Was hört Ihr gerade jetzt? (Jazz)

  • Bill Evans Trio -


    Turn out the stars -


    The final Village Vanguard Recordings June 1980


    Hallo und vielen Dank für den Hinweis auf diese 6-fach CD.


    Ich dachte, ich hätte Bill Evans komplett. Diese Box kannte ich noch nicht.
    Höre ich jetzt über amazon streaming unlimited ebenfalls.


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Julia Hülsmann Trio, Sooner and Later,


    leise und meist gemächliche Musik. Manche Stücke und Passagen sind so Adagio, dass man Zeit zu spekulieren hat, welchen Akkord die Julia als nächstes wohl drücken wird. ;)

  • Hallo!


    Inspiriert vom Film "Miles Ahead"



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Dieser schwedische Jazzpianist, der jetzt 73 Jahre alt ist, hatte in den 70er und 80er Jahren viele Auftritte in Mitteleuropa mit der Jan Garbarek Gruppe und auch im Trio mit diversen Begleitmusikern, u.a. Arild Anderson und Jon Christensen, hatte auch bis 2005 bei ECM mehrere CDs aufgenommen. Vor wenigen Jahren und zuletzt hat er in Schweden, Polen und anderen Ostländern mit grossem Erfolg konzertiert, zuletzt ein grösserer Auftritt beim Garana Festival in Rumänien, immer wieder im Sudhaus nahe Tübingen.


    Da seine Auftritte eher kammermusikalischen Charakter haben, gerät er gegenüber Gruppen mit starkem (und lautem) Marketing oft in den Hintergrund. Originell war vor ca. 8 Jahren eine CD- Aufnahme in einem schwedischen Waldstück mit sehr klarer trockener Akustik - interessant.


    Im Wald: https://www.youtube.com/watch?v=VPatOYgfXuQ



    In Garana /Rumänien 2017 (sehr detailreich videotiert !): https://www.youtube.com/watch?v=0DfFbXvlCiw



    ZU Gehör bringen möchte ich heute die ECM Trio- CD von 2008 namens CANTANDO:


    https://www.jpc.de/jpcng/jazz/…944-Cantando/hnum/8363749



    8363749

  • Hallo!


    Hier läuft die neue Scheibe von Till Brönner und Dieter Ilg.



    Schon das erste Stück "A Thousand Kisses Deep" von Leonard Cohen - toll!


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallole,


    hallo Woka,


    diese im letzten Beitrag gezeigte CD fiel mir vor kurzem auf, ich glaube, beim Dussmann in Berlin. Nun ist sie hier verlinkt und ich hab sie zu einem guten Teil gehört. Das ist so schöne Musik !...und um diesem Musizieren mit Spass zuzuhören, muss man kein jazz native sein !


    Weil manche sofort gerne hören würden. hier noch ein älterer Link:


    https://www.youtube.com/watch?v=v1qP_JMiwx0


    Sry, kleine Unterbrechung.

  • Beim Hören habe ich festgestellt, dass ich Brönner bisher als Bandmusiker bzw. - solist wahrgenommen habe. So geschehen auch bei Nat Adderley, Freddie Hubbard, Randy Brecker usw., meine Ohren offenbar unbewusst durch andere Instrumente aus der jeweiligen Band zuerst erreicht wurden.


    Bei Chet Baker und v.a. bei Miles Davis habe ich aus Gründen, die mir jetzt erst klar werden, gleich auf den Solisten gehört. Egal, ob Trompete oder auch Flügelhorn. Miles spielt(e) unglaublich originelle Soli, gelegentlich gab er einem dann das Gefühl, entweder die Töne nicht zu treffen oder nicht weiter zu wissen. Hat`s dann aber immer wieder hingekriegt...die Leute waren (siehe CD oder LP "Miles in Berlin") erleichtert und begeistert.


    Bei Brönner / Illg führt ihr Auftreten im Duo bei mir dazu, einfach mehr zuzuhören, auch durchaus analytisch. Den einzelnen Ton mit all seinen Luftgeräuschen und Kondenswasserblübberchen. Ich bin nun doch von Till Brönners Spiel ziemlich gefesselt und beeindruckt. Dieter Illg hat seinen Bass für meinen Geschmack etwas trocken eingestellt. Andererseits gibt es viele dutzende Bassisten, die eine zu wohlklingende und zu "saftige" Einstellung des Instruments bevorzugen.


    Brönner/ Illg muss ich haben. :jubel:

  • Des klassischen Geigers Benjamin Schmid´s Jazz Quartett musiziert Werke aus der Zeit von und von Django Reinhard und anderen mit Schwung und Elan, also Swing and Drive, wie man es sich von gutem Jazz erwartet. So gefällt es mit.



    VG
    Justin

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

  • Damit mir der Justin nicht mit seinem seinem "Nachkriegs- Swing- Remake- Jazz" anfängt, diesen Thead hier zu dominieren ;) :P , habe ich schnell diese CD in die Schublade gelegt:


    https://www.jpc.de/jpcng/jazz/…ar-from-over/hnum/7434398


    V.I. (wiedscheij aier) ist indischstämmig und lebt in NYC, konzertiert weltweit in wechselnden Besetzungen (auch im Trio !) von dort aus. Er ist enorm vielseitig, einfallsreich und spielt mit seinen Leuten von liedhaft- melodiös bis mehrstimmig- phrasenartig. Er ist seit wenigen Jahren ziemlich angesagt, natürlich auch auf Festivals, in Europa wieder ab diesem Frühjahr, glaube ich (siehe Vijay Iyer tourdates). Ich werde diese Jazzer dieses Jahr live erleben, bisher habe ich drei CDs gründlich gehört. :)

  • Auf der Homepage von Vijay Iyer heisst es nicht Tourdates, sondern Events. Und wenn ich schon dabei bin: sie spielen am 10., 11., und 12. März hintereinander weg in Oslo, Posen (Klub Zak), Budapest (Musikhochschule Franz Liszt).


    Zufällig habe ich noch einen kleinen Videoclip gefunden, wo sie in einem Wohnzimmer im Trio sehr schön miteinander musizieren.


    https://www.youtube.com/watch?time_continue=16&v=SiDBiIsFiqU


    Viel Spass beim Hören. :)

  • Zitat

    Damit mir der Justin nicht mit seinem seinem "Nachkriegs- Swing- Remake- Jazz" anfängt, diesen Thead hier zu dominieren ;) :P , habe ich schnell diese CD in die Schublade gelegt:

    Keine Bange Damiro,
    die Phase ,die du so treffend bezeichnet hast,wurde noch am selben Tag abends im Jazzkeller abgelöst mit Blues Live.
    Erwähnen möchte ich noch ,daß die Hot Club Jazz CD eine neue Aufnahme aus dem Jahre 2015 ist, also akustisch ein Genuss und die Musiker sind vom Können her auch erste Sahne.
    Vijay Iyer habe ich kurz angehört, auch gut! Merke ich mir.
    Im Moment habe ich über Kopfhörer im Ohr



    :jubel: :jubel:

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

  • Genau ! Eine gute Wahl.


    Aber da muss ich mir den Kommentar "die swingen ja nicht !" anhören von einer Jazzer- Witwe, die dieses Kriterium immer anwendet. Was soll ich jetzt machen ?


    Vielleicht doch E.S.T. hören ? :rolleyes:

  • Zitat

    ber da muss ich mir den Kommentar "die swingen ja nicht !" anhören von einer Jazzer- Witwe, die dieses Kriterium immer anwendet. Was soll ich jetzt machen ?

    Ich fürchte die Dame hat recht. Richtigen Swing /Drive/Soul gibt es in Europa nicht . Bist du schon mal in einer jazz Bar in New Orleans bei einem oder zwei Glas " Hurricane" gewesen?
    Das ist es!

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

  • Oregon - in dieser Aufnahme Beyond Words ohne Percussion. Teils auskomponiert, teils freie Improvisationen


    Ein audiophiler Leckerbissen. Der Tontechniker hat eine sehr gute Arbeit abgeliefert.


    Ralph Towner Guitarre, Keyboard, Glen Moore, Bass und Paul McCandless Oboe, Reeds, Bassklarinette

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Wir sind in diesem Thread im Keller. Allzu viele Taminos werden sich nicht hier her verirren.



    1999 löste sich das Duo Tab Two auf. bestehend aus den beiden Musikern Joo Kraus Trompete und Helmut Hattler E-Bassguitarre. 2012 traten sie für eine Reuniontour wieder auf, nachdem beide eigene Projekte verwirklichten. Näheres kann man in der Produktinformation des Werbepartners nachlesen. Cooler Trompeten Sound mit Bassläufen mit Schlagzeug- bzw. Keyboard-Loops vom Computer. Gesang ist auch dabei. Ein Mix aus Rap, Hip Hop und Jazz.

    Ein erster Eindruck


    Ja und so geht die Post ab:


    Stimmakrobaten sind Job Kraus und Helmut Hattler mit Publikumsbeteiligung


    Ja und noch eins drauf: Von 3`48 bis 5`02 die Spannung mit einem Trompetenton halten muss ihnen noch jemand nachmachen.


    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski


  • Genrewechsel nach 150 Minuten Smetana. Ein Klassiker. Und eine der Testplatten für Anlagen und Kopfhörer, die beim Händler immer bereitliegt.

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Hallo moderato,


    dir wird wohl nicht entgangen sein, dass Joo Kraus, tp, schon viele Jahre bei De- Phazz zur Stammbesetzung gehört (siehe der "Smooth Jazz"- Thread) . // Habe die zwei Hornkonzerte und das Oboenkonzert von R. Strauss (auf DG) bestellt. Ich kenne einfach noch zu wenige Instrumente.


    Und, moderato,


    ein sehr guter (Jazz-) Flügelhornist, der in meiner Nähe wohnt, ist Herbert Joos. Falls du wolltest, mach ich dir einen Link.


    MlG
    D.

  • Duquende y Tomatito


    /6328631


    Von Duquende, ein inzwischen über 40jähriger spanischer Sänger, und dem Flamencospieler Tomatito, welcher öfters mit dem dem Jazzpianisten Michel Camilo aufgetreten ist und der Schüler u.a. von Paco de Lucia war, habe ich heute eine CD von 1993 entdeckt in einem Stuttgarter CD- Geschäft, wo man an drei Plätzen nahezu unbeschränkt CDs hören kann, und die Preise gleich oder wenig höher als beim Versandhandel sind und bin gleich dran hängengeblieben.


    Vor einigen Jahren bin ich einsichtig geworden, dass a) Flamenco und Jazz eigentlich nichts miteinander zu tun haben, dass b) Flamenco in einigen musikalischen Belangen sich nicht "weiterentwickelt". Immer wieder hat man aber Flamencoleute zu Jazzfestivals geholt, Paco de Lucia und Manolo de Plata und andere haben die Leute dann zu Bewunderung und sogar zur Verzückung gebracht. Ich habe sie seit den Sechzigern geliebt und nicht damit aufgehört, bis ich Wissen und Gefühle langsam verloren hatte. Bis heute !


    Die beiden nehmen die traditionellen Fingerclaps, Rhythmus und die phrygische Tonleiter zur Hand und legen los. Lassen einen Minichor singen, verschieben Harmonien und brechen den relativ festgefügten Ablauf der Musik auf --> sehr geschickt. Und sofort blüht meine Liebe zu dieser Musik wieder auf. Tomatito spielt toll und sicher und selbstbewusst Gitarre, ist rhythmisch und harmonisch mutig und auch virtuos. Duquende, im Aufnahmezeitpunkt 1993, singt so selbstverständlich wie speziell von den Dingen, die Männer quälen und niederdrücken ;( : eine Litanei von Defiziten. Es ist die Stimme nach 60 Zigaretten und 6 Brandies täglich, Blicken verschmähter oder versprochen geglaubter Liebe und Hingabe.. :?:
    Duquende und Tomatito spielen und singen auch erzählend oder leise, temperamentvoll oder ruhig, bemüht um mehr musikalische Spannweite - man möchte so leise glauben, dass sie es an einer Musikhochschule studiert haben, zumindest von dort unterfüttert. Sie wirken nicht mehr wie Autodidakten so wie in den "guten", "alten" Flamencozeiten. Wirken freundlich und cool.


    Trotzdem hat mich der Flamenco wieder eingefangen. Worte spielen hier kein grosse Rolle. Obwohl ich über die Klischees weiss, glaube ich ihnen alles. Bis zur nächsten CD ?


    Für mich wichtige Punkte waren noch:
    sehr exakt gestimmte Gitarre, traumhaft präzise Intonation der Gesangstöne

    Damiro :huh:




  • Ich hab`s leider noch nicht gerafft mit dem CD Cover...


    Muss ich vielleicht die jpc- Bestellnummer, die am Schluss der jpc- cd- url, von Hand in meinen Beitrag reinschrieben (wohl eben nicht "kopieren" und "einfügen" ??) ? :evil:

  • Lieber Damiro,
    hier ist Dein CD-Cover:



    Nachma janz jenau:
    Du klickst hier bei Tamino, wenn Du den Thread erstellst oben wo YouTube - JPC - Amazon steht nun jpc an. Dann steht in deinem neuen Beitrag (jpc)xxx(/jpc). Der Cursor ist schon dazwischen (wo ich statt der Nr xxx eingetragen habe), sodass Du nun nur noch die vorher in deinen PC-Speicher kopierte (mit STRG+C) jpc-Nummer der CD einfügst (mit STRG+V). Bei Amazon CD´s verfährst Du genau so ... mit dem Amazon - Button.
    :thumbsup: Und schon biste fertig !

    Gruß aus Bonn, Wolfgang


  • Die Nummer stand doch schon da, hättest sie nur hier [jpc]........[/jpc] dazwischen eingefügten müssen!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Max Reger: Sinfonietta



    Ich finde, die Orchesterwerke Regers sind deutlich unterschätzt, es gibt auch nur ziemlich alte Aufnahmen, die hier ist von 1973 (VEB Deutsche Schallplatten Berlin). Ich fände es lohnenswert, diese Werke mal wieder neu zu entdecken und einzuspielen.


    Konrad


    WOW, jetzt hab ich auch die Verlinkung geschafft..... :untertauch:

  • Hallo!


    War schon gespannt auf Deinen Jazz-Geschmack!


    Schade und Gruß
    WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Ok, kannst du haben, ist aber zugegebenermaßen ziemlich speziell:


    Laura Newton und andere



    Hier ging das mit dem link nicht - vielleicht, weil es die nur über Fremdanbieter gibt??


    Gruß,


    Konrad

  • Auch ein Vokal Summit, on the Top in Himalaya Regionen:


    Ella Fitzgerald ist auf diesen 10 Scheiben mit 16 Alben gut dokumentiert. Ich höre die Scheibe momentan jeweils auf der Autofahrt zur Arbeit.



    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Changeless heisst die Scheibe. Keith Jarrett mit den beiden Mitmusikern Gary Peacock und Jack Dejonnette seines Trios. Nur vier Tracks mit langem Atem musiziert. Eine der Aufnahmen, die sich von den anderen Einspielungen des Trios deutlich abhebt. Übrigens: Eines der schönsten Cover, die ich kenne.



    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Die CD ist eine Erinnerung an die 70er Jahre und meine ersten zwei Amerika Reisen. Die Highways waren schlecht, die grossen Bahngesellschaften gingen reihenweise Bankrott, der Vietnamkrieg ist zuende gegangen und die Wirtschaft hat angefangen, sich langsam wieder zu berappeln. Es gab noch einige berühmte Bigbands in NYC. Maynard Ferguson mit seinen Leuten war obenauf, er war der Trompeter der am höchsten seine Lines spielen konnte, sozusagen "Hochleistungsjazz" vorführte. Die Aufnahme war live at "Jimmy`s", ein rel. teuerer Club in der 52th West Street, wo man auch Mittagessen konnte. Die Plattenfirma wollte die Aufnahme um die Mittagszeit herum haben, was geschah.


    Die Post geht mächtigst ab...v.a. in den Beebopstücken 3, 5, 8. Es gibt auch einen Blues 9 und mind. zwei Stücke in einem flotten Walking Rhythmus. Das bekannteste Stück ist 2 (McArthurPark), eine schöne Ballade.


    (Ich hab mir die CD gebrannt, das Original geht an einen Freund, der uns immer betreut, wenn wir in Berlin sind. Er liebt besonders Trompeten- bzw. Bigbandjazz)

    :jubel: Danke.

  • Hallo!


    Die neueste Scheibe der Besetzung aus Beitrag 88:



    Gruß
    WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo