Entdeckungen: Neue Stimmen

  • Lieber Rodolfo!

    Jack Swanson klingt als Almaviva wirklich vielversprechend. Vir allem seine sichere Technik imponiert mir.

    Swanson ist sicher eine Entdeckung. Die Stimme scheint das Potential zu haben, dass er sich auch über das Rossini-Fach hinaus bewähren kann. Beim Rossini-Festival in Pesaro soll er im August 2021 bei einer Rossini-Gala mitwirken und in IL SIGNOR BRUSCHINO wird er als Florville angekündigt. Vorher aber wird er noch - wie erwähnt - den Almaviva in Köln singen.


    Hier habe ich ein paar biografische Informationen über Jack Swanson! Sie sind allerdings nicht ganz auf dem neuesten Stand.


    Jack Swanson (Tenor)

    Born: March 29, 1992 - Stillwater, Minnesota, USA

    The American tenor, Jack Swanson, studied at Stillwater Area High School (Class of 2010). He earned a Bachelor of Music in Vocal Performance from the University of Oklahoma (Class of 2014), where he performed the roles of Don Ottavio in W.A. Mozart's Don Giovanni and Nemorino in L’Elisir d’Amore. While there, he was Tenor Section Leader at Westminster Presbyterian Church in Oklahoma City (August 2011-January 2014). In May of 2016 he received his Masters of Music in Vocal Performance at Shepherd School of Music in Rice University (2014-2016). While at Rice, he performed the roles of Almaviva in il Barbiere di Siviglia and Eurimaco in Monteverdi’s Il Ritorno d’Ulisse in Patria. Additional opera roles include Tonio in La Fille du Régiment and Count Belfiore in W.A. Mozart's La Finta Gardiniera, and two years as an apprentice at the Santa Fe Opera (May-August 2014). He spent two summers as a young artist with The Seagle Music Colony (June-August 2013), where he performed the roles of Tobias Ragg in Sweeney Todd and the title role in Benjamin Britten’s comedic opera Albert Herring.


    Jack Swanson is quickly becoming one of the most sought after young tenors in the opera world. His distinctive high lyric voice is known for singing the acrobatic arias of Rossini and the legato melodies of Donizetti. In the 2015-2016 season, He made his Des Moines Metro Opera debut singing the role of Fenton in Verdi’s Falstaff and performed the role of Ramiro in La Cenerentola with Opera Fort Collins. Since 2014, he is choir member and frequent soloist of Bach Society Houston.


    In 2016-2017, Jack Swanson was heard as Camille in The Merry Widow with Winter Opera St. Louis, Frederic in The Pirates of Penzance with Opera Memphis, Ramiro in La Cenerentola with Opera Delaware, and Albazar in Il Turco in Italia with Garsington Opera. In concert he sang George Frideric Handel's Messiah with the Indianapolis Symphony Orchestra, Bruckner’s Te Deum with the Houston Symphony Orchestra, and W.A. Mozart’s Requiem with the Oregon Symphony Orchestra. Other appearances included Washington Concert Opera’s 2017 gala, the Rising Stars of Opera concert series with the Richard Tucker Music Foundation, and on a recital program at the Caramoor Center for Music and the Arts.


    2018 Richard Tucker Career Grant winner, Jack Swanson has seen debuts this season with Glyndebourne Opera as Almaviva in Il barbiere di Siviglia and the Los Angeles Opera in the title role of Leonard Bernstein's Candide. His 2017-2018 season, in which he was named the Grand Prize Winner of the 2018 Orpheus Competition, continues with debuts at the Lyric Opera of Kansas City as Almaviva and his mainstage debut with the Santa Fe Opera as Lindoro in L'italiana in Algeri. On the concert stage, he was heard in Bernstein on Broadway concerts with the Orchestre National de Lille and will appear with the Choral Arts Society of Washington for Rossini’s Stabat Mater in May. Future projects include debuts with the Norwegian Opera as Nemorino in L'elisir d'Amore, Théâtre des Champs-Elysées as the title role in Candide, Palm Beach Opera as Alfred in Die Fledermaus, and the Portland Opera in leading roles. He currently lives in Minneapolis, Minnesota.


    Kann es sein das die Sänger kleine Mikrophone am Ohr tragen ?

    Ja das sind kleine Mikros auf der Wange, die wohl sicherstellen sollen, dass bei Übertragungen im Hörfunk oder Fernsehen der Gesang immer so eingefangen wird, als ständen sie vor dem Mikrophon.


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Zu Jack Swanson - Tenor (USA) # 2247, 2251


    Ein breite Palette von einem guten Dutzend Tondokumenten (Audio + Video) bietet Jack Swanson auf seiner Hompage

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Carusos Beitrag in der Übersetzung......und ohne Links ;) über die sich Caruso sonst immer beschwert! :love:

    Ich habe Jack Swanson am 12.9.2019 in Frankfurt als Rodrigo in Rossini's Otello gesehen und natürlich auch aufs beste gehört.....

    .....hier ein Auschnitt aus der Produktion ....

    Veröffentlicht am 10.09.2019

    OTELLO von Gioachino Rossini Inszenierung Damiano Michieletto Musikalische Leitung Sesto Quatrini Premiere 8. September 2019 Video © Thiemo Hehl Redaktion Holger Engelhardt, Franziska Schmidt


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Zu Jack Swanson - Tenor (USA) # 2247, 2251ff


    Lieber Orfeo!


    Ein breite Palette von einem guten Dutzend Tondokumenten (Audio + Video) bietet Jack Swanson auf seiner Hompage

    Die meisten der Aufnahmen, hatte ich schon auf YouTube gefunden und gehört. Meine Bemerkung, dass Jack Swanson sich auch über das Rossini-Fach hinaus bewähren kann, stütze sich teilweise denn auch darauf. Da hört man, wie gut das Fundament der Stimme ist und wie klangreich und verschwenderisch die Stimme nicht nur in der Höhe sondern auch in der Mittellage ist.

    Unter den Aufnahmen, die ich noch nicht kannte, hat mich in dem Lied "Morgen" erstaunt, wie sicher er den richtigen Ton für Richard Strauss findet. Da kann ich denn sogar über die nicht optimale Artikulation des deutschen Textes hinweghören.



    *********************************


    Lieber Fiesco!

    Carusos Beitrag in der Übersetzung......und ohne Links ;) über die sich Caruso sonst immer beschwert! :love:

    Besten Dank für Deine Mühe!

    Text mit Links zu Stichworten, die nun wirklich nicht direkt mit der Person, um die es eigentlich geht, zu tun haben, finde ich in der Tat nicht so schön. Meistens lese ich sie überhaupt nicht. Prima, dass Du den Text nicht nur übersetzt sondern zugleich davon befreit hast. Lobkärtchen!!!


    Ich habe Jack Swanson am 12.9.2019 in Frankfurt als Rodrigo in Rossini's Otello gesehen und natürlich auch aufs beste gehört.....

    Das ist ja prima. Willst Du uns denn auch noch was darüber sagen, wie die Stimme 'in the flesh' klingt?

    Da können ja Aufnahmen eine schiefen Eindruck vermitteln. Insofern wäre interessant, von Dir zu hören, welchen Eindruck er Dir gemacht hat.


    Beste Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • zu Aryeh Nussbaum Cohen Countertenor (Vorgestellt in # 2122, 2123)


    Lieber Fiesco!


    Du hattest den Countertenor vorgestellt. Bedauerlicherweise hat sich niemand außer mir über diese eindrucksvollen Stimme geäußert - obwohl eigentlich vorzügliche Aufnahmen eine Möglichkeit geboten hätten, ihn kennen zu lernen. Schade! Aber das Interesse für NEUE STIMMEN ist wohl erschöpft. Einige Melomanen, die neugierig waren und auch was beisteuern konnten. sind im Forum nicht mehr wirklich aktiv. Da müssen wir uns mit abfinden. Sei's drum.


    Trotzdem möchte ich Dir einen Hinweis zu einer CD geben, auf die ich wegen des heutigen Geburtstagsbeitrages für JoAnn Falletta gestoßen bin:



    Da singt Aryed Nussbaum Cohen einen spannenden Liederzyklus - Poems of Life - für Countertenor, Englisch Horn und Orchester.

    Das Werk, das etwas an Samuel Barber erinnert, webt die verschiedenen Stimmen ungemein raffiniert ineinander, um Verletzlichkeit, Schmerz und Verlust auszudrücken. Ein wunderbare Aufnahme, auf der mir Aryeh Nussbaum Cohen ganz ausgezeichnet gefällt. Wie er mit den Instrumenten harmoniert und ein weites Spektrum an Klangfarben und Ausdrucksnuancen entfaltet, ist einfach stupend und höchstes Lob wert.

    (Ich hatte die CD wegen des Klavierkonzertes gekauft und die anderen Werke bisher nicht gehört.

    Die Lieder sind allerdings mindestens so interessant wie das hochgelobte Klavierkonzert.)


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • zu Aryeh Nussbaum Cohen Countertenor # 2122, 2123, 2255)


    den Sänger habe ich bisher verschlafen, sehe und höre aber gerade als späte Wiedergutmachung eine Gesamtaufnahme von Händels "Agrippina" aus Houston vom 16. November 2018, in der er den Ottone singt. Eine Stellungnahme kommt dann später.

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Zitat von Caruso41

    Da singt Aryed Nussbaum Cohen einen spannenden Liederzyklus - Poems of Life - für Countertenor, Englisch Horn und Orchester.

    Lieber Caruso, mittlerweile hatte ich diese CD auch mal *, habe mir dann die Lieder überspielt denn der Rest war nicht so meins, und die CD wurde verschenkt. Also, die Lieder sind ausgesprochen schön und Aryeh Nussbaum Cohen macht hier seiner schönen Stimme alle Ehre!


    Die Komposition von Kenneth Fuchs nennt sich so....

    "Poems of Life: 12 Poeme by Judith G.Wolf für Countertenor, Cello und Orchester".


    LG Fiesco


    *manchmal finde ich auch nicht alles was so mit Countertenören zusammenhängt, mich hat ein lieber Contertenorliebhaber darauf aufmerksam gemacht und so tauschen wir uns oft aus!

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Fiesco!

    Lieber Caruso, mittlerweile hatte ich diese CD auch mal *, habe mir dann die Lieder überspielt denn der Rest war nicht so meins, und die CD wurde verschenkt.

    Das Klavierkonzert mochtest Du nicht? Da muss man wohl die Bilder von Helen Frankenthaler kennen, durch die es angeregt wurde.

    Das spannendste Werk auf der CD sind allerdings auch für mich die "Poems of Life".


    Also, die Lieder sind ausgesprochen schön und Aryeh Nussbaum Cohen macht hier seiner schönen Stimme alle Ehre!

    Da kann ich nur zustimmen!

    Beste Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Lieber Orfeo!

    zu Aryeh Nussbaum Cohen Countertenor # 2122, 2123, 2255)


    den Sänger habe ich bisher verschlafen, sehe und höre aber gerade als späte Wiedergutmachung eine Gesamtaufnahme von Händels "Agrippina" aus Houston vom 16. November 2018, in der er den Ottone singt. Eine Stellungnahme kommt dann später.

    Erstaunlich, dass selbst Dir passiert, dass Du so auffallende NEUE STIMMEN 'verschläfst'! Aber tröste Dich: auch andere Melomanen scheinen ihn überhaupt noch nicht wahrgenommen zu haben.

    Übrigens: Aryeh Nussbaum Cohen hat die Uraufführung von Kenneth Fuchs "Poems of Life" (2017) gesungen.


    Auf Deine Eindrücke von seinem Ottone freue ich mich schon.


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Zu Katharina Konradi – Sopran (Deutschland), #1432ff, 1435, 1441, 1762ff, 1768, 1913


    Heute berichtete Kulturzeit über Katharina Konradis letzte CD "Liebende"

    Der Bericht wird wiederholt oder ist wahrscheinlich ab morgen in der 3Sat Mediathek abrufbar.

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Zu Katharina Konradi – Sopran (Deutschland), #1432ff, 1435, 1441, 1762ff, 1768, 1913, 2260


    Katharina Konradi wurde hier von Boismortier vorgestellt. Sie hat leider seit Dezember 2020 nichts mehr im Forum von sich hören lassen. Ich bedauere das sehr, denn sie hat mit ihren engagierten und kundigen Beiträgen die Diskussion über NEUE STIMMEN sehr bereichert.


    Den Bericht in der Kulturzeit von 3Sat bringt einem die Sopranistin Konradi und ihre Musik auf sympathische Art nahe.
    Danke für den Hinweis, lieber Orfeo.


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Ein Termin, den man sich merken sollte. Ich habe ihn mir in den Kalender eingetragen. Dank an Stimmenliebhaber für den Tipp. :) Eine Aufnahme der "Matthäuspassison" von Bach mit Benedikt Kristjánsson gibt es bereits auf DVD. Eine, wie ich finde sehr spannende Produktion mit szenischen Elementen. Er singt den Evangelisten während er nun mit den Tenor-Arien besetzt ist.



    Inzwischen verfügt der Tenor aus Island auch über einen Wikipedia-Eintrag, der gewiss ausbaufähig ist. Aus der Phase, eine Entdeckung zu sein, ist er definitiv hinausgewachsen. Dennoch darf unser Forum für sich beanspruchen, zu seiner Popularität beigetragen zu haben seit Caruso erstmal auf ihn aufmerksam machte. Leider haben sich durch die Pandemie für seine Karriere ganz wichtige internationale Termine zerschlagen. Doch er ist jung und begabt genug, um an seine bisherigen Erfolge anschließen zu können.


    Kristjánsson, Benedikt - Tenor (Island), #494, 498, 499, 520, 646, 649, 659ff, 1063f, 1074, 1229ff, 1233f, 1280ff,

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Lieber Rheingold!

    Aus der Phase, eine Entdeckung zu sein, ist er definitiv hinausgewachsen.

    Das gilt ja für viele der Sängerinnen und Sänger, die hier als NEUE STIMMEN vorgestellt wurden.

    Das ist natürlich eine erfreuliche Feststellung und zeigt, dass wir bei unseren 'Entdeckungen' durchaus nicht so ganz falsch lagen.
    Zugleich verweist diese Feststellung natürlich auf ein Problem: Ein weiterer Austausch über Stimmen, die inzwischen schon einigermaßen etabliert sind, ist in diesem diesem Thread kaum noch möglich und auch nicht wirklich sinnvoll. Eigentlich müssten eigene Threads für sie eröffnet werden. Das ist aber ein Projekt, das mit erheblichen Recherchen - und das heißt mit viel Arbeit - verbunden ist. Wer wäre denn bereit dazu?

    Ich werde vielleicht mal eine Liste anbieten, auf der die Namen der Sängerinnen und Sänger genannt werden, die "aus der Phase, eine Entdeckung zu sein, ... definitiv hinausgewachsen" sind.

    Im Augenblick allerdings komme ich nicht dazu. Es eilt ja auch nicht!


    Liebe Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Eigentlich müssten eigene Threads für sie eröffnet werden. Das ist aber ein Projekt, das mit erheblichen Recherchen - und das heißt mit viel Arbeit - verbunden ist. Wer wäre denn bereit dazu?

    Ich, lieber Caruso, bin es definitiv nicht und habe auch nicht die Voraussetzungen und die Zeit dafür. Nachdem Du vor einiger Zeit als Maßstab ausgegeben hast, dass Recherchen für solche Themen unbedingt mehrsprachig geführt werden müssten und entsprechendes Fachwissen voraussetzten, habe ich mich nicht mehr getraut, einen Sänger-Thread zu starten. Das überlasse ich dann doch lieber Dir. Wer blamiert sich schon gern? :)

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Lieber Rheingold!

    Ich, lieber Caruso, bin es definitiv nicht und habe auch nicht die Voraussetzungen und die Zeit dafür. Nachdem Du vor einiger Zeit als Maßstab ausgegeben hast, dass Recherchen für solche Themen unbedingt mehrsprachig geführt werden müssten und entsprechendes Fachwissen voraussetzten, habe ich mich nicht mehr getraut, einen Sänger-Thread zu starten. Das überlasse ich dann doch lieber Dir. Wer blamiert sich schon gern? :)

    Wenn Du keine Zeit hast, kann ich das verstehen!


    Aber Du bringst weitere Begründungen, die mir weniger einleuchten.


    Dass man über viele Sänger aus anderen Ländern, die eben noch nicht allgemein bekannt sind, nur etwas erfahren kann, wenn man fremdsprachige Quellen nutzt, ist doch klar. In Zeiten der Übersetzungsprogramme auf jedem PC ist eine Recherche, die - wo nötig - auch fremdsprachige Texte nutzen sollte, doch wirklich keine unbillige Hürde.


    Und: wenn man Stimmen und Gesang beschreiben will, geht das ohne ein gewisses Maß an Fachwissen eigentlich auch nicht. Dass Du darüber verfügst, hast Du ja in etlichen Beiträgen - nicht zuletzt - hier in diesem Thread gezeigt!


    Die verschämte, geradezu genante Attitüde, mit der Du Deine Absage schmückst, steht Dir deshalb nicht so sehr!


    Mit kopfschüttelnden, aber noch immer lieben Grüßen


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Neues von Anna Lucia Richter - Sopran (Deutschland), #080, 933, 1347, 2136


    Nach dem Urteil von

    Fanfare Magazin logo.jpg

    "One of the most eminent Monteverdi interpreters of our age!"




    Eine interessante Mischung von Opernszenen, geistlichen Madrigalen und bukolischen Liedern.


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • zu Katharina Konradi #1432ff


    ich habe mir die neue CD „Liebende“ mit Katharina Konradi, Sopran und Daniel Heide, Klavier grade eben angehört. Es sind Lieder von Strauss, Mozart und Schubert. Ich finde die Zusammenstellung der CD sehr gelungen. Sängerin und Pianist harmonieren gut miteinander und Katharina Konradi singt einfach toll. Da ist nix gedrückt oder forciert, ihr Vibrato ist unaufdringlich und grade passend, ihr legato ganz geschmeidig und in der Höhe hat sie einen Schmelz, da kann ich mich garnicht satt hören dran.

    Besonders gelungen fand ich von Schubert Verklärung D 59.


    Viele Grüße

    Boismortier

  • Zu Katharina Konradi – Sopran (Deutschland), #1432ff, 1435, 1441, 1762ff, 1768, 1913, 2260, 2061

    Ich habe mir die neue CD „Liebende“ mit Katharina Konradi, Sopran und Daniel Heide, Klavier grade eben angehört

    Ein herzliches Dankeschön für die Schilderung Deines Höreindruckes! Würdest Du sagen, dass sich die Anschaffung der CD lohnt? Eine schöne Aufführung von "Verklärung" allein wäre ja eigentlich schon ein starkes Argument. Wie wird denn eine so junge Sängerin der Todesnähe gerecht? Wenn die nicht existentiell klingt, ist der Triumph des Endes irgendwie hohl. Leider habe ich selbst bei berühmten Interpretinnen einen solchen Eindruck.


    Vor allem aber habe ich mich gefreut, dass Du dem Forum nicht verloren gegangen bist.

    Herzliche Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Zu Katharina Konradi – Sopran (Deutschland), #1432ff, 1435, 1441, 1762ff, 1768, 1913, 2260, 2061, 2069


    Auf der Hompage von Katharina Konradi kann man unter Diskographie in alle 21 Titel der CD reinhören, bei Spotify sind alle Titel sogar in voller Länge abrufbar.

    So kann sich jeder selber ein Urteil bilden.

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Lieber Orfeo!


    Bei Spotify muss man sich allerdings anmelden und viele Informationen zur Person einstellen. Ich bin mit so etwas sehr zurückhaltend. Man weiß nie so recht, was dann danach kommt. Zum Ende hat man vielleicht ein Abo an der Backe oder wird mit Newslettern belästigt?


    Lieber warte ich noch, bis mein CD-Dealer wieder auf hat und höre mir die Lieder bei ihm an.


    Beste >Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Neues zu James Newby (#2230ff.)


    Video of the day: breathtaking Handel from the OAE

    Werden solche Videos - wie intendiert - neue Hörergruppen für klassische Musik gewinnen?

    Bei uns im Forum jedenfalls hat sich niemand daraufhin gemeldet!

    Trotzdem: James Newby, seine Stimme und sein Gesang hätten eigentlich schon ein wenig Aufmerksamkeit verdient!


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Lieber Caruso,

    Das Lied „Verklärung“ ist auch auf youtube eingestellt, dann kannst Du Dir selber eine Bild machen. Mich hat es sehr berührt. Durch Deine Nachfrage angeregt habe ich mir grade eben auch noch andere Interpreten angehört: Dietrich Fischer-Dieskau, Benjamin Appl, Elly Ameling, Ian Partridge und Christian Gerhaher. Am besten gefiel mir Christian Gerhaher.


    Ich bin der Meinung, dass das Alter nur eine untergeordnete Rolle dabei spielt, bei der Frage, ob man in der Lage ist ein Musikstück angemessen zu interpretieren. Als Musiker muss man durchaus nicht alle Emotionen, die der Komponist ausdrücken wollte schon selber empfunden haben. Es langt, wenn beim Zuhörer der Eindruck entsteht.


    Viele Grüße,

    Boismortier

  • Werden solche Videos - wie intendiert - neue Hörergruppen für klassische Musik gewinnen?

    Bei uns im Forum jedenfalls hat sich niemand daraufhin gemeldet!

    Trotzdem: James Newby, seine Stimme und sein Gesang hätten eigentlich schon ein wenig Aufmerksamkeit verdient!

    Lieber Caruso, ich kenne einige dieser Videos und finde sie sehr phantasievoll. :) Sie brauchen natürlich einen Typ wie Newby. Mit Leibesfülle der besten Jahre funktionierte das nicht. ;) Ob damit allerdings neue Hörergruppen für klassische Musik gewonnen werden, kann ich auch nicht abschätzen. Ehr wohl nicht. Schließlich hat das so genannte RT nach meiner Überzeugung der Oper auch keine neuen Zuschauer gebracht. Ehr haben sich die alten daran gewöhnt. ;) Und wer das erste Mal in eine Opernvorstellung geht, glaubt, es müsste so sein wie es ist. Wer den Filmen mit Newby etwas abgewinnen will, muss die Titel schon sehr genau kennen. Auch hier ergeben sich für mich Parallelen zum RT. Die Inszenierungen, die ich zuletzt im Netz gesehen habe (Freischütz, Lohengrin, zuvor Tannhäuser aus Bayreuth) sind doch nur dann nachzuvollziehen, wenn man sich auch in den Details der Stücke auskennt und eine Vorstellung davon hat, wie es davor war und nicht mehr funktioniert. Traditionelle Inszenierungen, die sich beim Inhalt aufhakten und denen ich hier nicht das Wort reden will, sind da viel übersichtlicher.


    Die Stimme von James Nawby kann ich nur sehr laienhaft bewerten. Mir scheint er ein sehr sensibler und empfindsamer junger Mann zu sein, der mit einer gewissen Ruppigkeit gegen diese Image angeht. Und ansingt. Das gefällt mir sehr gut. Darin zeigt sich nach meinem Dafürhalten der Künstler. Er ist nicht der Schmusetyp wie Appl. Er ist wie Sly. Er will in seinem Vortrag den Dingen energisch auf den Grund gehen, wühlt und scheut sich nicht, unschön zu singen, wenn es der Ausdruck gebietet. "Der Wanderer" von Schubert (D 489) ist dafür ein sehr treffendes Beispiel. Er singt so, wie er auf dem Cover aussieht:



    Ich neige dazu, junge Sänger nicht mit denselben Maßstäben zu beurteilen wie Fischer-Dieskau oder die Grümmer. Die alten Werte-Begrifflichkeiten scheinen mir da nicht mehr passend bzw. ausreichend. Aber das ist ein Thema für sich.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • zu James Newby (#2230ff, 2272, 2274.)


    Lieber Rheingold!


    Lieber Caruso, ich kenne einige dieser Videos und finde sie sehr phantasievoll. :) Sie brauchen natürlich einen Typ wie Newby.

    Da hast Du sicher recht!

    Die Stimme von James Newby1) kann ich nur sehr laienhaft bewerten. Mir scheint er ein sehr sensibler und empfindsamer junger Mann zu sein, der mit einer gewissen Ruppigkeit gegen diese Image angeht. Und ansingt. Das gefällt mir sehr gut. Darin zeigt sich nach meinem Dafürhalten der Künstler.

    Das ist eine sehr pointierte Charakterisierung des Sängers und seines Singens. Sie trifft nach meiner Einschätzung genau den Kern seiner Identität als Künstler. Ich habe Newby ja vor allem auf der Bühne in Opernpartien erlebt, Du kennst ihn wohl nur von seinen Liedaufnahmen - der Eindruck aber ist durchaus der Gleiche!


    Er hat in einem Interview in seiner unnachahmlich britischen Art sich sehr offen über sein Bild von seinem Job und sein Publikum geäußert:



    Interessant finde ich auch, was er zu der Produktion der Videos sagt:



    Ich freue mich schon auf die Möglichkeit, ihn - hoffentlich - bald wieder live zu erleben!
    Er ist einfach ein guter Typ!

    Noch in diesem Monat ist ein Gesprächskonzert mit Freunden unter Corona-Bedingungen in Hannover geplant.


    Liebe Grüße

    Caruso41


    ***********************

    Anm. 1 : Rechtschreibung korrigiert

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Lieber Rheingold!


    Aus eine - scheinbar - beiläufigen Bemerkung von Dir, habe ich bisher noch gar nicht eingegangen.

    Ich neige dazu, junge Sänger nicht mit denselben Maßstäben zu beurteilen wie Fischer-Dieskau oder die Grümmer. Die alten Werte-Begrifflichkeiten scheinen mir da nicht mehr passend bzw. ausreichend. Aber das ist ein Thema für sich.


    Das ist in der Tat ein interessantes und relevantes Problem.
    Wenn ich Dich recht verstehe, meinst Du nicht, dass die Maßstäbe, die wir an Grümmer und Fischer-Dieskau anlegen, zu hoch und letztlich doch unerreichbar sind und wir bescheidenere Ansprüche an junge Sänger sollten.
    Ich verstehe deine Bemerkung so, dass wir für die Sänger unserer Tage eigentlich ganz andere Variable für die Beschreibung und Beurteilung brauchen.
    Einiges zu dieser Frage wird in einschlägigen Zeitschriften durchaus schon diskutiert. Leider findet das im Internet noch nicht seinen Niederschlag. Immerhin zwei Rexte habe ich gefunden - allerdings nicht die anregendsten und ergiebigsten.


    https://michaelpezenburg.files…timmanalyse-pezenburg.pdf

    In dem gleichen Heft ist ein lesenswerter Artikel über die professionelle Beurteilung von Sängern, den es sonst nicht im Internet zu geben scheint.


    https://www.researchgate.net/p…ikgesang-im-Fernsehen.pdf


    Denkst Du, wir sollten die Frage hier im Forum noch mal aufnehmen?

    Es gab schon einige Threads, in denen Bemerkenswertes zusammengetragen wurde. Noch ehe ich dem Forum beigetreten bin wurde die Diskussion vor allem wohl hier geführt:

    Die Beurteilung von Stimmen und Gesang


    Ich habe dann versucht, sie mit einer Übersicht über die Kriterien weiter zu führen, die mir für die Beurteilung von Sängern, Stimmen und Gesang bedeutsam schienen. Für jedes dieser Kriterien könnten natürlich Maßstäbe formuliert werden, was wir bisher allenfalls ansatzweise getan haben.

    Beurteilung von Sängern – Eine Frage das Geschmacks oder objektiver Kriterien?


    Wo und wie müsste denn Deiner Meinung nach die Liste, was bei der Beurteilung von Sängern, Stimmen und Gesang zu betrachten wäre, ergänzt werden?


    Wenn Du die Frage weiter verfolgen wolltest, würde ich auch daran beteiligen. Das sollte dann aber nicht hier im NEUE-STIMMEN-Thread geschehen.


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • .... aus welchen Gründen auch immer:

    Ich bin auf Die Bemerkung von Dir, die ich im Beitrag #2276 zitiert hatte, auch eingegangen.
    Sonderbarerweise ist dieser Text beim Hochladen verloren gegangen.
    Deshalb hier noch ein zweiter Versuch:


    Das ist in der Tat ein interessantes und relevantes Problem.

    Wenn ich Dich recht verstehe, meinst Du nicht, dass die Maßstäbe, die wir an Grümmer und Fischer-Dieskau anlegen, zu hoch und letztlich doch unerreichbar sind und wir bescheidenere Ansprüche an junge Sänger sollten.

    Ich verstehe deine Bemerkung so, dass wir für die Sänger unserer Tage eigentlich ganz andere Variable für die Beschreibung und Beurteilung brauchen.

    Einiges zu dieser Frage wird in einschlägigen Zeitschriften durchaus schon diskutiert. Leider findet das im Internet noch nicht seinen Niederschlag. Immerhin zwei Rexte habe ich gefunden - allerdings nicht die anregendsten und ergiebigsten.


    https://michaelpezenburg.files…timmanalyse-pezenburg.pdf

    In dem gleichen Heft ist ein lesenswerter Artikel über die professionelle Beurteilung von Sängern, den es sonst nicht im Internet zu geben scheint.


    https://www.researchgate.net/p…ikgesang-im-Fernsehen.pdf


    Denkst Du, wir sollten die Frage hier im Forum noch mal aufnehmen?

    Es gab schon einige Threads, in denen Bemerkenswertes zusammengetragen wurde. Noch ehe ich dem Forum beigetreten bin wurde die Diskussion vor allem wohl hier geführt:

    Die Beurteilung von Stimmen und Gesang


    Ich habe dann versucht, sie mit einer Übersicht über die Kriterien weiter zu führen, die mir für die Beurteilung von Sängern, Stimmen und Gesang bedeutsam schienen. Für jedes dieser Kriterien könnten natürlich Maßstäbe formuliert werden, was wir bisher allenfalls ansatzweise getan haben.

    Beurteilung von Sängern – Eine Frage das Geschmacks oder objektiver Kriterien?


    Wo und wie müsste denn Deiner Meinung nach die Liste, was bei der Beurteilung von Sängern, Stimmen und Gesang zu betrachten wäre, ergänzt werden?


    Wenn Du die Frage weiter verfolgen wolltest, würde ich auch daran beteiligen. Das sollte dann aber nicht hier im NEUE-STIMMEN-Thread geschehen.


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Liebe Operaficionados und Melomanen!

    Eine Aufnahme der "Matthäuspassison" von Bach mit Benedikt Kristjánsson gibt es bereits auf DVD. ... ...

    Inzwischen verfügt der Tenor aus Island auch über einen Wikipedia-Eintrag, der gewiss ausbaufähig ist. Aus der Phase, eine Entdeckung zu sein, ist er definitiv hinausgewachsen

    Diese Bemerkung von Rheingold hat mich animiert, einmal zu schauen, wer denn von den Sängerinnen und Sängern, die hier als NEUE STIMMEN vorgestellt wurden, auch aus der Phase herausgewachsen ist, in der sie als Entdeckung bezeichnet werden können.
    Einige haben die in sie gesetzten Hoffnungen bisher noch nicht bestätigen können.
    Andere aber singen inzwischen an renommierten Opernhäusern erste Partien, haben CDs aufgenommen oder sind in DVD-Produktionen zu hören. Auch Wikipedia-Artikel habe ich als Ausweis dafür gewertet, dass sie es bereits geschafft haben.

    Ich habe deshalb nun mal eine Liste erstellt, auf die ich die Sängerinnen und Sänger gesetzt habe, von denen ich den Eindruck habe, dass die aus 'der Phase, eine Entdeckung zu sein, ... definitiv hinausgewachsen' sind. Sie haben sich inzwischen einen Namen gemacht.


    Louise Alder
    Xabier Anduaga
    Michele
    Angelini
    Benjamin Appl > Berühmte Stimmen
    Ilker
    Arkayürek
    Liparit
    Avetisyan
    Ekatrina Bakanova
    Julien
    Behr
    Kristian
    Benedikt
    Elsa
    Benoit
    Ben
    Bliss
    Celine
    Byrne
    Seth
    Carico
    Mario
    Cassi
    Ray
    Chenez
    John Chest
    Marianne
    Crébassa > Berühmte Stimmen
    Lise Davidsen
    Emily
    D'Angelo
    Juan Jose
    de Leon
    Lea
    Desandre
    Sabine Devieilhe
    > Berühmte Stimmen
    Jodie
    Devos > Berühmte Stimmen
    Elsa Dreisig
    Cyrille
    Dubois
    Valentyn
    Dytiuk
    Amartuvshin
    Enkhbat
    Rosa
    Feola
    Andrzej
    Filończyk
    Fingerlos, Rafael

    Gilda Fiume
    Julie
    Fuchs >Berühmte Stimmen
    Samuel
    Hasselhorn
    Ruth
    Iniesta
    Brian
    Jagde
    Yosep
    Kang
    Murat
    Karahan
    Mika
    Kares
    Kangmin Justin
    Kim
    Katharina
    Konradi
    Konstantin
    Krimmel
    Benedikt
    Kristjansson
    Olga
    Kulchynska
    Pelageya
    Kurennaya
    Wiebke
    Lehmkuhl
    Mingjie
    Lei
    Davide
    Luciano
    Ed
    Lyon
    Elliot
    Madore
    Clémentine
    Margaine
    Samuel
    Mariño
    Kristina
    Mkhitaryan
    Martin
    Muehle
    Regula
    Mühlemann
    Michael
    Nagl
    Petr
    Nekoranec
    Christina
    Nilsson
    Dovlet
    Nurgeldiyev
    Jakub Józef Orliński
    Lisette
    Oropesa
    Sean
    Panikkar
    Darren Pene Pati
    Raffaele

    Dmytro
    Popov
    Piero
    Pretti
    Anna Lucia
    Richter
    Sergey
    Romanowsky
    Vannina
    Santoni
    Levy
    Sekgapane
    Florian
    Sempey
    Yijie
    Shi
    Konstantin
    Shushakov
    Nadina
    Sierra
    Maria José
    Siri
    Philippe
    Sly
    Arsen
    Soghomonyan
    Elena
    Stikhina
    Aušrinė
    Stundytė
    Jonathan
    Tetelman
    Bogdan Volkov
    Okka
    von der Damerau
    Derek
    Welton
    Rachel
    Willis-Sørensen
    Adela
    Zaharia


    Mehr oder weniger haben sie längst verdient, dass sie hinfort nicht mehr als NEUE STIMMEN geführt werden.
    Es wäre an der Zeit, eigene Thread in dem Kapitel DIE BERÜHMTE STIMME - SÄNGERPORTRAIT für sie zu eröffnen. Dadurch würde die Sammlung von Informationen und der Austausch über diese Sänger, ihre Stimmen und ihren Gesang überschaubarer.


    Alle Opernaficionados und Melomanen sind herzlich eingeladen solche Threads einzurichten. Ich denke, dass es kein Problem darstellt, wenn für den Eröffnungs-Beitrag auf Beiträge aus dem NEUE-STIMMEN-Thread zurückgegriffen wird!


    Beste Grüße


    Caruso41




    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • zu Jonathan Tetelman, (Vorgestelllt in Beitrag #1991, 1993ff, 2000)


    Hier möchte ich einen Hinweis auf eine Übertragung aus der Deutschen Oper Berlin wiederholen, in der Jonathan Tetelman gehört (und gesehen!!!) werden kann:

    Riccardo Zandonai: Francesca da Rimini

    Die in Deutschland leider selten gespielte Oper von Riccardo Zandonai wird am 14. März 2021 Premiere an der Deutschen Oper Berlin haben.

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Aufführung zu hören oder auch zu sehen und zu hören:


    + am 14. März 2021, 19.00 Uhr, als Livestream auf takt1.de
    + anschließend bis 17. März 2021 als Video on demand auf takt1.de
    + am 27. März, ab 19.05 Uhr, als Hörfunkfassung auf Deutschlandfunk Kultur


    Musikalische Leitung - Carlo Rizzi

    Inszenierung - Christof Loy

    Francesca - Sara Jakubiak

    Samaritana - Alexandra Hutton

    Ostasio - Samuel Dale Johnson

    Giovanni lo Sciancato - Ivan Inverardi

    Paolo il Bello - Jonathan Tetelman

    Malatestino dall’Occhio - Charles Workman

    u.a.


    Die Deutsche Oper Berlin bietet auf ihrer Homepage sehr interessante Texte zur Einführung in die (in Deutschland) nicht so bekannte Oper.
    Man kann auch das komplette Programmheft herunterladen und kurze Videos sehen.


    ***********************************


    Im Übrigen:

    Mit Freude habe ich gesehen, dass meine Ermutigung, eigene Threads für Sängerinnen und Sänger zu eröffnen, von denen ihr den Eindruck habt, dass sie aus der Phase, eine Entdeckung zu sein, definitiv hinausgewachsen sind, gleich aufgegriffen wurde! Es wird sicher die Weitergabe von Informationen und den Austausch über diese Sänger, ihre Stimmen und ihre Gesang erleichtern.

    Für Pelageya Kurennaya und James Newby gibt es nun eigene Threads in dem Kapitel DIE BERÜHMTE STIMME - SÄNGERPORTRAIT


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Banner Trailer Gelbe Rose