Die Protagonisten der Alten Musik (XIII) - Sequentia

  • Die Gruppe "Sequentia" ist ein Ensemble für Mittelalterliche Musik. Sie wurde 1977 von Barbara Thornton und Benjamin Bagby gegründet. Beide Gründer traten als Sänger in Erscheinung, Bagby spielte zudem noch auf der Leier und der Harfe.
    Entsprechend den jeweiligne Anforderungen wurden andere Musiker für Projekte eingesetzt, ja es wurden sogar kleinere Chöre gegründet. Auch nach dem Tod von Barbara Thornton (1998) blieb die Formation bestehen, der Sitz wurde allerdings 2002 von Köln nach Paris verlagert. Bemerkenswert ist der wissenschaftliche Ernst und die Überzeugung hier wichtiges Kulturgut für künftige Generationen zu erhalten und zu retten.
    Im Laufe der Jahre entstanden zahlreiche Aufnahmen, die Auf Schallplatte und CD veröffentlicht wurden. Zehn dieser CDs wurden von der deutschen Harmonia Mundi in einer Box zusammengefasst und preisgünstin dem interessierten Publikum zugängig gemacht. Jede dieser CDs widmet sich einem speziellen Thema - wir werden einiges davon in weiterer Folge vorstellen, jedoch ist diese Sammelbox lediglich als Sampler zu sehen, es gibt noch viel mehr Aufnahmen vom Ensemble "Sequentia"....Und wenngleich die Box hier wahrscheinlich das Kernstück der Aufnahmen darstellt - so können selbstverständlich auch weitere Einspielungen und Projekte hier vorgestellt werden...
    Der ausserordentlich verantwortungsvolle und wissenschaftlich Zugang hat natürlich auch seinen Preis, gelegentlich vermisst man eventuell die Spielfreude anderer (ebenfalls seriöser) Ensembles ....


    mfg aus Wien
    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Die obeb abgebildete "Sequentia - Edition" ist eigentlich eine Fundgrube für Freunde alter Musik.

    Harmonia mundi hat offenbar versucht den Absatz dieser Aufnahmen zu steigern, indem man ZEHN CDs

    die bereits als Einzelveröffentlichungen erhältlich waren in eine Box gepackt und zum Spottpreis von 22.99 angeboten hat.


    Die einzelnen CDs waren


    1.CD Dante and the Troubadours - Werke von Peguilhan, Daniel, Born, d'Alvernhe, Bornhelh, Marseilla


    2.CD Englische Lieder des Mittelalters (Anonymus)


    3.CD Philippe le Chancelier: Conductus, Lai, Sequence, Rondellus


    4./5.CD Trouveres - Höfische Liebeslieder aus Nordfrankreich: Lieder von Bethune, Anonymus, Brule, Blondel De Nesle, De La Hale, De Lescurel, De Cruce


    6.CD Heinrich von Meissen: "Frauenlob" - Preisgesänge auf die "Himmlische Frau", komponiert ca. 1290 unter anderem auf Texte des salomonischen Hoheliedes


    7.CD Philippe de Vitry: 20 Motetten & Lieder


    8.CD Oswald von Wolkenstein: Balladen & Lieder


    9./10.CD Bordesholmer Marienklage (Ein geistliches Spiel aus Bordesholm 1475 / 76)


    Die Box ist inzwischen nicht mehr erhältlich - weder bei jpc noch bei amazon.

    Lediglich die Oswalt von Wolkenstein ist noch als Einzelveröffentlichung erhältlich - zum Peis von 24.99 Euro

    Es gibt noch weitere Titel . akkerdings nicht aaus dieser Sammlung - und zudem sind es nur wenige.....


    Das Ensemble feierte 2017 seinen 40. Geburtstag und gibt weiterhin Konzerte


    https://www.sequentia.org/


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ich mußte jetzt tatsächlich erst mal in meiner Datenbank nachschauen, denn das Ensemble sequentia sagte mir erst einmal gar nichts.

    Obige Box muß ich bei Erscheinen einfach übersehen haben.

    Bei mir findet sich eine einzige Aufnahme, die ich auch nur einmal gehört habe. Liegt aber vielleicht daran, daß ich insgesamt ein etwas "gestörtes" Verhältnis zu Hildegard von Bingen habe...

    Na, in den nächsten Tagen werde ich ihr noch mal eine Chance geben:

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Vom Ensemble Sequentia habe ich diese Aufnahme mit Gesängen der Edda, Mythen aus dem mittelalterlichen Island.



    und verlorene Gesänge eines rheinländischen Harfners aus dem X & XI Jahrhundert.



    Aldred Schmidt hat den Link zur Homepage (in englischer Sprache) in Beitrag zwei gesetzt.


    Wem dieses Ensemble rein gar nicht sagt, für den verweise ich auf den lesenswerten Wikipedia Eintrag, der die Leistung Sequentias für die frühe Musik würdigt. https://de.wikipedia.org/wiki/Sequentia


    Die frühen Aufnahmen muss man sich antiquarisch besorgen.

    .

    „Wie wenig gehört zum Glücke! Der Ton eines Dudelsacks. – Ohne Musik wäre das Leben ein Irrthum. Der Deutsche denkt sich selbst Gott liedersingend.“ Friedrich Nietzsche

  • Eine Herzensangelegenheit der Gründerin des Sequentia-ensembles Barbara Thornton (1950–1998) war das "Hildegard von Bingen" -Projekt, das nach ihrem Tod unvollendet blieb und dann später noch fertiggestellt wurde. Es sind neun CDs mit Begleitbuch. Diese Ausgabe erhielt den Diapason d'Or. Einzelne Scheiben daraus sind zu einem günstigeren Preis noch erhältlich.


    .

    „Wie wenig gehört zum Glücke! Der Ton eines Dudelsacks. – Ohne Musik wäre das Leben ein Irrthum. Der Deutsche denkt sich selbst Gott liedersingend.“ Friedrich Nietzsche

  • Zitat von Alfred:"

    Der ausserordentlich verantwortungsvolle und wissenschaftlich Zugang hat natürlich auch seinen Preis, gelegentlich vermisst man eventuell die Spielfreude anderer (ebenfalls seriöser) Ensembles ...." Zitatende.


    Ich glaub, damit hat Alfed jenen Punkt getroffen, warum ich momentan mit der CD mit den Liedern des rheinisichen Harfenspieler nicht zu rande komme. Die CD höre ich nach langer Zeit wieder - und hätte die nach heutigem Stand nicht gekauft - weil zu sperrig. Gott sei dank gefiel mir die CD damals. Sie war eine andere Hörerfahrung. Wird wohl noch dauern, um mit der Aufnahme warm zu werden.

    Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)

  • Zitat von Alfred:"

    Der ausserordentlich verantwortungsvolle und wissenschaftlich Zugang hat natürlich auch seinen Preis, gelegentlich vermisst man eventuell die Spielfreude anderer (ebenfalls seriöser) Ensembles ...." Zitatende.


    Ich glaub, damit hat Alfed jenen Punkt getroffen, warum ich momentan mit der CD mit den Liedern des rheinisichen Harfenspieler nicht zu rande komme. Die CD höre ich nach langer Zeit wieder - und hätte die nach heutigem Stand nicht gekauft - weil zu sperrig. Gott sei dank gefiel mir die CD damals. Sie war eine andere Hörerfahrung. Wird wohl noch dauern, um mit der Aufnahme warm zu werden.

    Genau so erging es mir. Sequentia gehört damit zu den berühmten Vorläufern, die einen Weg bahnen, den sie später nicht verfolgen können und dann vergessen werden. Dazu gehören für mich z.B. die Bach-Aufnahmen von Karl Richter und die Cavalli-Aufnahmen von Raymond Leppard.

    Bei mir dauert das Warmwerden nicht an, weil solche Platten entsorgt werden.

    Ich habe noch nicht alle Musik gehört. Aber sie steht auf meiner Liste (frei nach Susan Sontag)