließt schon mal eine große Anzahl von Sängern aus, auch wenn ich mit der vorgenommenen Auswahl nicht so glücklich war.
    Das Orchester in Verona, sagte man immer, sei zusammengesucht aus dem ganzen Land, weil im Sommer die Opernhäuser ja alle geschlossen sind in bella Italia.
    l.g Michael

  • Zitat

    Original von Frank Georg Bechyna
    Und schwarz - weisse Filme sind meist dehr viel eindringlicher als die vielen bunten Bildchen in "modernen" Inszenierungen . Eine herausragende Aufnahme in Schwarzweiss ist eine "Tosca" mit Franco Corelli von ca. 1960 . Frank


    Der ist aber playback, oder? Vom Chenier gibts einen Farb-Film ebenfalls playback, oder? Damit hab ich wieder ein Problem, mich stören playback-Opernfilme wahnsinnig, da sind mir gut gemachte live Übertragungen im Kino oder Fernsehen lieber.

  • Zitat

    Original von Michael
    Ich habe mich schon gefragt, ob die in Verona immer noch ohne Mikro singen, gesehen habe ich keines, und dies schließt schon mal eine große Anzahl von Sängern aus, auch wenn ich mit der vorgenommenen Auswahl nicht so glücklich war.
    Das Orchester in Verona, sagte man immer, sei zusammengesucht aus dem ganzen Land, weil im Sommer die Opernhäuser ja alle geschlossen sind in bella Italia.
    l.g Michael


    Lieber Michael,


    ich oute mich hier mal als großer Verona-Fan, der viele Vorstellungen live dort erlebt hat und immer wieder gerne hinfährt. Es gibt dort keine Mikrofone - die würden auch nichts bringen, es gibt ja auch keine Lautsprecher-Anlage zur Beschallung, nur ein paar kleine, Megaphon-ähnliche Druckkammer-Lautsprecher für Durchsagen bzw vor Beginn die Ansage, wer an dem Abend singt.


    Bei TV-Übertragungen arbeiten die Fernsehteams mit eigenen Richtmikrofonen. Als regelmäßiger Gast weiß man, wo man sich auf den Stein-Tribünen hinsetzten muß, um die beste Akustik zu haben. Es soll Plätze geben mit schlechter Akustik bzw mit Echo, sodaß man die Oper "doppelt" hört, aber dort werden meist die billigen Bus-Touristen plaziert, die ohnehin kaum Ahnung haben... :stumm:


    Am schönsten ist es, die Sommerabende zu genießen inmitten italienischer Großfamilien, mit mitgebrachtem Wein und Essen!


    (Pardon, ich schweife ab, denn draußen tobt der Schneesturm namens "Daisy"....)


    LG


    :hello: Harald :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Liebe Gioconda :


    ich stimme Dir grundsätzlich zu bezüglich der Frage Opernmitschnitt ohne Korrekturen oder als Playback .


    Der Fiilm der "Tosca" war der mit Corelli und Guelfi als Scarpia . Dieser war wohl parallel zu einer Operninsztenierung entstanden .


    Wenn es Korrekturen gegeben haben sollte , dann allenfalls im zweiten Akt . Bei geschickten Kameraeinstellungen kann man dies kaum unterscheiden .


    Viele Grüsse ,



    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Zitat

    Original von Harald Kral
    Als regelmäßiger Gast weiß man, wo man sich auf den Stein-Tribünen hinsetzten muß, um die beste Akustik zu haben.
    LG
    :hello: Harald :hello:


    Lieber Harald,


    vielleicht könntest du den nicht so versierten Verona-Interessierten eien Tipp geben, worauf bei einer Kartenbestellung zu achten ist, damit man Plätze mit guter Akustik bekommt.


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Ich kenne die Salzburger La Traviata von 2005 auf einer DVD und äußere mich nicht zur Musik - das Bühnenbild, die Inszenierung und Personenführung für mich ganz hervorragend, so wird der tiefe Sinngehalt der Oper äußerst inhaltsreich und zeitlos transportiert - absolut überzeugend!


    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Ich kenne die Salzburger La Traviata von 2005 auf einer DVD und äußere mich nicht zur Musik - das Bühnenbild, die Inszenierung und Personenführung für mich ganz hervorragend, so wird der tiefe Sinngehalt der Oper äußerst inhaltsreich und zeitlos transportiert - absolut überzeugend!


    zweiterbass


    Mich hat die Bahnhofsuhr irritiert. Immer habe ich gewartet, daß ein Zug kommt. Doch er kam nicht. Hätte doch im 4. Akt gepaßt, wenn beide aus diesen Mauern fliehen wollen? Vielleicht könnte Violetta noch leben und die heutigen Vorteile der Antibiotika nutzen?


    Nein, mein lieber zweiterbaß, das war nichts für La Roche. Hab mirs trotzdem auf DVD gekauft und mich hinterher geärgert über das rausgeschmissenen Geld, obwohl Villazon traumhaft gut war.. Aber wenn ich eine auflege (ich habe jetzt 5 DVD der Traviata), dann ist diese die Letzte.


    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Hat Dich dann auch der schwarz Gekleidete ("Dottore"?) im Hintergrund irritiert? Und womöglich auch die Wellblechwand/Plastikteil, wie Alfred es nennt? Und die bunte Maskerade im "Ferienhaus"?


    Ja, lieber La Roche, jeder eben nach seinem Geschmack - vordergründig oder hintergründig.


    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Lieber La Roche,
    du kennst doch unsere DB, der Zug hatte wie immer Verspätung. Habe mir in den letzten Tagen mehrere Traviatas von Youtube runtergeladen, und die Salzburger Traviata ist mit Abstand die langweiligste, vor allem was die Personenführung angeht. Es geht doch nichts über die Traviata von 1981 live aus der Met in der Inszenierung von Herrn Zeffirelli mit Ilena Cortrubas als Violetta und Placido Domingo als Alfredo. Jedes mal wenn der Vorhang aufgeht gibt es Szenenapplaus.

  • die Salzburger Traviata ist mit Abstand die langweiligste, vor allem was die Personenführung angeht...

    ... und die tristeste, was die Inszenierung/ Ausstattung betrifft. Schade, lieber Rodolfo, daß Du die Traviata von 1973 mit Freni/ Bonisolli wahrscheinlich nicht kennst. Die würde Dir garantiert auch gefallen. Ich weiß, daß einige unserer Mitglieder diese haben, ich natürlich auch. Na ja, vielleicht ergibt es sich mal...


    Herzliche Grüße
    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Zitat von chrissy

    Schade, lieber Rodolfo, daß Du die Traviata von 1973 mit Freni/ Bonisolli wahrscheinlich nicht kennst. Die würde Dir garantiert auch gefallen. Ich weiß, daß einige unserer Mitglieder diese haben, ich natürlich auch. Na ja, vielleicht ergibt es sich mal...


    Da ich diese Aufnahme auch kenne, muß ich unserem chrissy mal wieder beipflichten. Es gibt genug gute Alternativen, aber nach meinem Empfinden keine Bessere.

    W.S.

  • Danke für den TIp lieber Chrissy. Hab mir gestern einen Teil der Traviata auf Youtube angeschaut, vollständig gibt es sie leider nicht dort. Gefällt mir sehr. Mein Favorit bleibt trotzdem die Traviata aus der MEt mit Domingo und Cortrubas. Die beiden singen natürlich , ohne jegliche Anstrengung und Frau Cortrubas hat es am Ende des ersten Aktes auch nicht nötig, irgendwelche Spiizentöne zu bringen, die bei den meisten VIolettas heutzutage doch sehr angestrengt klingen.

  • Ja, lieber La Roche, jeder eben nach seinem Geschmack - vordergründig oder hintergründig.


    Ja, lieber zweiterbass. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder denselben Geschmack hätte! Alle Frauen würden gleich aussehen, jedes Bier würde schmecken wie ein anderes, alles Essen würde gleich. Und wir Männer müten uns auch uniformieren, entweder wie Richard Gere oder wie Pavarotti. Ich würde letzteren vorziehen, denn alle Frauen müten uns ja so nehmen wie wir sind.


    Ich gönne Dir, daß die Salzburger Traviata Dir gefällt.


    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Zitat rodolfo39:

    Zitat

    Die beiden singen natürlich , ohne jegliche Anstrengung und Frau Cortrubas hat es am Ende des ersten Aktes auch nicht nötig, irgendwelche Spiizentöne zu bringen, die bei den meisten VIolettas heutzutage doch sehr angestrengt klingen.


    Mein lieber rodolfo!


    Was Ileana Cotrubas betrifft, gebe ich Dir absolut Recht. Sie ist eindeutig eine der besten Vertreterinnen der Violetta. Aber Placido Domingo wirkt mir hier doch ein wenig angestrengt, obwohl er keine großen Höhen in dieser Partie zu bewältigen hat. Hier ziehe ich eindeutig Franco Bonisolli vor. Was aber, wie chrissy schon andeutet, nichts heißen mag. Der Eine liebt die Tochter, der Andere die Mutter, der Dritte alle Beide! :D

    W.S.

  • Mein Favorit bleibt trotzdem die Traviata aus der MEt mit Domingo und Cotrubas. Die beiden singen natürlich

    So hat jeder seine persönlichen Favoriten. Das ist völlig richtig und so soll es auch sein, lieber Rodolfo.
    Aber ist das zu überbieten, kann man dieses Stück leidenschaftlicher, inniger, wärmer, gefühlvoller singen? Ein Nonplusultra an stimmlichem und interpretatorischem Wohlklang. (Für mich nur ärgerlich, daß der Bariton so laut sein muß...)
    Viel Freude und Genuß beim Hören und herzliche Grüße
    CHRISSY


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Lieber chrissy,


    ich hab ja auch geschrieben das mir der Ausschnitt auf youtube sehr gefallen hat. Ich bin, warum auch immer, kein Freund von Opernfilmen, da fehlt mir einfach die Liveatmosphäre. Gesanglich und darstellerisch war das aber kaum zu übertreffen, da muss ich dir recht geben. Mittlerweile gibt es auf Youtube eine Traviata, wo Frau Nebtreko die Violetta singt. Dem kann ich leider überhaupt nichts abgewinnen, auch wenn man bedenkt das sie bei der Aufnahme noch am Anfang ihrer Karriere war. Sehr gut dagegen hat mir Luciana Serra gefallen, die gute Frau ist zwar auch schon etwas älter aber immer noch bei kräftiger Stimme und weiss auch die Rolle zu gestalten.