Mirga Gražinytė-Tyla wird Chefdirigentin des CBSO

  • Wie br-klassik berichtet, wird die 29-jährige Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla ab September 2016 Music Director des City of Birmingham Symphony Orchestra. Sie folgt Andris Nelsons auf dem Posten und reiht sich in eine namhafte Galerie ein (u. a. Sakari Oramo, Simon Rattle und Adrian Boult).


    Mir ist die junge Dame vollkommen unbekannt, zumindest was ihr musikalisches Wirken angeht.


    Aber nichtsdestotrotz: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute zu der/für die neue Tätigkeit.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Wie br-klassik berichtet, wird die 29-jährige Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla ab September 2016 Music Director des City of Birmingham Symphony Orchestra. Sie folgt Andris Nelsons auf dem Posten und reiht sich in eine namhafte Galerie ein (u. a. Sakari Oramo, Simon Rattle und Adrian Boult).


    Mir ist die junge Dame vollkommen unbekannt, zumindest was ihr musikalisches Wirken angeht.


    Gražinytė-Tyla hat 2013 ein Sinfoniekonzert an der Komischen Oper Berlin dirigiert, das ich in bester Erinnerung habe - primär, weil Gidon Kremer da in Topform mitwirkte, aber auch weil die junge Litauerin das Orchester fest im Griff hatte und erstaunlich souverän ihre eigene Interpretationsidee verfolgte.


    In den letzten beiden Spielzeiten war sie Assistant Conductor beim Los Angeles Philharmonic.
    Von Freunden aus der Schweiz weiss ich, dass sie in Bern an der Oper hochgelobte Aufführungen einstudiert und geleitet hat.


    Wünschen wir ihr alles Gute für die Arbeit in dem wunderbaren Konzertsaal von Birmingham!


    Beste Grüße


    Caruso41


    PS.: Bei Youtube gibt es einige Videos mit Mirga Gražinytė-Tyla.

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Erstaunlich:
    Keine Reaktionen auf die Meldung, dass nun ein renommiertes Orchester erstmals die Chefposition mit einer Frau besetzt!
    Und noch dazu mit einer sehr jungen! Gibt es wirklich hier im Forum so gar kein Interesse an denen, die unsere Orchester in den nächsten Jahrzehnten dirigieren werden?


    Trotzdem ein Hinweis:
    In der FAZ gibt es heute (also Samstag) ein Interview, das Eleonore Büning mit Mirga Gražinytė-Tyla geführt hat. Sehr informativ ist es nicht, aber nett zu lesen.


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Also ganz so neu ist das ja nicht, Marin Alsop dirigiert in Baltimore, Simone Young dirigierte in Bergen und Hamburg und JoAnn Falletta in Buffalo. Vermutlich würden die meisten das CBSO etwas höher einschätzen, aber das liegt vielleicht auch nur daran, dass Simon Rattle dort so lange wirkte.


    Aber davon mal abgesehen, finde ich es natürlich sehr gut auch wenn ich die Dame noch nicht kennengelernt habe. :jubel:

  • Erstaunlich: Keine Reaktionen auf die Meldung, dass nun ein renommiertes Orchester erstmals die Chefposition mit einer Frau besetzt! Und noch dazu mit einer sehr jungen! Gibt es wirklich hier im Forum so gar kein Interesse an denen, die unsere Orchester in den nächsten Jahrzehnten dirigieren werden?


    Na ja, das Forum ist nicht alles: Habe die Nachricht in meinem privaten Konzert- und Opernkreis geteilt. Die Meinungen waren einhellig positiv und der Beschluß, hinzugehen, wenn Frau Gražinytė-Tyla mal nach Hamburg (dann vielleicht schon in die Elbphilharmonie ...) kommt, war schnell gefasst. Berührungsängste gibt es da schon deshalb keine, weil wir "die weibliche Hand" ja schon aus der Ära Young kennen. Im übrigen macht Mirga Gražinytė-Tyla trotz ihres Alters einen sehr kompetenten und auch durchsetzungsstarken Eindruck auf mich; da weiss jemand was er will!

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Also ganz so neu ist das ja nicht, Marin Alsop dirigiert in Baltimore, Simone Young dirigierte in Bergen und Hamburg und JoAnn Falletta in Buffalo. Vermutlich würden die meisten das CBSO etwas höher einschätzen, aber das liegt vielleicht auch nur daran, dass Simon Rattle dort so lange wirkte.


    "Ganz so neu ist das ja nicht" - korrekt.


    BR KLassik hat sich des Themas angenommen.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Zitat

    Erstaunlich:
    Keine Reaktionen auf die Meldung, dass nun ein renommiertes Orchester erstmals die Chefposition mit einer Frau besetzt!


    Ich gehe davon aus, daß meine Aussage dazu, zu einer längeren Diskussion im Forum führen würde, was ich eigentlich vermeiden will. :hello:
    Viielleicht versuch ist mal mit einem humoristisch angehauchten Statement:


    "Heiliger Herbert von Karajan schau oba" :no:


    ("Heiliger Herbert von Karajan" schau gnädig auf uns herab)


    mfg aus Wien
    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Ich gehe davon aus, daß meine Aussage dazu, zu einer längeren Diskussion im Forum führen würde, was ich eigentlich vermeiden will. :hello:
    Viielleicht versuch ist mal mit einem humosistisch angehauchten Statement:


    "Heiliger Herbert von Karajan schau oba" :no:


    ("Heiliger Herbert von Karajan" schau gnädig auf uns herab)

    Karajan muss nicht maßgebend sein, was Besetzung von Chefpositionen in Orchestern betrifft.
    Aber er wollte doch selbst 1982 Sabine Meyer gegen den Willen des Orchesters der Berliner Philharmoniker.

  • Aber er wollte doch selbst 1982 Sabine Meyer gegen den Willen des Orchesters der Berliner Philharmoniker.


    Aber doch wohl nicht als Dirigentin. ?(

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Ist die Berufung einer Frau zur Chefdirigentin heute wirklich noch derart außergewöhnlich, dass es allein deswegen erwähnt werden müsste?


    JoAnn Falletta ist bereits seit 1999 Chefdirigentin des Buffalo Philharmonic Orchestra (das bereits von William Steinberg, Josef Krips, Michael Tilson Thomas, Julius Rudel und Semyon Bychkov geleitet wurde) und hatte dieselbe Funktion zwischen 2011 und 2014 auch beim Ulster Orchestra in Belfast inne: JoAnn Falletta — Starke Frau auf dem Dirigentenpult


    Marin Alsop leitete das Bournemouth Symphony Orchestra und ist designierte Chefdirigentin des Radio-Symphonieorchesters Wien: Die Dame unter all den Herren: Marin Alsop


    Schließlich Weronika Dudarowa, die bereits 1960 Chefdirigentin des Staatlichen Moskauer Symphonieorchesters wurde und eine unbestreitbar anerkannte Künstlerin zu Sowjetzeiten war (da waren sie dem Westen voraus): Weronika Dudarowa — die erste erfolgreiche Dirigentin des 20. Jahrhunderts


    Aber es stimmt: Im Tamino Klassikforum scheint das irgendwie fast niemanden zu interessieren. Auf keinen der Threads erfolgte eine nennenswerte Reaktion.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • wurde auch nicht behauptet.



    Meine Bemerkung ging nicht von einer Behauptung aus.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Zitat

    Ist die Berufung einer Frau zur Chefdirigentin heute wirklich noch
    derart außergewöhnlich,
    dass es allein deswegen erwähnt werden müsste?

    Nein - die Liste von Joseph II lässt sich doch leicht erweitern:


    Emmanuelle Haim https://www.leconcertdastree.fr/emmanuelle-haim/
    Karen Kamensek https://www.karenkamensek.com/
    Susanna Mälkki
    http://susannamalkki.com/
    Romely Pfund
    http://www.romelypfund.de/
    Catherine Rückwardt
    http://www.acousence.de/index.…ine-rueckwardt-dirigentin
    Anu Tali
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anu_Tali
    Simone Young
    http://www.simoneyoung.com/titel/

    :):):)

  • Viielleicht versuch ist mal mit einem humoristisch angehauchten Statement:


    "Heiliger Herbert von Karajan schau oba" :no:


    ("Heiliger Herbert von Karajan" schau gnädig auf uns herab)

    Ich gebe zu, ich verstehe die Pointe dieser Bemerkung grad nicht ... ?(

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Ich ergänze um eine nicht nur großartige Sängerin, sondern ebenfalls ausgezeichnete Dirigenten, die sich zudem sehr um neuere Musik verdient macht:


    Barbara Hannigan http://www.barbarahannigan.com/

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Zitat

    Ich ergänze um eine nicht nur großartige Sängerin, sondern ebenfalls
    ausgezeichnete Dirigenten, die sich zudem sehr um neuere Musik verdient
    macht:




    Barbara Hannigan http://www.barbarahannigan.com/

    Wow! Noch besser!
    Ich kannte Barbara Hannigan bisher nur als Sängerin.


    Barbara Hannigan in diesem YT clip:
    New ! BARBARA HANNIGAN & LONDON SyO Sir SIMON RATTLE dir GYöRGY LIGETI "MYSTÈRE DU MACABRE" LIVE


    Neue Liste:


    Emmanuelle Haim https://www.leconcertdastree.fr/emmanuelle-haim/
    Barbara Hannigan http://www.barbarahannigan.com/
    Karen Kamensek
    https://www.karenkamensek.com/
    Susanna Mälkki http://susannamalkki.com/
    Romely Pfund http://www.romelypfund.de/
    Catherine Rückwardt http://www.acousence.de/index.php/de/aar…ardt-dirigentin
    Anu Tali https://de.wikipedia.org/wiki/Anu_Tali
    Simone Young http://www.simoneyoung.com/titel/

    :):):)

  • Barbara Hannigan in diesem YT clip:
    New ! BARBARA HANNIGAN & LONDON SyO Sir SIMON RATTLE dir GYöRGY LIGETI "MYSTÈRE DU MACABRE" LIVE

    Ich hatte es schon anderswo beschrieben. Ich mag diese Musik überhaupt nicht.


    Trotzdem habe ich das Stück 3 x gehört und vor allem gesehen. Und plötzlich finde ich es gar nicht mehr so abstoßend!! Jetzt kann ich auch verstehen, warum sie in dem Ligeti-Stück im kurzen melodieähnlichem Teil den Sir einfach wegnahm und selbst dirigierte, und das ausnehmend rhythmisch!! Jetzt wundert mich das nicht mehr. Sie kann es!!!
    Und sogar diese Musik, die ich als Komik bezeichnen muß (sie macht das viel besser als viele der sogenannten Comedians!!) kann sie. Ich habe selten bei Musik so gelacht wie bei diesem Stück, welches aber nur in Bild und Ton funktioniert.


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Neue Liste:


    Elim Chan http://www.harrisonparrott.com/artist/profile/elim-chan <--- Update s.u.
    Emmanuelle Haim https://www.leconcertdastree.fr/emmanuelle-haim/
    Barbara Hannigan http://www.barbarahannigan.com/
    Karen Kamensek
    https://www.karenkamensek.com/
    Susanna Mälkki http://susannamalkki.com/
    Romely Pfund http://www.romelypfund.de/
    Catherine Rückwardt http://www.acousence.de/index.php/de/aar…ardt-dirigentin
    Anu Tali https://de.wikipedia.org/wiki/Anu_Tali
    Simone Young http://www.simoneyoung.com/titel/


    1) Heute live gestreamed auf fb, www.hr-sinfonieorchester.de undwww.youtube.com/hrsinfonieorchester


    MUSIC DISCOVERY PROJECT
    BeziehungsKiste

    • Hundreds
    • Simone Rubino | Schlagzeug
    • Elim Chan | Dirigentin

    23./24.2.2018 Frankfurt Jahrhunderthalle

    :):):)

  • Sowas wie Barbara Hannigan habe ich noch nicht erlebt: ein sauschweres Stück (Ligeti), sie dirigiert es, sie singt es und tanzt dazu im Lederoutlook. Ligeti ist nicht meine Marke, aber das war phänomenal. Da wird man bescheiden und denkt: verdammt, es gibt eine Menge Leute, die besser sind als du! Aber dann genießt man das, und alles ist wieder in Ordnung.

    Glaubst du, dass er sich bloß ein bisschen geniert hätte? I, Gott bewahre, Ganz dreiste weg, als ob er sagen wollte: Ja, meine Herrschaften, da steht der Rotwein, und nun nehme ich ihn mit nach Hause (Theodor Fontane, Stine)

  • Ich habe Mirga (den Nachnamen müsst ihr oben nachsehen) gestern auf arte gesehen. Kompetent, lebendig, von den Autoren kein Lobgehudel, wie man das so kennt. Sehr schöne Bilder aus ihrem Heimatland; und eine Musikerin mit perfektem Deutsch! Ich glaube, dass man von ihr noch viel erwarten kann. Anschließend gab es Oberon aus München. Irgendein Gewusel von Leuten auf der Bühne, alle in den berüchtigten weißen Anzügen der Forensiker, wahrscheinlich wurde diese Oper zu Grabe getragen oder zumindestens seziert. Nach der matten Ouvertüre sagte mir der Abschaltknopf: "Drück mich!" Danach habe ich den Rest über die New Yorker Mafia gesehen und konnte beruhigt einschlafen.

    Glaubst du, dass er sich bloß ein bisschen geniert hätte? I, Gott bewahre, Ganz dreiste weg, als ob er sagen wollte: Ja, meine Herrschaften, da steht der Rotwein, und nun nehme ich ihn mit nach Hause (Theodor Fontane, Stine)

  • Erweiterung der Liste mit einem neuen Namen:


    Cathrine Winnes | geboren 1977 | ist eine norwegische Dirigentin.



    Winnes studierte Musikpädagogik und klassisches Saxophon an der Norwegischen Musikakademie (2000) und Dirigieren am Royal College of Music in Stockholm (2002) bei Professor Jorma Panula und Norwegian Academy of Music (2004) mit den Lehrern Ole Kristian Ruud und Per Sigmund Thorp u.a. Sie hat einen Master-Abschluss in Orchesterleitung gemacht. Sie leitete mehrere norwegische Berufsorchester: das Oslo Philharmonic Orchestra, das Norwegian Radio Orchestra, das Trondheim Symphony Orchestra, das Norwegian Arctic Philharmonic Orchestra in Tromsø sowie alle professionellen Militärorchester Norwegens.


    (Quelle: Wikipedia)

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Mit Oksana Lyniv kann ich eine weitere Dirigentin, die am Beginn ihrer Karriere Karriere viel verspricht, vorstellen:



    Frau Lyniv wurde 1978 in der Ukraine geboren. In Lwiw absolvierte sie ein musikalisches Vorstudium und ab 1996 ein Dirigierstudium an der dortigen Musikakademie. 2004 nahm sie am Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker teil, wo sie den 3. Preis gewann. Daraufhin wurde sie Assitentin von Jonathan Nott. Ab 2005 studierte sie an der Hochschule für Musik in Dresden und nahm an Meisterkursen bei Hartmut Haenchen, Kurt Masur und Peter Gülke teil.


    Von 2013 bis 2017 war sie musikalische Assistentin des GMD Kirill Petrenko und Dirigentin an der Bayerischen Staatsoper.


    Seit 2017 ist sie Chefdirigentin der Grazer Oper und des Grazer Philharmonischen Orchesters.


    Hier noch ein Hinweis: Am 1., 3. und 4. Februar 2019 dirigiert sie die Düsseldorfer Symphoniker in der Tonhalle mit Werken von Lyatoschynsky, Ralph Vaughan Williams und Bela Bartok (Konzert für Orchester).



    Liebe Grüße


    Portator

  • Wären die Listen von Dirigentinnen, die ich ja durchaus interessant finde, nicht in einem eigenen Thread besser aufgehoben als hier, wo sie niemand finden würde?

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Das wäre zum Beispiel bei Listen von..... oder Tamino Dirigentinnenportrait gut aufgehoben --> zusätzlich zu hier.
    MlG
    D. :thumbup: