Das Land, wo die Zitronen blühn - Bella Italia in der Musik

  • als guter altmodischer deutscher bildungsbürger in der tradition des 19. jahrhunderts :D bin ich wie so viele vor (und mit) mir italienfan...


    deshalb die idee zu meinem neuen thread: Italien in der Musik ....


    beispiele gibt es in hülle und fülle in der musik - von musikalischen landschaftsbeschreibungen über folklore-aufgriffen bis hin zu rückgriffen auf die (oftmals recht blutrünstige) geschichte ...
    ganze werke tragen namen, die mit italien zu tun haben .... beileibe nicht nur


    mendelssohns 4. ....welche werke kennt und schätzt ihr?

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Hallo, Jörg!


    Meine erste Idee war auch Mendelssohns "Italienische", und gleich danach:
    Tschaikowsky: Capriccio Italien op. 45
    Es ist ein von mir gerne gehörtes Orchesterstück, das Tschaikowsky 1880 nach einer Italienreise komponiert hat.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Da fallen mir zuerst Respighis Brunnen, Feste und Pinien ein, oder Berlioz Harold in Italien.


    Wenn ich allerdings ehrlich bin, finde ich Verdi und Puccini wesentlich italienischer =).


    Grüsse
    Walter

  • ein besonders temperamentvolles beispiel ist die sinfonische dichtung


    aus italien op. 16 von richard strauss mit einer zünftigen tarantella als abschluß ...

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Mein Lieblingsstück zu diesem Thema: Strawinsky Pulcinella , natürlich nur mit Gesangsstimmen und am liebsten in der herrlichen Aufnahme mit Ansermet.


    Viele Grüße,


    Walter

  • dramatisch auch die sinfonische dichtung


    francesca da rimini von tschaikowsky ... am besten in der bernstein-aufnahme bei der dg ....

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • ebenfalls von tschaikowsky und eines der schönsten streichsextette überhaupt:


    das 'souvenir de florence' ...


    gibts auch für streichorchester besetzt

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • ein gänzlich zu unrecht unbekanntes, grandioses stimmungsbild des herrlichen sizilianischen badeortes:


    'taormina' op. 9 (1906) von august boehe ( 1880-1938 )


    ...nur zu empfehlen (gibts bei cpo) ... :hello:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Hallo Jörg,


    bezüglich Deiner begeisterten Einschätzung der symphonischen Dichtung 'Taormina' kann ich Dir voll und ganz zustimmen!!!
    Allerdings heißt der Komponist nicht August, sondern Ernst Boehe ( 1880-1938 ). ;)


    Schöne Grüße
    Johannes

  • stimmt, lieber johannes, wie konnte ich das nur verwechseln ... asche auf mein haupt 8o ...
    die cd liegt gerade im player .... :hello:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Hallo,


    bisher wurde nur absolute Musik angeführt. Es gibt aber die umfangreiche Kategorie von Opern, die in Italien spielen. Die fallen ja auch im weitesten Sinne hier herein.


    Wenn man will, kann man diese Gruppe unterteilen:
    1.) Jene Werke, die "zufällig" in Italien spielen, ohne dass dies weitere Auswirkungen auf Musik und Handlung haben, also wenig spezifisch Italienisches an sich haben. Cosí fan tutte oder Stiffelio wären dafür brauchbare Beispiele.
    2.) Jene Opern, wo Italien und seine Bewohner inhaltlich und/oder musikalisch eine so große Rolle spielen, dass sie vom Werk nicht getrennt werden können. Diese Opern stellen eigentlich Paradebeispiele für diesen Thread dar.


    Mit der umständlich langen Einleitung bin ich glücklich beim Werk gelandet, dass ich hier anführen will. Es gibt wenig andere "klassische" Musik, die mich so intensiv an Italien erinnert wie


    CAVALLERIA RUSTICANA


    Nach Vorspiel, Siciliana und Eingangs-Chor sehne ich mich bereits regelmäßig nach dem nächsten Italien-Urlaub, die ganze Oper ist musikalisch für mich der Inbegriff für Süden, Sonne, Wärme, Liebe und Leidenschaft.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • hallo, theophilus, du hast vollkommen recht,


    einen themenbereich, der mir eigentlich erst jetzt einfiel, müßte man jetzt natürlich auch aufgreifen: alle kompositionen, die mit dem berühmtesten veroneser liebespaar zu tun haben, einfügen .... ich denke also an romeo & julia ...
    angefangen bei tschaikowskys fantasieouvertüre, über gounods oper , bis hin zu prokofiews ballett ... und ... und .. und


    :hello:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Hallo,


    da die entsprechende Jahreszeit bereits wieder näherrückt, verweise ich auf Le Carnaval romain von Héctor Berlioz.


    Diese Konzertouvertüre schrieb Berlioz nach der verunglückten Uraufführung des Benvenuto Cellini, um wenigsten den sehr gut angekommenen Saltarello aus dieser Oper am Leben zu erhalten. Dieser umfasst auch den Großteil der Ouvertüre, aber nach der Fanfaren-artigen Einleitung ertönt zuerst eine Melodie im Englischhorn (Thema des Liebesduetts aus Benvenuto Cellini), die anfangs nur von den gezupften tiefen Streichern begleitet wird. Es ist dies wohl der schönste Ohrwurm von Berlioz und eine Weise, deren Erklingen meine Seele jeweils ein paar Runden im Zimmer drehen lässt. Außerdem eine Melodie, die man nicht mehr los wird, wenn sie sich einmal im Kopf festgesetzt hat.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • eines der letzten und großartigsten klavierwerke von liszt ist 'la lugubra gondola' . wie 'À Richard Wagner. Venezia' thematisiert es die 'serenissima' ....

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • :] Eines der schönsten Beispiele für das Thema Bella Italia sind die Werke Respighi´s auf dieser hervorragenden EMI-Super-Aufnahme mit Ricardo Muti, die jetzt bei Brillant als Doppel-CD erschienen ist:



    Was Brillant für zum Teil für TOP-Aufnahmen erwirbt, von renomierten CD-Firmen, geht auf keine "Kuhhaut" und das zum Spottpreis.
    Diese Muti-Aufnahme war bei EMI immer im Hochpreislevel und in HIFI-Kreisen hochgelobt und das zurecht.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Ich liebe italienische Lieder, Volkslieder, Canzonen, alles bis hin zu den Schnulzen und was es sonst noch alles gibt !


    Sie bringen immer wieder italienischen Flair, Sonne und gute Laune in meinen Alltag ! :angel:


    Liebe Grüße vom
    Operngernhörer :hello:

    Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

  • Respighi gehört auch zu meinen Favoriten, der Strauss natürlich auch.


    Ein sehr schönes Kleinod stammt auch von Hugo Wolf: Italienische Serenade


    Von Liszt gibt es noch einige italienisierende Klavierstücke, ich muss mal raussuchen, was ich da so habe, wenn ich am anderen Rechner sitze.


    Ausserdem haben sich auch die Franzosen damit auseinandergesetzt:


    Vincent d'Indy: Symphonie a-moll "Italienne" o.op.


    Franz Liszt: Venetia e Napoli für Klavier - gab es mal auf einer Demo-CD im FonoForum aus dieser Edition:



    Und Francis Poulenc, auch der hat sich pianistisch mit dem Thema auseinandergesetzt: Napoli, FP40


  • Hallo zusammen,


    da gäbe es zum Beispiel:


    Schütz: Italienische Madrigale op. 1
    Joh. Seb. Bach: Italienisches Konzert BWV 971
    Hector Berlioz: Harold en Italie
    Joh. Strauss II: Eine Nacht in Venedig
    Hugo Wolf: Italienisches Liederbuch
    Claude Débussy: Les collines d'Anacapri (Nr. 5 der Préludes, 1er livre)
    Alexander von Zemlinsky: Eine florentinische Tragödie

  • Hallo miteinamder,


    neben dem schon genannten Respighi erinnern mich Paganinis Variationen zu "Il carnevale di Venezia" ganz besonders an Italien.
    Gleichzeitig ist es auch eines der wenigen Musikstücke, die von sich heraus komisch sind.


    Mir liegt es in folgender Aufnahme vor, die eine ganze Reihe anderer kleiner Werke von Paganini enthält:



    Abschließend möchte ich noch auf die Rossini-Ouvertüren hinweisen, die ich ebenfalls als sehr italienisch empfinde, und da wiederum ganz besonders die vom Barbier und von der diebischen Elster.


    Viele Grüße
    John Doe

  • :hello:Ich gehe mal wieder ins Operettenreich.


    Eine Nacht in Venedig von J.Strauss


    Maske in Blau von Fred Raymond spielt in San Remo und in Argentinien

  • In Franz Lehárs gleichnamiger Operette beginnt das Auftrittslied Paganinis mit den Worten:


    Schönes Italien, erst gedenk ich dein!
    Bringe den Becher dir voll roten Wein,
    Genua du!
    Ich trinke dir zu!
    Bleibe für immer dein liebender Sohn,
    Gabst mir das Leben,
    Will dir geben meins zum Lohn!


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • In vielen Erzählungen der ungarischen Liteteratur ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis nach dem zweiten Weltkrieg scheint vor allem Venedig der Ort sein, an den man bei der Erwähnung von Italien dachte. Die Flitterwochen in Venedig waren fast eine Trivialität. -- Später wurde natürlich alles ganz anders... Aber irgendwie ist dieser Gemeinplatz doch erhalten geblieben. Den Leuten in meiner Generation könnte deshalb mit großer Wahrschenlichkeit unter den ersten Beispielen das Venezianische Gondellied aus Offenbachs Operette/Oper (?) "Hoffmanns Erzählungen" einfallen.


    :hello: KP

  • Hi Taminos.


    Als ein Stück wo ich Italien raushöre empfinde ich Rossinis Tarantella aus " der Zauberladen".
    Ein weiteres Stück, wo ich allerdings überhaupt kein Italien raushöre ist Respighis "Italiana ". Es ist ein recht einfallsloses Stück für Streichquartett welches ich vor kurzem im Konzertsaal als Zugabe hörte.


    Gruß
    Chrissi