Michael Spyres - Tenor auf dem Weg nach ganz oben

  • Mein Interesse wurde auf jeden Fall geweckt. Genau wie für die Calleja-CD, die du ebenfalls kürzlich angekündigt hast. Danke, lieber Namensvetter Gregor.

    Ich verfolge die Karriere von Spyres schon zirka zwölf Jahre, durfte ihn auch schon live erleben.

    Ich nenne dich mal Greg, wie es in deinem Profilnamen steht, dann sollte es eigentlich keine Verwechslungen zwischen uns geben. ;-)

    So lange wie du kenne ich Michael Spyres noch nicht, habe aber inzwischen schon einiges von und mit ihm gehört. Was mich so erstaunt, ist, dass es für ihn fachlich so gar keine Grenzen zu geben scheint. Seine "Range" ist so beachtlich und seine Technik so fantastisch, dass er praktisch alles singen kann. Er singt schwierigste Belcantopartien, bei dem ihm selbst die höchsten Höhen keine Schwierigkeiten bereiten, ist fantastisch im französischen Fach, er singt auch einen ganz wunderbaren Mozart. Dieses Jahr hatte ich mich schon auf seinen Don Ottavio bei den Salzburger Festspielen gefreut. Doch der Don Giovanni fiel wegen Corona leider der Programmkürzung des Festivals zum Opfer.


    Auch sein Debüt an der Wiener Staatsoper im Frühsommer - als Edgardo in Lucia di Lammermoor - fiel ins Wasser. Jetzt hoffe ich, dass sein Debüt der Gounod-Romeo sein wird, der für November an der WSO angekündigt wird.


    Hier singt er Mozart's Mitridate in einer ganz modernen Produktion in Brüssel. Herrlich wie er diese schwierige Arie singt. Sein Legato ist meisterhaft.




    Für mich bleibt abzuwarten, ob das gemeinsame Projekt musikalisch genügend Abwechslung bietet.


    Für das Barbier-Duett All 'idea di quel metallo schlüpft Spyres ja in die Bariton-Rolle des Figaro. Und auch sonst klingt das Projekt ja sehr ambitioniert, weil es abseits des gängigen Mainstreams wandelt. Wie übrigens auch schon seine letzte CD, Espoir, die ich seinerzeit vorgestellt habe, die aber im Forum unter den Mitgliedern leider auf kein Interesse gestoßen ist. Vielleicht doch ein Problem weges des eher unbekannten Repertoires.



    Gregor

  • Zitat von Gregor

    Eine CD-Veröffentichung die mit Spannung erwartet werden darf. Wurde hier im Forum noch jemandes Interesse geweckt?

    Aber klar doch! :!::!::!::!::!::!::hello:


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Gregor!

    Wie übrigens auch schon seine letzte CD, Espoir, die ich seinerzeit vorgestellt habe, die aber im Forum unter den Mitgliedern leider auf kein Interesse gestoßen ist.

    Das stimmt ja nicht! Vielleicht habe ich mich nicht hier in diesem Thread geäußert, aber die CD besitze ich seit ihrem Erscheinen und ich hören immer mal wieder was daraus! Aber offenbar schaust Du nur in einige der Sänger-Threads? Hier findest Du meine Reaktion auf die CD:


    Die großen Aufnahmen meines Opernlieblings


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Vielleicht, lieber Caruso, solltest Du mal über den Titel des Threads nachdenken. "Auf dem Weg nach ganz oben"? Ist Spyers dort nicht schon längst angekommen? Ich wüsste nicht, wer Rossini derzeit besser singt.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Ja, auf dem Gipfel ist er angekommen. Sein Chapelou im April 2019 in Paris war eine reine und heute seltene "Ohrenweide". Alle Höhen strahlend, ein D'' mehrfach, alle Verzierungen im alten Stil bravourös, dazu eine über alle Register leicht und geschmeidig geführte Stimme von rundem Klang, nicht im Stile eines Tenorinos ohne Tiefe. Was will man mehr?

    VG
    Otello50

  • Ja, auf dem Gipfel ist er angekommen. Sein Chapelou im April 2019 in Paris war eine reine und heute seltene "Ohrenweide". Alle Höhen strahlend, ein D'' mehrfach, alle Verzierungen im alten Stil bravourös, dazu eine über alle Register leicht und geschmeidig geführte Stimme von rundem Klang, nicht im Stile eines Tenorinos ohne Tiefe. Was will man mehr?

    Lieber Otello50,

    gibt es davon einen Mitschnitt oder warst du selbst anwesend?

  • Zitat von greghauser2002

    gibt es davon einen Mitschnitt

    Yes:!:

    Eine Produktion der Opera Comique Paris vom 5.u.7.April 2019


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Ja der ist es wohl. Seinerzeit aus der Opéra Comique bei France Musique gehört. Übrigens immer wieder dasselbe: sobald die Dirigenten sich und den Sängern Zeit geben und nicht wie heute vielfach üblich hetzen und dröhnen lassen ,klingen die Stimmen ausgeruhter, sicherer, runder und strahlender. So auch hier.

    Viel Vergnügen mit der Musik.


    VG
    Otello50

  • Zitat von Gregor

    Wie übrigens auch schon seine letzte CD, Espoir, die ich seinerzeit vorgestellt habe, die aber im Forum unter den Mitgliedern leider auf kein Interesse gestoßen ist. Vielleicht doch ein Problem weges des eher unbekannten Repertoires.

    Ich auch hier!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Vielleicht, lieber Caruso, solltest Du mal über den Titel des Threads nachdenken. "Auf dem Weg nach ganz oben"? Ist Spyers dort nicht schon längst angekommen?

    Vielleicht ist der Titel des threads ja doppeldeutig zu verstehen. Mit "Auf dem Weg nach ganz oben" könnte ja auch Spyres' Fähigkeit zu verstehen sein, VOKAL bis in die höchsten Tenor-Tonregionen nach oben zu gelangen. ^^ Dann hätte der Threadtitel durchaus noch Sinn. ;-)


    Apropos Spitzentöne: Auf YT gibt es ein Achteinhalb-Minuten-Video mit aneinandergereihten hohen Cs, Ds, Es und Fs von Michael Spyres. Diese stammen zum Großteil aus Live-Aufnahmen. Dabei hat der Ersteller des Videos sich die Mühe gemacht, anzuführen, welche Spitzentöne Spyres jeweils gerade singt. Das ist schon sehr lehrreich, vor allem wenn man sich selbst unklar über manche der dargebotenen Tonhöhen ist.

    Bei einigen Ausschnitten kann es übrigens auch schon passieren, dass man sich fragt, welche Arie Spyres da gerade singt. Das Video kann also auch zum Rätsel werden. ;)




    Gregor

  • Bei einigen Ausschnitten kann es übrigens auch schon passieren, dass man sich fragt, welche Arie Spyres da gerade singt. Das Video kann also auch zum Rätsel werden. ;)

    Lieber Gregor, ich habe dieses Video nicht durchgehalten und musst es nach drei Minuten abstellen.:( Das ist jetzt keine Kritik an Dir. Ich hätte es als abschreckendes Beispiel für falsch verstandene Liebe zur Oper oder zu einem Sänger auch einstellen können. ;) Auf die Idee muss man erstmal kommen. Spyers wird hier vorgeführt wie bei einer Dressur-Nummer im Zirkus. Das hat er nicht verdient. :no:

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Auch wenn es ein Parforceritt durch das gesamte Höhenregister ist und Michael Spyres in der Tat etwas vorgeführt wird ist es eine interessante Begegnung mit dem Tenor und man sollte das Ganze einfach als Experiment sehen und werten. Attestieren kann man dem Sänger eine ausgezeichnete Höhensicherheit, die auf einer gut gestützten Mittellage aufbaut. Alle Extremtöne klingen so als ob oben sogar noch Reserven vorhanden wären. Nichts klingt schrill oder überanstrengt. Ich werde mir den Sänger anhören und genau darauf achten, ob er ein reiner Höhenartist ist und wie es, mit Differenzierung, Pianokultur und Gestaltung insgesamt aussieht. Mir hat das Hören Spaß gemacht. Ich habe so etwas außer von John van Kesteren noch selten gehört. Wieder einmal lohnte es sich, alle Threads bei Tamino zu besuchen.:jubel:

    Herzlichst

    Operus (Hans)

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • 13.11.2020

    Amici e Rivali

    Michael Spyres


    Kann es kaum erwarten:!::jubel::!:


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Habe gerade in die angekündigte CD hineingehört ("All' idea di quel metallo") und bin begeistert. Zwei Sänger ersten Ranges, aber vor allem Michael Spyres lässt mich als Figaro staunend zurück.


    VG
    Otello50

  • Nun steht die genaue Tracklist für das Rossini-Album:


    0190295269470.jpgIl barbiere di Siviglia

    01 All'idea di quel metallo (Figaro/Almaviva)

    Ricciardo e Zoraide

    02 S'ella mi é ognor fedele (Ricciardo)

    03 Qual sarà mai la goia (Ricciardo/Ernesto)

    04 Donala a questo core (Agorante/Ricciardo)

    05 Teco or sarà (Agorante/Ricciardo)

    La donna del lago

    06 Nume! Se a' miei sospiri (Uberto/Elena)

    07 Qual pena in me già desta (Uberto/Rodrigo/Elena)

    Elisabetta, regina d'Inghilterra

    08 Deh! Scusa i trasporti (Leicester/Norfolk)

    Otello

    09 Non m'inganno - Al mio rivale (Otello/Iago)

    10 Ah vieni, nel tuo sangue vendicherò le offese (Otello/Rodrigo)

    11 Che fiero punto e questo (Otello/Rodrigo/Desdemona)

    Le siège de Corinthe

    12 Grand dieu, faut-il qu'un peuple (Néoclès)

    13 Cher Cléomène (Cléomène/Néoclès)

    14 Céleste providence (Cléomène/Néoclès/Pamyra)

    Armida

    15 In quale aspetto imbelle (Rinaldo/Carlo/Ubaldo)



    Michael Spyres, Tenor

    Lawrence Brownlee, Tenor

    Tara Erraught, Mezzosopran

    Xabier Anduaga, Tenor

    I Virtuosi Italiani

    Corrado Rovaris


    Nach dem Barbier-Duett hat Warner Classics vorab eine weitere Aufnahme aus dem Album als Video veröffentlicht. Es handelt sich dabei um Qual pena in me già desta aus La donna del lago. In diesem Terzett ist nun auch die irische Mezzosopranistin Tara Erraught zu hören und zu sehen:




    Gregor

  • Das klingt ja wirklich interessant. Ich werde Michael Spyres in einem Monat in Wien als "Roméo" sehen/hören. Was Lawrence Brownlee angeht - er hatte vor Jahren einen Auftritt in Wien im Barbiere - und er hat mich seinerzeit nicht wirklich angesprochen. Allerdings war er in der Met-Übertragung ein paar Jahre später schon viel besser (das war die Cenerentola mit Garanca) - daher werde ich auf jeden FAll in diese Aufnahmen reinhören!


    Danke auf jeden Fall für's aufmerksam Machen !

    Hear Me Roar!

  • Das klingt ja wirklich interessant. Ich werde Michael Spyres in einem Monat in Wien als "Roméo" sehen/hören. Was Lawrence Brownlee angeht - er hatte vor Jahren einen Auftritt in Wien im Barbiere - und er hat mich seinerzeit nicht wirklich angesprochen. Allerdings war er in der Met-Übertragung ein paar Jahre später schon viel besser (das war die Cenerentola mit Garanca) - daher werde ich auf jeden FAll in diese Aufnahmen reinhören!


    Danke auf jeden Fall für's aufmerksam Machen !

    Gerne, lieber Kurt. Ich habe ebenfalls Karten für seinen Wiener Romeo im nächsten Monat. :) In den Genuss seiner stratosphärischen Spitzentöne wird man da allerdings nicht kommen, das höchste was der Romeo zu singen hat ist wohl das Hohe C. Das singt Spyres ja im Vorbeigehen. ;)


    Was Brownlee betrifft - seine Auftritte in Wien sind ja schon lange her. Seit 2014 war er hier nicht mehr zu hören. Der Barbier war überhaupt schon vor mehr als zehn Jahren. Er scheint sich inzwischen aber prächtig entwickelt zu haben. Trotzdem scheint er heute aber im Schatten von Camarena zu stehen.


    Gregor

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Warner Classics weiß wie man eine neue CD bewirbt und die potentiellen Käufer heißmacht. :) Nun hat das Label einen dritten Track aus Amici e rivali vorab als Video auf YT veröffentlicht. Es handelt sich hier um Ah vieni, nel tuo sangue vendicherò le offese aus Rossini's Otello.


    Besonders beeindruckend die unglaubliche "Range" von Michael Spyres. Er dringt in baritonale Tiefen genauso souverän ein wie in extreme Spitzentöne.

    Erstaunlich! :hail:




    Amici e rivali erscheint am 13. November und gilt inzwischen als spannendste CD-Veröffentlichung des Jahres.

    Und wer nach dem neuesten Video immer noch nicht neugierig ist, dem wird wohl auch nicht mehr zu helfen sein. ;):P


    Gregor


  • Aus einer Rezension vo Klassik - Begeistert.....


    „Einziges Manko: Auch nach 80 Minuten geballtem Belcanto möchte man immer noch viel, viel mehr von diesen Sängern hören!“


    Dem Stimme ich vorbehaltlos zu!


    LG Fiesco



    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Warner Classics hat nun einen Album-Trailer veröffentlicht, in dem Michael Spyres und Lawrence Brownlee am Rande der Aufnahmesessions über das Album - welches in nur fünf Tagen aufgenommen wurde - sprechen.

    Gesanglich zu hören und zu sehen ist in diesem Video auch der junge spanische Tenor Xabier Anduaga, welcher ja 2019 den Operalia-Gesangswettbewerb gewonnen hat und im dazugehörigen Operalia-thread vorgestellt wurde.





    Als "Appetizer" hat das Label auch gleich einen weiteren Track als Video-Single veröffentlicht: Céleste providence aus Le siège de Corinthe.




    Gregor

  • Die Rossini-CD Amici e rivali gilt als eines der besten Alben des Jahres, manche meinen gar es ist DIE Top-Veröffentlichung von 2020. Umso bedauerlicher ist es, dass das Album nur schwer ein Publikum zu finden scheint. Ein Megaseller ist es leider nicht.


    In unseren Breiten sind die Verkäufe wohl leider nicht so berauschend, im Vereinigten Königreich schaffte es das Album zumindest knapp in die TOP 50 der Klassik Charts und kam über Platz 44 nicht hinaus. Vielleicht liegt es am Repertoire: Rossini ist anscheinend schwerer an den Kunden zu bringen, und wenn es dann noch Raritäten sind ...

    Zudem gilt Lawrence Brownlee nicht als Star, auch wenn er zu den besten seiner Zunft zu zählen ist, und auch Michael Spyres ist - zumindest bei uns (noch) nicht der Superstar, der er für viele sein sollte. Wer Jonas Kaufmann kennt, muss noch lange nicht wissen wer ein Michael Spyres ist.


    Jedenfalls schade. Die CD hätte es verdient ein größeres Publikum zu finden.

    Es heißt, wenn man dieses Album mit Kaufmann und Villazon gemacht hätte, wäre es jetzt ein Verkaufshit. :D Wer braucht da Stimmfächer? :rolleyes:



    Michael Spyres stand kürzlich dennoch wieder für eine neue Aufnahme im Tonstudio. Auch von einem neuem Album mit Musik von Mozart ist die Rede.


    Die Kombination Michael Spyres und Wolfgang Amadeus Mozart? Sehr gerne!!! :)






    Bei seinem Debüt an der Deutschen Oper Berlin im Jahr 2008 hat Spyres gar den Tamino gesungen. Davon gibt es die Bildnis-Arie auf YT:




    Gregor

  • Das ist schön, daß Michael Spyres einen eigenen Thread hat. Ich bin rein zufällig über ihn gestolpert, 2007 beim Rossini-Festival in Bad Wildbad, wo er die Tenorpartie in La Gazzetta sang. Er war damals vermutlich nur ein paar Spezialisten bekannt, bei mir rief die Aufführung ein "auf den jungen Mann sollte man ein Auge haben" hervor. Ein Jahr später dann Rossinis Otello in Bad Wildbad, absolut phänomenal - und da kam auch der enorme Stimmumfang von der baritonalen Tiefe bis zur extremen Höhe zum Tragen. Live ist dem dann nur noch 2013 der absolut ungekürzte Arnold im ebenso ungekürzten Guillaume Tell ebenfalls in Bad Wildbad gefolgt, aber ich habe die Karriere - soweit möglich - via Rundfunk- bzw. Fernsehübertragungen verfolgt. Einiges ist ja erfreulicherweise auch offiziell erschienen, neben dem oben erwähnten Postillon von Lonjumeaux und dem Wildbader Tell gibt es auch La Nonne Sanglante von Gounod auf DVD, eine andere "mörderische" Tenorrolle, die bei Spyres mitunter fast spielerisch klingt.

    Seinen wirklich unglaublichen Stimmumfang kann man auf einer Aufnahme aus dem jahr 2011 bewundern, die Arie des Rodrigo di Dhu aus der Donna del Lago, vom hohen D bis zum (bei ungefähr 5:20) tiefen Sarastro -F

    FafnerHH

    Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! (Erich Kästner)

  • Zitat von FafnerHH

    Ich bin rein zufällig über ihn gestolpert, 2007 beim Rossini-Festival in Bad Wildbad, wo er die Tenorpartie in La Gazzetta sang. Er war damals vermutlich nur ein paar Spezialisten bekannt, bei mir rief die Aufführung ein "auf den jungen Mann sollte man ein Auge haben" hervor. Ein Jahr später dann Rossinis Otello in Bad Wildbad, absolut phänomenal - und da kam auch der enorme Stimmumfang von der baritonalen Tiefe bis zur extremen Höhe zum Tragen. Live ist dem dann nur noch 2013 der absolut ungekürzte Arnold im ebenso ungekürzten Guillaume Tell ebenfalls in Bad Wildbad gefolgt,

    Hallo lieber FafnerHH,

    seit den Anfängen dieses Festivals bin ich jedes Jahr dabei.:)...bis dieses Jahr ;(!

    Hier konnte und kann man immer aufstreben Künstler erleben. :thumbup:


    Zitat von Gregor

    Die Kombination Michael Spyres und Wolfgang Amadeus Mozart? Sehr gerne!!! :)

    . Hallo lieber Gregor :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:da bin ich bei dir!


    Zitat von Gregor

    Jedenfalls schade. Die CD hätte es verdient ein größeres Publikum zu finden.

    Da bin ich ganz deiner Meinung, wie auch bei deinen restlichen Ausführungen! :hail:


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Man muß Ich die CD ja nicht unbedingt kaufen, ich hab sie mir kostenlos bei Amazon music unlimeted runter geladen, bezahl aber fast 8 Euro jeden Monat dafür.

  • Banner Trailer Gelbe Rose