Schneewittchens unverzichtbare Klassikaufnahmen auf raren CDs

  • Unverzichtbare Klassikaufnahmen auf raren CDs.
    Die meisten von mir vorgestellten CDs mit Klassikaufnahmen sind inzwischen im Katalog gestrichen, aber als gebrauchte CDs noch im Handel erhältlich. Manche davon wurden unter anderem CD-Label neu aufgelegt, teils weil die Lizenzen abgelaufen sind, teils weil das CD-Label der Erstauflage nicht mehr existiert.
    Als CD-Sammler habe ich fast immer die raren CD-Erstauflagen in meine Sammlung aufgenommen.




    Gioacchino Rossini - Der Barbier von Sevilla
    Den Anfang macht eine Aufnahme in deutscher Sprache von 1965 aus der Christuskirche in Berlin.
    Die Titelrolle des Figaro verkörperte Hermann Prey. Otmar Suitner dirigierte die Staatskapelle Dresden.
    Es handelt sich um eine deutsch/deutsche Produktion der EMI-Electrola GmbH, Köln und des VEB Deutsche Schallplatte, Berlin/DDR.
    Produziert wurde damals für die Schallplatte. Das Booklet vermerkt: Der heutigen Aufführungspraxis entsprechend, im Gegensatz zur Auffassung des Dirigenten, wurde das Finale des 1. Aktes gekürzt.
    Die Aufnahme erschien erstmals 1988 als EMI-CD. Nach der "Wende" von 1989 wurden die Rechte an allen EMI-Ost-West-Gemeinschaftsproduktionen aufgeteilt, den Zuschlag für den "Barbier von Sevilla" erhielt Berlin Classics (edel), die 1995 eine CD-Neuauflage (mit anderem Cover) herausbrachten.


  • Wolfgang Amadeus Mozart - Die Hochzeit des Figaro
    Eine weitere deutsch/deutsche Produktion der EMI-Electrola GmbH, Köln und des VEB Deutsche Schallplatte, Berlin/DDR ist Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" aufgenommen 1964 in deutscher Sprache in der Lukaskirche/Dresden.
    Otmar Suitner dirigiert die Staatskapelle Dresden, Hermann Prey als Graf Almaviva, Hilde Güden seine Gräfin, Walter Berry verkörpert den Figaro, Susanna ist Anneliese Rothenberger.
    Die EMI-CD erschien im Jahr der "Wende" 1989 und 1994 folgte nach der Rechteaufteilung der Ost/West-Gemeinschaftspoduktionen die CD-Augabe von Berlin Classics mit anderem Cover.


  • Biber: Rosenkranz-Sonaten
    Diese Aufnahme der Rosenkranz-Sonaten von Biber
    mit Gunar Letzbor ist erst seit wenigen Jahren in meiner CD-Sammlung.
    Das liegt daran, dass ich erst relativ spät auf diese Kleinodien aufmerksam wurde.
    Aber gerade noch rechtzeitig, um diese Doppel-CD preiswert zu erwerben.

  • [timg]http://ecx.images-amazon.com/i…0%2BL._SL500_SY300_.jpg;l[/timg]
    Die für mich beste Aufnahme von Strawinskis "Le Sacre du Printemps" befindet sich auf dieser CD.
    Fedossejew dirigierte Le Sacre 1981 in Moskau, digital aufgenommen mit JVC DAS 90 für das Label Melodia.
    Bereits 1984 erschien die CD in Japan (hergestellt bei JVC: VDC-501).
    Man konnte sie damals auch in deutschen Plattenläden erwerben.


  • Ich schätze diese Studio-Aufnahme der Goldberg Variationen mit Scott Ross mehr als seine für Erato eingespielte Liveaufnahme. Der Grund dafür ist wahrscheinlich, daß ich die Studioaufnahme zuerst in meiner Sammlung hatte und die Liveaufnahme Jahre später hinzu kam, eigentlich sind beide Aufnahmen herausragend.

  • Diese Philips-Doppel-CD ist erst seit wenigen Tagen in meiner Sammlung.Für Chopin konnte ich mich lange Zeit nicht begeistern.
    Dieses Jahr begann das Interesse an Chopins Nocturnes und somit die erfolgreiche Suche nach einer gebrauchten (wie neu) CD-Ausgabe mit Arrau, dessen Aufnahme man als Referenz bezeichnen kann.

  • Ein weiteres Highlight meiner Sammlung ist Scherchens Aufnahme des Messias.
    Nachdem ich einige Aufnahmen aus neuerer Zeit gehört hatte, kam Scherchens Stereo-Aufnahme (1959) in meinen CD-Spieler.
    Auffallend ist die Langsamkeit, wenngleich es auch einige schnelle Abschnitte gibt. Auf das langsame Tempo mußten sich natürlich auch die Sänger einstellen.


  • Ravel/Rachmaninov - Klavierkonzerte - Michelangeli
    Diese CD mit dem Klavierkonzert G-Dur von Ravel habe ich schon sehr lange in meiner Sammlung.
    Das Klavierkonzert von Ravel habe ich seither nicht in einer besseren Interpretation gehört. Besonders der Mittelteil des Klavierkonzertes hat es mir angetan. Zum Dahinschmelzen! Nichtsdestotrotz höre ich immer das ganze Konzert.