Dinorah Varsi - fliessender Klang und konzentrierte Kraft

  • Der uruguayischen Pianistin Dinorah Varsi (1939-2013) hat das Label Genuin ein editorisches Denkmal gesetzt: auf 35 CD und 5 DVD kann man ihrem Klavierspiel lauschen. Im 112 Seiten dicken Buch erfährt man mehr über diese Pianistin.



    Ich habe mich erst durch einige Aufnahmen durchgehört. Ihr Chopin ist eigenwillig, was ich schon als Kompliment sehen möchte, auch wenn nicht alles von der Konzeption mir verständlich ist. Ihr Schumann wirkt auf mich etwas schwer, manches tönt durchaus poetisch, anderes ist mir zu schwerblütig. Bei Schubert hebt sie gewisse Stellen zu stark hervor. Da tönt nicht alles selbstverständlich. So jetzt ist genug gemäkelt. In diesen Aufnahmen begegnet mir eine reflektierende grosse Persönlichkeit, die ihre Klangvorstellungen umsetzt.


    Unter diesem Link gibt es noch mehr Informationen: "http://www.dinorahvarsi.com" Bitte Link zwischen den Anführungszeichen kopieren. Ganz unten sind Filme zu verschiedenen Komponisten abrufbar, in denen Dinorah Varsi erlebt werden kann. Bei Bach, Chopin und Debussy erläutert sie die Werke.


    Eine der fünf DVDs der Box ist ihren Meisterkursen gewidmet. Von ihrem Gestus und ihrem gewinnenden Wesen in ihrer pädagogischen Arbeit erfährt man mehr, wenn man sich diese kurze Szene anschaut (Chopin Sonate b-Moll). Wie entsteht am Klavier Kraft, wie ein Agitato.



    Von ihrer pianistischen Technik kann man sich ein Bild in Sergei Rachmaninoffs Paganini-Variationen op. 43 in diesem auf YouTube anklickbaren Live-Konzert mit den Radio Sinfonieorchester Berlin unter Eliahu Inbal machen.



    .

    Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer


    Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
    .

  • Lieber moderato,
    erst heute habe den von Dir angestoßenen thread gefunden und danke Dir sehr dafür, dass Du dieser Pianistin zu mehr Sichtbarkeit verholfen hast. Diese hat sie allemal verdient, auch wenn manche ihrer Interpretationen wirklich eigenwillig sein mögen. Da die angesprochene Box nicht ganz billig ist, habe ich sie leider nicht, aber einige Aufnahmen befinden sich in meiner Sammlung. Mir haben die Chopin-Etüden gefallen und ich habe auch eine Aufnahme der Kreisleriana in einer äußerst temperamentvollen Konzertaufnahme (mich hat Angerich’s Schumann immer ein wenig an Varsi erinnert). Gerade das YouTube Video zu ihrer Lehrtätigkeit ist ganz wunderbar.


    Vielen Dank
    und beste Grüße
    JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Zur Sichtbarkeit verholfen - JLang hatte mein Engagement für die Pianistin Dinorah Varsi mit diesen Worten gewürdigt. Nur im Forum blieb das Echo auf diese eine Antwort beschränkt.

    Vielleicht liest jemand diese Zeilen und nimmt sie zum Anlass sich mit den eigenständigen Interpretationen zu beschäftigen.

    .

    Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer


    Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
    .

  • Dinora Varsi kenn ich lediglich von einer Aufnahme, die ich vor Jahren im Rundfunke mitgeschnitten hatte und die ich leider nicht mehr habe: es was das Klavierkonzert G-dur von Maurice Ravel, Dirigent müsste Zdenek Macal gewesen sein. 40 Jahre ist das bestimmt jetzt her. Auch wenn mich später die Aufnahme von Samson Francois in den Bann gezogen hatte: vor allem der zweite Satz atmete etwas unglaublich Schönes, Ruhiges. Und ich rede jetzt nicht vom Klang, der aus meinem mono-Tonbandgerät kam -genau, die Aufnahme war mitgeschnitten, sondern von dem weichen, ruhigen und langmütigen Spiel. Platten waren zu der Zeit im normalen Plattenhandel nicht zu bekommen. Als die Box erschien, hatte ich leise auf den Ravel gehofft. Aber genau dies Aufnahme ist nicht dabei.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.