Was hört Ihr gerade jetzt? (Jazz)

  • Hallo!


    Die Uhrzeit ist geeignet für einen guten Rotwein und Keith Jarrett



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo


  • Buddy Rich, ein genialer, hochvirtuoser amerikanischer Jazz-Schlagzeuger, legt hier eine virtuose, druckvolle, energiegeladene Arbeit vor, bei der sein Können voll zum Tragen kommt. Der Titel des Albums verdankt sich einem Zitat, das er einmal zum Besten gab - es stellt gleichzeitig die erste Tonspur dieses Albums dar:


    “Jazz is an American classic, and therefore we present it as such, without tricks and without nonsense and without funny hats and funny hair.”


    Und so schnörkellos, geradlinig und vorwärtstreibend ist die Musik dementsprechend auch; ebenfalls sehr erfreulich die Klangqualität dieser Aufnahme von 1978.


  • Nach Rubbas Streichquartett etwas zu wählen ist schwierig.
    Daher habe ich das Genre gewechselt und höre Jack Teagarden
    Ich habe diese CD übrigens versehentlich doppelt bestellt, also wird sie im Pool der auszuwählenden Preise beim Weihnachtspreisrätsel des Tamino-Klassikforums zu finden sein...


    mfg aus Wien
    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Hallo!


    Mir ist nach einem großen und widersprüchlichen Jazz- Genie



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo!


    Weiter geht es mit Alphonze Mouzon, einem Superdrummer der 70er, der leider an Weihnachten verstorben ist.



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Angeregt durch den neuen Thread Tamino bei Nacht - Jazz Mood
    höre ich soeben:



    Ich war mir nicht sicher ob alle Stücke ausreichend ruhig für den neuen Thread sind.
    (ich halte ihn übrigens für eine gute Idee - und werde viel davon partizipieren)
    Obwohl die CD schon längst gestrichen ist gibt es eine Auflistung aller Stücke und Interpreten.
    https://www.jpc.de/jpcng/jazz/…arjazz-Vol-2/hnum/4108521
    Derzeit höre ich CD Nr 1 "Happy hour" - ob weitere folgen ist ungewiss.


    Allen Taminos wünsche ich eine gute Nacht

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Hallo Alfred!


    Ich habe mich wohl selbst inspiriert und habe eben die Scheibe "My Romance" von Kevin Mahogany im Kopfhörer.



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo!


    Bei mir spielt gerade Paul Kuhn. Für mich die schönste seiner späten Scheiben:



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo zusammen,


    beim "Surfen", wie es neudeutsch heißt, und auch beim Stöbern "auf Tamino" läuft diese schöne Doppel-CD:



    Sehr nett für nebenbei, und wie immer bei seinen Texten auch zum Zuhören.
    Schönen Sonntagnachmittag, Accuphan

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Hallo!


    Hart, kantig und dennoch irgendwie sphärisch:



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Eine der besten Interpretationen (wenn nicht DIE beste) von Summertime: Tsuyoshi Yamamoto Trio - etwas kantiger als Ella & Louis





  • Ich bin ein großer Fan des Tsuyoshi Yamamoto Trios, das guten Jazz mit exzellentem Klang verbindet - die CDs sind allerdings meist auch außergewöhnlich teuer.


    Der Pianist (Autodidakt) Tsuyoshi Yamamoto wurde am 23. März 1948 in Japan geboren. Auf Misty spielen außerdem noch mit: Baß; Isoo Fukui, Schlagzeug: Tetsujiro Obara



  • Hallo!


    Animiert durch die schönen Beiträge in Tamino bei Nacht - Jazz Mood läuft bei mir



    Gruß
    WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Eines der erstaunlichsten Jazz-Stücke, das ich seit langer Zeit gehört habe, ist die Interpretation (Transkription) eines Stückes von Claudio Monteverdi, also einem Renaissance-Komponisten, durch ein dediziertes Renaissance-Ensemble und einen Kontratenor, als fetziger Jazz.


    , Claudio Monteverdi: Ohime, ch’io cado, ab 1:00:45

  • Hallo!


    Ich bin noch eine kurze Zeit alleine zuhause und Keith Jarrett klingt durch das ganze Haus!



    Gruß
    WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo und guten Morgen!


    Der Tag beginnt jazzig!



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Der Sender kommt über den neuen Receiver in unser Wohnzimmer, und meine Frau mag ihn sehr. Das freut mich ungemein! Nachdem wir den Tatort verschmähen, das sechsfach oskarprämierte Kriegsdrama genervt hat und auch die Netflix-Serie der Kategorie "Comedy" gegen Ende der ersten Staffel ermüdet, sind wir zurück zum Radio. Wie schön!


    LINN Jazz
    :hello:

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Hallo!


    Passt nicht ganz zur Jahreszeit - aber zur Melancholie.



    Gruß
    WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Noch was Melancholisches von Jobim:


    Olha Maria




    noch besser in der von Ana Caram gesungenen Form:




    wer sich eine OK-Version der gesungenen Olha Maria anhören möchte:


  • Wenn ich das Gefühl habe, zuviel von Mahler, Bruckner und anderen " Schwergewichten" gehört zu haben und andere Klassik auch nicht zufrieden stellt, suche ich in meiner sehr kleinen Sammlung an Jazz oder auch Orgelmusik neue Klänge.

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

  • Ich hoffe, mit meinem Beitrag den richtigen Thread gefunden zu haben.


    Mit diesem Link möchte ich etwas sehr subjektiv empfehlen, bzw. andere Foristen auf eine gute CD hinweisen. Hierbei befinde ich mich in keinem Interessenkonflikt !


    Also:





    P.S.:


    Wer über Jobim schreibt (und einiges von ihm gehört hat), dem könnte auch obiges gefallen.

  • Hallo!


    Wie ich in Post 31 gesehen habe, ist es mittlerweile offenbar 21 Monate her, dass ich dieses Album zum letzten mal gehört habe:



    Es war das zweite Soloalbum, das Keith Jarrett veröffentlichte. Aufgenommen im März und Juli 1973. Ein großes Wagnis in einer Zeit, als Fusion - Jazz angesagt war und der Synthesizer den Jazz eroberte. Ein Mann allein an einem Flügel, improvisierend - ohne Netz und doppelten Boden.


    Inspiriert, die Aufnahme zu hören, hat mich dieses Buch, das ich heute aus der Bücherei entliehen habe:



    Sicher werde ich die drei Stücke mit ihren insgesamt mehr als zwei Stunden nicht durchhören. Doch eine Zeit lang mit der Musik treiben lassen hat schon was.


    Die New York Times hat das Bild geprägt: "Es ist als würden Art Tatum und Chopin gemeinsam in einem Kanu flussabwärts paddeln."


    Das nächste und damit dritte Solo - Album war übrigens sein "Köln Concert", das mittlerweile etwa 4 Millionen mal verkauft wurde.


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Nach längerer Pause wieder einmal Jazz; Fats Waller at the Piano - Zeitlose "Klassiker" des Jazz , aufgenommen zwischen 1934 und 1942


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Hallo!


    Dreiviertel von Bremen / Lausanne habe ich gehört. Der Rest folgt später...


    Jetzt das Album Gnu High des 2014 verstorbenen Trompeters und Flügerhornisten Kenny Wheeler.



    Mit dabei:


    Keith Jarrett (Piano)
    Dave Holland (Bass)
    Jack de Johnette (Drums)



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Auch diese Nacht bleibe ich wieder beim Jazz - natürlich rückwärtsgewandt...
    Wie es aussieht ist das Interesse am Jazz in Forum ein wenig in Ansteigen. Die anfängliche Angst vor einigen Jahren, der Jazz könnte in Forum an Bedeutung und Output die Klassik überflügeln hat sich indes als unbegründet herausgestellt


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Natürlich und GottseiDank nicht.


    Anhand der folgenden netten CD, die ich unter dem To Do - Konzept " Weihnachtsgeschenke" und "Freude bereiten" bei JPC gekauft hatte - ist am Rio Amazonais etwas billiger-, könnte man sich fragen: wo ist der Flamenco- Jazz hingekommen ? Manuel de Plata, Manolo, Paco de Lucia u.a. sind auf dem Altenteil bzw. schauen die Radieschen von unten an. Wer sind die Nachfolger ? Irgendwo habe ich gelesen, dass Tomatito aus der oder einer Flamencoschule kommen soll, was man aber bestimmt beim CD abhören kaum merkt.





    Die CD ist in der einschlägigen Presse gelobt worden, Details hab ich vergessen.


    Das Duett Klavier und Gitarre gleitet oder plätschert überwiegend so dahin, ziemlich geschmackvoll und auch sehr verhalten. Die zwei Herren klingen ziemlich abgeklärt. Die Gitarre macht aber sozusagen keine Flamenco- "Ansage", sondern musiziert mit dem Klavier gleichberechtigt, manchmal regelrecht kammermusikalisch. Auch im Verlauf kommt kein Flamenco- Feeling auf, doch einiges an musikalischer Kurzweil bei Klavier und Gitarre freut uns.


    Das ist ein ehrlicher Deal. "Spain forever" - ja genau - wer Spanien vor 50 Jahren geliebt hat mit seinem Flamenco, wird es weiterlieben, notfalls ohne (Flamenco- Nostalgie). :)


    Gruss vom D.

  • Bill Evans Trio -


    Turn out the stars -


    The final Village Vanguard Recordings June 1980

    CD 6


    (Warner)


    Mein Lieblings-Jazz-Pianist auf der Höhe seines Könnens. Das ist Musik, die durchaus einen Entspannungszustand in mir hervorrufen kann.