HIFI Qualität von der Festplatte?

  • Lieber Theophilus,
    jetzt habe ich ja ein richtig schlechtes Gewissen, daß Du nachts um zwei hier für mich Recherchen anstellst.


    Vielen Dank dafür!


    Ich habe mich für die Edirol MA20D entschieden, ich hoffe, es war eine gute Wahl ?(, ich habe in dem Shop bestellt, von dem auch das Bild ist (evtl. kannst ja mal fragen, ob es eine "Kunden werben Kunden Provision gibt :stumm: ).


    Wenn die Boxen eintreffen (da stand, sofort lieferbar), werde ich berichten.


    Ich bin wahnsinnig gespannt!!


    Nochmal vielen Dank für die tolle Beratung!

  • Hallo Holger,


    hast du im Online-Shop bestellt, oder mit denen per Telephon gesprochen?

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • ... ich nochmal X(


    Ich habe interimsweise die o.g. Sony-Boxen angeschlossen, und es ist grauenhaft.


    Ein "Hören" ist nur möglich, wenn der Bass ganz runtegfahren ist, ansonsten ist es das reinste Gescheppere.


    Jetzt habe ich ein wenig Angst, daß es bei den teuren Boxen auch so wird?


    Meiner Meinung nach ist alles richtig angeschlossen, bei Pop-Musik geht es einigermassen, aber auch nicht wirklich.



    Kann es sein, daß die Soundkarte die Boxen überfordert?? Woran könnte es noch liegen, daß es dermassen schlecht klingt?


    Ich habe es von CD, mit WAV-Dateien und mit mp3´s probiert, immer mit dem gleichen bescheidenen Eregebis. ?(

  • Hallo Holger,


    eine Ferndiagnose ist natürlich schwierig. Aber du kannst versuchen, das Problem einzukreisen. Der Kopfhörer ging laut deiner Aussage recht gut an der neuen Soundkarte. Die Sonys hängen ja am gleichen Ausgang, dann sollte eigentlich Vergleichbares herauskommen. Du kannst die Sonys noch an deinen R-1 anhängen und prüfen, ob der gleiche Effekt auftritt. Außerdem müssen die Boxen eventuell vom Tisch entkoppelt werden...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo Theophilus,


    ich habe die Boxen gerade direkt an den R-1 angeschlossen, mit dem gleichen Ergebnis. Da ich dieselben Tracks auf einer anderen Anlage schon in sehr guter Qualität gehört habe, gehe ich jetzt mal einfach dvon aus, daß die Boxen wirklich "Mist" sind, und hoffe, daß ich mit den Edirol-Speakern mehr Glückhaben werde.


    Was bedeutet "vom Tisch entkoppeln"?


    Ich habe übrigens immer noch diese "Säge", wenn ich ohne aktive Quelle voll aufdrehe.


    Ausser den Speakern geht in die Soundkarte nur noch das "Audio out" der TV/Radio-Karte in den "Mic"-Eingang der Soundkarte, aber ich denke, das ist kein Problem.

  • Hallo Holger


    Zitat

    ich habe die Boxen gerade direkt an den R-1 angeschlossen, mit dem gleichen Ergebnis. Da ich dieselben Tracks auf einer anderen Anlage schon in sehr guter Qualität gehört habe, gehe ich jetzt mal einfach dvon aus, daß die Boxen wirklich "Mist" sind, und hoffe, daß ich mit den Edirol-Speakern mehr Glückhaben werde.


    Das dürfte also geklärt sein...



    Zitat

    Was bedeutet "vom Tisch entkoppeln"?


    Alle Lautsprecher, und preisgünstige zumeist besonders, strahlen Schall nicht nur über die Chassis (erwünscht) sondern auch über das Gehäuse ab (unerwünscht). Steht nun ein Lautsprecher auf einem größeren Objekt (in diesem Fall der Schreibtisch), geht Körperschall vom Lautsprecher auf dieses Objekt über und es wird zu einer sekundären Schallquelle, die unter Umständen für deutliche Klangverfärbungen sorgen kann. Daher wird es irgendwann wichtig werden, für eine sehr gute Aufstellung zu sorgen, die das erwähnte Problem weitgehend löst (man beachte die Bilder meines früheren Postings, dort sieht man, dass Genelec bei seinem kleinen Monitor die Lösung bereits mitliefert!).



    Zitat

    Ich habe übrigens immer noch diese "Säge", wenn ich ohne aktive Quelle voll aufdrehe.


    Das wird irgendeine Einstreuung im Rechner sein, der ja grundsätzlich eine der schlechtesten denkbaren Umgebungen für Audiogeräte darstellt. Erst mit der Digitaltechnik ist es überhaupt möglich, preislich für den Heimanwender erschwinglichen HiFi-Ton mit einem Rechner zu erzeugen, da digitale Signale gegen elektrischen Schmutz im Rechnergehäuse einigermaßen immun sind.
    Möglicherweise ist aber dieses Problem überhaupt keines. Denn wenn du bei deinen Edirols den Regler voll aufdrehen wirst, kannst du dir ohnehin neue Trommelfelle bestellen. Du wirst also in Wirklichkeit dieses Sägen gar nicht mehr mitbekommen.
    Um Einstreuungen auf die Soundkarte zu minimieren, steckt man sie als Faustregel so weit wie irgendmöglich entfernt von übrigen Komponenten ins Mainboard. Das heißt bei einem Standgehäuse so weit unten wie möglich (nur darauf achten, dass der verwendete PCI-Steckplatz über eine eigene Interruptleitung verfügt!), und alle anderen Steckkarten so weit entfernen, wie es möglich ist (also möglichst weit oben hineinstecken!).



    Zitat

    Ausser den Speakern geht in die Soundkarte nur noch das "Audio out" der TV/Radio-Karte in den "Mic"-Eingang der Soundkarte, aber ich denke, das ist kein Problem.


    Also der Audio-Out der TV-Karte muß mit dem Line-In der Soundkarte verbunden werden (es sei denn, der Mikrophoneingang kann umgeschaltet werden)!



    Weiters sollte man in der Soundkarten-Konfiguration alle nicht verwendeten Eingänge stumm schalten.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Diese "Säge" ist beim Hören mit Sicherheit kein Problem, hoffentlich bei den neuen Lautsprechern (ich kann es gar nicht abwarten :rolleyes: :jubel: :) :]) umso weniger.


    Bei AUfnahmen aus dem Radio stört es allerdings gewaltig, ich meine es stört die Leute, denen ich dann die Radioaufnahme ausleihe, die beschweren sich dann fürchterlich über den "Brummer".


    Bisher habe ich die Fehlerquelle nicht gefunden. Wenn ich den R-1 direkt an den Ausgang der TV-Karte anschliesse und damit aufnehme, ist die Aufnahme sauber.


    Wenn ich über die Radio-Software aufnehme ist der Brummer da.


    Dann noch eine kurze Frage:


    Wenn die Lautsprecher einigermassen aufgedreht sind, und ich das Kabel in die Soundkarte stecke, gibt es einen kleinen (sehr kleinen) Funken, und wenn ich mich mit dem Kabel der Buchse nähere gibt es ein ziemliches Geräusch in den Lautsprechern (ein lautes brummen), ich hoffe, das ist normal?

  • Hallo Holger


    Zitat

    Bisher habe ich die Fehlerquelle nicht gefunden. Wenn ich den R-1 direlt an den AUsgang der TV-Karte anschliesse und damit aufnehme, ist die Aufnahme sauber.


    Wenn ich über die Radio-Software aufnehme ist der Brummer da.


    Welche TV-Karte verwendest du?



    Zitat

    Wenn die Lautsprecher einigermassen aufgedreht sind, und ich das Kabel in die Soundkarte stecke, gibt es einen kleinen (sehr kleinen) Funken, und wenn ich mich mit dem Kabel der Buchse nähere gibt es ein ziemliches Geräusch in den Lautsprechern (ein lautes brummen), ich hoffe, das ist normal?


    Ich habe ähnliches schon bei Netzwerk- und USB-Anschlüssen gesehen. Da bislang noch nichts kaputtgegangen ist, hoffe ich weiter, dass es weitgehend unproblematisch ist, obwohl ich erlich gesagt kein gutes Gefühl dabei habe. Dennoch würde ich prüfen, dass alle beteiligten Geräte elektrisch sauber geerdet sind (so sie mit Schuko-Steckern ausgerüstet sind).


    Man sollte aber auch hier die alte Audio-Faustregel beachten und bei allen "Anschlussarbeiten" die beteiligten Geräte immer ausschalten (beim Computer würde ich gerade noch ein Auge zudrücken ;) )

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo Theophilus,


    ich bin sehr dankbar, daß Du mir hier hilfst, auch wenn meine Fragen teils sehr laienhaft sind. Ich habe eben einen Traum, richtig guten Sound zu haben und endlich meine zahlreichen CD´s in einer guten Qualität hören zu können. Im WOhnzimmer geht das leider meistens nicht :(, weil "Frau Grintz" insbesondere bei Bruckner dann schlagartig das Haus verlässt, und das ist ja nicht Sinn der Sache :D



    Meine TV/Radio-Karte ist eine Terratec Cinergy 600 TV/Radio, aktuellste Treiber und Software.


    Wir müssen beizeiten (falls Du die Musse und Zeit hast) mal die ganzen Einstellungen durchgehen, insbesondere diese ganzen "Mixer-Geschichten" leuchten mir nicht ein. Ob ich "Wave", "Aux", "Line In" und was nicht noch alles auswählen soll und warum, leuchtet mir alles nicht ein.


    Die Handbücher geben hier auch wenig Aufschluss.


    Evtl. kannst Du mir für alles mal eine gute Konfiguration sagen, Du kennst ja jetzt meine Hard-/Software, und weisst, was ich damit anstellen möchte.


    Ich hoffe, ich bin nicht zu dreist :O :O, aber mit Deinen Beiträgen hier hast Du mir bisher echt schon super geholfen!

  • Zitat

    Original von Holger_Grintz
    ... Im Wohnzimmer geht das leider meistens nicht :(, weil "Frau Grintz" insbesondere bei Bruckner dann schlagartig das Haus verlässt, und das ist ja nicht Sinn der Sache :D


    Autsch!!!
    Um dieses Problem beneide ich dich nun wirklich nicht!




    Zitat

    Meine TV/Radio-Karte ist eine Terratec Cinergy 600 TV/Radio, aktuellste Treiber und Software.


    Da vermute ich einmal, dass du Radio über den UKW-Eingang empfängst. Du must erst einmal sicherstellen, dass du den Audio-Out der Cynergy mit dem Line-In der Soundkarte verbindest (der Microphoneingang kann nicht sinnvoll funktionieren). Dass bei Verbindung der Cynergy mit dem R-1 alles funktioniert, während bei Aufnahme mit der Soundkarte ein Brumm vorhanden ist, ist ärgerlich. Ich bin mir nicht sicher, ob innerhalb des Rechners eine Brummschleife überhaupt möglich ist. Wenn doch, kommst du nicht um den Einsatz eines Mantelstromfilters an der Antennenleitung herum (vorausgesetzt, du verwendest eine zentrale Antennenanlage mit Anschluss in der Wohnung).


    Hast du bei TV-Aufnahme ähnliche Probleme?



    Beim Mixer deaktivierst du einmal alle Eingänge, die nicht gebraucht werden. Das heißt, du beginnst mit "Wave" und "Line-In", mehr dürftest du fürs Erste nicht benötigen.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • ich glaube, ich muss die ganze Wohnung mal untersuchen. Wenn ich z.B. das schnurlose Telefon (also die Station) bewege, verändert sich das brummen.


    Vielleicht sind es auch die Lüfter im PC?? Ich bin im Moment sehr ahnungslos.


    Die Antennenkabel sind sehr kurz (2m), ich habe einen Multikabelanschluss (Radio/TV/Internet), der ist erst vor zwei Jahren gelegt worden, die ganze Hausverkabelung ist auch erst 4 Jahre alt.


    Ich habe aber recht viel "Funk in der Bude", schnurloses Telefon, Funkübertragung für Fernseher, WLAN und einiges mehr, also eine Menge Fehler- und Störquellen.

  • Ich muss das hier loswerden, weil ich so aufgeregt bin :angel:


    Die EDIROL-Lautsprecher sind eben eingetroffen, ich habe sie im Büro schon mal kurz getestet mit einer Soundmax-onboard.


    Das Trommelfell ist nicht geplatzt, aber der Klang ist selbst bei dieser schwachen Hardware Konfiguration glasklar, ich bin jetzt schon begeistert (auch vom Design der Boxen).


    Heute Abend geht es dann richtig rund *froi*


    EIne Frage hätte ich da noch: Die Boxen wurden mit normalen Audio-Kabeln geliefert (cinch? rot und weiss), und ich habe mir einen Adapter zur Soundkarte besorgt (1,50EURO) mit dem es auch funktioniert.



    Kann ich eigentlich die Boxen auch hinter einem Verstärker anschliessen, z.B.an der Anlage im Wohnzimmer, oder wäre das kontraproduktiv, und Aktivboxen kann man nur an das Quellgerät anschliessen?? (sorry, aber ich bin ein enthusiastischer Laie) :O

  • Hi


    Zitat

    Kann ich eigentlich die Boxen auch hinter einem Verstärker anschliessen, z.B.an der Anlage im Wohnzimmer, oder wäre das kontraproduktiv, und Aktivboxen kann man nur an das Quellgerät anschliessen?? (sorry, aber ich bin ein enthusiastischer Laie)


    N E I N ! ! !


    Aktivboxen werden an einen Vorverstärker (oder ein Gerät, das diese Funktion übernehmen kann) angeschlossen. Manche Vollverstärker können an der Rückwand aufgetrennt werden, d.h. Vorverstärker und Endstufe sind außen über Steckbrücken verbunden. In diesem Fall verwendet man nur den Vorverstärkerteil und steuert damit die Aktivlautsprecher an.



    Toi, toi, toi für die abendlichen Tests!



    Ach ja, das erste, was du verbessern kannst, ist ein passendes Kabel zu kaufen. Auf einer Seite 3,5mm Klinke und auf der anderen 2x Cinch. Vielleicht nicht gerade eine 3,50-Strippe, aber mehr als 15,-- brauchst du dafür auf keinen Fall investieren.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Meine CD´s erleben gerade eine Wiedergeburt!! So habe ich zu Hause noch nie Musik gehört.


    Und ich habe noch gar nicht alle Möglichkeiten ausgetestet, es ist wirklich ein toller, sauberer Klang!!


    Vielen Dank für die super Tipps!!


    So, jetzt muss ich weiterhören...... :angel: :angel:

  • Hallo Holger!


    Dann viel Spaß bei deinen wunderbaren Hörerlebnissen in zukünftiger Zeit :hello:


    Man hatte ja Schwierigkeiten, eure Diskussion zu folgen :wacky:
    Aber schön das es sich für dich gelohnt hat!



    Dann kannst du uns ja deine neuen Werkerkenntnisse preisgeben.
    Darf ich dich dezent noch an Dvorák mit Gunzenhauser erinnern :stumm: :D



    Viele Spaß und lG, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Da Holgers Problem zu seiner vollsten Zufriedenheit gelöst ist, hat vielleicht jemand noch ein wenig Zeit für mein klitzekleines Problemchen? Wäre super!


    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Zitat

    Original von salisburgensis
    Da Holgers Problem zu seiner vollsten Zufriedenheit gelöst ist, hat vielleicht jemand noch ein wenig Zeit für mein klitzekleines Problemchen? Wäre super!


    Thomas


    Vielleicht erbarmt sich ein Moderator, und bringt hier etwas Ordnung hinein :O :rolleyes: :beatnik:

  • Da ich demnächst ein Notebook anschaffen möchte, ergibt sich nun eine geänderte Ausgangslage. Der PC soll von der Anlage verschwinden und mehr oder weniger nur noch als Speicher bzw. zur Verwaltung der Mitschnitte fungieren.


    Ich nehme an, es ist dann sinnvoll, dem Notebook eine USB-Soundkarte zu spendieren. Zum einen, weil es ja kaum Notebooks mit richtigem line in gibt und zum anderen bekomme ich damit vielleicht das Übersteuerungsproblem in den Griff. Ich würde mich über Meinungen zu dieser Konfiguration freuen und auch über Empfehlungen zur Soundkarte, so es denn Sinn macht.



    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Hallo,


    ich habe mich ein wenig herumgespielt (warum habe ich eigentlich noch nie selbst den Gedanken gehabt, den Computer für Rundfunkaufnahmen zu verwenden?).


    Also Tuner an den Line-In und ein Audio-Recorder-Programm mit Aussteuerungsanzeige verwendet. Ein Tuner mit Kalibrierton hilft da natürlich, da man präzise einpegeln kann und nicht über den Daumen abschätzen muss. Mein Aufnahmepegel war etwa 20% Schieberstellung und die Aufnahme war einwandfrei (eben auf Niveau der Soundkarte).


    USB-Soundkarten scheinen nicht ganz problemlos zu sein. Wenn also eine, dann etwas ordentliches, z.B. M-Audio Audiophile USB.


    Studiomenschen scheinen USB argwöhnisch zu meiden, die bevorzugen FireWire. Also Terratec Aureon 7.1 FireWire oder M-Audio FireWire Audiophile.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hi Theophilus,


    Vielen Dank für deine Tipps! Auf die Idee, den Tuner direkt anzuschließen bin nun wieder ich nicht gekommen. Das werde ich auf jeden Fall auch ausprobieren.


    Auf die M-Audio Audiophile USB bin ich in diversen Heifei-Foren auch gestoßen. Die scheint ja ganz ordentlich zu sein, wird oft empfohlen. Wo liegen denn die Vorteile einer Karte mit FireWire-Verbindung?


    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Zitat

    Wo liegen denn die Vorteile einer Karte mit FireWire-Verbindung?


    Zumindest in der jahrelangen Erfahrung der Hersteller mit dieser Schnittstelle. USB soll anfällig für Aussetzter und Hänger sein, wenn das System auch anderweitig beschäftigt ist (und vielleicht gar noch andere USB-Geräte bedienen muss). FireWire ist da offensichtlich stabiler (die Software hat eben ein paar Jahre Vorsprung gegenüber USB).

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!




  • Vielen Dank für diesen Überblick! Hast Du die wirklich alle mal gehört?
    Ich habe mal meinen Bruder (hat mit einem Kumpel ein kleines homerecording Hobby-Studio) gefragt, der hat außerdem bzw alternativv "ESI nEar05" (oder ESI nEar05 eXperience) ebenfalls im Bereich 200-300 EUR/Paar empfohlen. Kennst Du diese Modelle zufällig ebenfalls?
    Ich bin nämlcih eignetlich auch schon länger auf der Suche nach ordentlichen PC-Boxen, da ich dort (viel zu) viel Zeit verbringe und das Hören auf den momentanen Mini-Böxchen nicht wirklcih ein Vergnügen ist.


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo JR


    Nein, ich habe die natürlich nicht alle gehört. Ich kenne verschiedene Genelec-Modelle und passive Dynaudios. Ich war mir aber sicher, und Holgers Erfahrung hat das mehr als bestätigt, dass mit recht wenig Aufpreis in der richtigen Sparte ordentliche Lautsprecher zu bekommen sind, die alles aus dem Computerzubehör erhältliche versenken.


    Traurig genug, dass nicht einmal Sony um 125,-- brauchbares anzubieten hat, dabei bin ich mir sicher, dass selbst die billigsten Modelle von Edirol und Behringer um knapp 100,-- für viele noch akzeptabel wären.


    ESI-Monitore sind mir auch noch nicht über den Weg gelaufen. Erste Infos über das angegebene Modell zeigen, dass man fürs Geld sehr viel geboten bekommt. Da diese Lautsprecher nur symmetrische Eingänge besitzen, sollte man aber sicherstellen, dass man sie mit entsprechendem Adapterkabel auch problemlos an seiner Soundkarte betreiben kann.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo Holger


    Zitat

    Das Trommelfell ist nicht geplatzt, aber der Klang ist selbst bei dieser schwachen Hardware Konfiguration glasklar,...


    A propos Lautstärke: Wenn der Master-Regler am Lautsprecher voll aufgedreht ist, wieviele Prozent kannst du in etwa am Windows-Lautstärkeregler aufdrehen bevor der Hausfrieden bedroht wird?

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Im WIndows Media-Player (mein bevorzugtes Wiedergabegerät) geht die Skala von 0-100.


    Wenn der Master (in der creative-software) zu dreiviertel aufgedreht ist, ind ich an der Box selbst auf Anschlag stelle, denn wird es bei "5" in der eigenen Wohnung kritisch, bei "10" wäre der Hausfrieden bedroht.


    Wenn ich für mich höre, steht der Regler ungefähr auf drei (von Hundert)

  • Hi,


    na da lag ich ja mit meiner Einschätzung gar nicht so falsch! ;)


    Ich nehme allerdings an, dass du im normalen Betrieb den Regler an der Box ohnehin so weit zurückdrehst, dass du am Windows-Lautstärkeregler feinfühlig einstellen kannst...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo Holger,


    hältst du uns mal auf dem Laufenden bezüglich Deiner Hörerfahrungen mit den Boxen? Da hast Du mich nämlich auch auf einen Gedanken gebracht... :rolleyes:
    Und wie und wo sind die Boxen aufgestellt?


    Gruß :hello:
    Uwe

  • Im Moment sieht es so aus (sorry für die Unordnung, bin hier gerade am Wurschteln, hatte alle PCI-Karten aus - und wieder eingebaut:)




    Einen kleinen Soundcheck, aufgenomen mit OKM-Kopfmikros: