Zehn kleine N... - Dr. Pingel´s hinterhältiges Opernexperiment

  • Dieses Experiment wird oszillieren zwischen Sadismus und Masochismus; dazu wird es in Bezug auf die Oper ein deutliches Porträt der beteiligten Taminos abgeben.


    Hier die Regeln:
    1. Jeder zählt nach Durchsicht seiner Datei oder Sammlung seine liebsten Opern auf. Die Zahl bestimmt jeder selbst.
    2. Wie aufgezählt wird, ist beliebig: nach Opern, nach Komponisten. Man muss auch nicht alle Opern selbst gesehen haben (bei meinen sind es nur 8, die ich nicht selbst gesehen habe). Bei seltenen Opern bitte den Komponisten nennen.
    3. Nach einer Woche muss mindestens eine Oper gestrichen werden, es können aber auch mehr sein.
    4. Es geht nur um die Komposition, nicht um Aufnahmen oder gar Regie.
    5. Das Ziel: welche eine Oper bleibt übrig? (Schon zwei sind nicht gern gesehen). Also ist das Thema auf lange Zeit ausgelegt.
    6. Früher hätte man die Frage mit der einsamen Insel verbunden; heute würde ich sagen: für welche Oper wäre ich bereit, mehr als 1000 € auszugeben?
    7. Auch chrisssy darf mitmachen, auch wenn seine eine Oper die Bohème ist.
    8. Dass meine eine Oper eine Janacek - Oper sein wird, wird keinen verwundern. Aber ich weiß noch nicht, welche es sein wird. Auch weiß ich nicht, wie der Prozess abläuft.

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).

  • Bartok (Blaubart), Britten (Midsummernight, Grimes, Rape of Lucretia, Death in Venice, Billy Budd, Turn of the Screw)
    Berg (Wozzeck), Cimarosa (Matrimonio segreto), Cavalieri (rappresentatione di anima e di corpo) Cavalli (Didone, Giasone, Ercole amante, La Calisto, Ormindo) Dvorak (Rusalka), Debussy (Pelléas), Cornelius (Barbier)
    Haydn (infedeltà delusa), Humperdinck (Hänsel, Königskinder), Händel (Cesare, Xerxes, Alcina, Partenope)
    Hindemith (Mathis)
    Janacek (Broucek, Osud, Katja, Jenufa, Füchslein, Makropulos, Totenhaus)
    Korngold (Tote Stadt), Kodaly (Spinnstube) Lortzing (Wildschütz) Mussorgski (Boris), Mendelssohn (Heimkehr aus der Fremde),
    Monteverdi (Ulisse, Poppäa, Orfeo), Mozart (Nozze, Giovanni, Cosi, Zauberflöte), Orff (Mond, Kluge)
    Poulenc (Carmélites), Pfitzner (Palestrina), Puccini (Tosca, Suor Angelica), Rameau (Zais), Smetana (Braut),
    Strauss (Salomé, Rosenkavalier), Schostakowitsch (Lady Macbeth von Mzensk), Verdi (Traviata, Don Carlos), Vivaldi (Ottone in Villa),
    Wagner (Tristan, Parsifal), Weinberger (Schwanda), Weber (Freischütz).

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).

  • Interessante Sache, verehrter Herr Dr.! Ich versuche das jetzt auch mal und beginne mit folgender Liste:


    Monteverdi: Poppea
    Monteverdi: Orfeo
    Mozart: Entführung
    Mozart: Zauberflöte
    Beethoven: Fidelio
    Lortzing: Zar und Zimmermann
    Smetana: Die verkaufte Braut
    Wagner: Parsifal
    Verdi: Rigoletto
    Verdi: Aida
    Humperdinck: Hänsel und Gretel
    Mussorgski: Boris Godunow
    Puccini: Tosca
    Puccini: Turandot
    Strauss: Salome
    Strauss: Rosenkavalier
    Orff: Orpheus (nach Monteverdi)



    Mal sehen, was da am Ende übrig bleibt...

  • Lieber Dr. Pingel
    Du hast hier ein sehr interessantes Thema vorgeschlagen und das Ergebnis wäre sehr interessant, wenn sich viele unserer Mitglieder beteiligen würden.

    Hier die Regeln:
    Jeder zählt nach Durchsicht seiner Datei oder Sammlung seine liebsten Opern auf. Die Zahl bestimmt jeder selbst.
    Nach einer Woche muss mindestens eine Oper gestrichen werden, es können aber auch mehr sein.

    Wenn ich Dich also richtig verstehe, nenne ich 10 meiner favorisierten Lieblingsopern und nach einer Woche und reiflicher Überlegung reduziere ich die Anzahl um jeweils eine, bis dann eben nur noch eine (oder wenigstens 2?) übrig bleiben. Nach dem Motto "10 kleine (Negerlein) dunkelhäutige, bzw. farbige Migranten..." Ehrlich gesagt, das ist schon ziemlich gemein und die Reduktion wird schwer fallen und schmerzlich sein.

    Auch Chrissy darf mitmachen, auch wenn seine eine Oper die Bohème ist.

    Gerne mache ich mit, auch wenn Du mein Endergebnis wahrscheinlich schon vorweg nimmst. Ich erhoffe und wünsche mir auch eine rege Beteiligung unserer Mitglieder. Wäre jedenfalls sehr interessant zu erfahren, was am meisten übrig bleibt.
    Hier nun meine 10 favorisierten Lieblingsopern. Ich könnte auch gern noch ein paar weitere nennen, aber es sollen ja nur 10 sein.
    Die nachfolgenden Opern stellen eigentlich keine Rangfolge dar. Je nach Laune und Stimmung gehören sie aber alle zu meinen favorisierten Lieblingsopern:
    La Boheme
    Tosca
    Butterfly
    Turandot
    Rigoletto
    La Traviata
    Aida
    Trovatore
    Ein Maskenball
    Cavalleria Rusticana


    Herzliche Grüße
    CHRISSY

  • Beim Negerlein-Spiel (1) mache ich auch gerne mit - es fällt mir leicht, da ich lange Zeit fast überhaupt keine Opern gehört habe und erst seit wenigen Jahren stärker auf den Geschmack gekommen bin. Aber die Zeit, die fehlt, die Zeit! ;(


    Die folgenden Opern sind nicht alle, die ich schon gehört habe - aber die meisten. Auch gesehen habe ich wiederum nur eine Teilmenge davon.


    Beethoven: Fidelio


    Berg: Wozzeck


    Bizet: Carmen


    Humperdinck: Hänsel und Gretel


    Janacek: Das schlaue Füchslein - Katja Kabanowa - Aus einem Totenhaus


    Korngold: Die tote Stadt


    Mozart: Zauberflöte - Don Giovanni - Cosi fan tutte


    Poulenc: Dialoge der Karmeliterinnen


    Puccini: Tosca


    Strauss: Der Rosenkavalier


    Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg - Tristan und Isolde



    (1) Mit Vergnügen habe ich in der Wochenendausgabe unserer Tageszeitung heute einen Artikel über die Absonderlichkeiten, inneren Widersprüche und Auswüchse politisch korrekten Sprachgebrauchs der letzten zwanzig Jahre gelesen. Auch unser Freund und Themenersteller handelt unkorrekt, oder war einst im Verslein von rund 40 diminutiven Schwerpigmentträgern die Rede ??


    :hello: Wolfgang

  • Also, ich mache auch gern mit. Beginnen wir mit den zehn kleinen Negerlein....


    1. Offenbach - Les Contes d´Hoffmann
    2. Mozart - Le nozze di Figaro
    3. Verdi - Don Carlos
    4. Puccini - La Boheme
    5. Halevy - La Juive
    6. Gounod - Faust
    7. Adam - Der Postillion von Lonjumeau
    8. Wagner - Lohengrin
    9. Lortzing - Zar und Zimmermann
    10. Rossini - Guillaume Tell


    Na , da bin ich mal gespannt was übrig bleibt....


    Gruß


    Bernard :hello:

    Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die MUSIK,
    eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt



    Arthur Schopenhauer

  • Ach, ist das schwer!!!.....Es gibt sicher 50 Opern, die ich nennen könnte, und alle 50 hier aufzuzählen, damit würde ich mir keine Freunde machen. Aber zu meinen Lieblingen gehören:


    Wagner Walküre, Lohengrin, Meistersinger, Tristan


    R. Strauß Elektra, Salome, Arabella, Friedenstag, Frau ohne Schatten


    Verdi Don Carlos, Luise Miller, Rigoletto, Trovatore


    Mascagni Cavalleria rusticana


    Boito Mefistofele


    Cilea Adriana Lecouvreur


    Puccini Tosca, Boheme, Der Mantel Turandot


    Gounod Romeo und Julia



    La Roche

    Musik ist eine heilige Kunst - Hugo von Hofmannsthal. Aussage des Komponisten aus der Oper "Ariadne auf Naxos" mit der Musik von Richard Strauss.


  • Hallo, hallo – ich mache da natürlich auch mit und nominiere


    Händel: Giulio Cesare, Xerxes
    Mozart: Eigentlich alle, aber hier nur Cosi, Don Giovanni, Figaro, Zauberflöte
    Beethoven: Fidelio
    Weber: Der Freischütz
    Rossini: Il Barbiere, Tancredi
    Lortzing: Zar und Zimmermann, Wildschütz
    Wagner: Holländer, Tannhäuser, Lohengrin, Walküre
    Verdi: Nabucco, Rigoletto, Traviata, Trovatore, La forza del destino (eigentlich viel mehr)
    Puccini: Butterfly, Bohème, La Rondine
    Tschaikowsky: Pique Dame, Eugen Onegin
    Strauss: Rosenkavalier, Daphne, Schweigsame Frau
    Gounod: Faust
    Mussorgsky: Boris Godunow


    Alsdann allen einen schönen Sonntag und immer schön gesittet bleiben, wie auch immer die Entscheidung ausgehen sollte...


    :hello:

  • Dann schalte ich mch auch ein:


    Cilea: Adriana Lecouvreur
    Giordano: Fedora, Andréa Chénier
    Gounod: Roméo, Faust
    Janacek: Jenufa
    Korngold: Tote Stadt
    Massenet: Werther
    Offenbach: Hoffmann
    Pfitzner: Palestrina, Rose, Heinrich
    Puccini: Manon Lescaut,Bohème, Butterfly, Tabarro, Scchichi, Turandot
    Strauss: Salome, Elektra
    Verdi: Traviata, Rigoletto, Otello
    Wagner: Tannhäuser, Walküre, Götterdämmerung, Parsifal

  • Lieber Dr. Pingel,


    da hast du mir aber etwas angetan. Aus den großen Opernschatz die ich habe und die ich auch alle liebe, die herauszufinden, die mir noch lieber als die anderen sind, war schon eine kräftezehrende Aufgabe. Aber jetzt bin ich wenigstens 1 1/2 Jahr nicht arbeitslos, wenn ich wöchentlich nur eine streiche. Meine "Primadonna assoluta", die am Ende übrig bleiben wird, kennen ja hier schon alle. Aber jetzt muss ich mir 7 Tage in der Woche das Gehirn zermartern, welche von den vielen übrigen, die bei mir ziemlich gleichwertig sind, nun jeweils gestrichen werden soll.
    Da du die Zahl nicht beschränkt hast und selbst über 50 Opern aufgezählt hast, wage ich nachstehende Liste einzustellen, und schon da musste ich mich arg beschränken, weil ich von manchem Komponisten, z.B. Verdi, eigentlich alle Opern gern höre.
    Und da ich immer wieder versuche, Neues kennenzulernen, wäre dies Liste bis zum Ende der Abarbeitung sicher wieder um einige, die ich lieben gelernt habe größer. Also jetzt mein Versuch:


    Bellini: Norma
    Bizet: Die Perlenfischer, Carmen
    Borodin: Fürst Igor
    Cilea: Adriana Lecouvreur
    Cosma: Marius und Fanny
    Delibes: Lakmé
    Donizetti: Anna Bolena, Der Liebestrank, Lucrezia Borgia, Lucia di Lammermoor, Maria Stuarda, Don Pasquale
    Dvorak: Rusalka
    Flotow: Martha
    Gershwin: Porgy und Bess
    Giordano: Andrea Chénier, Fedora
    Glinka: Ruslan und Ludmilla
    Gounod: Faust, Romeo und Julia
    Humperdinck: Hänsel und Gretel, Königskinder
    Kienzl: Der Evangelimann
    Leoncavallo: Der Bajazzo
    Lortzing: Zar und Zimmermann, Der Wildschütz, Undine, Der Waffenschmied
    Mascagni: Cavalleria rusticana
    Massenet: Werther, Thaïs, Don Quichotte
    Meyerbeer: Die Afrikanerin
    Monteverdi: Orpheus, Die Heimkehr des Odysseus, Die Krönung der Poppea
    Mozart: Die Entführung aus dem Serail, Die Hochzeit des Figaro, Don Giovanni
    Mussorgski: Boris Godunow
    Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor
    Offenbach: Hoffmanns Erzählungen
    Ponchielli: La Gioconda
    Poulenc: Gespräche der Karmeliterinnen
    Puccini: Manon Lescaut, La Bohème, Tosca, Madame Butterfly, Die Schwalbe, Schwester Angelica, Turandot
    Rimski-Korsakow: Sadko
    Rossini: Der Barbier von Sevilla, Moses in Ägypten, Wilhelm Tell
    Saint-Saëns: Samson und Dalila
    Strauss: Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Die Frau ohne Schatten
    Thomas: Mignon
    Tschaikowski: Eugen Onegin, Mazeppa, Pique Dame
    Verdi: Nabucco, Macbeth, Rigoletto, Der Troubadour, La Traviata, Ein Maskenball, Die Macht des Schicksals, Aida, Otello, Falstaff
    Wagner: Der fliegende Holländer, Tannhäuser, Lohengrin, Die Meistersinger von Nürnberg, Rheingold
    Weber: Der Freischütz, Oberon


    Aber wie soll das nun weitergehen? Da wir ja unsere Beiträge nach zwei Stunden nicht mehr ändern können: Soll die reduzierte Liste jede Woche neu eingestellt werden oder sollen eine (oder mehrere) Opern genannt werden, die aus der Liste gestrichen werden sollen?


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Wenn jeder von seiner eigenen Liste streichen muss, verstehe ich den Unterschied zu einer normalen Liste nicht recht.
    Wenn dagegen kollektiv entschieden werden soll, welche Oper aus dem gesamten Pool rausfliegt, wie läuft das Entscheidungsverfahren?

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Die Frage des Streichens läßt sich selbstverständlich am ursprünglichen Beitrag nicht mehr vollziehen, das ist schon richtig. Ich bin beispielsweise davon ausgegangen, das man den Ursprungsbeitrag in eine neue Antwort kopiert und danach entsprechend streicht. Das muß sich dann natürlich nach jeweils jeder Woche wiederholen.


    Eine andere Möglichkeit kam mir beim Lesen von Dr. Pingels Vorschlag nicht. Johannes' Idee des kollektiven Streichens ist natürlich einer Überlegung wert; ich prophezeie dann aber einen möglicherweise großen Proteststurm und eine endlose Diskussion über Würdiges und Unwürdiges! :stumm:


    :hello:

  • Lieber Herr Dr.,
    das ist eine interessante Aufgabe, wenn auch der Erkenntnisgewinn begrenzt sein mag. Das Hauptproblem sind nicht die Opern, sondern, dass man die Streichung nicht vergisst. Am besten im Kalender, der aufgeschlagen vor der Tastatur liegt, notieren. Ich bin im Oktober kurzzeitig verreist, da wird sich die Woche um zwei Tage verlängern.


    So ich fange mal an, Reihenfolge ist keine Rangfolge, sondern dem Alphabet geschuldet:


    Beethoven: Fidelio
    Bizet: Die Perlenfischer , Carmen
    Donizetti: L'Elisir d'Amore
    Kienzl: Der Evangelimann
    Mozart: La Clemenza di Tito, Hochzeit des Figaro, Entführung aus dem Serail, Zauberflöte
    Puccini: Tosca, La Boheme, Turandot
    Rossini: Barbier von Sevilla
    Strauss: Salome, Rosenkavalier
    Tschaikowsky: Mazeppa
    Verdi: La Traviata, Aida, Der Troubadour
    Weber: Der Freischütz
    Wagner: Tannhäuser, Lohengrin, Meistersinger von Nürnberg, Parsifal


    Natürlich könnte ich noch viel mehr Opern notieren, oder meinen Opernführer zur Hand nehmen und alle Opern hier auflisten, doch habe ich mich auf die Opern konzentriert, die ich kenne und zugleich auch mag. Ich weiß noch nicht, was übrig bleibt, es kann auch die von mir ebenfalls sehr geschätzte La Boheme sein, aber ich lasse mir wahrscheinlich etwas anderes einfallen.


    Es wäre schön, wenn sich hier viele beteiligen, auch des Unterhaltungswertes wegen.


    Mit besten Grüßen

  • Ich bin ganz begeistert, welche Resonanz mein Vorschlag hervorgerufen hat. Einige Dinge will ich aber klarstellen.
    1. Die Auswahl soll nicht bei 10 liegen, sondern alle Lieblingsopern umfassen. Bei mir sind es ja schon fast 60 (das mit den Pigmentierten war ein Anreißer, der die Methode markiert) und andere haben es nachgemacht. Wer nur 10 hat, startet noch mal neu. Gerade mit vielen Opern, lieber La Roche, machst du mir eine Freude, nicht nur mit 10.
    2. Ein Grund, warum es mir auf viele Opern ankommt, ist doch ein toller Erkenntnisgewinn über die Profile der Taminos.
    3. Technisch werde ich es so machen und empfehle es auch: man druckt die eigene Liste aus und legt sie neben den Computer.
    Nach einer Woche (oder 10 Tagen oder 2 Wochen) streicht man eine oder zwei durch. Dann stellt man einen Beitrag in diesen thread ein, der aber nur die gestrichenen Opern enthält. Den Quälwert kann man erhöhen, indem man sich eine Begründung abringt! Erst bei etwa 10 sollte man die ganze eigene Liste wieder veröffentlichen.
    4. Es geht eben nicht darum, wie Johannes Roehl meint, dass kollektiv gestrichen wird. Das gibt nur Streit.
    5. Die Idee ist, wie man jede Woche um eine oder zwei Opern ringen muss. Auch wenn es bei mir ein Janacek wird, wird mir der Opernmord zu Bethlehem verdammt schwer fallen.
    6. Wer mal eine Woche seine Opern vergisst: egal.
    7. Ich hatte ja gesagt, dass es ein hinterhältiges Thema ist.
    8. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn man die eine oder andere Untat reuevoll korrigiert.

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).

  • Ehrlich gesagt, kann ich keinen Opernfreund ernst nehmen (wie bei chrissy der Fall), der nur ausgewählte Werke der italienischen Oper des 19./20. Jahrhunderts zu seinen Lieblingsopern zählt. Das wäre genau so, als wenn man nur graue Hemden tragen würde.


    LT :stumm:

  • Ehrlich gesagt, kann ich keinen Opernfreund ernst nehmen (wie bei chrissy der Fall), der nur ausgewählte Werke der italienischen Oper des 19./20. Jahrhunderts zu seinen Lieblingsopern zählt.

    Ehrlich gesagt, kann ich keinen Musikfreund ernst nehmen, der andere Musikfreunde wegen ihrer musikalischen Vorlieben so verurteilt, wie es hier "LT" getan hat. Immer wieder, so meine Wahrnehmung, fallen ganz bestimmte User mit verletzender Häme über andere her und aus der Rolle. :no:

  • Ehrlich gesagt, kann ich keinen Opernfreund ernst nehmen (wie bei chrissy der Fall), der nur ausgewählte Werke der italienischen Oper des 19./20. Jahrhunderts zu seinen Lieblingsopern zählt.


    Meine musikalischen Vorlieben und meine Favoriten muß niemand mit mir teilen. Ich könnte noch mind. 10 oder 15 Opern nennen, darunter auch weitere ital., aber auch andere, die mir auch gefallen. So wie ich Dr. Pingel aber verstanden habe, sollten 10 Opern genannt werden, die man besonders mag. Dies habe ich getan und ich werde mich für meinen Geschmack ganz sicher nicht rechtfertigen.
    Sollte es hier mal in ähnlicher Form um ein Aufzählen von sinfonischen, bzw. konzertanten Lieblingswerken gehen, bin ich mir sicher, daß es einige Mitglieder unter uns gibt, die 10 Werke von Beethoven aufzählen, obwohl sie auch anderes kennen und schätzen.
    Und das, aus meiner Sicht und meinem Verständnis, völlig zurecht. Ihr Geschmack und ihre Vorliebe sei ihnen unbenommen und man hat das gefälligst kommentarlos zu akzeptieren!
    CHRISSY
    Übrigens, unter meinen nicht ganz wenigen Hemden, ist kein graues dabei.

  • Lieber chrissy, du kannst mehr als 10 nennen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Das ist sogar erwünscht!!

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).

  • Zitat

    Ehrlich gesagt, kann ich keinen Opernfreund ernst nehmen (wie bei chrissy der Fall), der nur ausgewählte Werke der italienischen Oper des 19./20. Jahrhunderts zu seinen Lieblingsopern zählt. Das wäre genau so, als wenn man nur graue Hemden tragen würde.

    Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich mit bestimmten Wissensgebieten zu befassen, so auch hier im Forum. Die einen sind vielseitig interessiert, die anderen spezialisieren sich auf bestimmte, begrenztere Gebiete. Beides hat seine Berechtigung. Ich gehöre eher zu den vielseitig Interessierten, die auch immer wieder Neues kennen lernen wollen, nicht nur im musikalischen Bereich. Mir fehlt es aber sicherlich in manchem an der Tiefe, in die die Spezialisten eindringen. Und so hat Crissy in seinem Bereich sicherlich intensivere Kenntnisse, als ich das bei den vielen Opern und zusätzlich der vielen sinfonischen und Instrumentalmusik, die ich kenne und liebe, sie im Einzelnen habe. Der Vergleich mit grauen Hemden ist da wohl fehl am Platz.


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Dieses Experiment wird oszillieren zwischen Sadismus und Masochismus; dazu wird es in Bezug auf die Oper ein deutliches Porträt der beteiligten Taminos abgeben.


    Hier die Regeln:
    1. Jeder zählt nach Durchsicht seiner Datei oder Sammlung seine liebsten Opern auf. Die Zahl bestimmt jeder selbst.


    Wertester Dr. Pingel!
    Ich weiss nicht recht, ob ich Spaß an Masochismus habe. Manchmal kommt mir der Verdacht hoch, ich könnte masochistisch veranlagt sein: wenn ich mir zum Beispiel Mitschnitte von Opern in mieser Klangqualität mit Sängern anhöre, deren Tonproduktion und Gesangstechnik ich eigentlich als Folter empfinde. (Auf Namen verzichte ich lieber! Sonst werden bei einzelnen Taminos leicht sadistische Gelüste gegen mich mobilisiert!).


    Dein Vorschlag nun scheint mir vergleichsweise gar nicht wirklich etwas mit Masochismus zu tun zu haben.
    Nach meinem Verständnis gehört ja zum Masochismis, dass ich dabei Lust empfinde...
    Wie aber könnte ich es als lustvoll empfinden, wenn ich in einer späteren Phase des Spiels Glucks Iphigenie en Tauride streichen muss um Massents Werther zu schonen, den ich dann aber wenige Tage später doch opfern muss, damit ich Verdis Don Carlos nicht verliere...
    Nein! Da erwarte ich nirgend Lust! Da packt mich das kalte Grauen!


    Ich habe gegenwärtig 1253 verschiedene Opern in mehr oder weniger gut anhörbaren Aufnahmen in meiner Sammlung.
    Da gibt es etliche, die zu streichen, mir nicht weh täte - obwohl es einige Anstrengung gekostet hat, sie zu besorgen!
    Und vermutlich sind es ja doch nur 200 Opern, die mir lieb und teuer sind.
    Aber: schon jetzt ist absehbar, dass es zur Qual würde, deren Zahl zu reduzieren!


    In einem anderen "Spiel" hier im Forum hatte ich vor einigen Monaten schon mal die Opern nennen müssen, die mir besonders wert und lieb sind und die ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde.
    Meine Lieblingsopern (2011)
    Danach habe ich dann immer wieder darüber nachdenken müssen, ob meine Wahl nicht ungerecht gegen die anderen war, die mir eigentlich genau so wert und lieb sind!!
    Ich hatte Janaceks Jenufa auf der Liste! Und warum eigentlich nicht die Katja Kabanova?
    Ich hatte mich mit zwei Mozart-Opern bescheiden müssen und dementsprechend Giovanni, Idomeneo und Titus nicht berücksichtigt!
    Ich mag gar nicht weiter aufzählen, gegen welche Komponisten und Werke ich ungerecht war!


    Langer Rede kurzer Sinn:
    Bitte sei nicht böse, aber ich kann mich nicht entschließen, bei dem vor Dir vorgeschlagenen Spiel mitzumachen!


    In herzlicher Verbundenheit


    grüßt Dich


    Caruso41

  • Lieber Caruso, ich kann dich sehr gut verstehen, und böse bin ich dir natürlich nicht. Ich kann mir sogar vorstellen, dass ich nach ein paar Wochen ebenfalls entnervt aufgebe, weil mir die Abwahl zu große Probleme bereitet, während die Abwahl politischer Parteien mich gegen meine Vermutung gestern zum Wahlgewinner gemacht hat.
    Aber mit dem Spiel kann man doch mal auf Herz und Nieren prüfen, was es mit den Lieblingsopern auf sich hat. Und wenn das Spiel scheitert, dann ist das doch auch ein großer Erkenntnisgewinn!

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).

  • 1.) La Boheme


    2.) Fidelio


    3.) La Traviata


    4.) Madama Butterfly


    5.) Der Freischütz


    6.) Mazeppa (Tchaikovsky)


    7.) The turn of the screw (Britten)


    8.) Zauberflöte


    9.) Don Giovanni


    10.) Othello


    11.) Elektra


    12.) Die Entführung aus dem Serail


    13.) Nabucco


    14.) Turandot


    15.) Lohengrin


    16.) Tannhäuser


    17.) der Fliegende Holländer


    18.) Tristan und Isolde


    19.) Aida


    20.) Rigoletto


    Damit soll es erst einmal gut sein. Sonst findet man ja gar kein Ende.


    Tschö
    Klaus

  • Nun hat die erste Woche begonnen und die Entscheidung fällt furchtbar schwer. Deshalb beginne ich erst einmal bei einigen Komponisten, von denen ich mehrere Werke genannt habe, diesen eine Rangfolge zuzuordnen (was auch icht ganz leicht ist) und die letzte in der Rangfolge zu streichen (Das ist aber nicht - wie dieses Mal - immer die, die bei dem Komponisten ganz hinten in der Aufzählung steht) Ich beginne in dieser Woche mit Wagner und streiche "Rheingold". So, jetzt habe ich wieder eine Woche Zeitm meine Gehirnwindungen zu duchforsten


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Hier sind meine " All time Favorites " :


    1. La Bohme
    2. Boito: Mephistophele
    3. Wagner : der Ring
    4. Rossinni: Cenerentola / Semiramide
    5. Strauß: Frau ohne Schatten bzw Rosenkavalier
    6. Puccini: Turandot bzw La fanciualla del West
    7. Verdi: La forza del Destino, Luisa MIller, Attila, La Travata, Don Carlos, Macbeth , Nabucco und Rigoletto
    8. Massenet: Manon
    9. Mascagni : Cavalleria Rusticana
    10. Leoncavallo: Der Bajazzo
    11. Myerbeer: Die Hugonotten
    12. Bizet: Perlenfischer
    13. Ponchielli: La Gioconda
    14. Wagner: Tannhäuser ,Lohengrin, , Fliegender Holländer und Rienzi
    15. Donizetti: Lucia di Lammermoor, Don Pasquale
    16. Bellini: Norma
    17. Händel: Xerxes
    18. Mozart: Don Giovanni
    19: Mussorsgky : Boris Godunow ( Polenfassung )
    20. Zandoai: Francesca da Rimini

  • Lieber Gerhard,


    das war Gedankenübertragung! So mache ich erst mal auch. Z.B. von den 4 Mozart - Opern werden nicht die da-Ponte-Opern gestrichen, sondern die Zauberflöte oder von Orff muss "Der Mond" weichen und "Die Kluge" bleibt.
    Übrigens ist das Streichen von einer Oper pro Woche nur ein Vorschlag, die Abstände und die Zahl ist ganz in euer Belieben gestellt!!

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).

  • Da mehr als zehn Opern gewünscht werden, ergänze ich meine Liste....




    1. Offenbach - Les Contes d´Hoffmann
    2. Mozart - Le nozze di Figaro
    3. Verdi - Don Carlos
    4. Puccini - La Boheme
    5. Halevy - La Juive
    6. Gounod - Faust
    7. Adam - Der Postillion von Lonjumeau
    8. Wagner - Lohengrin
    9. Lortzing - Zar und Zimmermann
    10. Rossini - Guillaume Tell
    11. Verdi - Otello
    12. Mozart - Die Entführung aus dem Serail
    13. Aubert - Frau Diavolo
    14. Lortzing - Undine
    15. Flotow - Martha
    16. Verdi - Rigoletto
    17. Wagner - Der fliegende Holländer
    18. Donizetti - Lucia di Lammermoor
    19. Mozart - Die Zauberflöte
    20. Mascagni - Cavalleria Rusticana


    Na , da bin ich mal gespannt was übrig bleibt....


    Allen Taminos einen schönen Abend


    Gruß


    Bernard :hello:

    Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die MUSIK,
    eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt



    Arthur Schopenhauer

  • Hallo Chrissy,


    deine Vorlieben akzeptiere ich doch -- ich denke mir bloß meinen Teil dabei... und das von mir Gedachte habe ich nur öffentlich gemacht.

    Hallo Liebestraum
    Ich weiß zwar nicht und kann mir auch nicht vorstellen, was für einen Teil Du Dir da gedacht hast, denn öffentlich gemacht und somit begründet, außer der Anspielung auf graue Hemden, hast Du ja eigentlich nichts. Aber, sei´s drum...



    Lieber Chrissy, du kannst mehr als 10 nennen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Das ist sogar erwünscht!!

    Na, wenn Du mich soooooooooo aufforderst, da will ich halt mal nachlegen.
    Zu den bereits genannten...


    La Boheme, Tosca, Butterfly, Turandot, Rigoletto
    La Traviata, Aida, Trovatore, Ein Maskenball, Cavalleria Rusticana


    ... kommen jetzt diese noch hinzu:


    Die Macht des Schicksals, Nabucco, Der Liebestrank, Norma (tut mir leid, daß es wieder ital. sind)
    Carmen, Die Perlenfischer
    Don Giovanni, Die Zauberflöte
    Fidelio
    Tannhäuser, Lohengrin, Meistersinger
    Hoffmanns Erzählungen
    Rusalka


    CHRISSY

  • Die erste Streichung meiner Liste ist Monteverdis "L´Orfeo". Da ich mit Orffs Bearbeitung selbigen Werkes diesen Titel im Prinzip doppelt in meiner Liste hatte, fiel mir die Auswahl nicht gar so schwer. Orff bleibt noch im Rennen, da mich seine Fassung doch direkter und unmittelbarer anspricht als das Original.

  • Ich muss zugeben, ich habe geschluckt. Aber die Begründung ist schlüssig. Ich bin am Wochenende dran, es werden wohl vier Opern den Gang zur Urne antreten und das Schicksal der FDP teilen, obwohl sie es weiß Gott viel weniger verdient hätten.

    Die Basis sprach zum Überbau/ du bist ja heut schon wieder blau. / Da sprach der Überbau zur Basis:/ Waaasis? (Neue Frankfurter Schule).