Traditionelle Opernaufführungen im Vormarsch!!

  • In ihrer Meinung liegen die Kritiker nicht sehr weit auseinander.

    Natürlich nicht. Da ist doch das PRO RT-Netwerk am Werk wie es leibt und lebt.

    Und die jaulen natürlich auf -

    Das war ja bei den naturalistischen Bühnenbildern schon zu erwarten

    Ich genieße das.


    Der berühmte Filmregisseur wird nun - zumindest ist das - anzunehmen - SEINE Beziehungen spielen lassen und man wird sich in vielen Teilen der Welt über das deutsche Operntheater informieren und sich drüber lustig machen.

    Diese widerwärtigen giftigen Kritiken, die jede konventionelle Inszenierung und Ausstattung als persönlich Beleidigung sehen - was sie IMO auch sind - wie sie ätzen und geifern. Das hat schon fast Kultcharakter.

    Aber der Damm ist rissig, das Wasser tröpfelt bereits, und wer weiss was mit solch einem Damm über kurz passiert, der kann das Ende vorausahnen (allerdings nicht den Zeitpunkt)


    Ob diese Inszeniereung wirklich so traditionell ist wie es den Anschein hat ist abzwarten (es werden vermutlich youtube clups kommen) aber zumindest der erste Eindruck sit vielversprechend. Man erkennt den Filmregisseur.

    Denn Kinofilme werden ja in der Regel nicht gesponsert (ausser politische Themen, den den jeweiligen Regierngen gefallen)

    sondern müssen dem Publikum gefallen...


    Wenn die PRO RT-Kritikermeute die Inszenierunge verreisst und "Knusperhexe" einer der konsequentesten RT-Hasser unserer Tage die Inszenierung lobt, dann kann man fast darauf wetten, daß sie ausgezeichnet ist....:jubel:



    mfg aus Wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Ich schaue mir da lieber die Düsseldorfer Produktion an :P. An der Berliner Produktion würde mich einzig Elīna Garanča reizen, aber Ramona Zaharia ist auch nicht schlecht.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Da ist doch das PRO RT-Netwerk am Werk wie es leibt und lebt. Und die jaulen natürlich auf - Das war ja bei den naturalistischen Bühnenbildern schon zu erwarten Ich genieße das.

    War zu erwarten. Auch wenn sich das - vermutlich nicht existente - PRO RT-Netzwerk sich darum einen Teufel schert. Übrigens: Wofür steht die Abkürzung "PRO"? Oder klemmt einfach nur die Shift-Taste auf Deiner Tatstatur?

    Der berühmte Filmregisseur wird nun - zumindest ist das - anzunehmen - SEINE Beziehungen spielen lassen und man wird sich in vielen Teilen der Welt über das deutsche Operntheater informieren und sich drüber lustig machen.

    Ja, vermutlich wird er das tun! - Nur interessehalber: kennst Du einen seiner Filme?

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Wenn die PRO RT-Kritikermeute die Inszenierunge verreisst und "Knusperhexe" einer der konsequentesten RT-Hasser unserer Tage die Inszenierung lobt, dann kann man fast darauf wetten, daß sie ausgezeichnet ist....:jubel:

    Wobei festzustellen ist - und das hat vor mir schon jemand anderes getan - dass Ex-Tamino Knusperhexe die Inszenierung gar nicht gesehen haben kann. :( Wie soll er sie dann loben können?

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Wobei festzustellen ist - und das hat vor mir schon jemand anderes getan - dass Ex-Tamino Knusperhexe die Inszenierung gar nicht gesehen haben kann. :( Wie soll er sie dann loben können?

    Wollen wir ihm mal zugutehalten, dass es sich um ein Mißverständnis handeln könnte oder er die Generalprobe besucht hat. Trotzdem ist der ganze Vorgang angefangen bei den expliziten Grüßen "an alle Freunde der werkgerechten Inszenierungen [...]" bis hin zu Alfreds Propagandapost einmal mehr nicht dazu geneigt, den ewigen Streit in irgendeiner Form einzuhegen ... In diesem Sinne also Grüße an alle Freunde guter und kluger Inszenierungen :hello:

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Das ist in der Tat ein sehr erfreuliches Ereignis. Ich werde mal überlegen, nach Berlin zu reisen ...

    Dass die gleichgeschaltete Presse darüber herfällt, finde ich weniger erheiternd als Alfred. Aber man sollte ihren Einfluss nicht überbewerten. Logisch ist es schon, und ich war ja schon überrascht, dass in Österreich die HIP-Inszenierungen überall so positiv rezensiert wurden und sogar der renovierte Schenck-Rosenkavalier in der Zeitung gelobt wurde. Aber Deutschland ist sicher auf Regietheaterseite fundamentalistischer als Österreich.

  • Lieber Alfred,


    nach den Bildern sind die Bühnenausstattung und die Kostüme zwar weit schlichter, wie sie in einer älteren Inszenierung aus San Francisco mit Placido Domingo und Shirley Verrett, die ich mir gestern Abend noch im Zusammenhang mit diesem Thema noch einmal angesehen habe, zu sehen sind (so aufwendig müssen sie in meinen Augen auch nicht sein), aber sie scheinen Ort und Zeit richtig darzustellen. Wieweit der Regisseur in der Handlung vom Libretto abweicht und ob er die Orgie, die im 2. Bild des dritten Aktes (Bacchanale) vorgesehen ist, ins Pornographische hat abgleiten lassen, kann man so noch nicht beurteilen.

    Ein Mann wie Knusperhexe, den ich inzwischen auch persönlich kennengelernt habe und der mein Sohn sein könnte (ich schätze ihn sicherlich 30 Jahre jünger als ich bin, stand ja in seiner Ablehnung noch weit radikaler als ich der Regisseurstheater gegenüber. Ich bedauere sehr, dass er sich von einigen Stänkerern hat vertreiben lassen. Ebenso bedauere ich, dass Figarooo, der mein Enkel sein könnte, sich nur noch selten äußert.Er wird aber beruflich sehr eingespannt sein. Schade!

    So bedauere ich es noch bei Anderen, die mir hier fehlen, wie etwa die Fachfrau Strano Sognator, die mindestens 40 Jahre jünger ist als ich, die sich aber bestimmte Leute hier nicht noch einmal antun will.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Regietheater ist die Menge der Inszenierungen von Leuten, die nicht Regie führen können. (Zitat Prof. Christian Lehmann)

  • So bedauere ich es noch bei Anderen, die mir hier fehlen, wie etwa die Fachfrau Strano Sognator, die mindestens 40 Jahre jünger ist als ich, die sich aber bestimmte Leute hier nicht noch einmal antun will.

    Ganz ehrlich: Ich möchte mir Strano Sognator auch nicht nochmal antun. Trotzdem, sollte sie hier wieder einsteigen wollen, bin ich sicherlich nicht derjenige, der versuchen würde, dies zu hintertreiben. - Was soll also dieses Herumgejammere?

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Dass die gleichgeschaltete Presse darüber herfällt, finde ich weniger erheiternd als Alfred. Aber man sollte ihren Einfluss nicht überbewerten.


    Es ist eine spöttische Heiterkeit die ich da auslebe, keine wirklich echte (Emoticons sind eben nicht gut in ihrer Aussagekraft)


    Mein Spott beruht darauf, daß wohl jeder durchdchnittliche Leser erkennen kann mit welch primitiven Mitteln alles niedergemacht wird, bzw werden soll, das nicht auf der Linie von PRO-RT liegt.

    Ich finde, es so durchschaubar - aber vielleicht überschätze ich - einmal mehr - die "Menschheit"


    Es sit schwer einzuschätzen welche Wirkung solche "Rezensionen" haben.

    Otto Normalverbraucher wird es egal sein, was da läuft oder nicht.

    Wer schon mal auf eine positive TR-Kritik reingefallen ist und sich geärgert hat

    wurde vermutlich mit Vorsicht zwischen den Zeilen lesen.

    Ich habe Jahrelang deutsche Jubelkritiken über "sperrige" Interpretationen (LP) gelesen

    sehr ausführlich sogar -

    und habe dann die derart gelobten Schallplatten negiert/boykottiert

    Wollen wir hoffen daß die Leute erkennen

    "was hier gespielt wird"


    mfg aus Wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Es sit schwer einzuschätzen welche Wirkung solche "Rezensionen" haben.

    [...]

    Wer schon mal auf eine positive TR-Kritik reingefallen ist und sich geärgert hat

    Ich denke eher an Leute, die "für alles offen" sind, RT nicht grundsätzlich ablehnen, aber durch solche Kritiken eventuell daran gehindert werden, überhaupt einmal etwas anderes kennenzulernen. Schließlich sind ja nicht alle säuberlich in die beiden Schubladen pro und contra RT eingereiht.

  • Ich bedauere sehr, dass er sich von einigen Stänkerern hat vertreiben lassen.

    Hier muß ich der Gerechtigkeit halber eine Korrektur anbringen. Der Unmittelbare Anlass waren nicht "Stänkerer" sondern es war ihm zuwider, daß wir hier im Rahmen einer Mitgliederwerbeaktion "Gäste"ins Form liessen.


    Zitat

    Ich bleibe dabei, es nervt mich mit diesen Gastzugängen. Bei einigen habe ich das Gefühl, es handelt sich um ein und dieselbe Person. Außerdem ist es wieder so ein Wirbel hier. Die Stürme im Wasserglas. Ich verabschiede mich und melde mich erst wieder ab dem 20. Juli.UND DASS wir aus Gründen des Konsens einen seiner Titel entschärft haben:



    Zitat

    Der Thread hieß ursprünglich:" Opernhäuser und Inszenierungen, die wir am meisten hassen"


    Beitrag

    Es wird immer abstruser hier im Forum. Jetzt wird schon die Überschrift für diesen Thread geändert. Allerdings nicht durch mich. Und dann diese vielen Ghostwriter und themenzerschießenden Gäste. Doch das jetzt einfach etwas umgeschrieben wird, das bestärkt mich nur noch mehr in meinem heute schon mitgeteilten Beschluss, mich erstmal zu verabschieden. Adios.

    Einen Tag später:


    Zitat

    Probeweiser GASTZUGANG 2017 5.7.2017 - incl 19.7.2017


    Beitrag

    Hallo Alfred, bitte lösche meinen Account Danke.

    Da er noch immer nicht genug Aufmerksamkeit bekam, folgte eine formale Verabschiedung an mich und die Mitglieder.......


    Ich denke eher an Leute, die "für alles offen" sind, RT nicht grundsätzlich ablehnen, aber durch solche Kritiken eventuell daran gehindert werden, überhaupt einmal etwas anderes kennenzulernen. Schließlich sind ja nicht alle säuberlich in die beiden Schubladen pro und contra RT eingereiht.

    DAs ist gut möglich - Aber damit sind wir zurück bei den "Opernkriegen" vergangener Jahrhunderte

    Dagegen sind wir (beinahe) machtlos

    Tamino (welches mehr gelesen wird als Ihr glaubt) wird hier gegensteueren

    Aber natürlich sind auch wir durch das PRO RT Netzwerk

    (das es angeblich gar nicht gibt)

    unterwandert.

    Ich werde mit Falkenauge und eiserner Faust

    alles überwachen.........:saint::angel::yes:


    mfg aus Wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Aber natürlich sind auch wir durch das PRO RT Netzwerk (das es angeblich gar nicht gibt) unterwandert.

    Au ja, kann sich bitte, bitte, bitte mal ein Mitglied dieses Netzwerkes melden? Nur damit auch ich endlich einsehe, dass es das wirklich gibt! Bitte, bitte, BITTE!!!!!

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Au ja, kann sich bitte, bitte, bitte mal ein Mitglied dieses Netzwerkes melden? Nur damit auch ich endlich einsehe, dass es das wirklich gibt! Bitte, bitte, BITTE!!!!!

    Leider kann ich Dir in dieser Sache nicht behilflich sein

    Meine Konfidenten haben mich über den Umweg des Tamino Secret Service und der TAFOSI (Tamino Forensicherheitsdienst)

    Wissen lassen, daß ihnen DERZEIT an einem Kontakt mit Dir nicht gelegen ist - man aber ein wohlwollendes Auge auf Dich geworfen hat, der sich - mit anderen Mitstreitern (Namen bekannt) in die Höhle des Löwen (Tamino , Anm. des Verfassers) begeben hat und dort unter Gefahr seine Beiträge verfasst. Aber Du bist (noch zu wenig prominent um Zugang zum PRO RT Netwerk zu erhalten, zumindest eine Stellung als Intendant, Kulturmanager oder Zeitungsredakteur (auch Käsebalttes !!) wäre erforderlich

    Solltest Du indes bei Tamini weitere 7 Jahre durchhalten und überleben, ODER die 10.000er Beitragasmarke überschreiten - dann wird man Dich -aller Voraussicht nach - im Rahmen eines außerordentlichen Gnadenaktes dort aufnehmen. Um die Identität meiner Informanten nicht zu gefähreden muss ich an Dieser Stelle leider schliessen und bitte um Veständnis


    mfg aus Wien

    Alfred

    Tamino Klassikforum


    ***dieser Text wurde durch TAFOSI geprüft und zur Veröffentlichung freigegeben-- (Protokoll Nt 43.741a)

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Au ja, kann sich bitte, bitte, bitte mal ein Mitglied dieses Netzwerkes melden? Nur damit auch ich endlich einsehe, dass es das wirklich gibt! Bitte, bitte, BITTE!!!!!

    Meines Wissens wird das "Netzwerken" inzwischen sogar an der Musikuni in Kursen vermittelt, da es immer noch naive Künstler gibt, die glauben, es käme nur auf ihre künstlerische Leistung an.


    Insofern kannst Du einfach mal sämtliche Dir bekannten in Deutschland aktuell regelmäßig aktiven und erfolgreichen Opernregisseure als Mitglieder des RT-Netzwerkes ansehen.

  • Pro-RT-Netzwerk? Welche Komödie oder besser gesagt welches absurde Theater wird denn hier gespielt? ^^


    Weswegen geht Ihr denn eigentlich in die Oper? Ich jedenfalls wegen des Stücks - und dann kommt eine ganze Weile gar nichts und dann irgendwann die Inszenierung. Samson und Dalila habe ich nie gesehen und ich würde auf jeden Fall die Aufführung nicht verpassen, wäre sie in Münster, Dortmund oder Düsseldorf. Berlin ist leider für mich zu weit. Was ich habe, ist eine Rollen-Aufnahme von Camille Saint-Saens persönlich vom Klavierstück (Transkription) zur Oper. Allein schon deshalb interessiert mich das Stück besonders.


    Und wo ist das Problem? Ist es nicht die Hauptsache, dass Opernfreunde in die Oper gehen? Ist doch eigentlich egal, warum! Hinterher haben sich alle gefreut, das selten gespielte Stück zu sehen und die einen meckern ein bisschen über die Inszenierung, während die anderen hoch zufrieden sind. Worum streitet man sich also eigentlich? Ist das nicht der berühmte Streit um des Kaisers Bart?


    Schöne Grüße

    Holger

  • Samson und Dalila habe ich nie gesehen und ich würde auf jeden Fall die Aufführung nicht verpassen, wäre sie in Münster, Dortmund oder Düsseldorf. Berlin ist leider für mich zu weit. Was ich habe, ist eine Rollen-Aufnahme von Camille Saint-Saens persönlich vom Klavierstück (Transkription) zur Oper. Allein schon deshalb interessiert mich das Stück besonders.

    Lieber Holger, Sonntag hast Du in Düsseldorf noch eine Chance: https://operamrhein.de/de_DE/t…samson-et-dalila.16007528

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Also man muss schon sehr naiv sein ...

    Übrigens gab es Netzwerke früher auch schon (wenn auch nicht für's RT) - und das wird sogar beforscht:

    https://www.mdw.ac.at/916/


    Aber es ist natürlich sinnlos, mit Leuten zu reden, die mit dem RT-Begriff Probleme haben (Regietheaterbegriffsphobie).

    Ich sehe da rein gar nichts "Verdächtiges" - also alles nur Verschwörungstheorie statt belegbare Fakten. Wie sollte es auch ein Netzwerk zu etwas geben, dass es gar nicht gibt? RT ist letztlich nur ein Konstrukt von RT-Phoben und keine Realität - alles was sie nicht sehen wollen, ist RT, eine reine privatio, ein Nichtsein als Sein also. Wie könnte sich ein Nichts vernetzen, also etwas tun, wenn es einfach Nichts ist? ^^

    Lieber Holger, Sonntag hast Du in Düsseldorf noch eine Chance: https://operamrhein.de/de_DE/t…samson-et-dalila.16007528

    Ich bin leider an diesem Wochenende und überhaupt im Dezember komplett ausgebucht, lieber Bertarido. Die Opernbesuche habe ich deshalb alle ab Januar eingeplant. Mit meinen Münsteraner Wagner-Freunden werde ich dann wohl auch nach Dortmund zum Lohengrin fahren, die Anfrage kam die Tage schon! :hello:


    Schöne Grüße

    Holger

  • Hey, das war jetzt wirklich mal eine überraschende Replik!

    :thumbup:

    Ändert aber nichts daran, dass solche Konstrukte wie Regietheater, Kultur, Demokratie, Scharia u.a. von mächtigen Netzwerken befördert werden, die natürlich auch nur Konstrukte sind. Aber deshalb nicht weniger real.

  • Für die Spaßvögel, die meinen, es gäbe kein Regietheater: Es gibt da so eine online-Enzyklopädie, die manchmal gar nicht so total schlecht ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regietheater

    Danke für Hinweis. Aber Wiki-Info ist zu ergänzen.

    Denn "Infektionsherd" (M.L. Gilles) fürs RT bilden zahllose unterhaltsame Postings von RT-Phoben.

    Die verlocken ohne jeden Zweifel zahlreiche arglose Freunde des "Guten, Wahren und Schönen" (bitte folgsam sich der Hierarchie fügen) von verbotener RT-Frucht zu kosten. Infektion erfolgt sogar, wenn diese zuletzt gekostet; also erst nach Besuch zahlreichen "unentstellten:D " bzw. " werktreuen" :P Inszenierungen.

  • Ich sehe da rein gar nichts "Verdächtiges" - also alles nur Verschwörungstheorie statt belegbare Fakten. Wie sollte es auch ein Netzwerk zu etwas geben, dass es gar nicht gibt?

    a)Verschwörungstheorien werden deshalb so gerne bekämpft uind ins Lächerliche gezogen, weil sie sehr oft die Realität aufzeigen.

    Sie stellen eine Gefahr dar - so versucht man sie unschädlich zu machen. Nicht jede Verschwörungstheorieist zutreffend, aber ein großer Prozentsatz. Sie sind in der Regel nicht zu beweisen - aber meist sehr gut mit Indizien zu stützen.


    b)Natürlich gibt es Regietheater (oder: Regisseurtheater)

    Wir sehen es überdeutlich

    Und wir sehen auch wie hilflos hier argumentiert wird - einfach well es gewisse Dinge gibt, die man nicht wegleugnen kann

    Um den allseits belieben und mit Freudne aufgenommen Vergleich mit dem Hundekot wieder aufzugreifen

    Wenn der vorhanden ist - an einer Stelle wo er icht sein soo,

    dann sieht am ihn auch und riecht ihn

    und man ist unangenhem berührt , vornehm ausgedrückt

    ABER es ist hilflos, zu dagen, der existiert gar nicht !


    c) und die Netzwerke

    Regisseur-Intendant-Kulturmanager-Kritiker- Presse

    die gibt es natürlich. Man kann das gar nicht übersehen


    Und was Ihr auch darauf antwortet

    meine Botschaft erreicht ihr Ziel

    und die Leute, die man jahrzehnetelang mundtot gemacht hat

    (mit Hilfe des Netzwerks übrigens)

    die werden meine Texte lesen und sagen:

    Endlich einer, der sich das zu Schreiben traut, was wir schon immer gedacht haben !!


    mab braucht nicht zu antworten - ich diskutiere über grundsätliche Fragen nicht

    ich schreibe nur meine Meinung

    Wie und ob die bei den Tamino Lesern und deren Bekanntenankommt,

    das kann ich natürlich nichtbeeinflussen

    Aber ich bin in diesem Falle (selten bei mir) durchaus optimistisch


    Aber ich werde ab jetzt versuchen, wieder beim Thema zu bleiben, und nicht jeden Nonsense kommentieren.

    Hier darfst Du das tun, denn dieser Trhred wurde ja schon vor Jahren zerschossen - so habe ich ihn freigegeben und am 7. Oktober 2016 ein gereinigtes Duplikat gestartet, wo die trditionellen Inszenierungen vorgestellt werde. Allerdings ist dieser Thred nur von Moderatoren und mir beschreibbar. Der aktive Zugriff ist - aus gegebenem Anlass - für die Allgemeinheit gesperrt. Anregungen für Einträge die dem Geist des Threads entsprechen werden aber via email gerne entgegengenommen


    Traditionelle Opernaufführungen im Vormarsch -Editierte Fassung



    Freundliche Grüße aus Wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • So bedauere ich es noch bei Anderen, die mir hier fehlen, wie etwa die Fachfrau Strano Sognator, die mindestens 40 Jahre jünger ist als ich, die sich aber bestimmte Leute hier nicht noch einmal antun will.

    War das nicht jene Fachfrau, die gegen die allseits beliebten, geschätzlich und inzwischen unersetzlichen Countertenöre scharf zu Felde und den unterschiedlichsten Vertretern dieser Stimmlage vorwarf, den Frauen die Rollen wegzunehmen? ^^



    Ganz ehrlich: Ich möchte mir Strano Sognator auch nicht nochmal antun. Trotzdem, sollte sie hier wieder einsteigen wollen, bin ich sicherlich nicht derjenige, der versuchen würde, dies zu hintertreiben. - Was soll also dieses Herumgejammere?

    Ich auch nicht. Die konnte nämlich ordentlich austeilen und selbst nicht einstecken.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Nicht jede Verschwörungstheorieist zutreffend, aber ein großer Prozentsatz. Sie sind in der Regel nicht zu beweisen - aber meist sehr gut mit Indizien zu stützen.

    Nur wird jeder einigermaßen gebildete Mensch bestätigen, dass eine Theorie, die weder beweis-, noch falsifizierbar ist, nichts taugt. - Siehe Karl Popper und so ...

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Ich denke eher an Leute, die "für alles offen" sind, RT nicht grundsätzlich ablehnen, aber durch solche Kritiken eventuell daran gehindert werden, überhaupt einmal etwas anderes kennenzulernen. Schließlich sind ja nicht alle säuberlich in die beiden Schubladen pro und contra RT eingereiht.

    Ja, zum Beispiel ich nicht. Ich bin -obwohl eher traditionell geprägt - offen für alles. Für mich zählt bei einer Inszenierung nur eines gelungen oder nicht gelungen. Was ich ablehne sind Überschreitungen von roten Linien, wie gegen das Werk inszenieren, Ekel-, Gewalt-, übertriebene Sexdarstellungen, Verhöhnung der Oper und des Publikums, Verarschungen des dummen Pöbels, der sich so etwas anschaut und ewige Wiederholung der abgenutzten Themen, wie z. B. Nazibezüge, Kofferorgien, Müll- und Schutthalden auf der Bühne usw.

    Herzlichst

    Operus (Hans

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Nur wird jeder einigermaßen gebildete Mensch bestätigen, dass eine Theorie, die weder beweis-, noch falsifizierbar ist, nichts taugt. - Siehe Karl Popper und so ...

    Nein, das wird er nicht

    Viele Aspekte von Einsteins Relativitätstheorie waren über Jahrzehnte nicht beweisbar haben sich aber dennoch als richtig herausgestellt.


    Theorien sind immer (noch) unbeweisbar - sonst wären es ja keine Theorien sondern gesichertes Wissen


    Im Falle gewisser Verschwörungstheorien lässt sich aber sehr gut das Strickmuster erkennen

    Netzwerke öffentlich freizulegen, sie zu entlarven und die Motiva dahinter ist schwieriger als sie zu durchschauen.

    Erst wenn - aus welchen Gründen immer - ein oder mehrere Knoten des Netzwerkes ausfallen, ist an eine Zerstörung oder Egalisierung zu denken.

    Dies Knoten könnte im konkreten Fall der Ausfall von Subventionen sein, oder aber eine unwillige Leserschaft, die Zeitungen mit tendenziellen Kritiken einfach boykottiert, oder eine neu Generation von Kritikern die sich profilieren will. Sie würde von den "etablierten" sofort zurückgepfiffen, solange die noch Einfluss haben......(siehe Netzwerk)... aber das muss nicht iimmer so sein.:pfeif:

    mfg aus Wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......