Who is Who in Oper und Konzert?

  • Gesucht ist ein kölsche Jung, der zu einem der bedeutendsten Sängern seiner Generation in der Stimmlage Bariton wurde und neben Liedern (u.a. Hugo Wolf) und Konzerten auch auf der Opernbühne eigentlich alles sang, was vorstellbar ist. "Figaro"-Graf, Pizarro und Don Fernando, Zar Peter I., Conte di Luna, Renato, Jago, Escamillo, Scarpia, Jochanaan u.v.a. Sein Hauptschwerpunkt war freilich Wagner, wo er eigentlich alles sang und das über viele Jahre parallel: Wolfram ebenso wie Holländer, Heerrufer und Telramund, Wotan, Gunther, Sachs und Kothner sowie Amfortas. Seine Leib- und Magenpartie dürfte jedoch der Kurwenal gewesen sein. In dieser Rolle war er vielfach ein kongenialer Partner für den größten Tristan seiner Zeit. Aufgrund seiner sexuellen Orientierung musste der Gesuchte seine höchst erfolgreiche Karriere in seiner Heimat (er war Ensemblemitglied am führenden Opernhaus des Landes) abbrechen und im Exil fortsetzen, was ihm (trotz einiger Alkoholprobleme) noch viele Jahre vortrefflich gelang. Ich kenne im Bariton-Fach kaum eine so warm timbrierte Stimme wie die seine.


    Wer ist's?

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Wollt Ihr nur Spaß oder Herausforderungen???


    Es macht schon mehr Spaß, wenn es auch eine echte Herausforderung ist, des Rätsels Lösung zu suchen.
    Aber: wenn die Hinweise so diffus sind (Jede Stadt, jeder Beruf, jeder Verwandschafts- oder Bekanntschaftsgrad, jede Zeit mussten in den Blick genommen werden!) und man selbst dann, wenn man die richtige Vermutung hat, natürlich angesichts des Freitodes des Gesuchten auch gehemmt ist, ihn hier in einem Rätselspiel zu nennen, dann mag ein Stoßseufzer wohl gestattet sein!


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • dann mag ein Stoßseufzer wohl gestattet sein!

    Aber du hast es ja trotzdem geknackt, lieber Caruso41. Ich denke, mein inzwischen gestelltes neues Rätsel (ganz oben auf dieser Seite) dürfte auch kein Problem sein. ;)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Code

    Gesucht ist ein kölsche Jung,....


    Das kann ja nur Herbert Janssen sein.
    (* 22. September 1892 in Köln; † 3. Juni 1965 in New York) war ein deutscher Sänger (Bariton).


    Oder doch nicht ? ? ?

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Das kann ja nur Herbert Janssen sein.
    (* 22. September 1892 in Köln; † 3. Juni 1965 in New York) war ein deutscher Sänger (Bariton).

    Jawohl, mit J am Anfang stimmt's! :jubel:







    Das muss ich auch noch bringen - wunderschön gesungen und außerdem textlich sehr gut zu seiner Biografie passend:



    Wenn ich das höre, weiß ich , warum ich mir meinen hiesigen Usernamen zugelegt habe! :rolleyes: :yes: :hello:

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Oder! Herbert Hanssen kenne ich nicht...


    Ich war bemüht, schnell zu sein. Deshalb der Tippfehler!
    Den darfst Du ausnahmsweise nicht behalten. Ich hatte ihn schon selber bemerkt und korrigiert.


    :whistling: Caruso41 :whistling:

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Ich war bemüht, schnell zu sein. Deshalb der Tippfehler!
    Den darfst Du ausnahmsweise nicht behalten. Ich hatte ihn schon selber bemerkt und korrigiert.


    :whistling: Caruso41 :whistling:

    Bei Eigennamen werde ich zum Dr. Pingel, weißte ja! ;)


    Du hättest mir Pilar Horengar auch nicht durchgehen lassen! :P


    Egal, ist geklärt, jetzt bist du wieder dran!


    Ich habe aber inzwischen meine Bildungslücke geschlossen:


    http://web2.cylex.de/firma-home/herbert-hanssen-9580031.html


    Der singt vielleicht auch ganz gut!


    :hahahaha:

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Jetzt suche ich mal wieder einen Tenor, aber noch immer keinen ungarischen.


    Der Gesuchte stammt vielmehr aus einer Stadt, die im Laufe der Geschichte unterschiedlich hieß; mal deutsch, mal polnisch, mal tschechisch. Berühmt ist sie für ihre Stahlindustrie, in der der Gesuchte schon als Vierzehnjähriger seinen Lebensunterhalt selber verdienen musste. Zu singen begann er früh im Kirchenchor. Es waren auch Unterstützer aus der Kirche, die ihm den Weg ans Prager Konservatorium bahnten. Nach einem dreijährigen Studium gelang es ihm bereits, ein Engagement am Opernhaus in Olomouc zu erhalten, wo er zunächst ganz im lyrischen Fach eingesetzt wurde. Schnell rissen sich andere Opernhäuser um diesen charismatischen Sänger und zunehmend wurde er in schwereren Partien eingesetzt, bis er sich schließlich auch echte Heldenpartien eroberte. Aber selbst in der Zeit, in der er Canio, Alvaro und Otello sang, trat er weiter als Edgardo, Faust und Tamino auf!
    Seine Stimme hat einen großen Wiedererkennungswert und man kann ihn in zahlreichen Gesamtaufnahmen hören. Endlich werden auch seine Arienplatten und Liederaufnahmen wieder in vorzüglichen Editionen zugänglich gemacht.


    Es ist nicht nötig, zu schnell zu raten, denn ich muss jetzt den PC abschalten und kann erst morgen früh die Antworten sichten.


    Gute Nacht


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Da sieht man doch mal wieder, wie nützlich die Sängerthreads hier im Forum sind!


    Ja, lieber Stimmenliebhaber, der Gesuchte ist Beno Blachut!


    Dass Du über den Thread hier im Forum auf ihn gekommen bist, hat mich dazu gebracht, mir den noch mal genauer anzuschauen. Da werde ich wohl doch gelegentlich mal ein wenig beisteuern, denn was bisher über Blachut zusammengetragen und über seine Kunst gesagt wurde, wird ihm doch noch nicht so ganz gerecht.
    Kein geringerer als Raphael Kubelik hat über ihn gesagt, er sei nicht nur einer der bedeutendsten tschechischen Sänger gewesen sondern einer der größten Musiker des Landes!


    Ich hatte ja bei der Formulierung des Rätsels - um es nicht zu leicht zu machen - seine Partien im slawischen Fach nicht genannt. Gerade die sind es ja, die bis heute hörbar machen, wie recht Kubelik hatte.
    Den Vašek in der Verkauften Braut hat er zweimal aufgenommen, den Dalibor ebenfalls. Und dann den Prinzen in Rusalka, den Laca in Jenufa, den Boris in Káťa Kabanová, den Albert Gregor in Makropoulos, den Luka Kuzmič in Janáčeks Totenhaus, den Benda in Dvoraks Jakobiner, den Lukáš in Smetanas Kuss, Dvoraks Gespensterbraut, Janáčeks Glagolitische Messe und manch anderes.


    Wer sich für tschechische Musik interessiert, kommt an Blachut eigentlich nicht vorbei. Seine Aufnahmen setzen die Maßstäbe - und wer wäre denen seither wirklich gerecht geworden?
    Bemerkenswerterweise sind eigentlich alle Aufnahmen, die er gemacht hat, heute ganz ohne Probleme verfügbar.


    Nicht nur für die Freunde traditionaler Operninszenierungen ein Fest: sein Dalibor:


    - -


    Hier noch zwei besonders schöne Aufnahmen von Blachut, die vielleicht deutlich machen, was Kubelik gemeint hat, wenn er ihn nicht nur als Sänger sondern vor allem als Musiker gewürdigt sehen wollte!


    - -


    Und hier die komplette Verkaufte Braut unter Karel Ancerl mit Beno Blachut als Vašek:



    Im Übrigen gibt es auf Youtube jede Menge Aufnahmen von Blachut auch mit Arien aus dem italienischen, französischen und deutschen Fach. Leider allerdings scheint es eine seiner bedeutendsten Aufnahmen bisher nicht auf Youtube zu geben. Deshalb sei auf sie mit dem CD-Cover hingewiesen:


    - -


    Eine höchst interessante Edition, weil zwei große Tenöre mit ihren Interpretationen von Janáčeks Tagebuch eines Verschollenen gegenübergestellt werden. Beide sind ausgezeichnet! Manchem wird sicher die glattere Aufnahme Geddas besser gefallen, wenn man aber beide mehrmals anhört, wird man doch bald Blachut noch mehr schätzen.


    So, lieber Stimmenliebhaber, jetzt bist Du wieder dran!


    Ich werde dann aber nicht mitraten, da ich erst mal wieder auf Reisen bin.


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Und hier die komplette Verkaufte Braut unter Karel Ancerl mit Beno Blachut als Vašek

    Nicht doch eher den Jenik?


    Laut Operone singt er, wie eigentlich nicht anders zu erwarten, den Jenik und nicht den Vasek.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Seit 58 Jahren inszeniert der Gesuchte Opern und tut dies immer noch. Er hat gleich einigen Häusern über Jahre seinen Stempel aufgedrückt, in einer Stadt sogar zweien, inszenierte aber auf der ganzen Welt, darunter bei bedeutenden Festivals. Nahezu alles aus dem Bereich des Musiktheaters hat er inszeniert: Oper vom Barock bis zur Moderne, Operette ebenso wie Musical. Manches ging gegen den Baum, aber das meiste glückte und etliche Sternstunden waren auch dabei. Ich habe wohl von keinem anderen Regisseur mehr Inszenierungen gesehen und von meinen zehn live erlebten Lieblingsoperninszenierungen sind mindestens fünf von ihm.


    Wer ist dieser so erfolgreiche Regisseur, der es inzwischen quasi zur lebenden Legende gebracht hat?

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Spontan fällt mir Harry Kupfer ein.....


    :hello: Elisabeth

    Harry Kupfer ist natürlich richtig!


    Hier mal drei Inszenierung von ihm, die mir sehr gut gefallen haben:





    Und meine letzte wunderbare Live-Begegnung mit einer seiner Inszenierungen war diese:



    Und nun ist die Frau wieder dran, die sich hier nach dem Musical benannt hat, das Kupfer in Wien inszeniert hat. :D

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • die sich hier nach dem Musical benannt hat, das Kupfer in Wien inszeniert hat.


    Eine schöne Überleitung, aber meine Namenspatronin ist die hl. Elisabeth von Thüringen...


    Eine Weltkarriere machte der nun gesuchte Sänger mit seiner warmen, runden Stimme vor allem mit Partien von Mozart, Strauss, Wagner und Verdi, auch Operetten gestaltete er. Wenn er – früh zum Kammersänger ernannt – auf der Bühne stand, stand für seine Fans der Opernhimmel offen, die Schallplattenindustrie hat ihn jedoch ziemlich vernachlässigt. Inzwischen hat er sich von der Opernbühne zurückgezogen und widmet sich seiner Lehrtätigkeit.


    :hello: Elisabeth

  • Eine schöne Überleitung, aber meine Namenspatronin ist die hl. Elisabeth von Thüringen...


    Eine Weltkarriere machte der nun gesuchte Sänger mit seiner warmen, runden Stimme vor allem mit Partien von Mozart, Strauss, Wagner und Verdi, auch Operetten gestaltete er. Wenn er – früh zum Kammersänger ernannt – auf der Bühne stand, stand für seine Fans der Opernhimmel offen, die Schallplattenindustrie hat ihn jedoch ziemlich vernachlässigt. Inzwischen hat er sich von der Opernbühne zurückgezogen und widmet sich seiner Lehrtätigkeit.


    :hello: Elisabeth

    Hm, keine Angabe zur Stimmlage, zu Orten und Repertioreangaben, die wohl auf die meisten Sänger zutreffen. Ich fürchte, das reicht nicht zur Lösung...

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Ich fürchte, das reicht nicht zur Lösung...


    Ok, ein Stammhaus dieses Sängers liegt im süddeutschen Raum, bei seinen Rollen würde ich zuerst (aber nicht nur) an den Holländer und an Mandryka denken.
    In einem einzigartigen Gästebuch hat er sich auch schon verewigt...


    :hello: Elisabeth

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Wolfgang Brendel?


    Falls das die richtige Antwort sein sollte, dürfte ein andererTamino an meiner Stelle das nächste Rätsel stellen, denn ich bin z. Z. auf Reisen und weiss ncht, ob und wie oft ich ins Internet schauen werde. Würde ich das Rätsel stellen, hielte das den Betrieb also möglicherweise unbotmäßig auf.

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Wolfgang Schöne?


    Allerdings steht in seinem Wikipedia-Artikel kein Wort von Lehrtätigkeit...


    Der Hinweis auf die Verchlässigung durch die Platteninsustrie würde auf ihn dennoch weit eher zutreffen als auf Wolfgng Brendel.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Wolfgang Brendel?


    Wolfgang Schöne?


    Ich gebe zu, dass meine Beschreibung in weiten Teilen auf beide passt, sogar in dem angesprochenen einzigartigen Gästebuch - der Handabdruckgalerie in der Gottlob-Frick-Gedächtnisstätte - haben sich beide schon verewigt.


    Ausschlaggebend ist die Lehrtätigkeit: während sich Wolfgang Schöne nicht wirklich zum Unterrichten berufen fühlt "http://www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/Wolfgang-Schoene-ueber-Stauferfestspiele-Singen-im-Alter-und-Starallueren;art5583,2770352", ist Wolfgang Brendel, den ich meinte, Professor für Gesang u.a. in München.


    :hello: Elisabeth

  • Vielen Dank für die freundliche Aufklärung. Jetzt als "Verlierer" ein neues Rätsel zu stellen, geht gegen meine Ehre, aber da Caruso nicht dazu kommt und das Stellen des nächsten Rätsels freigegeben hat, kann ja jetzt irgendjemand anderes ein neues Rätsel stellen - und ich werde mich wieder bemühen, es zu lösen. :)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Nachdem nun acht Stunden lang niemand ein neues Rätsel stellen wollte, stelle ich halt doch das nächste:


    Sein Trompeten-Konzert war Lehrplaninhalt im DDR-Musikunterricht, als Dirigent waren seine Wirkungsschwerpunkte Dresden und Berlin. An Opern dirigierte er nahezu alles, von Mozart oder Wagner, Verdi, Puccini und Strauss bis zur Moderne. Wer ist's?

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Die Beschreibung passt auf Haydn. Der Name ist allerdings zu lang, Kurz wäre kürzer. Ist es der Siegfried oder hat ihn Wagner noch immer nicht aus dem Wald geholt?

  • Die Beschreibung passt auf Haydn. Der Name ist allerdings zu lang, Kurz wäre kürzer. Ist es der Siegfried oder hat ihn Wagner noch immer nicht aus dem Wald geholt?

    Siegfried Kurz ist richtig, du alter Scherzkeks! ;)


    Hier dirigiert Siegfried Kurz den "Wozzeck" von Alban Berg:



    Damit ist jetzt - wohl zum ersten Mal überhaupt - unser bayerisch-schwedischer Spötter an der Reihe, hier ein Rätsel zu stellen. 8-)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Damit ist jetzt - wohl zum ersten Mal überhaupt - unser bayerisch-schwedischer Spötter an der Reihe, hier ein Rätsel zu stellen.


    Nun gut, dann soll es bayerisch-schwedisch bleiben:
    Sie stammt aus einer Sängerfamilie, hat gesungen, was den meisten schwer fällt, und dazu noch laut und hoch. Hat unglaublich schnell ihre Rollen gelernt und schon als 23-jährige an der Met Wagner gesungen. Wurde später Mezzo und verabschiedete sich von der Bühne als russisches Kindermädchen.
    Ein berühmtes nordisches Fräulein und ein deutscher Regisseur von Weltruf waren wichtige Persönlichkeiten in ihrem Leben.

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose